Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.10.2018, 11:30   #4
JoachimA
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von JoachimA
 
Registriert seit: 07.03.2015
Beiträge: 2.681
JoachimA befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Verstärkungsfaktor und dessen Auswirkungen in der Praxis

Zitat:
Zitat von longueval Beitrag anzeigen
kleiner scherz am rande

http://www.troelsgravesen.dk/Lowther.htm

das glaub ich gern

(nicht haun)
Wieso hauen? - Ich haue keinen und die getesteten EX 3 Chassis kenne ich aus der Praxis gar nicht, das sind neuere Entwicklungen, wenn auch der Aufbau bis auf das komischen Pluggehäuse, chamber genannt in etwa gleich ist, Auch der Neodym Magnet ist wohl stärker als die der alten Chassis. Bei mir werkeln noch steinalte PM 2a und PM 6c Chassis mit Alnico Magnet und einem normalen Phase Plug in der Mitte.

Wie sich die neueren verhalten kann ich nicht sagen, das meine alten ebenfalls einen Peak bei etwa 3 Khz aufweisen ist mir bekannt und habe das mit passender Raumbedämpfung und Aufstellung im Raum sehr gut in den Griff bekommen. Das Accademy Gehäuse was ich habe spielt am Besten in Wandnähe, frei im Raum funktionieren die nicht oder nur sehr schlecht, weil die wegen des kompakten Horns unbedingt eine Zimmerecke als natürliche Hornfortsetzung brauchen. Dann ist auch der Grundtonbereich wesentlich fülliger, stimmiger und angenehmer, der Tiefbassanteil ist dann selbstredend auch sehr viel kräftiger.

Man könnte natürlich mit einem Equalizer den 3 KZH Bereich absenken aber wozu, funktioniert zumindest hier bei mir auch ohne. Entscheident für die Gesamtcharakteristik ist auch die richtige Bedämfung der Druckkammer am Hornhals in der Nähe des Chassis, sowie die korrekte Eintauchtiefe der Schwingspule, auch hier kann man einiges falsch machen. Eine Fehljustage bzw. zu weit oder zu wenig eintauchende Spule kann sich ebenfalls auf die Klangcharakteristik auswirken. Bei den Chassis sind nicht wie bei anderen Systemen Membrankorb und Schwingspule mit dem Magneten untrennbar fest verbunden, sondern lassen sich mit 4 Schrauben demontieren, um Feinjustagen der Spule in dem sehr engen Ringspalt vornehmen zu können, oder im Falle eines Defektes Schwingspule mit Membranbrankorb leicht austauschen zu können.

Wie gesagt ich könnte es auch einfacher haben und mir ein unkritisches bis zum geht nicht mehr nivelliertes System von der Stange holen, was noch in der Tiefgarage irgendwie klingt, aber wozu? - Damit wäre es ja nicht getan, einen sehr viel kräftigeren Verstärker würde ich dann auch noch investieren müssen. - Nein danke, ich bin durchaus sehr zufrieden mit Lowther, denn sonst würde ich die kaum seit den 80er Jahren betreiben und ich habe schon eine Menge anderer Lautsprecher gehört, auch sehr hochpreisige der einschlägigen Marken. Für mich war keiner dabei der so überragend war, das ich unbedingt wechseln wollte.

Gruß,
Joachim
__________________
Ein Computer löst all die Probleme, die ich ohne ihn nicht hätte.

Geändert von JoachimA (28.10.2018 um 11:55 Uhr).
JoachimA ist offline   Mit Zitat antworten