Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wer hat noch ein Kassettendeck und hört damit noch?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Wer hat noch ein Kassettendeck und hört damit noch?

    Hallo zusammen. Wer besitzt noch ein klassisches analoges Kassettendeck aus der "guten" alten Zeit und hört damit noch oder nimmt sogar noch auf?...eine eher rhetorische Frage.

    Ich habe meine alten Helden lange Zeit eingemottet. Das Technics RS-B905, Das Yamaha KX-670 und das Denon DRS-810. Die ersten beiden habe ich neu gekauft als sie beim Händler in den Regalen standen, das Denon habe ich für kleines Geld auf dem Flohmarkt geschossen. Alle drei Geräte sind professionell überholt und neu eingestellt, sie laufen einwandfrei. Ich spiele meine alten Kassetten, teilweise aus den frühen 80er Jahren ab und mache sogar Neuaufnahmen. Einfach aus Spaß an dieser alten Technik. Und es ist erstaunlich wie gut die Kassette klingen kann. Besonders das Yamaha sticht klanglich heraus. Mit der Systemfernbedienung kann ich es sogar aus der Ferne steuern.

    Ich denke zwar nicht, dass hier noch jemand so bekloppt ist wie ich und macht heute noch mit dem Zeugs rum. Aber sicher haben viele hier Erfahrungen mit dieser Technik, denn hier sind ja nur alte Säcke unterwegs, die schon lange mit Hifi zu tun haben und früher kam man um diese Technik nicht herum, zumindest bis die digitale Welt Einzug gehalten hat. Also los...wie sind Eure Erfahrungen. Was habe Ihr so genutzt?

    Gruß

    RD


    #2
    Hier ist noch so ein Bekloppter
    Ich habe ein SONY TC-K 750 ES und ein TC-K 950 ES (~35 Jahre alt). Beide werden jetzt im April hier https://www.leistinger.com/ generalüberholt und Dank Reparaturbonus zu einem guten Preis.
    Der Klang der Decks ist absolut Top für mich. Es sind vor Allem die vielen Erinnerungen an die Zeit wo ich mit meinem Freund (der leider schon von uns gegangen ist) stundenlang gesessen bin und wir die LP's des anderen aufgenommen haben. Bei fast allen Kassetten kann ich mich an schöne Momente erinnern und an den Ärger wenn ein Moderator im Radio dreingeredet hat Wenn man diese Zeit voll miterlebt hat muß man diese Geräte und deren Technik einfach lieben und erhalten. Brächte es nicht übers Herz die zu entsorgen. Es muß nicht immer Alles HD sein...

    Grüße
    Wilhelm

    Kommentar


      #3
      Nein ruedi01 , nicht bekloppt. Ich nenne es einfach mal traditionell. Und? Warum nicht? Ich hatte mich erstaunlicherweise gerade letzte Woche mit einem Kollegen darüber unterhalten, wie leistungsfähig die späten Cassettenrecorder waren. Ich habe noch irgendwo im Keller ein Pioneer-CC-Deck, mit automatischer Einmessung ect. Wahrscheinlich hat sich mindestens ein Riemen in Öl aufgelöst. Ich habe auch noch, im Wohnzimmer sichtbar, eine mobile Bandmaschine, UHER Report 4400. Und ein S-VHS-Sechskopfrecorder. Ohne das ich dafür noch Bandmaterial habe. Nur aus Nostalgie. Immerhin, die recht großen Teile, Revox-Bandmaschinen, Plattenspieler, Röhren-TVs..... , habe ich meiner Partnerin zuliebe längst weggegeben. Ein, zwei DAT-Recorder geistern hier auch noch rum, dürften sich auch kaputtgestanden haben. Die vielen DAT-Cassetten habe ich sogar auch noch. Geht wohl demnächst auch irgendwie weg, und wenn ich ds Zeugs verschenken muss, mir egal.

      Ist immer eine individuelle Entscheidung. Und hat eher wenig mit Vernunft zu tun. Und davon ab, die späten, besseren Cassettenrecorder waren so gut, dass sie absolut ausreichten, um Musik und andere Audiosignale zu reproduzieren. Also, warum nicht weiter benutzen, wenn man Spaß daran hat.
      best regards

      Mark von der Waterkant

      Kommentar


        #4
        Da bin ich ja beruhigt, dass ich hier nicht der einzige Bekloppte bin. Es ist halt ein Hobby, da muss man nichts rational begründen. Erlaubt ist was Spaß macht.

        Leider sind diese alten Bandmaschinen verschleißanfällig und einem stetigen Alterungsprozess unterworfen. Die Erhaltung ist aufwendig und nicht ganz billig. Meine Decks haben alle drei Tonköpfe für Hinterbandkontrolle und einen Doppelcapstan-Antrieb. Leider keinen Direktantrieb. Es ist erstaunlich was diese alte Technik klanglich heute noch bietet.

