Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Stereo-Aktiv-Upgrade der "Hauptanlage" - nur verrückt oder schon Wahnsinn?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #46
    Mich stört das Hin und Her nicht, so lange es gesittet zugeht. Vielleicht bin ich nicht der typische "Patient", weil ich kein "Fertiggericht" erwarte, sondern Dinge eher zu sehr "zerdenke" - wenngleich gerade das Simple für mich seinen Charme hat. Ich werde das Thema "verdauen" und dann erst was aus meiner Sicht Vernünftiges unternehmen (oder eben nichts). Sollte es zu etwas Konkretem kommen, werde ich "nachberichten". Einen Raum hätte ich theoretisch noch oben, kann ich aber auf absehbare Zeit nicht komplett dafür "opfern" (und der wäre besser...)

    Auch solche nicht unmittelbar zielführenden Überlegungen können Mitlesern helfen, ein Gefühl für die komplexe Materie zu bekommen, und mir sowieso bei weiteren Überlegungen. Viel besser als "Hardware-Weitwurf" (copyright Longueval). Nochmals Danke @Alle.

    Noch ein Wörtchen dazu:
    Zitat von David Beitrag anzeigen
    ...Wenn wirklich notwendig (oder wenn der innere Schweinehund einfach keine Ruhe gibt), würde ich einen (auch akustisch wirkenden) kleinen Raumteiler hinstellen.
    das geht leider auch nur mit ziemlichen "Verrenkungen", weil in der inneren Ecke des L ausgerechnet der Zimmereingang ist. Am Ende befürchte ich einen "Mutanten" = schon kein Wohnraum und immer noch kein Hörraum.
    Zuletzt geändert von respice finem; 15.02.2021, 14:33.
    Es ist besser, fertig zu werden, als sich fertig zu machen, oder machen zu lassen. Glauben ist gut, Wissen ist besser. Mathematik und Physik sind keine Meinungen, Messwerte keine Ansichten. Illusionen sind und bleiben Illusionen, und Geschwurbel bleibt Geschwurbel.

    Kommentar


    • #47
      David so wie ich des von Frank gelesen hab, wollte er nur eine kostengünstigere Lösung vorschlagen, um zu testen obs was bringt ...
      und wenn mann sich in einem Forum beraten lässt, dann weiß man des, dass da 10 Leute mitreden...auf wem man dann hört, muss man selbst etscheiden...
      ist doch bei allen Beratungen so in allen möglichen Sparten...
      lg
      alex

      Kommentar


      • #48
        Ab einem gewissen Niveau der Überlegungen, ist es nie wirklich einfach, denn "Wat den eenen sin Uhl, is den annern sin Nachtigall."
        Es ist besser, fertig zu werden, als sich fertig zu machen, oder machen zu lassen. Glauben ist gut, Wissen ist besser. Mathematik und Physik sind keine Meinungen, Messwerte keine Ansichten. Illusionen sind und bleiben Illusionen, und Geschwurbel bleibt Geschwurbel.

        Kommentar


        • #49
          Zitat von David Beitrag anzeigen
          kein Mensch kann mir einreden, dass man da nicht gut Musik hören kann, sogar jetzt schon, wenn das Hördreieck klein ist. Auch das "L", ist dann weitgehend egal".
          Für mich sieht das auch recht gut aus.
          Und wenn die B&W darin nicht funktionieren, ist an der Konstruktion was falsch.

          Das mit den runden Bass Traps könnte funktionieren.
          Allerdings eher 4 als 2.
          Links in Ecke und rechts neben Vitrine,
          Aber ob das Sinnvoll ist kann nur eine Messung zeigen.

          Und ja Alex hat mich richtig verstanden.
          Bevor ich ein Haufen Geld für Dinge ausgebe von denen ich nicht sicher weis ob Sie funktionieren.
          Würde ich versuchen etwas ähnliches zu bauen und mal zu messen.

          Fürs neue Wohnzimmer kam mir die Idee in die untere Raumkante an der Vorderseite einen Absorber zu montieren.
          Der stört dort gar nicht und ist durch die Heizkörper nur zum Teil sichtbar.
          Und wenn der mit etwas Abstand zum Fußboden und Wand montiert wird gehen da auch Kabel drunter.
          Ist eh toter Raum.
          Ich dacht an So etwas.
          https://vonbroenner.de/artnovion/bas...p?languageid=2

          Aber bevor ich die bestelle werde ich dort mal einfache Schaumstoffplatten vor der Ecke provisorisch mit ein paar Nadeln befestigen.
          Die weichen Platten haben ähnliche akustische Eigenschaften wie Akustik Schaumstoff.
          Natürlich nicht UV fest, aber zum Basteln gut genug.

