Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Uwe JAM Vorstellung meines Raumes und Technik

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Zitat von Uwe JAM Beitrag anzeigen

    Welche Subwoofer hast du denn im Einsatz und welche Satelliten?
    Hast du deine Anlage hier im Forum irgendwo beschrieben, hätte Interesse.

    LG UWE
    Als Subwoofer kommen JBL 4312SP und für Front 2x 4328P, Center und Rear die kleineren 4326p.
    Die Subwofer sind in Gehäusen getarnt.

    Hier ist das beschrieben, nicht ganz aktuell, Kleinigkeiten wurden noch geändert.



    Sieht jetzt etwa so aus.



    Vor der Fensterfläche ist inzwischen Urwald, die Planzen fühlen sich vor den Festern sichtlich wohl.

    Dank Aktiv Technik konnten auch die paar Geräte im Wandschrank untergebracht werden.
    AV Receiver, Profi DSP 4/8, DVD Spieler, Squeezebox und ein Plattenspieler.
    Und halt ein 8 Port Netzwerk Switch.


    Gruß Frank

    Kommentar


      #17
      Hallo FrankG
      tolle Anlage, Arbeit und Doku!!!
      Meine Kinnlade hängt noch immer nach unten....

      Eine Frage.
      Kann man beim Carma das Wasserfalldiagramm nicht auf -60 dB skalieren damit man Rückschlüsse auf das RT 60 hat?
      Oder gibt es da einen Grund für die -40dB die ihr hier im Forum verwendet?

      LG Uwe

      Kommentar


        #18
        Zitat von Uwe JAM Beitrag anzeigen
        Hallo FrankG


        Eine Frage.
        Kann man beim Carma das Wasserfalldiagramm nicht auf -60 dB skalieren damit man Rückschlüsse auf das RT 60 hat?
        Oder gibt es da einen Grund für die -40dB die ihr hier im Forum verwendet?

        LG Uwe
        Eigentlich lässt sich die Skalierung in allen Messdiagrammen einstellen.
        Aber die Standard Vorgaben finde ich sind recht brauchbar.

        Gruß Frank

        Kommentar


          #19
          Zitat von Uwe JAM Beitrag anzeigen
          Hallo FrankG
          tolle Anlage, Arbeit und Doku!!!


          LG Uwe
          Das muß ich Euch Beiden neidlos zugestehen. Alle Achtung!

          LG
          Bernd

          Kommentar


            #20
            wenn ich mich zart einmischen darf
            rt60 ist historisch gewachsen aus den ansprüchen von architekten, die sich mit größeren konzerthallen beschäftigt haben, dort haben sie nämlich das problem mit echo
            in kleinen räumen genügt rt30 eigentlich (ich rede vom bass), weil da der bass bei üblichen lautstärken, bei -30db schon einiger maßen unter der hörschwelle ist. rt60 zeigt zwar das richtige richtig an, aber erzeugt furcht und entsetzen bei denen, die die hörschwellen nicht kennen.

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: fletcher-munson-kurve.webp
Ansichten: 307
Größe: 241 KB
ID: 691186
            Zuletzt geändert von longueval; 22.02.2024, 12:23.
            ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

            Kommentar


              #21
              Hallo longueval​,
              danke für den Hinweis.
              Ich habe mich lange Zeit im Forum Recording.de herumgetrieben und da war das RT60, bei Wasserfall und Spektrogrammen ein Standard bei der Analyse von REW Messungen.
              RT60 schaut demnach etwas übers Ziel geschossen aus.

              Gruß Uwe​

              Kommentar


                #22
                30db ist (bei Wiedergabe von Schallplatten) etwa die Größenordnung der Kanaltrennung (Übersprechdämpfung L->R, R->L) bei Tonabnehmern:

                (Das Übersprechen vom Mastering inkl. "Schneideprozess" ist da m.E. noch nicht enthalten ...)

                Je nach Modell (des Tonabnehmers) und jeweils betrachtetem Frequenzbereich kann man "drüber oder drunter" zu liegen kommen.

                Dies nur als "Anregung zur Relativierung" von "allgemeinen Wiedergabeparametern" ...

                (Edit: Seien diese "elektroakustisch" oder "raumakustisch" motiviert.)


                Ferner bin ich der Auffassung:

                "Nachhall" (damit auch "Nachhallzeit" etc.) ist unterhalb der Schröderfrequenz eines Raums weder ein definierter noch ein
                "handhabbarer" Begriff. Das wird auch dadurch nicht geändert, dass manche (gängige/verbreitete) Software dies auch unterhalb
                der Schröderfrequenz so "deklarieren" mag:

                Grundlagen sind Grundlagen, Produkte (Tools ?) sind Produkte.


                Zuletzt geändert von dipol-audio; 23.02.2024, 20:29.
                Grüße aus Reinheim, Oliver Mertineit

                Kommentar


                  #23
                  rt 60 hat bei echo schon seine berechtigung, das kritisiere ich überhaupt nicht, ich möchte auch daran erinnern, dass zb für studioabhören von 45m° minimum ausgegangen wird.
                  es is alles halt absolut gesetzt leicht übertrieben. bei kleinen räumen und im privatbereich würde ich rt30 für realistischer halten im anbetracht der akustischen möglichkeiten ohne finanziellen overkill. passt rt30 kannst davon ausgehen, dass du schon sehr sehr weit gekommen bist. is so wie der unterschied zwischen 2 autos, das eine kann 220, das andere 240, praktische relevanz? aufwand?
                  ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

                  Kommentar


                    #24
                    Zitat von longueval Beitrag anzeigen
                    es is alles halt absolut gesetzt leicht übertrieben........ is so wie der unterschied zwischen 2 autos, das eine kann 220, das andere 240, praktische relevanz? aufwand?
                    Muß ich dir Recht geben.
                    Mir ging es u.a. darum zu sehen wo mich dieser Weg unter meinen Randbedingungen (Raum und Lösungskonzept) und angearbeitetem Internetwissen hinbringt..
                    Was auf jeden Fall klar ist, Invest in Raumakustik ist gegenüber Invest in Gerätschaften hoffnungslos unterbewertet und unterrepräsentiert.

                    Gruß Uwe

                    Kommentar


                      #25
                      Was auf jeden Fall klar ist, Invest in Raumakustik ist gegenüber Invest in Gerätschaften hoffnungslos unterbewertet und unterrepräsentiert.
                      Es gibt keine sinnvollere Investition, wenn es um gute Musikwiedergabe geht. Und das Nächste ist, sich um gute Basswiedergabe zu kümmern.

                      Somit machst du alles richtig, Uwe.
                      Gruß
                      David


                      WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                      Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                      Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                      Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
                      Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
                      Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                      Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                      Kommentar


                        #26
                        Hallo Uwe Jam

                        Wow, was für ein Aufwand. Fantastisch, dass Du die Möglichkeit hattest, so rigoros Deine Idee umzusetzten. Sieht super aus.

                        Grüsse

                        Daniel

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X
                        👍