Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kellerfund - Revox B77 MkII

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kellerfund - Revox B77 MkII

    Mein Bruder hat mir heute eine Revox B77 MkII gebracht - sie stand 15..20 Jahre in einem Kellerloch. Sie war angeblich ein Scheidungsopfer. Obwohl ich schon psychisch vorbereitet war, bin ich doch schwer entsetzt wie das gute Stück aussieht (immerhin steht bei mir eine sehr schöne B 77 herum). Verdreckt ist ein Hilfsausdruck - gerade mal mit einem Handbesen grob abgekehrt, Spuren von drüber-/hinein(?)gelaufenen Flüssigkeiten und abgebrochene Schalter lassen nichts Gutes erwarten. Immerhin scheint die Nextelbeschichtung noch heil zu sein bzw. zeigt keine klebrige Auflösungserscheinung. Die Acrylglas-Abdeckhaube dürfte tatsächlich noch ganz zu sein - soweit das unter der Dreckschicht zu erkennen ist. Ein Band auf Metallspulen ist auch noch eingespannt. Technisch ist die Revox lt. Aussage meines Bruders tot … das wird mindestens ein hartes und langwieriges Stück Arbeit. ….

    Dazu eine erste Frage/Bitte an das Forum: Wer kann Ersatzteilhändler und Adressen für Revox B77 MkII nennen ? Ich habe bisher nur wenig gefunden. Bitte kein Willhaben, Ebay o.Ä. ….

    LG, dB
    Der Klügere gibt nach ...
    Wenn die Klugen nachgeben passiert das, was die Dummen wollen :G ...

  • #2
    AW: Kellerfund - Revox B77 MkII

    Vielleicht mal einen Spezialisten wie Uli Apel anrufen und ggf. von ihm überholen lassen.


    Gruß
    Markus

    Kommentar


    • #3
      AW: Kellerfund - Revox B77 MkII

      https://www.revox-online.de/
      Bei uns gaaanz oben anner Waterkant


      https://www.revox.com/
      Die gute alte Adresse, vielleicht haben die noch Teile.


      Oder einfach nach Revox-Ersatzteile googlen.
      best regards

      Mark von der Waterkant

      Kommentar


      • #4
        AW: Kellerfund - Revox B77 MkII

        Hier bekommst du noch Serviceanleitungen und Schaltungssammlungen

        http://www.revoxsammler.ch
        Viele Grüsse Leo

        Kommentar


        • #5
          AW: Kellerfund - Revox B77 MkII

          Danke erst mal für die nützlichen Tipps und Hinweise. Eine Schaltungssammlung hatte ich bereits, aber kein vollständiges Servicemanual mit Printansichten und Einstellvorschriften. Es ist nicht die erste Bandmaschine (bzw. HiFi-Gerät) die ich wiedererwecke. Ich werde erst alles machen was im Bereich meiner Möglichkeiten liegt - und das ist relativ viel. Erst wenn ich am Ende meiner Kunst anlange werde ich sehen ob/was ich evtl. außer Haus machen lassen muss. Ich musste heute leider feststellen dass die Revox innen sehr verschmutzt ist - und voller Spinnweben. Nach einer umfassenden Reinigung bis hin zu sämtlichen Kontakten und Steckverbindern, und ersten Austausch einiger Bauteile (harte Rolle, gebrochene Schalter, blockiertes Bandführungslager und Riemen fürs Zählwerk) steht die Fehlersuche an - die Geräte-Hauptsicherung ist gegangen. Weiter nach vorne will ich gar nicht schauen - das ergibt sich eh von selbst. ….

          Die Fa. ''Revox-Online'' hat sehr viele Teile für umfassende Reparaturen und sinnvolles Tuning im Angebot - danke nochmals für den Hinweis. ….

          LG, dB
          Der Klügere gibt nach ...
          Wenn die Klugen nachgeben passiert das, was die Dummen wollen :G ...