          Ich habe mir 16 Platten 120 x 50 x 6 cm bestellt für 68 Euro.
          Somit habe ich genug Platten um Sie auch mal an der Wand mit Nadeln oder Klebestreifen am Fenster zu befestigen.
          Eben an Reflexions Punkten.

          Aber ohne Messung und Versuch wird man nur Geld für das Falsche ausgeben.

          Gruß Frank



          Kommentar


          • #50
            Frank, ich bin ja im Grunde genommen eh' deiner Meinung. Zuerst das Grundlegende klären (das ginge auch mit den vorhandenen B&Ws) und dann Nägel mit Köpfen machen.

            Noch einmal LS dazu kaufen das würde ich nicht. Er ist ja ohnehin schon rundherum von Lautsprechern umgeben.

            Im konkreten Fall bin ich mir ganz sicher, dass es auch ohne "Nebenversuch" klappen würde.
            Gruß
            David


            WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
            Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
            Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
            Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich -Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich -Private Anlage: Klick mich -
            Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
            Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
            Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

            Kommentar


            • #51
              Zitat von Alex007 Beitrag anzeigen
              David so wie ich des von Frank gelesen hab, wollte er nur eine kostengünstigere Lösung vorschlagen, um zu testen obs was bringt ...
              und wenn mann sich in einem Forum beraten lässt, dann weiß man des, dass da 10 Leute mitreden...auf wem man dann hört, muss man selbst etscheiden...
              ist doch bei allen Beratungen so in allen möglichen Sparten...
              Vielleicht liegt es daran, dass ich ein komplett anderer Typ bin. Wenn ich einmal ein Ziel vor Augen habe von dem ich überzeugt bin, gehe ich den kürzesten Weg dort hin und da bleibt meist kein Stein auf den Anderen. Was nicht passt, wird passend gemacht.

              Bis auf ganz wenige Ausnahmen habe ich immer das erreicht was ich erreichen wollte. Aus Fehlern habe ich gelernt.
              Gruß
              David


              WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
              Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
              Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
              Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich -Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich -Private Anlage: Klick mich -
              Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
              Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
              Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

              Kommentar


              • #52
                Sorry der wird wieder lang...
                Zitat von FrankG Beitrag anzeigen
                Für mich sieht das auch recht gut aus. Und wenn die B&W darin nicht funktionieren, ist an der Konstruktion was falsch.
                Ich hoffe auch, war mühsam genug, und "nicht funktionieren" ist relativ, ich würde eher sagen "das Bessere ist des Guten Feind". Es fehlt aber irgendwie das "naturnahe Detailreichtum" das ich mit Kopfhörern habe. Schwer zu beschreiben, am Ehesten vielleicht so: mit Lautsprechern (jetzt wieder auf Stereo bezogen, denn Stereo va. Surround ist Apfel vs. Birne): Es ist wie wenn ich ein Objekt beschauen möchte, und es ohne Brille gerade noch so kann am ausgestreckten Arm, vs. dasselbe mit der passenden Brille. Das ist keine reine Frequenzgang-Frage, mit EQ habe ich genug herumprobiert. Audiometrie sagt, ich bin für mein Alter noch ganz OK gehörmäßig (wenngleich oberhalb 10kHz nicht mehr viel übrig ist naturgemäß).

                Zitat von FrankG Beitrag anzeigen
                Das mit den runden Bass Traps könnte funktionieren. Allerdings eher 4 als 2. Links in Ecke und rechts neben Vitrine, aber ob das sinnvoll ist kann nur eine Messung zeigen... Aber ohne Messung und Versuch wird man nur Geld für das Falsche ausgeben.
                Das ist möglich, auch wenn ich ja initial die "Säule" weniger als Basstrap denn als "mobilen" Absorber am linken Erstreflexionspunkt verwenden wollte/will. In erster Linie, das letzte Mal wo ich grob gemessen habe, war auch dank Antimode eher kein Bassproblem zu sehen. Mit dem L ist das so eine Sache, das Viech ist kein Rechteck, ich muß mal eine Zeichnung machen, sonst reden wir vorbei aneinander. Wo mir die Zweifel kommen, ist jedenfalls nicht das jeweilige L-Ende, sondern der L-Außenwinkel, also links der Anlage wo der Subwoofer steht, weil das Antimode ja darauf basiert, den als "Modenmaximum" auszugleichen - aber Versuch macht klug. Was ich auch nicht weiss, aber vermute, wenn die L-Enden (deren freie Vertikal-Kanten) schon mit Absorbern versehen, dann vielleicht auf ganzer Höhe - oder? Mit dem richtigen Material würde sich die Verhunzung in Grenzen halten, konkret denke ich an so etwas: https://www.thomann.de/de/the_t.akus...tect_white.htm aber wie entferne ich die wieder bei ev. Renovierung oder spätestens Umzug? Daß man hier als Mieter/Nachfolger einen HiFi-Fan bekommt, dürfte genauso wahrscheinlich sein, wie auf dem Mars in einen Kuhfladen zu latschen, und als "Einwegware" ist's mir zu verchwenderisch...

