Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

abbildung räumlicher verhältnisse durch lautsprecher

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #61
    AW: abbildung räumlicher verhältnisse durch lautsprecher

    Blinde hören bewusster, und dadurch "besser". Halb ernst gemeint: Würde der zitierte Blinde den Blindtest bestehen? Wäre für mich eine interessante Frage, denn wenn ja, würde das heissen, wir könnten das auch, wäre unser Hören bewusster.
    Es ist besser, fertig zu werden, als sich fertig zu machen, oder machen zu lassen. Glauben ist gut, Wissen ist besser. Mathematik und Physik sind keine Meinungen, Messwerte keine Ansichten. Illusionen sind und bleiben Illusionen, und Geschwurbel bleibt Geschwurbel.

    Kommentar


    • #62
      AW: abbildung räumlicher verhältnisse durch lautsprecher

      Zitat von longueval Beitrag anzeigen
      ...
      unser empfinden ist aber übermächtig von gehabten erfahrungen gefärbt und genetischen anlagen. daher werden wir alle mehr oder minder am nasenring durchs leben geführt, unter anderem auch von denen, die das zu nutzen wissen. pawlow schau owa.

      Du bist aber auch ein "Desillusionierer" ...

      Doch es stimmt wohl: Gern glauben wir trotz alledem, unser Handeln sei vom sog. "freien Willen" bestimmt, und die dem Handeln zugrundeligenden (?) Einschätzungen, Motive etc. seien uns größtenteils bewusst ...
      Grüße aus Reinheim, Oliver Mertineit

      Kommentar


      • #63
        AW: abbildung räumlicher verhältnisse durch lautsprecher

        Zitat von respice finem Beitrag anzeigen
        Blinde hören bewusster, und dadurch "besser". Halb ernst gemeint: Würde der zitierte Blinde den Blindtest bestehen? Wäre für mich eine interessante Frage, denn wenn ja, würde das heissen, wir könnten das auch, wäre unser Hören bewusster.

        Fakt ist, daß es ab einer gewissen Mindestqualität (*) (das kann durchaus mit abhängig vom Programmmaterial sein) den meisten Hörern kaum gelingt MP3 vom "Redbook" CD Standard zu unterscheiden ...

        https://de.wikipedia.org/wiki/MP3

        Wenn man weiß, auf welche (MP3 spezifischen) Artefakte man zu achten hat, fällt das u.U. leichter.

        Es hat aber soweit ich weiß auch schon vereinzelt Hörer mit auffälligen audiologischen Befunden gegeben, die diese Unterscheidung sicherer treffen : Was jedoch nicht zwangsläufig heißt, daß ein solcher Proband dann "mehr" oder "besser" hört.

        Richtig ist jedoch, daß Verfahren wie MP3 sich bei der Datenreduktion u.a. Effekte wie "Verdeckung" zu nutze machen (über ein "Gehörmodell"), wobei (stillschweigend ...) von einem "Normalhörenden" ausgegangen wird.
        ________


        Angenommen ...

        ein gedachtes (d.h. "simuliert eingeschränktes") "Gehör" könnte z.B. nur schmalbandig Frequenzen zwischen 15Khz und 20Khz wahrnehmen ...

        Wäre das Filter steilflankig genug, könnte man damit nichtmal gesprochene Sprache ansatzweise verstehen, da man u.a. keinerlei Vokale hören oder gar unterscheiden könnte ... (**)

        Trotzdem wäre so ein Filter prima geeignet, um MP3 von "Redbook" zu unterscheiden, sofern das zugrundeliegende Programmmaterial am "oberen Ende" des Frequenzspektrums genügend "Energie" aufweist (Querflöte, Schlüsselklirren, etc.)

        Ein solcher (Unterscheidungs-) Ansatz wäre jedoch für das durchschnittliche männliche Gehör ab 40 Lebensjahren wohl nur von rein akademischem Interesse:

        https://www.deutsche-apotheker-zeitu...81-660x314.jpg


        ______________________

        (*) d.h. gewählter Übertragungsrate

        (**) was hingegen mit dem Übertragungsbereich eines Telefons einwandfrei gelingt ...
        Zuletzt geändert von dipol-audio; 21.08.2019, 17:21.
        Grüße aus Reinheim, Oliver Mertineit

        Kommentar


        • #64
          AW: abbildung räumlicher verhältnisse durch lautsprecher

          Zitat von dipol-audio Beitrag anzeigen
          ...wäre jedoch für das durchnittliche männliche Gehör ab 40 Lebensjahren wohl nur von rein akademischem Interesse...
          Das ist wohl so, mir ging es (mp3 gegen flac, als ich mir mp3 "selbst gebacken" habe fürs Auto) folgendermaßen:

          Selbstversuch, "unverblindet" natürlich:
          • Bei Rock & "Electronic Music" konnte ich bei bestem Willen keinen Unterschied heraushören
          • bei Jazz/Blues meist schon, obwohl ich nicht zuverlässig sagen könnte, welche Version "besser" ist, sie war nur "anders"
          • Bei Gesang (ganz oder fast) a capella oder bei Klassik meist flac besser als mp3, wenngleich absolut "maginal".

          Der Blinde wäre wohl besser, bringt mir aber auch nix, insofern, ja, "akademisch".
          Es ist besser, fertig zu werden, als sich fertig zu machen, oder machen zu lassen. Glauben ist gut, Wissen ist besser. Mathematik und Physik sind keine Meinungen, Messwerte keine Ansichten. Illusionen sind und bleiben Illusionen, und Geschwurbel bleibt Geschwurbel.

          Kommentar


          • #65
            AW: abbildung räumlicher verhältnisse durch lautsprecher

            @respice finem schrieb:
            Blinde hören bewusster, und dadurch "besser". Halb ernst gemeint: Würde der zitierte Blinde den Blindtest bestehen? Wäre für mich eine interessante Frage, denn wenn ja, würde das heissen, wir könnten das auch, wäre unser Hören bewusster.
            Aufgrund heftiger Forumsdiskussionen (im Open-End Forum) habe ich einmal im Rahmen eines verblindeten Vergleichs zwei "wirklich Blinde" eingeladen. Sie waren nicht nur blind, sondern auch HiFi-Enthusiasten. Es war ein Glück, an solche Menschen heran zu kommen.

            Und was war dann, als es um's Erkennen ging? Sie waren relativ schlecht, sogar ich "alter Hund" war denen deutlich überlegen.

            Seit damals glaube ich nicht mehr daran, dass blinde Menschen besonders gut hören können - zumindest nicht beim Vergleichshören von Musik. In anderer Hinsicht vielleicht schon, keine Ahnung.
            Gruß
            David


            WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
            Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
            Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
            Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich -Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich -Private Anlage: Klick mich -
            Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
            Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
            Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

            Kommentar


            • #66
              AW: abbildung räumlicher verhältnisse durch lautsprecher

              Danke, das ist mal ein konkretes (wenn auch unerwartetes) Ergebnis.
              Es ist besser, fertig zu werden, als sich fertig zu machen, oder machen zu lassen. Glauben ist gut, Wissen ist besser. Mathematik und Physik sind keine Meinungen, Messwerte keine Ansichten. Illusionen sind und bleiben Illusionen, und Geschwurbel bleibt Geschwurbel.

              Kommentar

              Lädt...
              X