Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Macht Wissen stets glücklicher ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Macht Wissen stets glücklicher ?

    Diesen Artikel der NZZ hatte ich neulich "angelesen":




    Ist zwar ein psychologisches Thema, aber ...


    ein Bezug "mit Augenzwinkern" zu diesem Forum könnte sein,
    dass es oft Meinungsverschiedenheiten zwischen Vertetern/Hörern
    "der messenden Zunft" und anderen Hörern gibt, die damit primär
    "in Ruhe gelassen" werden möchten.

    Der Artikel könnte implizit ein Friedensangebot an beide Lager
    beinhalten, indem beides als legitimer Standpunkt akzeptiert würde,
    je nach den gesetzten Prioritäten ...

    Grüße aus Reinheim, Oliver Mertineit

    #2
    Realität leugnen kann nicht legitim sein. Esoterik mag als persönliches Weltbild durchaus gelten, wenn allerdings Esoterik als Fakt "ich höre es doch" verbreitet wird ist es sicher nicht legitim.

    In dem Artikel geht es um Faktenwissen welches aus Eigenschutz ignoriert wird, er behandelt nicht Glaube vs.Fakten. Messwerte sind sowieso für die Gläubigen immer irrelevant weil das was sie hören eben nicht gemessen werden kann, es sich um "feinstoffliche" Phänomene handelt

    Kommentar


      #3
      Die berühmte "blue pill" (Matrix). Hmm, wer damit sein "Seelenheil" findet, den bewundere ich. Ernsthaft und nicht beschränkt auf Audiothemen.
      Ich sehe das "grob umrissen" so: entweder man ist als wissen Wollender geboren, oder man glaubt lieber.
      Im ersteren Fall glaubt man maximal, was man nicht verifizieren kann, und es ist schon ein Erfolg, wenn man seine Stoa verbessern kann mit der Zeit.

      In uns ist mehr "vorprogrammiert", als wir glauben (no pun intended), und wir wissen darüber recht wenig


      Meine Übung - bezogen aufs Forum - ich habe einen "Reset" gemacht und die Ignoreliste genullt (die sowieso nervte, weil die Post-Nummern dann nicht stimmten). Und "überhöre intensiv" einiges - so nach dem Motto < das müssen wir aushalten >

      Ceterum censeo: Unwissen macht eher glücklicher, als Wissen, wobei Glück an sich schwer definierbar ist.

      Nicht zuletzt, selbst wer sehr viel weiß, weiß nicht alles. Manchem kommt es nur so vor.

      Jun 11, 2019 - Things that make you go AWW! -- like puppies, bunnies, babies, and so on... Feel free to post original pictures and videos of cute things.
      Zuletzt geändert von respice finem; 16.11.2023, 15:40.
      Glauben ist gut, Wissen ist besser. Wer lieber glaubt, soll glauben, volenti non fit iniuria.

      Kommentar


        #4
        Teilzitat Oliver aus Beitrag 1 (Fettdruck durch mich):
        Der Artikel könnte implizit ein Friedensangebot an beide Lager
        beinhalten, indem beides als legitimer Standpunkt akzeptiert würde,
        je nach den gesetzten Prioritäten ...


        Das ist mein Standpunkt seit langem. Leider muss ich oft einen Groll herunterwürgen, wenn von der Seite des anderen Standpunktes Worte fallen wie "das kann ich tolerieren" oder "wenn du meinst" - so in dem Sinne "ich weiss es zwar besser aber lass' mal gut sein".
        Auf Dauer friedfertig miteinander auskommen heisst gegenzeitig akzeptieren und nicht gegenseitig tolerieren.

        LG
        E.M.

        Da war ich ein paar Minuten zu schnell - hätte obiges nicht geschrieben, wenn ich Beitrag 2 gekannt hätte.

        Kommentar


          #5
          Fein: Ich sehe "das Thema läuft"


          Das war meine Absicht, allerdings wirklich auf versöhnliche Art, auch wenn man mir das evt. nicht (ganz) zutraut ...


          Advocatus Diaboli:

          Auch "Messende" glauben (Edit: In bestimmten Kontexten, Zusammenhängen, Situationen, ...) etwa indem
          sie der Konstruktion, dem Wartungszustand, der Angemessenheit, .... ihrer Instrumente und Methoden vertrauen.

