Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bluetooth vs. Class D Verstärker - Was ist schlimmer?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #46
    Wie das mit dem Subwoofer, der nach unten abstrahlt, gemeint war, verstehe ich leider nicht, und wo ich ihn hinstellen sollte, ist mir auch unklar.​
    Bei einem (üblichen) Subwoofer und bei sehr tiefen Frequenzen ist es praktisch egal, wo sich die Membran befindet, weil es ohnehin keine gerichtete Abstrahlung gibt. In deinem Fall wäre nach unten nur deshalb praktischer, weil die Membran dann geschützt ist.

    Wenn es Monitorboxen mit Subwoofer sein sollen, dann sollten diese Komponenten zumindest vom gleichen Hersteller sein, idealerweise aus der gleichen Serie oder dafür gemacht sein, zusammen zu spielen.​
    Aus technischer Sicht ist das ebenfalls komplett egal. Fast nie wird beides von einem Hersteller genommen. Es gibt sogar Hersteller, die ausschließlich Subwoofer produzieren, sogar sehr hochwertige.

    Wenn es dir um die Optik geht, dann musst du es beurteilen.
    Zuletzt geändert von David; 07.07.2024, 09:36.
    Gruß
    David


    WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
    Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
    Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
    Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
    Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
    Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
    Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

    Kommentar


      #47
      moin, so wie ich das verstehe, steht die Anlage in einem Wohn- Spielzimmer und in der Aufstellung und Platz beschränkt durch Möblierung und Nutzung. Als Quelle ist wohl ein Streamer mit Ethernet, Line in, Digital in ausreichend, wenn ich richtig gelesen habe. Es ist eine gute Raumbeschallung angestrebt.

      Mein Vorschlag, den Wiim Pro, und die Adam Aktivboxen.

      Als Schutz der Aktivboxen vor Kinderhänden einen Deckel aus dünnem Stahlrundmaterial basteln mit Akustikstoff bespannen und vor die Front setzen, das wird die Eigenschaften der Abstrahlung kaum verändern oder den Klang, unter den gegebenen Umständen kaum verschlechtern. Die Boxen gebraucht gekauft, schlagen auch nicht ins Kontor. Eine preisgünstige und erweiterbare Lösung durch den DSP der LS auch an den Raum in Grenzen anpassbar.
      Zuletzt geändert von Nutzsignal; 07.07.2024, 09:21.

      Kommentar


        #48
        Zitat von AudioHatamoto Beitrag anzeigen
        ...Zum Thema Behringer...​
        Behringer ist (mittlerweile?) mindestens gut genug, um bei Thomann gelistet zu sein, und Thoman ist nicht bekannt für "Schrott". Aber OK, wenn man eine Aversion entwickelt hat, wird man sie schlecht los.

        Zitat von AudioHatamoto Beitrag anzeigen
        ...Die gesamte Anlage muss auch optisch zusammenpassen und sollte nicht wie ein "Frankenstein Audiosystem" aussehen...​
        Das ist, insbesondere wenn es auch die Lautsprecher einschließt, schwierig bis sehr schwierig. So etwas leisten Design-Anlagen von B&O etc., zu entsprechenden Preisen. Oder, am anderen Ende der preislichen Hackordnung, Kompaktanlagen mit optisch passenden Lautsprechern. Beides problematisch mit kleinen Kindern.

        Zitat von AudioHatamoto Beitrag anzeigen
        ...Prinzipiell würde ich für die Lautsprecher mehr Geld ausgeben wollen, idealerweise auf dem Gebrauchtmarkt, damit man wirklich etwas für sein Geld bekommt. Wenn die Lautsprecher etwa 60-70% der Klangqualität eines Audiosystems ausmachen, sollte man dort nicht sparen... ​
        Eigentlich ja, wobei man einschränkend sagen muß, teurer ist nicht automatisch besser, insbesondere nicht in "Beschallungsfällen", wie der Vorschlag mit den Behringer. Denn der schlimmste Feind guter (korrekter) Wiedergabe ist und bleibt der Hörraum, er setzt quasi das Limit, und dagegen helfen auch "million dollar babies" nicht, nur a) korrekte Aufstellung, b) akustische Maßnahmen und c) DSP Korrekturen.

