Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bluetooth vs. Class D Verstärker - Was ist schlimmer?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Klar, keiner will billiger und/oder weniger verkaufen, als er muß.

    Kein Wunder, daß FUD verbreitet wird gegen günstigere Konkurrenz. Prior Art: Japanese cars are all junk
    Geschicktes Lügen und manipulatives Framing ist heutzutage eine Wissenschaft für sich.

    Eine gute Einmess-Automatik schlägt einen "nur-DSP", keine Frage, allerdings mit Einschränkungen:
    • der Kunde muß die Messung korrekt durchführen, mit kalibriertem Mikrofon - sonst Mist gemessen und dementsprechend Mist eingestellt
    • die automatische Einmessung muß tun können, was sie verspricht - dabei erinnere ich mich an meine einfache Audyssey XT (vor Jahren) - gerade den Bassmoden konnte sie nichts anhaben
    Ich habe (wohl, weil generell konservativ) DSP Eingriffe lange "gescheut", bis ich angefangen hatte, mit dem DSP meines RME herumzuspielen, "angelockt" vom intuitiven Interface. Was soll ich sagen, ist weniger kompliziert und bringt mehr, als gedacht. Nur das korrekte Messen muß man sich erst beibringen, mit Carma ein "Kinderspiel".
    Zuletzt geändert von respice finem; 04.07.2024, 08:01.
    Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
    Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

    Kommentar


      #17
      Klingt der Denon mit seinen neun Endstufen (A/B-Betrieb, pro Kanal bis zu 135Wrms) nun so viel besser als der Yamaha (fünf A/B-Verstärker mit bestenfalls 65Wrms, und das auch nur im reinen Stereobetrieb)? Nein, grundsätzlich nicht, wenn man das Einmessen vernachlässigt.​
      Für technische Laien (immerhin die doppelte (!!!) Ausgangsleistung), ist das ein riesiger Unterschied und sicher ein Grund, das "stärkere" Gerät zu kaufen.

      In der Praxis ist das so egal wie der klassische Umfaller eines Fahrrades in China, denn erstens kommt man beim Musik hören zuhause nicht annähernd in diese Leistungsregionen und selbst wenn, dann ist die doppelte Ausgangsleistung kaum erkennbar, weil man zu "gefühten" Verdopplung der Lautstärke etwa die zehnfache Verstärkerleistung benötigt.
      Gruß
      David


      WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
      Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
      Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
      Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
      Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
      Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
      Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

      Kommentar


        #18
        Und, last but not least, den Löwenanteil der Leistung liefert beim AVR sowieso der aktive Subwoofer (oder 2 bis 4 davon).
        Dasselbe können 2.1 Geräte wie der Wiim Amp (der eben mit einem Sub, wenn er ihn denn braucht).
        Zuletzt geändert von respice finem; 04.07.2024, 09:43.
        Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
        Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

        Kommentar


          #19
          Zitat von respice finem Beitrag anzeigen
          Und, last but not least, den Löwenanteil der Leistung liefert beim AVR sowieso der aktive Subwoofer (oder 2 bis 4 davon).
          Dasselbe können 2.1 Geräte wie der Wiim Amp (der eben mit einem Sub, wenn er ihn denn braucht).
          So ist es.
          Gruß
          David


          WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
          Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
          Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
          Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
          Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
          Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
          Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

          Kommentar


            #20
            Wie Mark das schreibt.
            Ein gut ausgestatteten AV Receiver der Oberklasse ersetzt den ganzen Hifi Kram.
            Mit aktiven Subwoofern, egal ob die LS Aktiv oder Passiv sind.
            Aktiv ist aber der Verkabelungs Aufwand recht hoch.
            Auch im 5 Kanal Modus bleibt das noch recht kompakt, ohne große Hifi Särge.
            Einmessung, Streaming und auch de Oldschool Sachen wie Plattenspieler, CD gehen.
            Einfach universelle Steuerzentrale für Video und Audio.

            Gruß Frank

            Kommentar


              #21
              Mich persönlich (als Surround "Apostat") störte die Klobigkeit der meisten AVR, und gerade in der Oberklasse, und das ist heute noch so.
              Die "Einstiegsklasse" ist meist kompakter, aber deren Einmessung manchmal naja...
              Die 80er sind längst vorbei, mit ClassD und Schaltnetzteil könnte so ein AVR die Größe eines 0815 Stereoverstärkers haben, als AVPreamp die Hälfte davon.
              Es gibt nur einige wenige "Ausreißer", die wiederum ihre Eigenarten haben, bspw. keine Kopfhörerbuchse, oder ein Iphone nötig als Einmessmikro.
              Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
              Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

              Kommentar


                #22
                Ich bin mir ganz sicher, dass AVR-Receiver mit allen Funktionen und Möglichkeiten die man da reinpacken kann - allerdings in modernen Bauart - gar nicht mehr übermäßig groß sein müssten.

