Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Software zum Download von Tidal auf den Rechner (Privatkopie)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Software zum Download von Tidal auf den Rechner (Privatkopie)

    Disclaimer: Mir geht es ausschließlich darum, legale Privatkopien zu erstellen, damit ich meine Musik von Tidal auch über meinem mobilen Musikspieler anhören kann.

    Ich bin happy auf Tidal umgestiegen zu sein, klangmäßig ist das für mich eine deutlich hörbare Verbesserung. Folgendes Problem: Ich habe mein Smartphone bewusst keineswegs immer und überall dabei, möchte aber auch in diesen Zeiten meine Musik genießen. Deshalb brauche ich eine Software, mit der ich die Musik von Tidal lokal auf meinen Rechner runterladen kann. Für Spotify habe ich Tunefab verwendet, die bieten aber keinen Downloader für Tidal an.

    Billig ist der Spaß nicht (Lifetime-Lizenzen kosten um die € 80,00) und es gibt eine ganze Reihe an Programmen, die das können wollen. Deshalb wäre ich dankbar für Erfahrungsberichte mit solcher Software. Grad weil man eben nicht alle Vor- und vor allem Nachteile in der Demoversion zu Gesicht bekommt. FLAC sollte sie können, sonst hat das alles ja keinen Sinn. Ein nettes Feature wäre z.B., wenn die Software für konvertierte Alben automatisch Ordner anlegen würde. Ach ja, ich hab einen Mac, reine Windows-Software hilft mir leider nicht weiter.

    #2
    als Wenigstreamer muß ich passen, als Nichtjurist sowieso.

    Ganz laienhafte Vermutung: AGB = man darf nur zahlen, mehr als letztes Jahr, aber weniger als Nächstes
    Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
    Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

    Kommentar


      #3
      Ebenfalls

      Da ich so etwas nicht nütze, kann ich dir auch keinen Tipp geben. Tut leid.
      Zuletzt geändert von David; 24.06.2024, 15:46.
      Gruß
      David


      WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
      Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
      Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
      Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
      Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
      Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
      Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

      Kommentar


        #4
        vom Analogie aus dem Schwarzwald.

        Das Thema betrifft mich auch nicht, aber wenn ich ein Abo bei Tidal hätte, würde ich mir zusammengestellte Playlists analog auf Tonband überspielen.
        Daraus ergibt sich eine einfache Überlegung - durch einen analogen Zwischenschritt (Tidal-Signal über einen DAC analogisieren und das analoge Signal im PC wieder direkt zum abspeichern digitalisieren) sollte das doch gehen. Ein Qualitätsverlust dürfte bei Verwendung von ordentlicher Hardware nicht zu befürchten sein.

        LG
        E.M.
        Zuletzt geändert von E.M.; 24.06.2024, 16:33.

        Kommentar


          #5
          Tonband haben heute nicht mehr viele... Digital würde es wahrscheinlich z.B. mit einem HDMI Audio Extractor + ADC gehen - aber a) die Wurschtelei damit und b) die ev. Illegalität. Dann kann man gleich "den Piratenhut aufsetzen" und...
          Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
          Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

          Kommentar


            #6
            tidal nutzt mqa
            info
            MQA-enabled hardware or software requiered
            ergo, ohne mqa kein tidal vorteil (von dem ich mangels erfahrung nicht weiß, wie er sich in der praxis auswirkt.)
            da der codec also eigene software braucht, wirds ein bissi eng. lizenzgebühren für mqa sind happig. mqa stammt von meridian.
            oberflächlich, mqa soll an flac herankommen bei kleineren dateien. erreicht wird das durch spezielle digitale faltungsberechnungen.
            ich hab die sache nicht weiter verfolgt, weil ich ohnehin flac und 320er mp3 gehörmäßig nicht unterscheiden kann.

            mein verdacht ist, da ja tidal mit -14dbfs fährt, dass die mit mqa zuerst die dynymik abflachen und anschließend mit mqa aufsteilen. aber bitte, das is nur ein verdacht. wenn mans nicht zerlegen kann, kann man auch nicht beweisend nachmessen.

            da mqa pleite ist, will tidal auf flac umsteigen, flac zu speichern ist keine kunst.
            Wenn Sie nach einer Möglichkeit oder Software suchen, Musik von Tidal auf Ihren Mac-Computer herunterzuladen, sollte dieser Beitrag die beste und einfachste Lösung für Sie sein.
            Zuletzt geändert von longueval; 24.06.2024, 16:26.
            ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

            Kommentar


              #7
              Hallo zusammen,
              ich nutze für Mitschnitte bei AmazonMusic und Qobuz die SW „Audials One“ - ist absolut legal und geht auch bei Tidal.

              LG
              Peter

              p.s. Empfohlene Mitgliedervorstellung wird kommen… :-)

              Kommentar


                #8
                ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

                Kommentar


                  #9
                  Eigentlich müsste die Industrie das gelernt haben, das der DRM Müll nur die ehrlichen bestraft.
                  Das ganze funktioniert nur für kurze Zeit, egal ob Audio oder Video.
                  Danach ist eh Software zum entfernen vorhanden.
                  Und wenn der Laden den Bach runter geht, kann nicht mal das legal erworbene abgespielt werden.

                  Ich kann keinen Unterschied entdecken ob das bei damalig Napster und Co runtergeladen wurde.
                  Oder heute bei Tidal, Amazon oder Netflix und der DRM Schutz umgangen wird.

                  Bei Video Plattformen ähnlich.

                  Wieviel Technik von HDMI Schnittstellen bis Verschlüsselung von Bluray und Co hier entwickelt wurde.
                  Alles völlig wirkungslos.

