Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mein PC Zeugs

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    AW: Mein PC Zeugs

    Das NAS Synology DS118 habe ich wieder verkauft (ging ganz schnell mit einem Inserat und fast ohne Verlust), obwohl es wirklich ein Superding ist. Der Grund: ich habe es nie wirklich verwendet, trotz mehrerer PCs im Haus. Es gibt keine Dateien, die ich laufend an verschiedenen Stellen brauche und selbst wenn, so würde ich sie über die Cloud mindestens genau so schnell abrufen können. Bei Apple kosten 50GB 0,99 Euro pro Monat, die reichen mir locker. Dazu noch habe ich ohnehin mehrere externe Festplatten mit allem drauf das ich eventuell brauchen kann. Die aktualisiere (synchronisiere) ich ab und zu, das reicht völlig.
    Gruß
    David


    WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
    Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
    Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
    Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
    Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
    Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
    Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

    Kommentar


      #17
      AW: Mein PC Zeugs

      Etwa vor einem Jahr habe ich mir für meinen Haupt PC-Platz die kleinen vollaktiven Monitore von Neumann gekauft. Die bis zu diesem Zeitpunkt verwendeten von Nubert habe ich mit defektem USB-Eingang gut verkaufen können.

      Zu diesen kleinen Monitoren habe ich mir bald einen ebenfalls kleinen Subwoofer von Yamaha gekauft. So ganz glücklich wurde ich damit nicht, weil ich genau in die Situation reingeschlittert bin, vor der ich selbst immer warne, nämlich eine Verschlimmbesserung durch dröhnenden Bass. Ich habe mich aber lange dagegen gewehrt (sind ja "nur" PC-Lautsprecher), daran was zu ändern, denn so sehr wichtig war mir die Musikwiedergabe beim PC-Platz auch wieder nicht und mir war klar, dass eine wirkliche Verbesserung im Bassbereich mit einfachen Mitteln nicht zu bewerkstelligen ist.

      Mein Schlüsselerlebnis war dann, als ich meinem Sohn ein paar Lieder meiner Band vorgespielt habe. Relativ laut, lauter als ich sonst damit höre. Mein Sohn (von HiFi hat er keinen blassen Schimmer) hat dabei mehrere Male den dröhnenden Bass (den ich ja selbst gespielt habe!) kritisiert. Klar habe ich das auch gehört, aber anscheinend hatte ich mich schon so sehr daran gewöhnt, dass es mich nicht mehr sonderlich gestört hat. Und schließlich sind das ja nur selbstgemachte Aufnahmen, die völlig unbehandelt sind.
      Ich wusste aber, wie sie mit Kopfhörer klingen, nämlich ohne Dröhnen, dafür aber auch "viel dünner".

      Die gerechtfertigte Kritik meines Sohnes ist danach wie ein "Stachel" in mir gesessen. Trotz nochmaligem leiser Stellen der Subwoofers habe ich dessen Basswiedergabe kaum noch ertragen können.

      Zuerst habe ich mich sehr dagegen gewehrt, für diesen "niedrigen Zweck" noch einmal Geld auszugeben. Noch dazu wo mir klar war, dass es absolut keinen Sinn macht, mir nur einfach einen anderen Subwoofer zu kaufen, der ja im Normalfall wieder nur ein "Dröhnwürfel" ist, egal was er kostet. Schließlich kenne ich ja die ganze Problematik rund um dieses Thema, ohne Einmessmöglichkeit mittels DSP geht da gar nichts.

      Somit gab es für mich nur noch zwei Möglichkeiten: entweder gar kein Subwoofer mehr, oder ein "wirklich guter" und dazu auch gleich ein komplettes Mess-Equipment, sonst wird das Ganze nur ein Tappen im Dunkel, ohne gutem Endergebnis.

      Nach ein paar weiteren Tagen mit dem bösen Stachel in mir habe ich dann "Nägel mit Köpfen" gemacht. Ich bin der Marke Neumann treu geblieben und habe deren kleinsten Subwoofer mit eingebautem DSP gekauft. Dazu auch noch ein USB-Interface, nicht nur um das (vorhandene) Messmikrofon verwenden zu können, ich bin dann auch gleich noch einen kleinen Schritt weiter gegangen und habe mir eines genommen, das mir ein paar andere Funktionen ermöglicht, die mir bisher ein bisschen abgegangen sind.