                Nur zwei Dinge sprechen aus meiner Sicht dagegen, einerseits die irrsinnig vielen Buchsen und sonstigen Anschlüsse die dazu notwendig sind und die viel Platz benötigen, und andererseits der Konservatismus der Interessenten auf diesem Gebiet. Letzteres ist zwar nicht so ausgeprägt wie bei "HiFi" (ich schreibe HiFi immer in Anführungszeichen, weil es mit dem was man darunter versteht - bzw. verstehen sollte, nicht allzu viel zu tun hat) aber doch auch noch so, dass hier gerne "große Boliden" gesehen werden.
                Gruß
                David


                WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
                Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
                Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                Kommentar


                  #23
                  Das mit den "irrsinnig vielen Buchsen" würde sich einfach lösen lassen, und sogar auf höherem Niveau, als es heute ist.
                  Statt der "untoten" Cinch (unsymmetrisch, dafür 1 pro Kanal nötig), symmetrische MiniXLR oder TRS = schon ist "platzmäßig" die Hälfte weg, bei besserer Qualität. Selbstverständlich müsste der Rest des "Gerätezoos" mitziehen, aber bei dem relativ überschaubaren Markt mittlerweile kein Problem - wenn die Hersteller wollten. Dito Lautsprecheranschlüsse bei AVR - statt zwei klobigen Schraubklemmen von Anno Tobak, ein Speakon = wir haben Platz.

                  Aber wozu, wenn man stattdessen die alten Produktionsanlagen ad exitum ausschlachten kann, den Rest erledigt das Marketing? Faul, um nicht zu sagen, unverschämt. Man entblödet sich nicht mal, tlw. sogar in der Oberklasse, die uralten Displays gegen modernere LCD oder Amoled zu ersetzen, wozu, wenn "die Schafe es fressen"? Dafür Riesentrafos etc. - will man den Kilopreis drücken?

                  Es wäre an der Zeit, daß die Chinesen diese Sparte "fluten" und die "Faultiere" das Fürchten lehren. Reale Konkurrenz ist immer gut.
                  Vorläufig wird das aber der "Chipkrieg" verhindern.
                  Zuletzt geändert von respice finem; 05.07.2024, 09:03.
                  Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
                  Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

                  Kommentar


                    #24
                    Also ich war gestern bei Allsound in Wien und der sehr nette Verkäufer im Geschäft hat gemeint, dass man vermutlich keinen großen Unterschied zwischen dem WiiM Amp und einem WiiM Pro Plus mit Rotel Verstärker als Endstufe hören wird.

                    Heute habe ich dann noch bei Heimkinowelt.at angerufen in der Hoffnung, dass ich dort vielleicht die Möglichkeit haben könnte diese beiden Setup im AB-Vergleich Probezuhören. Der Verkäufer war wirklich sehr hilfsbereit und hat sich 20 Minuten Zeit genommen. Seiner Meinung nach wird man den Unterschied jedoch schon deutlich hören und er würde mir auch eher zu einem Setup mit Class AB-Endstufe raten, da seiner Meinung nach die Class D Endstufen bis heute nicht an die traditionellen Endstufen herankommen. Er hat mir auch klar gemacht, dass ich keine Chance haben werde so günstige Geräte (wie den WiiM Amp oder die Rotel A-Serie) im AB-Vergleich anzuhören. In anderen Geschäften vermutlich auch nicht.

                    Also von dem her, wenn ich wirklich selbst probehören möchte, dann müsste ich die verschiedenen Verstärker wohl bei Amazon bestellen, anhören und dann wieder zurückschicken.

                    Kommentar


                      #25
                      Seiner Meinung nach wird man den Unterschied jedoch schon deutlich hören und er würde mir auch eher zu einem Setup mit Class AB-Endstufe raten, da seiner Meinung nach die Class D Endstufen bis heute nicht an die traditionellen Endstufen herankommen.​
                      Menschen, die solchen Unsinn verbreiten, sollte man:

                      1.) verbieten dass sie Audiogeräte verkaufen,

                      2.) dass sie ihre Behauptung mittels verblindetem Vergleich unter Beweis stellen.