        Der andere Faktor ist - bei Gebrauchtware kann man Glück haben, aber auch jede Menge Pech.

        Zitat von AudioHatamoto Beitrag anzeigen
        ...Mir ist noch eingefallen, dass ich die ganze Sache auch bleiben lassen könnte und einfach einen Fosi Audio Verstärker statt meines kaputten Pioneer-Uraltverstärkers verwenden könnte und weiterhin einfach über Bluetooth das Audiosignal übertragen könnte. Dann wäre die Anlage genauso bescheiden wie vorher, aber sie würde zumindest wieder funktionieren. ​
        Multa Romam ducunt. Das wäre auf jeden Fall einfacher, als die Übergangslösung mit den Wandlautsprechern (die ja sowieso ausscheidet).
        Als Alternative zum Loxjie (wg. Kopfhörer und TV) sei noch dieser erwähnt - teurer, aber interessante Anschlüsse, u.a. HDMI ARC, und ordentlicher Kopfhörerverstärker. Fürs Gebotene preiswert IMHO:
        https://www.amazon.de/LOXJIE-HiFi-Audio-Leistungsverst%C3%A4rker-Kopfh%C3%B6rerverst%C3%A4rker-MA5332MS-Chip-MQA-Volldekodierung/dp/B0CNXLH1CY/ref=sr_1_2?crid=2UEP8DDDC2YO1&dib=eyJ2IjoiMSJ9.agv 8zOJoNt2Emr-UYmdJvi3l4tXDeJN-C2KbqyT2uu9t0iSENNYsz3qiNJJ8WPgxSF3bLRaAmD4mlcFcp7 ixOJDNTPjzMvKqmxZH6e-MNnXBPJpv9omdb2W6M6pjgYrCFjeB09krr7QZBcWBD6_6NN3No 0ujY6WNN8WYDhoFpQ4CpwOWN8V75IYF9xWKMKP0PuRrxCbV7-DmqXkbqRjKDmeImkGnTnxbavMUOBY6YjI.VfmBs6FrvdKEe4vq xb6qc_esVXMQF_ScLm6zCknIMCA&dib_tag=se&keywords=lo xjie+a30+amplifier&qid=1720337052&sprefix=loxjie+a 30%2Caps%2C172&sr=8-2&ufe=app_do%3Aamzn1.fos.335e368b-29e8-4542-bb58-939a88195e78
        Zuletzt geändert von respice finem; 07.07.2024, 09:52.
        Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
        Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

        Kommentar


          #49
          Ich habe drei E-Bassverstärker und (weil ganz billig bekommen) auch einen von Behringer. Für einfache Zwecke habe ich auch noch ein kleines Mischpult von diesem Hersteller. Ich verwende es für unsere Aufnahmen bei den Proben.

          Auch ich hatte "Vorurteile" gegenüber diesem Hersteller. Aber (wie immer) habe ich mir auch diese Geräte von innen genau angesehen und von den Funktionen her kenne ich sie natürlich auch sehr gut.

          Fazit: diese Geräte (zumindest die beiden die ich habe) sind bezüglich Machart und Funktion über jeden Zweifel erhaben. Vielleicht gibt es von diesem Herstelle auch weniger gute Produkte, aber diese beiden haben eine unglaubliche Preis-Leistungsrelation.
          Gruß
          David


          WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
          Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
          Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
          Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
          Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
          Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
          Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

          Kommentar


            #50
            Also ich hab jetzt für nächste Woche Freitag mit einem Kollegen eine kleine Probehöraktion vereinbart. Er kann mir nämlich aktive Monitore sowie zwei Regallautsprecher leihen und somit kann ich sehen, wie groß der Unterschied zwischen den verschiedenen Konfigurationen ist. Ich hoffe, dass sich dadurch ein Aha-Erlebnis ergeben wird und werde dann berichten.

            Kommentar


              #51
              Gute Idee Kleiner Catch-22 bei den Monitoren, die natürlich an Analog-out gehören, ist, wenn sie XLR zu XLR angeschlossen sind bei dem Kollegen, kriegst Du sie nicht angeschlossen an den Wiim Amp. Dafür brauchst Du ein Adapterkabel Cinch zu XLR. Außer sie haben beide Verbindungsarten.
              Man sollte auch mit minimalem Gain anfangen, sonst wird es unverhofft sehr laut. Banal, wird aber oft vergessen.