                Zitat von David Beitrag anzeigen
                ...Noch einmal LS dazu kaufen das würde ich nicht machen. Er ist ja ohnehin schon rundherum von Lautsprechern umgeben.
                Drum heisst es auch "Surround" Aber schon richtig, vielleicht lässt sich der "Brillen-Effekt" herstellen ohne viele Verrenkungen, das große Problem für mich, ich weiss die Ursache nicht, und fange an zu befürchten, daß ich Qualitäten anstrebe, die weder der Raum noch die Lautsprecher bringen können. Das würde bedeuten "alles neu", und wenn, dann würde ich den einfacheren Raum oben nehmen, den könnte ich nach Belieben "verhunzen" und er ist kleiner (damit einfacher). Wenn ich ganz scharf drüber nachdenke, kann ich sogar zwischen zwei Räumen wählen, oben, nur, einer hat Dachschrägen.

                Ich mache mal (so gut ich kann) Zeichnungen erst mal von den möglichen Räumen. Oder kennt Ihr freie Software, mit der so was schneller geht, als auf Papier? Vielleicht wird das noch was...

                Zitat von David Beitrag anzeigen
                Wenn ich einmal ein Ziel vor Augen habe von dem ich überzeugt bin, gehe ich den kürzesten Weg dort hin und da bleibt meist kein Stein auf den Anderen. Was nicht passt, wird passend gemacht.
                Bei mir ist es eher so, daß ich gerne das Alte ergänze, statt alles "umzuwerfen", aber hier wäre ja vieles möglich an Optionen. Das Problem, wie erreiche ich mein Ziel?

                Mal vom Ende her definiert, noch einmal kurz: Ich habe keine argen FG Probleme, das "Detailreichtum", der letzte "Schliff" ist unzureichend, im Vergleich mit Kopfhörern, es klingt passabel/gefällig, keinesfalls "schlecht" so lange man den Vergleich mit Kopfhörern nicht anstellt. Welten besser als vor den bisherigen Maßnahmen auf jeden Fall, für meine "Kinobedürfnisse" gut ausreichend. Aber für Stereo fehlt die "Brille" (verrückt, ich weiss).
                Zuletzt geändert von respice finem; 15.02.2021, 18:39.
                Es ist besser, fertig zu werden, als sich fertig zu machen, oder machen zu lassen. Glauben ist gut, Wissen ist besser. Mathematik und Physik sind keine Meinungen, Messwerte keine Ansichten. Illusionen sind und bleiben Illusionen, und Geschwurbel bleibt Geschwurbel.

                Kommentar


                • #53
                  OK, "dann drehe ich den Spieß mal um" und rate dir etwas, das auch du nicht machen wirst (wie 99 von 100 Andere nicht aus diversen unverständlichen Gründen), das aber wirklich viel "Licht ins Dunkel" bringt. Jetzt und auch später, wenn auch du "Nägel mit Köpfen" machst.

                  Lerne akustisch zu messen!

                  Das kostet dich ein bisschen über 100 Euro und bringt "tausend mal mehr" als jeder Gerätetausch. Jeder PC ist dazu geeignet und als Messmikrofon würde ich der Einfachheit halber (auch wenn du dir "Neumänner" kaufst) das UMIK1 nehmen. Als Software rate ich (zumindest einmal Anfangs) das Audionet Carma.

                  Selbst im "Hobby-Audiobereich" ist akustisch Messen etwas, das aus einem "mehr oder weniger Blinden" einen scharf Sehenden macht.
                  Gruß
                  David


                  WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                  Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                  Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                  Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich -Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich -Private Anlage: Klick mich -
                  Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
                  Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                  Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                  Kommentar