          (Edit: Welche sie nicht in jedem Fall und in jedem Detail selbst zu verifizieren/überprüfen in der Lage sind ...)
          Zuletzt geändert von dipol-audio; 16.11.2023, 16:02.
          Grüße aus Reinheim, Oliver Mertineit

          Kommentar


            #6
            Zitat von dipol-audio Beitrag anzeigen
            ein Bezug "mit Augenzwinkern" zu diesem Forum könnte sein,
            dass es oft Meinungsverschiedenheiten zwischen Vertetern/Hörern
            "der messenden Zunft" und anderen Hörern gibt, die damit primär
            "in Ruhe gelassen" werden möchten.
            Nicht-Wissen betrifft hier nicht nur die nur hörende Fraktion. Die einen haben Spaß daran, Dinge wahrzunehmen ohne physikalische Begründung oder Beweise dafür zu benötigen, die anderen reden einfach nur Unsinn bar jeden Wissens. Da sind mir die ersten lieber, zumal sie selten behaupten, Dinge zu "wissen".

            Kommentar


              #7
              wissen ist gut und reicht nicht

              gegensatz zum klugscheißer
              dessen wissen ist in selbsteinschätzung gut und reichlich und der tod der neugier.
              Zuletzt geändert von longueval; 16.11.2023, 15:48.
              ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

              Kommentar


                #8
                Zitat von Nutzsignal Beitrag anzeigen
                Realität leugnen kann nicht legitim sein...
                Ja. Aber - da wird`s auch schon "mal": Was ist Realität? Messbares, natürlich, aber das ist die objektive Realität. Es gibt "zerforschte" Bereiche, wo man Dinge wie den "untoten" Kabelklang nur als Quatsch abtun kann. Nur, wer glaubt, ihn zu hören, für den ist es seine subjektive Realität. Oder, Sehen im Grenzbereich zwischen grün und blau - kolorimetrisch kann etwas blau sein "wie nur irgendwas" und der "Proband" sieht trotzdem grün.

                Man muß freilich die "wirklich wirkliche Wirklichkeit" von der "Perzeptionswirklichkeit" unterscheiden wollen, sonst ist keine sinnvolle Diskussion möglich in manchen Bereichen, und alles driftet in Richtung
                Es gibt "Objektivisten" und "Subjektivisten", das wird sich IMHO nie ändern (lassen). Das kann, muß nicht, zu Konflikten führen, tut es aber, wenn Subjektivisten ihre Perzeption als objektiv darstellen wollen. Oder umgekehrt, "ich weiß besser, was Du hörst" - dem ist nicht so. Selbst einer, der "Stimmen hört", hört sie wirklich, nur eben nicht objektiv wirklich. Es wird seine rationale Erklärung haben - nur die werden wir vielleicht nie erfahren.

                Ich meine, solange das Subjektive nicht Andere gefährdet oder sonst Dritten Probleme bereitet, sollte man es (ggf. distanziert) tolerieren. Toleranz bedeutet jedoch nicht, jeden Ranz toll finden zu müssen Also, wenn ich bspw. in ein Flugzeug einsteigen soll, bevorzuge ich schon, wenn es nach rein objektiven Kriterien gebaut ist und nicht nach "Bauchgefühl" oder gar "Glauben" (s. meine Signatur).
                Zuletzt geändert von respice finem; 16.11.2023, 16:09.
                Glauben ist gut, Wissen ist besser. Wer lieber glaubt, soll glauben, volenti non fit iniuria.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von longueval Beitrag anzeigen
                  wissen ist gut und reicht nicht
                  Wissen ist oft wenig wert ohne Können, hat mir mal die Frau eines Sexuologen gesagt
                  Glauben ist gut, Wissen ist besser. Wer lieber glaubt, soll glauben, volenti non fit iniuria.

                  Kommentar


                    #10
                    Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.

                    ist ein guter Grundsatz

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von dipol-audio Beitrag anzeigen
                      ...Advocatus Diaboli:

                      Auch "Messende" glauben (Edit: In bestimmten Kontexten, Zusammenhängen, Situationen, ...) etwa indem
                      sie der Konstruktion, dem Wartungszustand, der Angemessenheit, .... ihrer Instrumente und Methoden vertrauen.