              Vor dem Hörvergleich möchte ich empfehlen, erst einen SPL Abgleich zu machen, zur Not mit einer Handy-App. Mit "pink noise" oder "white noise".
              Vergleiche bei ungleichem Pegel sind vorprogrammiert - lauter ist "besser", und beim "Abgleich" per Gehör verschätzt man sich.

              Last but not least: Dank DSP des Wiim, kann man sich den Sound sowieso einstellen, wie man ihn haben will.
              Wichtiger als die Tonalität ist also, wie laut sie spielen können ohne hörbare Verzerrungen etc. (und wie kindersicher sie sind).

              Optimal wäre eine "richtige" Messung, aber a) womit, vorläufig, und b) eigentlich sinnlos, da sowieso "Zwischenlösung", bis die Kinder "gereift" sind.
              Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
              Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

              Kommentar


                #52
                Die Studiomonitore werden an einem WiiM Pro Plus getestet werden.

                Im Keller habe ich meine alte Aiwa Stereoanlage aus Jugendzeiten gefunden und mir gedacht, warum probiere ich nicht die passiven Lautsprecher davon am WiiM Amp aus.

                Fazit nach kurzem Hören:
                Die Aiwa Lautsprecher klingen von der räumlichen Breite her kleiner als die Pioneer Lautsprecher. Wahrscheinlich sagt man im Fachjargon dazu, dass die Soundstage kleiner ist. Die Aiwa Lautprecher haben deutlich mehr Höhen und lösen manche Details etwas besser auf, wenn ich es richtig gehört habe. Insgesamt können sie auch sehr laut spielen und es hat Spaß gemacht, mit ihnen zu hören. Positiv finde ich auch, dass sie weniger Platz am Wohnzimmerregal einnehmen. Dafür, dass es vermutlich absolute Billiglautsprecher sind, klingen sie wirklich gut, zumindest im Vergleich zu den Pioneer. Also sie klingen sicherlich nicht deutlich schlechter als die Pioneer, sondern können vielleicht manche Dinge besser und andere schlechter.
                Angehängte Dateien

                Kommentar


                  #53
                  Oh, sogar Dreiweger, und ordentlich "kinderresistent". Gegen Studiomonitore dürften sie zwar "haushoch" verlieren (Aiwa war keine HiFi "Größe"), aber, wenn man sie "zähmen" kann via DSP, als Übergangslösung, für Raumbeschallung, warum nicht? Für anspruchsvolles Hören eben Kopfhörer nehmen, Roma locuta, causa finita.
                  Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
                  Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

                  Kommentar


                    #54
                    P.S: Etwas absorbierendes Material hinterm Sofa wäre gut (wenn ich es richtig sehe reflektiert im TV, ist da die blanke Wand?)

                    Ich habe mir einen dicken Teppich an die Wand gehängt, um die Reflexionen im Hochton zu "zähmen". Klar, ist kein "offizieller" Absorber, aber kostet wenig und funktioniert. Weiß auf weiß = fast unsichtbar. Sollte nur "offenporig" sein, einfach zu testen, 1x von hinten versuchen, durchzublasen, wenn es geht = geeignet.

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: t.jpg
Ansichten: 151
Größe: 504 KB
ID: 697002

                    Zuletzt geändert von respice finem; 08.07.2024, 16:28.
                    Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
                    Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

                    Kommentar


                      #55
                      Das ist sicher keine schlechte Idee! Die größte Hürde wird sein, meine Frau davon zu überzeugen, dass wir das brauchen und ich es anbringen darf.

                      Die Wand ist tatsächlich komplett blank, wie im Rest der Wohnung – wir haben praktisch keine Bilder hängen. Es müsste optisch in den Raum passen, also entweder etwas Verspieltes und Buntes, passend zu der Lampe, die wir im Wohnzimmer haben (https://www.lampenwelt.at/p/lindby-l...b-9626911.html), oder einfach komplett weiß, sodass man es kaum sieht.