                  • #54
                    Zitat von David Beitrag anzeigen
                    ...rate dir etwas, das auch du nicht machen wirst... Lerne akustisch zu messen! ... PC ist dazu geeignet und als Messmikrofon würde ich der Einfachheit halber (auch wenn du dir "Neumänner" kaufst) das UMIK1 nehmen. Als Software rate ich (zumindest einmal Anfangs) das Audionet Carma.
                    Selbst im "Hobby-Audiobereich" ist akustisch Messen etwas, das aus einem "mehr oder weniger Blinden" einen scharf Sehenden macht.
                    Und ob ich das mache, bevor ich das 20 bis 30-Fache für nix verballere ist das "Portokasse". Habe ich ja nicht nur angekündigt, sondern letztes Jahr mit REW gemacht, allerdings kann das in Grenzen fehlerbehaftet sein, da Mikro ohne .cal File (Blue Yeti vom Arbeitsplatz geliehen).
                    Wenn ich so weit bin, können wir uns ja den gemessenen Mist anschauen

                    P.S. Die Sache war nicht ganz so einfach wie gedacht. UMIK-1 bei Thomann = nada, Alternativen soweit ich sehe mit XLR = verkehrt, ich brauche USB und kalibriert. Auf Amazon = nicht lieferbar. Habe schließlich hier zwei Modelle gefunden, UMIK-1 und UMIK-2, UMIK-2 nicht lieferbar, also wird UMIK-1 "geschossen": https://www.soundimports.eu/de/minidsp-umik-1.html Dazu noch ein SPL-Meter https://www.soundimports.eu/de/monacor-sm-1.html und das war's vorläufig...
                    Zuletzt geändert von respice finem; 15.02.2021, 19:46.
                    Es ist besser, fertig zu werden, als sich fertig zu machen, oder machen zu lassen. Glauben ist gut, Wissen ist besser. Mathematik und Physik sind keine Meinungen, Messwerte keine Ansichten. Illusionen sind und bleiben Illusionen, und Geschwurbel bleibt Geschwurbel.

                    Kommentar


                    • #55
                      Mikrofonständer wäre noch gut.
                      https://www.ebay.de/itm/Mikrofonstän...r/202511077712
                      Der ist praktisch der hat eine Aufnahme für Standart Mess Mikro.
                      Und eine Klammer wo auch das Audyssey Mikrofon reinpasst.

                      Gruß Frank

                      Kommentar


                      • #56
                        Danke, Ständer habe ich, gutes altes massives Carbon-Fotostativ, passt das Audyssey Mikro auch drauf . Ein Mini-Stativ ist beim UMIK-1 dabei, wenn das gescheit gemacht ist, ist das Oberteil abschraubbar mit Stativgewinde. Wenn nicht, wird ein Adapter nachbestellt oder halt gebastelt. In zwei Tagen soll es kommen, wir werden sehen.
                        P.S. Gewinde = ja https://www.youtube.com/watch?v=7y8go8cdZ6Q
                        Es ist besser, fertig zu werden, als sich fertig zu machen, oder machen zu lassen. Glauben ist gut, Wissen ist besser. Mathematik und Physik sind keine Meinungen, Messwerte keine Ansichten. Illusionen sind und bleiben Illusionen, und Geschwurbel bleibt Geschwurbel.

                        Kommentar


                        • #57
                          Zitat von respice finem Beitrag anzeigen
                          Drum wollte ich auch "Kino Kino sein lassen" fürs Grobe und ein Stereo-Zweitsystem fürs Feine.
                          Theoretisch kann man alles in Einem haben, aber nicht in meinem Raum, außerdem wäre kaum ein AV Prozessor der Neumänner "würdig"
                          wenn man die ASR-Reviews so anschaut sind die eher so "OMG"
                          Beispiel: https://www.audiosciencereview.com/f...ocessor.20155/

                          Außerdem, man müsste dann wohl für "ebenbürtige" Surrounds, Center und Co. sorgen, puh...

                          Was natürlich noch möglich wäre, radikal Surround weg und zurück zu Stereo, aber ich finde Surround manchmal schon eine spaßige Sache.
                          Genau deswegen habe ich mit Surround nie angefangen. Alleine das Zupflastern der Wohnzimmers mit Center, Front, Rear, Up, Sub usw, wäre mir ein Graus.
                          zumal unser Wohnzimmer auch L-förmig ist und um die 40m2 groß ist. Es spielt bei mir am Flat.TV über den opt. Digitalausgang zum Benchmark DAC1 (das Original) und weiter zum HiFiAkademie Class-D Verstärker mit 2x250W/4Ohm. Als Lautsprecher kommt ein wunderschöner Zweiwegerich mit Bändchenhochtöner (Expolinear NDRL II) und italienischem Tieftöner (ADT Hypergraph, 13cm) zum Einsatz. Das ganze in einem 10Liter BR Gehäuse mit Palisanderfurnier und Echtlederfront. War viel Arbeit. Und klanglich eine wunderbare und schlackenfreie Sprachverständlichkeit in Verbindung mit einer schönen Räumlichkeit und einer Basswiedergabe bei Filmton, die schon mehrfach für heruntergeklappte Unterkiefer gesorgt hat.