        Gruß

        RD

        Kommentar


          #5
          Also die SONY ES sind qualitative schon sehr am letzten Stand der Tapetechnik und haben rund 30 Jahre !!! funktioniert. Von Verschleißanfällig kann ich da nichts sagen.
          Aber noch was Anderes - ich habe noch knapp 30 Metallkassetten von TDK und Maxell (original verpackt). Ich glaub' die sind mittlerweile mehr wert als die beiden Decks

          Kommentar


            #6
            Schöne Decks die Sony. Ich mag Sony eigentlich nicht, muss aber zugeben, dass diese Teile toll sind.

            Gruß

            RD

            Kommentar


              #7
              Nakamichi CassetteDeck 1 - das Gerät habe ich 1993 neu an einen Cousin verkauft und 2019 von ihm übernommen in optisch neuwertigem Zustand.
              Bei audiotronic in Heidelberg ist es dann für 240,- Euro technisch überholt und neu abgeglichen worden und wird seither von mir regelmässig genutzt.
              Mein Cassettenarchiv geht bis auf 1982 zurück, damals kaufte ich eine grosse, komplette Sony-Anlage, da war das Deck TC-K 8B dabei, mein erstes Cassettendeck überhaupt - ich stand mehr auf Bandmaschinen. Später hatte ich in meinem Musikladen Tapedecks von Luxman, harman/kardon, ReVox,
              TEAC, Tandberg, Uher und natürlich das ganze Nakamichi-Programm. So vergrösserte sich mein Archiv mit Aufnahmen von all den Boliden. Die Cassetten funktionieren auch bei mir heute noch tadellos und ich habe schon manch einen Hörgast grenzenlos überrascht, welch eine Klanggüte die Cassetten bieten,
              wobei die Aufnahmen des Tandberg TCD 3014 meiner Meinung nach den höchsten Standard haben, noch vor dem Nakamichi Dragon.
              Da das Nakamichi CassetteDeck 1 einen per Drehknopf einstellbaren Wiedergabekopf besitzt, kann es all die alten Cassetten optimal abspielen.
              Einen Vorrat an neuen Cassetten mit Chrom- und Metallbändern habe ich natürlich auch noch.

              Das was an Cassettendecks heute angeboten wird, läuft bei mir lediglich unter "Spielzeug".

              LG
              E.M.

              Kommentar


                #8
                Zitat von ruedi01 Beitrag anzeigen
                Schöne Decks die Sony. Ich mag Sony eigentlich nicht, muss aber zugeben, dass diese Teile toll sind.

                RD
                Leider muß ich sagen "Es war einmal". Die ES-Serie war schon sehr gut. Heute ist Hifi von SONY tot. Haben nicht mal mehr einen CD-Player...

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von E.M. Beitrag anzeigen
                  Das was an Cassettendecks heute angeboten wird, läuft bei mir lediglich unter "Spielzeug".
                  ja leider das TEAC W-1200 finde ich zwar toll aber das YAMAHA KX-W421 hatte es mir damals sehr angetan.
                  und auch reihe mich ein in der traditionellen hör Kultur.
                  hab erst gestern eine digitalisierte aufnahme nach Bearbeitung wieder auf ein tape gespielt
                  unvergleichlich der sound wenn man dolby B/C zur verfügung hat ... muss das YAMAHA wieder zum service bringen ... kennt wer einen guten ing. der audio Technik? in Wien?

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Ruedi,


                    ich hab zwar noch ein Cassentendeck, verwende es aber schon lange nicht mehr. Am Anfang (vor etwa 40 Jahren) hatte ich ein Nakamichi 680ZX mit der zugehörigen Dolby-C Einheit. Bin dann aber bald umgestiegen auf Nakamichi Dragon und habe alle Schallplatten nochmal aufgenommen auf TDK Metallcassetten. Die Werbung von denen fand ich damals halt am überzeugensten. Danach habe ich die meisten Platten nicht mehr gespielt. Vor Kurzem bin ich dann auf die Idee gekommen, daß ich diese Schätze endlich mal digitalisieren sollte. Und da hat sich gezeigt, daß bei diesen nur selten gespielten Platten nur sehr wenige Störungen aufgetreten sind. Im Nachhinein war das Cassettendeck also ein gute Entscheidung. Damals war der Dragon auch deshalb so schön für mich, weil er am Ende einer Seite automatisch die Richtung gewechselt hat. So konnte ich eine Platte über Cassette komplett anhören, ohne sie drehen zu müssen. War halt zu faul dazu.

                    Digitalisierte Musik ist aber natürlich noch weit einfacher im Betrieb. Deshalb bin ich auch komplett umgestiegen. Der Dragon funktioniert noch. Und ja, die Technik war damals wirklich verblüffend! Ich habe zu den Schallplatten nur minimale Unterschiede gehört. Gelegentlich schalte ich ihn doch noch ein und höre kurz damit. Nostalgie halt.


                    Viele Grüße
                    Josef

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X
                    👍