      Alles das war nicht nur relativ teuer, dieser Entschluss hat auch so manche Veränderung rund um meinen PC notwendig gemacht. Bei mir hat alles seinen gut überlegten Platz, alle Kabel sind entweder in den richtigen Längen gekauft oder selbst gemacht, ein "irgendwie hinstellen und irgendwie verkabeln, Hauptsache es funktioniert", so etwas gibt es bei mir nicht.

      Der Subwoofer musste unter dem Tisch so weit wie möglich an die Wand dahinter. Auch wollte ich ihn so hoch wie möglich platzieren, letztlich auch, um darunter meine Füsse ein bisschen ausstrecken zu können, weil ich ja knapp daran sitze. Es hat mich einen Tag in meiner (zur Zeit eiskalten) Holzwerkstatt gekostet, um diese "Maßanferigung" mit Laufrollen herzustellen.

      Weiter ging es mit der Herstellung der speziellen Verbindungskabel zwischen Interface, Subwoofer und den Monitoren. Das ging subwooferseitig nur mit XLR-Winkelstecker für die Ein- und Ausgänge, um damit fast ganz an die Wand zu kommen. Alles Material dazu musste ich erst besorgen, denn in meinen mehreren Kabelkisten auf dem Dachboden war nichts dabei, das mir für diesen Zweck "gut genug" war.
      Ein spezielles Netzkabel - wieder mit Winkelstecker - musste ich auch anfertigen. Ein in der Länge passendes Netzwerkkabel habe ich in meinen Kabelkisten gefunden.

      Es sind fast zwei Wochen vergangen, bis ich alles so beieinander hatte, dass ich damit zufrieden war.

      -------------------------------

      Danach dann die aufwändige Einmesserei. Fast so akribisch wie in meinem Keller habe ich versucht, dabei das Maximum herauszuholen. Mehrmals habe ich von Vorne begonnen, weil ich immer das Gefühl hatte, dass da noch mehr gehen könnte. Die Monitore haben entgegen meinen Erwartungen keine großartigen Probleme gemacht. Schon gar nicht im Hochtonbereich. Nach unten hin wurde es dann schwieriger (wie immer), aber bei ca. 80Hz war da sowieso Schluss. Mit nur zwei Korrekturen (eine davon li/re leicht unterschiedlich) war das Ergebnis dann so, dass ich keinen Sinn mehr darin gesehen habe, noch weiter daran "herumzufeilen". Noch mehr Glättung wäre möglich gewesen, bringt aber in der Praxis nichts und ich bin ja ein Freund von wenigen Korrekturen.

      Der Subwoofer hat es mir nicht ganz leicht gemacht. Im Nahbereich unter dem Tisch hat er sich noch traumhaft gut gemessen, "oben bei meinen Ohren" war die Sache dann grausam. Ein Wahnsinns Loch im wichtigsten 50Hz Bereich und eine Wahnsinns Überhöhung mit den Monitoren gemeinsam bei ca. 100 Hz, das war mein Ausgangspunkt.

      Zuerst habe ich noch versucht den Subwoofer unter dem Tisch um seine vertikale Achse zu drehen, aber wie zu erwarten hat das nichts verändert. Dann habe ich zuerst einmal die Überhöhung zu bekämpfen versucht. Das ging besser als gedacht, nicht nur mit einem Filter, sondern auch durch ein passendes Delay. Die Gefahr, dass man nur eine "Schwindel-Korrektur" durch Phasenauslöschung bewirkt, ist dabei groß. Das war aber hier nicht der Fall, weil das Delay auch bezüglich dem physikalischen Abstand des Subwoofers zu den Monitoren zueinander passt.
      Durch das gesetzte Filter wurde der Subwoofer leiser, aber sein Schalldruckverlauf war dann schon ganz gut. Das 50Hz Loch war dann nur noch eine kleine Delle und die 100Hz Überhöhung ein kleiner Buckel.