                          Details zum Lautsprecher gibts hier, falls das jemanden interessieren sollte.
                          https://www.audiosciencereview.com/f...7/#post-619209
                          Zuletzt geändert von EXIF68; 15.02.2021, 20:19.

                          Kommentar


                          • #58
                            Wenn ich heute mit Surround anfangen sollte, dann eher so: https://www.youtube.com/watch?v=tW5uUAuM8Wk und in diese Richtung wird sich das wohl bei Vielen bewegen (es sei denn die werden gekillt von Lautsprecherherstellern) , aber das sind halt die ersten "Feldversuche".
                            Da ich es nun mal mit Lautsprechern habe auf kinomäßig verträglichem Niveau, lasse ich's so wie es ist, und schaue was ich für Stereo verbessern kann und wo. Wie gesagt, bei Kino bin ich recht wenig anspruchsvoll, da geht's mehr ums "Rundumgefühl" als großartige Originaltreue, selbst bei Konzerten ist das mehr das "Immersive" als das "Präzise" IMHO. Es gibt Ausnahmen, aber wenige.
                            Zuletzt geändert von respice finem; 15.02.2021, 21:54.
                            Es ist besser, fertig zu werden, als sich fertig zu machen, oder machen zu lassen. Glauben ist gut, Wissen ist besser. Mathematik und Physik sind keine Meinungen, Messwerte keine Ansichten. Illusionen sind und bleiben Illusionen, und Geschwurbel bleibt Geschwurbel.

                            Kommentar


                            • #59
                              Surround mit Kopfhörer, diese Experimente mache ich schon seit zwanzig Jahren. Es fing damals an mit verschiedenen AKG-Kopfhörern, erst ein Modell mit je zwei Treibern pro Ohr (AKG K 261?), dann die Hearo-Serie. Und dann mein Denon AVR, dessen Kopfhörerausgang speziell über einen Surroundprozessor für Kopfhörer verfügte. Daran schloss ich meinen Beyer DT770Pro an und hatte zumindest eine Ahnung von Surround. In letzter Zeit kommen immer mehr Gamingkopfhörer auf den Markt, die mittels SW dem Egoshooter ermöglichen, die Richtung von feindlichen Geräuschen zu erfassen. Man muss üben, damit zu spielen, aber es funktioniert. Aber alles das ist nicht zu vergleichen mit echten Kunstkopfaufnahmen. Ja, man hört dann nicht mit "seinem" Kopf, sondern eben mit dem Kunstkopf. Aber erstaunlicherweise passt sich das Hörvermögen nach kurzer Zeit an. Streetrecords, z.B. aus New York oder London werden damit eindrucksvoll realistisch. Und zwar ohne dass man selbst als Hörer spezielle Technik anwenden muss, einfach nur ein Kopfhörer an einem brauchbaren Kopfhörerausgang und eben die Kunstkopfaufnahmen.
                              Trotzdem halte ich mein kleines 5.1-Set, hauptsächlich mit Nubert-Speakern aufrecht. Damit können wir auch zu zweit oder dritt ab und an schöne Filme genießen. Und ja, die präzise Abblidung des Klanggeschehens spielt da eher keine Rolle. Was weiß ich schon, was Hans Zimmer, James Horner, Lalo Schifrin, Ennio Morricone, Henri Mancini usw. wirklich gehört haben wollten, mir gefällt es, wie ich es höre.
                              best regards

                              Mark von der Waterkant

                              Kommentar


                              • #60
                                Das JVC "Patent" ist interessant, weil es auch meiner "fixen Idee" nahekommt, das KH-Hören durch Individualmesssung dem User anzupassen, die Dinger haben tatsächlich Mikrofone in den Hörmuscheln. Mal sehen wie das evoluiert, ich kann mir gut vorstellen, daß viele Minikinos in nicht angepassten Räumen davon übertroffen werden. Der andere Vorteil, der "Lautsprecherzoo" entfällt. JBL wollte etwas Ähnliches herausbringen, ist scheinbar noch nicht "marktreif".
                                Es ist besser, fertig zu werden, als sich fertig zu machen, oder machen zu lassen. Glauben ist gut, Wissen ist besser. Mathematik und Physik sind keine Meinungen, Messwerte keine Ansichten. Illusionen sind und bleiben Illusionen, und Geschwurbel bleibt Geschwurbel.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X