                  Selbst bei der Edward Methode in #4 sollte kaum ein Unterschied zum Original vorhanden sein.
                  Früher wurde das halt aus dem Radio kopiert, war auch für den Hausgebrauch sehr ordentlich.

                  Gruß Frank

                  Kommentar


                    #10
                    Danke für die Antworten.
                    • Nein, Tonbandmaschine hab ich keine. Kosten und Aufwand sind mir zu hoch in Anbetracht des aktuellen Standes der Digitaltechnik.
                    • Ja, ich weiß, Tidal ist auf FLAC umgestiegen.
                    • Das Schöne bei Tunefab ist: Nimmt automatisch in 10-facher Geschwindigkeit auf und speichert die Dateien in einen gewünschten Ordner ab. Für diesen Komfort 80 Euros ausgeben ist ein bisserl happig, da wollen sich ein paar ein goldenes Naserl verdienen.
                    • Wenn Tidal die Offline-Musik lokal als FLAC abspeichert, ist die entscheidende Frage, wo Tidal die Dateien am Mac (Ich hab die aktuellste Version von Sonoma) im System versteckt. Am üblichen Ort Benutzername/Library/Application Support/Tidal findet sich nichts. Auch das "wie" ist eine Frage, wenn Tidal noch irgendwie verschlüsselt oder so wird's schwierig.
                    Gibt's hier jemanden, der sich sowohl am Mac als auch mit Tidal gut genug auskennt um mir mit dem Speicherort weiterzuhelfen?

                    Kommentar


                      #11
                      Disclaimer: Habe kein Tidal und bin Boomer (56). Meine Taktik: Was ich im Streaming (Youtube, Amazon) aufschnappe und interessant finde, kaufe ich als CD. Kein DRM, gerippt in 5 Minuten und "was ich hab, das hab ich". Muß natürlich niemand nachahmen, aber es ist ungemein praktisch, und, weil das keine "Mengen" sind, sogar recht preiswert.
                      Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
                      Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von yumiy0shi Beitrag anzeigen
                        [*]Wenn Tidal die Offline-Musik lokal als FLAC abspeichert, ist die entscheidende Frage, wo Tidal die Dateien am Mac (Ich hab die aktuellste Version von Sonoma) im System versteckt. Am üblichen Ort Benutzername/Library/Application Support/Tidal findet sich nichts. Auch das "wie" ist eine Frage, wenn Tidal noch irgendwie verschlüsselt oder so wird's schwierig.[/LIST]Gibt's hier jemanden, der sich sowohl am Mac als auch mit Tidal gut genug auskennt um mir mit dem Speicherort weiterzuhelfen?
                        Könnte sein das verschlüsselt abgespeichert wird ?
                        AES 128 .... o.ähnlich.

                        Und eine Bandmaschine plus Bänder ist heutzutage viel zu teuer.
                        Um annähernd auf CD - Qualität zu kommen min. 19 cm/Sek , Halbspur , dbx....

                        dbx ist ein Rauschunterdrückungsverfahren für Audioaufnahmen​.
                        Und wenn die Tonköpfe schief stehen bekommt man "spacigen" Modern Talking Sound . (Kammfilter)


                        Nee lass mal sein .

                        https://audials.com/de/home plus eine "dicke" Festplatte .
                        Zuletzt geändert von Mrwarpi o; 07.07.2024, 17:21.
                        Die Audioeigenschaften basieren auf der Tonaufnahme, der durch das Betriebssystem bestimmten Geräteleistung und den bestehenden Netzwerkbedingungen. Die Wahl der Lautsprecher, Kopfhörer sowie die Hörbedingungen beeinflussen die allgemeine Audioqualität.

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von respice finem Beitrag anzeigen
                          Disclaimer: Habe kein Tidal und bin Boomer (56). Meine Taktik: Was ich im Streaming (Youtube, Amazon) aufschnappe und interessant finde, kaufe ich als CD. Kein DRM, gerippt in 5 Minuten und "was ich hab, das hab ich". Muß natürlich niemand nachahmen, aber es ist ungemein praktisch, und, weil das keine "Mengen" sind, sogar recht preiswert.
                          Ja. der Gebrauchtmarkt für CDS, LPS gibt einiges her .

                          Zuletzt geändert von Mrwarpi o; 07.07.2024, 17:23.
                          Die Audioeigenschaften basieren auf der Tonaufnahme, der durch das Betriebssystem bestimmten Geräteleistung und den bestehenden Netzwerkbedingungen. Die Wahl der Lautsprecher, Kopfhörer sowie die Hörbedingungen beeinflussen die allgemeine Audioqualität.

                          Kommentar


                            #14
                            Ein Kollege von mir hat mir diese Software hier empfohlen:



                            Ich persönlich habe aber nicht vor sie zu nutzen und von daher auch noch nicht ausprobiert. Vielleicht wird es in der Zukunft ein Thema, wenn ich in eine Situation komme, wo ich keine Internetverbindung habe, aber trotzdem die Musik streamen können muss.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von AudioHatamoto Beitrag anzeigen
                              Ein Kollege von mir hat mir diese Software hier empfohlen:



                              Ich persönlich habe aber nicht vor sie zu nutzen und von daher auch noch nicht ausprobiert. Vielleicht wird es in der Zukunft ein Thema, wenn ich in eine Situation komme, wo ich keine Internetverbindung habe, aber trotzdem die Musik streamen können muss.
                              So wie ich das sehe kann die Software nur Tidal. Gibt ja noch Video .....
                              Die Audioeigenschaften basieren auf der Tonaufnahme, der durch das Betriebssystem bestimmten Geräteleistung und den bestehenden Netzwerkbedingungen. Die Wahl der Lautsprecher, Kopfhörer sowie die Hörbedingungen beeinflussen die allgemeine Audioqualität.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X
                              👍