      Am Schluss war nur noch zu klären, wie das Pegelverhältinis zwischen Subwoofer und den Monitoren zueinander sein muss, damit es für mich klanglich am besten passt. Ich habe mich dafür entschieden, diese Abstimmung nach Gehör und Geschmack zu machen, aber immer mit begleitender Messung.

      Im Endeffekt hat mir dann ein leicht angehobener Bass am besten gefallen. Sollte ich es einmal anders wollen, ist das mit dem iPad eine Sache von ca. einer Minute: online gehen, Basspegel verändern und abspeichern, das war's.

      Klanglich ist das zu vorher wie Tag und Nacht. Die Monitore waren immer schon gut, aber jetzt ohne dem Gedröhne im Tieftonbereich machen sie auf mich einen noch besseren Eindruck. Der Bass ist satt, tiefreichend und druckvoll. Ab ca. 30Hz ist er voll da, ohne Überhöhung danach. Bei höheren Pegeln vibriert die ganze Tischplatte, obwohl sie 30mm dick ist.

      Alles in Allem war das viel Geld und ein riesiger Aufwand, aber ich bereue diesen Schritt nicht. Qualität hat ihren Preis, wie immer.
      Gruß
      David


      WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
      Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
      Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
      Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
      Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
      Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
      Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

      Kommentar


        #18
        Der aktuelle Schaltplan meines privaten Arbeitsplatzes:


        Neu sind der USB-Dac und Kopfhörerverstärker (FiiO K5pro), ​sowie der zusätzliche Mini PC für Windows11 (mit Intel Core i5-12450H). Mein Haupt-PC bleibt aber der Mac Mini mit M2 Pro Chip und mit dem MacOS Sonoma.
        Zuletzt geändert von David; 22.07.2024, 08:41.
        Gruß
        David


        WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
        Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
        Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
        Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
        Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
        Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
        Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

        Kommentar


          #19
          Ich bin gerade dabei, für meinen Eizo 32 Zoll 4k einen speziellen Ständer aus Vollaluminium herzustellen, weil ich nichts passendes fertiges finden konnte. Der Hauptgrund dafür ist, dass ich dadurch endlich Platz unter dem Bildschirm bekomme, weil bei dieser Konstruktion der große originale Standfuß wegfällt. Dort wird dann der DAC und Kopfhörerverstärker von Filo hinkommen. Alternativ dazu könnte dort auch der Mac Mini Platz finden, aber dadurch, weil er den Einschaltknopf hinten hat, wäre das nicht praktisch. Muss ich mir noch überlegen.

          Hier der Plan dazu;



          Die Schräge des Bildschirmes kann ich per Stellschraube einstellen und für Arbeiten an der Verkabelung kann ich ihn um 45 Grad hochklappen und mittels 6mm Stahlstift fixieren.

          Ob ich ihn blank lasse und nur farblos lackiere (dazu tendiere ich momentan, weil weniger Arbeit) oder schwarz mache, das weiß ich noch nicht.

          Die vielen mechanischen Arbeiten habe ich hinter mir, passt alles - wie immer - haargenau, aber jetzt kommt die leidige Oberflächenbehandlung.....
          Gruß
          David


          WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
          Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
          Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
          Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
          Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
          Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
          Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

          Kommentar


            #20
            Heute habe ich nur die Oberflächen geschliffen und poliert. War viel Arbeit!
            Danach habe ich die Teile farblos (mit "Felgenlack") lackiert.

            Morgen wird der PC Monitorständer zusammengebaut und "in Betrieb genommen". Hier die Einzelteile ohne Schrauben und Kleinmaterial:

            Zuletzt geändert von David; 11.07.2024, 18:48.
            Gruß
            David


            WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
            Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
            Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
            Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
            Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
            Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
            Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

            Kommentar


              #21
              So, alles ist zusammengebaut und alles hat wunderbar gepasst. Der Filo 5 DAC-Kopfhörerverstärker steht jetzt genau dort, wo der originale Fuß des Monitors war. Es könnte aber sein, dass ich dort den Mac Mini hingebe, denn wie sich herausgestellt hat, komme ich problemlos zum Einschaltknopf hinten. Muss ich ohnehin nur einmal täglich machen, danach bleibt er im Standby-Modus.