                      (Edit: Welche sie nicht in jedem Fall und in jedem Detail selbst zu verifizieren/überprüfen in der Lage sind ...)
                      Nur, da liefert spätestens das "Produkt" des Gemessenen das Q.E.D. Wenn's knallt und qualmt, war's "Mist gemessen" oder falsch berechnet, or whatever.
                      Aber nicht die Mondphase oder sonstiger ähm...
                      Glauben ist gut, Wissen ist besser. Wer lieber glaubt, soll glauben, volenti non fit iniuria.

                      Kommentar


                        #12
                        respice finem

                        Jetzt nehme ich den (von Dir gelernten) polnischen Spruch:

                        Mit HiFi (und dessen hör- und/oder messbaren Ergebnissen) wird 'nicht geschossen' (üblicherweise nicht) ...
                        Zuletzt geändert von dipol-audio; 16.11.2023, 16:18.
                        Grüße aus Reinheim, Oliver Mertineit

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Nutzsignal Beitrag anzeigen

                          Realität leugnen kann nicht legitim sein.
                          Ganz allgemein:

                          Man kann sie auch ignorieren, wenn es keine Bedrohung oder sonst etwas Negatives darstellt.

                          MK: legitim = das was mir nützt und niemand anderem schadet.

                          Unnötigen Ärger oder Sorgen zu vermeiden = nützlich.

                          Zuletzt geändert von debonoo; 16.11.2023, 16:26.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von dipol-audio Beitrag anzeigen
                            respice finem

                            Jetzt nehme ich den (von Dir gelernten) polnischen Spruch:

                            Mit HiFi (und dessen hör- und/oder messbaren Ergebnissen) wird 'nicht geschossen' (üblicherweise nicht) ...
                            Richtig. Nur die Diskussionen darüber sind nicht selten "zum Schießen"
                            Aber da hilft der nächste polnische Spruch "wir sind keine Apotheke" (und müssen nicht alles so genau nehmen).
                            Glauben ist gut, Wissen ist besser. Wer lieber glaubt, soll glauben, volenti non fit iniuria.

                            Kommentar


                              #15


                              Respice Finem schrieb:
                              Ceterum censeo: Unwissen macht eher glücklicher, als Wissen, wobei Glück an sich schwer definierbar ist.
                              Mit dem Komparativ ist das so eine Sache: besser muß nicht heissen, das es gut ist. Der wohlwollende "Medizyniker" in Dir sagt vielleicht: dem Patienten geht es besser, aber nicht gut. Das Erstere sag ich ihm, das Andere nicht...

                              Zitat von Paradiser Beitrag anzeigen
                              Nicht-Wissen betrifft hier nicht nur die nur hörende Fraktion. Die einen haben Spaß daran, Dinge wahrzunehmen ohne physikalische Begründung oder Beweise dafür zu benötigen, die anderen reden einfach nur Unsinn bar jeden Wissens. Da sind mir die ersten lieber, zumal sie selten behaupten, Dinge zu "wissen".
                              Wissen oder Nicht-Wissen betrifft IMHO jeden Menschen und muß im Kontext verstanden werden.

                              „Es gibt wahrscheinlich für jeden Menschen immer Einen, der stärker ist, und Einen , der schwächer Ist, und auch immer Einen, der mehr weiss und Einen der weniger weiss.“ Was so pauschal aber nichts über die Qualität der Kraft oder des Wissens aussagt.

                              Glauben ist auch eine Form von Wissen, es kann z.B. bedeuten zu wissen im Sinne, sich sicher zu sein ohne Beweis oder Nachweis .

                              Es gibt auch eine Art „Glaubenswissen, das Meiste , was wir in der Schule gelernt haben ist wohl von dieser Art. Wer prüft schon nach, ob die „Alexanderschlacht“ wirklich 333 war? Oder ob Jesus im Jahre Null oder Eins geboren ist? Wer sagt, daß Sokrates wirklich gelebt hat? Oder daß der Mt. Everest tatsächlich 8848,86m über dem Meeresspiegel aufragt. Über welchem Meeresspiegel? Holland ( worauf sich anscheinend deutsche Ingenieure beziehen) oder Mittelmeer (worauf man sich anscheinend in der Schweiz bezieht) oder wo gemessen?
                              Selbst in der Mathematik ist die Annahme der Axiome ein Art erforderlicher erster Glaubensakt. Das Weitere folgt dann formal-logisch.

                              LG
                              Bernd

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X
                              👍