          Kommentar


          • #6
            AW: Kellerfund - Revox B77 MkII

            Bei den mechanischen Teilen wird man um Originale nicht umhin kommen, allerdings halten die meisten davon "ewig" jetzt einmal abgesehen von "Gummizeugs".

            Die elektronischen Bauteile kann man sicher noch alle bekommen. Da wurde nichts Besonderes verwendet. Der einfache alte Aufbau hat da seine Vorteile. Sogar die (meist steckbaren) Printplatten könnte man selbst herstellen, wird aber sicher nicht notwendig sein.

            Meist sieht es nach ordentlicher Reinigung (Pressluft ist dabei ganz wichtig) schon gar nicht mehr so übel aus.

            Erwin, du bist da ohnehin erfahren, du bringst das sicher super hin.
            Gruß
            David


            WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
            Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
            Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
            Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich -Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich -Private Anlage: Klick mich -
            Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
            Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
            Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

            Kommentar


            • #7
              AW: Kellerfund - Revox B77 MkII

              Die elektronischen Bauteile kann man sicher noch alle bekommen.
              @ David, da sind noch OPs mit der Bezeichnung µA 7xx drin - sagt Dir das was ? Heute bekommst BB OPAxxxx nachgeschmissen - mit denen kann man die Rauschsumme und THD tatsächlich etwas minimieren - und das im hörbaren (!) Bereich. Ich werde es nicht machen - die Revox wird wohl nur selten und nur aus sentimentalen Gründen verwendet werden. Darum sollte sie zumindest ohne großartige Schwächen funktionieren. … Jetzt habe ich sie gründlich ausgeblasen - sieht schon besser aus. Übrigens habe ich einen Schilling drin gefunden ….

              LG, dB
              Der Klügere gibt nach ...
              Wenn die Klugen nachgeben passiert das, was die Dummen wollen :G ...

              Kommentar


              • #8
                AW: Kellerfund - Revox B77 MkII

                Zitat von Dezibel Beitrag anzeigen
                @ David, da sind noch OPs mit der Bezeichnung µA 7xx drin - sagt Dir das was ? Heute bekommst BB OPAxxxx nachgeschmissen - mit denen kann man die Rauschsumme und THD tatsächlich etwas minimieren - und das im hörbaren (!) Bereich. Ich werde es nicht machen - die Revox wird wohl nur selten und nur aus sentimentalen Gründen verwendet werden. Darum sollte sie zumindest ohne großartige Schwächen funktionieren. … Jetzt habe ich sie gründlich ausgeblasen - sieht schon besser aus. Übrigens habe ich einen Schilling drin gefunden ….

                LG, dB

                Hi again,Erwin. Der Schilling war die Münze, die der Germane auf's Auge des Verstorbenen legt, damit er den Fährmann ins Jenseits bezahlen kann. :D
                Ich war übrigens mal ein begeisterter Bandmaschinenspezialist. Meine letzte eigene Maschine war eine B77 Mk², die ich 1991 verabschiedete (für über 1400,-DM), weil sich nach und nach sogar Profibänder (BASF LPR35 und Maxell XLR) auflösten :KUnd das bei den Kosten: 27" Spule kostete damals schon 50,-DM.
                best regards

                Mark von der Waterkant

                Kommentar


                • #9
                  AW: Kellerfund - Revox B77 MkII

                  Hier findest du noch Bänder und anderes Zubehör…

                  https://www.bluthard.de/index.php?revoxzubehA


                  …und hier auch noch zum stöbern…

                  http://www.pievox.de
                  Viele Grüsse Leo

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Kellerfund - Revox B77 MkII

                    @ David, da sind noch OPs mit der Bezeichnung µA 7xx drin - sagt Dir das was ?
                    Erinnern kann ich mich an diese Typenbezeichnung, aber Details weiß ich nicht mehr dazu.