              Für das Verkabeln habe ich den Monitor hochklappen müssen, hat auch bestens funktioniert. Trotzdem muss ich noch einmal "teilzerlegen", weil ich unten noch Filzgleiter ankleben möchte und die kommen erst heute von Amazon.

              Noch ein paar Bilder:






              Gruß
              David


              WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
              Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
              Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
              Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
              Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
              Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
              Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

              Kommentar


                #22
                Die Herstellung dieses "Dings" hat sich echt ausgezahlt. Der Monitor ist absolut stabil fixiert, da bewegt sich nichts und endlich gibt es Platz für die vielen Kabel dahinter. Darunter mittig befindet sich jetzt der Mac Mini und den kann ich samt den angeschlossenen Kabeln so weit nach vorne ziehen, dass ich sie (die Kabel) an- und abstecken kann. Schiebe ich den Mac Mini nach hinten, machen die Kabel dahinter einfach "nette Schlaufen". Genau so wolle ich es - bzw, habe ich erhofft, dass es sein wird.

                Links und rechts neben dem Monitor befinden sich (natürlich eingewinkelt) schon seit Jahren die beiden 80er Neumann LS, ebenfalls auf selbst gemachten Ständern. Im linken Ständer befindet sich darunter der Microsoft Mini-PC (außer ab und zu ein Update mache ich mit dem nichts) und im rechten Ständer befindet sich jetzt der DAC-Kopfhörerverstärker von Filo.

                Nur ein einziges (USB A) Kabel habe ich tauschen müssen, alle anderen haben bleiben können. Kein Kabel war zu kurz und keines war viel zu lang (was ich gar nicht mag), irgendwie hat sich alles ganz problemlos erledigen lassen. So weit wie möglich, habe ich die Kabel sauber mit Klettband gebündelt, sogar weitgehend nach Art. Der dickste Strang besteht aus den vielen LAN-Kabeln.

                Schon vor ca. 2 Wochen habe ich mir einen speziellen Ein-/Ausschalter mit einem Euro-Steckerverteiler dran für die Neumann Sub-/Sat Kombination selbst gemacht.

                Ich wäre nicht ich, würde nicht alles im Grundriss fast millimetergenau am Tisch positioniert sein.

                Warum habe ich das nicht schon früher gemacht? Dadurch hätte ich mir so machen Ärger ersparen können (und so manchen Kabelkauf).
                Gruß
                David


                WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
                Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
                Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                Kommentar


                  #23
                  Wie sich erst im Nachhinein herausgestellt hat, ist eine Hochstellung des Monitors für's Anschließen gar nicht notwendig, geht auch ohne problemlos.

                  Somit werde ich demnächst zwei Teile neu machen und das ganze "Trumm" wird damit zu einem fixen Block.

                  Die neue (vereinfachte) Zeichnung dazu:



                  Müsste in einem Tag zu machen sein.
                  Zuletzt geändert von David; 16.07.2024, 20:28.
                  Gruß
                  David


                  WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                  Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                  Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                  Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
                  Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
                  Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                  Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                  Kommentar


                    #24
                    Da ich gerne konstruiere und zeichne - und deshalb, weil der neue Monitorständer genau genommen zu kompliziert ist - habe ich mir noch eine viel einfachere Variante überlegt, die keine Nachteile mit sich bringt. Der Mac Mini passt wieder dazwischen rein:



                    Das Material dazu habe ich weitgehend da. So wie ich mich selbst kenne, werde ich den auch noch verwirklichen.

                    Auch wenn man es nicht leicht erkennen kann, die Herstellung davon ist nicht ganz einfach, wenn alles sehr genau werden soll, es sind nur viel weniger Teile.
                    Zuletzt geändert von David; 19.07.2024, 16:06.
                    Gruß
                    David


                    WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                    Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                    Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                    Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
                    Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
                    Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                    Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X
                    👍