                      Vorgabe dabei: 9 richtige Treffer von 10 Proben. Wenn sie die nicht schaffen, gibt es einen Kübel kaltes Wasser über's Haupt. Ich garantiere, dass es soweit kommen wird. Allerdings möchte ich dabei sein, um die Sache auf Korrektheit zu überprüfen, denn alleine schon minimal lauter bedeutet im Normalfall "besser". Ein üblicher Trick übrigens.....

                      (Nachtrag: nein, ich will nicht dabei sein, ist mir die Sache nicht wert).
                      Gruß
                      David


                      WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                      Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                      Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                      Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
                      Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
                      Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                      Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                      Kommentar


                        #26
                        Wie Du siehst, Händler fragen = Münze werfen = 50/50. Nicht immer, aber oft. Aber oft wird man "kirre gemacht", leider. Von der F(l)achpresse sowieso.

                        "Rudel kommen lassen, Alpha behalten" ist genau die Idee, die schnell zur Kontosperrung führt bei Amazon & Co. Würde ich von abraten. Ein Teil kommen lassen, anhören (nicht nur eine Stunde lang), bei Bedarf RTFM + EQ und den "Wunschsound" einstellen, fertig ist die Laube. Erst wenn das, warum auch immer, nicht funktioniert, sollte man einen Anderen ausprobieren. 14 Tage, glaube ich, hast Du Zeit, das ist doch recht üppig, um Dir Deine Meinung zu bilden.

                        Ein Streamer ist kein Steinway & Sons... Welche relevanten Klangunterschiede erwartest Du von heutiger Elektronik? Von Lautsprechern viel eher IMHO. Wie gesagt, Du kannst jeden Klang haben, den Du möchtest, dank DSP, wenn der Streamer ordentliche Parameter hat, und die hat er.
                        Zwei Streams vergleichen = die nächste Falle, sehr oft hört man zwei verschiedene Mixes bzw. Masters.

                        Dies zu lesen und zu verinnerlichen, finde ich sehr hilfreich für jeden "Suchenden":
                        Audio’s “Circle of Confusion” is a term coined by Floyd Toole [1] that describes the confusion that exists within the audio recording and r...
                        Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
                        Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

                        Kommentar


                          #27
                          @David: Ich sehe das 50% optimistisch - 50% haben ihre ehrliche Meinung gesagt
                          Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
                          Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

                          Kommentar


                            #28
                            Zitat von respice finem Beitrag anzeigen
                            @David: Ich sehe das 50% optimistisch - 50% haben ihre ehrliche Meinung gesagt
                            Tja, nur kann - und das ist gerade im HiFi-Bereich absoluter "Standard" - die "ehrliche Meinung" auch kompletter Unfug sein. Ich glaube, nirgends gibt es so viele Mythen wie in dieser Szene. Und ich glaube, so ziemlich alle davon schon mal gehört zu haben. Nicht nur von den Endverbrauchern, sondern auch von denen die dieses Zeugs verkaufen, bei diversen Zusammenkünften, wo ich mehrmals dabei war. Das heißt, sie glauben anscheinend wirklich das was sie sagen. So betrachtet kann man ihnen gar nichts vorwerfen.

                            Überhaupt bin ich der Ansicht, dass es zwischen den sogenannten Endverbrauchern und den HiFi-Händlern vom Wissen her keinen großartigen Unterschied gibt. Das ist so wie in Schuhgeschäften, bei allen Arten von Klamotten die gekauft/verkauft werden, bis hin zu Autos......man kauft nach dem wie etwas gefällt und je nach Budgetgröße. Der jeweilige Verkäufer hilft praktisch nur administrativ. Aber OK, das ist ja auch schon was. Ist bei Mediamarkt oder Saturn auch so.

                            Wie immer mag es Ausnahmen geben, nur habe ich sie in meiner Zeit nicht kennen gelernt.
                            Gruß
                            David


                            WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                            Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                            Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                            Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
                            Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
                            Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                            Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                            Kommentar


                              #29
                              Meine bescheidene Lebenserfahrung mit Technikkäufen aller Art, im Sinne von "best practice", ist:
                              • zuerst klar und detailliert zu definieren, was genau man braucht bzw. will (banal, aber oft nicht gegeben)
                              • keine "Exoten" zu kaufen (für die es später oft weder Service noch Teile gibt)
                              • keine Marktneuheiten zu kaufen (nach 6-12 Monaten sind "Kinderkrankheiten" meist bekannt und hoffentlich mitigiert)
                              • eine gute Option sind Auslaufmodelle, optimiert und reduziert (außer sehr spät die letzten Exemplare, denn dann bekommt man manchmal beschädigte Retouren usw.)
                              • allem "Plus", "Pro*", "Deluxe" etc. "Schmarrn" ist mißtrauisch zu begegnen. Welchen realen Mehrwert bieten sie für den, meist erheblichen, Mehrpreis?
                              • speziell bei Audio: Je mehr "audiophile Prosa und Lyrik", ohne konkreten (meß- oder ausstattungstechnisch nachvollziehbaren) Mehrwert**, desto schneller laufe ich weg
                              Was ich dann habe, ist dann ev. langweiliger Mainstream, aber gut, zuverlässig und nicht "obszön" überteuert.
                              Es sind (für mich) alles Gebrauchsgegenstände und keine "Kunstwerke".