                    Musst du die ersetzen? Aber wahrscheinlich bist du noch nicht so weit das zu prüfen.
                    Gruß
                    David


                    WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                    Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                    Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                    Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich -Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich -Private Anlage: Klick mich -
                    Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
                    Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                    Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Kellerfund - Revox B77 MkII

                      Kenne den Texas Instrument uA741 das sind alte 1 fach OPs

                      Siehe Google

                      2-
                      3+
                      6 Out

                      Lg

                      Armin

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Kellerfund - Revox B77 MkII

                        Zwischenbericht: Mittlerweile habe ich die etwa 300 Seiten Servicemanual durchgeackert und eine Bestandsaufnahme nach Revisionsnummern gemacht - es gibt von jeder Audioprint bzw. Netzteil 3..4 verschiedene Ausführungen - der Kellerfund dürfte einer älteren Generation angehören (meine eigene einer viel jüngeren). Im Prinzip macht die Maschine alles - sie funktioniert … nur nicht wie sie sollte. Bei der ersten IBS stiegen gleich mal Rauchwolken auf. Ein defekter Sieb Elko veranlasste einen Vorwiderstand zur thermischen Verdunstung. Die Elkos am Hauptnetzteil sind auch am Ende - jedes zweite mal einschalten verglüht eine Sicherung. Die drei Motor Elkos sind inkontinent und diverse Widerstandstrimmer sehen aus als möchten sie jederzeit zerbröseln (es gibt davon 27 Stück). Die Bremsbeläge und Bremsbänder sind im Eimer (neue Beläge müssen z.B. aufgebacken - dann die Bremsen Zehntel-Nm genau justiert werden), die Andruckrolle sowieso wie auch die Zählwerksriemen, gebrochene Schalterhebel usw. usf. Die ganzen Revox Spezialisten lassen sich die Ersatzteile in Gold aufwiegen - auch ganz stinknormale Elektronik Bauteile kosten dort mindestens das Dreifache als wie im gewöhnlichen Elektronik-Fachhandel. Man muss nur wissen wo. Dazu kommt dass nicht jeder Spezialist alle Teile hat. Die erforderlichen Einmess-Bänder sind auch kein Schnäppchen … und hätte ich nicht alle benötigten Messgeräte wäre eine ernsthaft professionell vergleichbare Reparatur gar nicht möglich. Wer glaubt dass eine Revox Bandmaschine servicefreundlich ist wird im Ernstfall enttäuscht. Einzig die fünf Audio-Platinen lassen sich einfach weil steckbar tauschen. Trafo, Netzteil, Steuerlogik, Motorplatine und Anschlussfeld sind mit- und ineinander verschachtelt und verschraubt. Die Audio Haupt- und Verbindungsplatine mit ihren verschraubten Schaltern und Potis ist ein eigenes Kapitel. Im Reparaturfall muss man das meist alles mühsam komplett zerlegen. Etwas Positives: die Tonköpfe sehen sehr gut aus - Wickel- und Capstanmotoren samt Welle ohne Tadel. … Es bleibt jedenfalls spannend. ….

                        LG, dB
                        Der Klügere gibt nach ...
                        Wenn die Klugen nachgeben passiert das, was die Dummen wollen :G ...

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Kellerfund - Revox B77 MkII

                          Puh! Die Nerven die man dazu braucht hätte ich heute nicht mehr. Das alles wieder hinzubringen kann man nur als "Selbstbestätigungs-Trip" betrachten. :P
                          Gruß
                          David


                          WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                          Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                          Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                          Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich -Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich -Private Anlage: Klick mich -
                          Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
                          Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                          Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Kellerfund - Revox B77 MkII

                            Ich war schon immer ein ''sturer Hund'' - und Zeit spielt keine Rolle. ….

                            LG, dB
                            Der Klügere gibt nach ...
                            Wenn die Klugen nachgeben passiert das, was die Dummen wollen :G ...

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Kellerfund - Revox B77 MkII

                              Der Dreck - innen wie außen - war das kleinere Übel ….


                              Bild: Dezibär und Olympus OM-D E-M1 mit 12-60/2,8-4 datenreduziert

                              LG, dB
                              Der Klügere gibt nach ...
                              Wenn die Klugen nachgeben passiert das, was die Dummen wollen :G ...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X