                      Was auch cool wäre, wäre z.B. das hier: https://www.thomann.de/de/ekustik_wo...japan_trio.htm, das mit 777 € aber leider viel zu teuer ist. Es scheint von der Konstruktion her sehr einfach aufgebaut zu sein, und vielleicht könnte man so etwas selbst bauen?

                      Wenn jemand gute Angebote im Internet für solche Schalldämmungslösungen kennt, die auch wohnraumtauglich sind, nur her damit! Ich fürchte nur, dass es wieder recht teuer werden könnte. Andererseits hat die Raumakustik wahrscheinlich einen so starken Einfluss auf das Ergebnis, dass man dort eigentlich nicht sparen sollte.

                      Kommentar


                        #56
                        Der "Japan" Absorber wäre sicherlich wirksamer, aber ist 10 cm dick, das könnte problematisch sein WAF-mäßig Der Teppich nur ca 2,5-3 cm, also nur wirksam im Hochton (irgendwas ist besser als nichts). Mehr Wandabstand steigert die Wirkung, aber je nach Wand kann das problematisch werden durch Hebelwirkung.

                        Weiß auf weiß, wie gesagt, sieht man kaum, ist auch nicht "tierisch" schwer, nur unhandlich, aber ich habe geschafft, ihn selber aufzuhängen, an 5 Fischer 8er Hakendübeln kann man noch "ein Schwein" dazuhängen. Hängeschlaufen haben solche "normalen" Teppiche aber nicht, deshalb braucht man noch ein paar Kleinigkeiten (es sei denn, man tackert eine Tragleiste ran, aber das sieht man dann meist):





                        Messen (und nähen und bohren) muß man sehr exakt, sonst schlägt der Teppich Wellen.

                        Übrigens, das Härteste was ich je gesehen habe an DIY Absorbern "Marke life is hard", war im selbstgebauten Studio eines Musikers: "etliche" Schaumstoffmatratzenkerne (Produktionsausschuß, kostenlos bekommen), nur mit (vielen) Hilti Einschießdübeln befestigt, ohne Rahmen und Gedöns. Mit Spannbezug sah das nicht mal so arg aus. Wirkung war gegeben, aber so was von - ich glaube 30 cm dick, die Viecher - nur die halbe Kubatur war weg. Der Brandschutz - reden wir lieber nicht darüber...
                        Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
                        Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

                        Kommentar


                          #57
                          Zitat von AudioHatamoto Beitrag anzeigen
                          Es scheint von der Konstruktion her sehr einfach aufgebaut zu sein, und vielleicht könnte man so etwas selbst bauen?

                          Wenn jemand gute Angebote im Internet für solche Schalldämmungslösungen kennt, die auch wohnraumtauglich sind, nur her damit! Ich fürchte nur, dass es wieder recht teuer werden könnte. ;
                          Hallo.

                          OUR Resources For the ones with a deeper interest in the field of acoustics, here is a list of technical data, recommended articles, readings and links. If you have questions, comments, and/or suggestions on any of the material available, please feel free to contact us. All of the resources available on our site are free ... Read more


                          etwas runterscrollen bis auf Tecnical Drawings Tools & Calculators​ und dann "Drawings" 104 Broadband

                          ist ein PDF (free) zum DIY und es gibt auch weitere...

                          LG
                          Clara

                          Kommentar


                            #58
                            Wow, das ist ja eine rara avis.

                            Wissenssammlung als "donationware", kein Tracking, daß es so was noch gibt...
                            Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
                            Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

                            Kommentar


                              #59
                              Ergänzung zu # 57

                              Und damit deine Frau überzeugt wird...
                              lasst euch ein tolles Familienfoto auf Akustikstoff drucken

                              muss man halt mal schauen was das kosten soll, gibt einige die das anbieten

                              Kommentar


                                #60
                                Es gibt ja Anbieter , die ein beliebiges Motiv auf die Bespannung der Panels drucken
                                Grüße
                                :S

                                Babak

                                ------------------------------
                                "Alles was wir hören ist eine Meinung, nicht ein Faktum.

                                Alles was wir sehen ist eine Perspektive, nicht die Wahrheit!"


                                Marcus Aurelius

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X
                                👍