                              * "Pro" bei Consumer Produkten ist oft "Geldschneiderei". Nicht zu verwechseln mit echter "Profiware".
                              ** Kommentar zu "Prosa und Lyrik": Manchmal ist dort nichts gelogen, lediglich irrelevant. Beispielsweise wird bei einem Verstärker das hohe Gewicht angepriesen, oder bei einem DAC ein "Linear" Netzteil. Oder die vierte Null hinter dem Komma bei THD. Die Merkmale sind wirklich vorhanden, bringen nur, oft für "Wahnsinns" Preise, entweder überhaupt nichts, oder nichts für den Benutzer Relevantes. Der fällt trotzdem oft drauf rein, wegen zwei Illusionen:
                              1. "viel hilft viel und mehr hilft noch mehr" (manchmal schon, aber nicht immer)
                              2. "ich höre alles" (bullshit).
                              Zuletzt geändert von respice finem; 05.07.2024, 14:48.
                              Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
                              Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

                              Kommentar


                                #30
                                Ich habe jetzt etwa eine Stunde den WiiM Amp in meinem Wohnzimmer an meinen Pioneer CS-161 Lautsprechern probegehört. Mein Fazit nach dieser ersten Hörsession:

                                Klangqualität:
                                • Popsongs und elektronische Musik (z.B. Techhouse): Klingen wirklich gut. Die Bässe sind fett, knackig und druckvoll.
                                • Rocksongs: Klingen manchmal etwas harsch. Die Gitarrenriffs und -solos kommen nicht so brillant rüber wie bei meinen Final Audio A-5000 Kopfhörern.

                                EQ-Einstellungen:
                                • Ich habe viel mit dem EQ des Geräts experimentiert. Wie schon vor 15 Jahren mit meinem iPod classic, gefällt mir die "Jazz EQ Einstellung" auch für Rocksongs am besten. Diese Einstellung hebt vor allem die Bassgitarre und das Schlagzeug hervor, während der "Rock EQ" das Schlagzeug betont, aber weniger den Bass.

                                Erstes Fazit:
                                • Ich bin ein wenig ernüchtert vom Hörerlebnis über die Stereoanlage und Hi-Res-Streaming. Ich hatte mir mehr erwartet.
                                • Der schwächste Punkt sind meiner Meinung nach die Lautsprecher, nicht die Endstufe. Bei 80% Lautstärke war die Anlage schon viel zu laut, und ich musste immer weiter herunterdrehen. Nach dieser ersten Hörsession bin ich auch sichtlich müde. Ich glaube auch nicht, dass eine Class AB-Endstufe von Rotel viel verändert hätte an den Punkten, die mir nicht so gut gefallen haben. Es lang vermutlich vor allem an den Lautsprechern.

                                Weitere Beobachtungen:
                                • Die zu lauten Becken bei manchen Liedern könnten an den Lautsprechern oder den Liedern selbst liegen. Die "Jazz EQ Einstellung" brachte meistens einen lebendigeren, volleren Sound.
                                • Meine Ohren wurden vor einiger Zeit vermessen und es zeigte sich, dass ich tiefe Frequenzen etwas schlechter höre, aber immer noch im normalen Bereich liege. Ich bin ja auch erst 36. Daher gefällt mir vielleicht die "Jazz EQ Einstellung" so gut.

                                Bedenken:
                                • Das Gerät hat anscheinend Alexa oder Google Assistant integriert, was ein Dauermikrofon im Wohnzimmer bedeutet. Obwohl ich viele Google-Dienste nutze, schrecken mich diese Geräte ab.
                                • Nach dem ersten Probehören frage ich mich, ob ich überhaupt eine Stereoanlage brauche oder ob meine Final Audio A-5000 In-Ear-Kopfhörer ausreichen.

                                Offene Fragen:
                                • Die Funktion zur Raumeinmessung habe ich auf die Schnelle nicht gefunden. Wisst ihr wo ich die finden kann?

                                Naja, kommt Zeit, kommt Rat.
                                ​​

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X
                                👍