Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Robotisierung des Alltags

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Robotisierung des Alltags

    Ich glaube, die Zeit ist reif für einen solchen Thread, also fange ich mal an:
    Ein Roboterhund kann Blinde begleiten und sicher an ihr Ziel führen. US-Wissenschaftler haben einen Roboterhund entsprechend programmiert.


    Die Begegnung mit echten Hunden kann allerdings lustig werden, außer für den Blinden


    Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
    Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

    #2
    Sieht aus wie das Teil von "boston dynamics", die bauten wohl die ersten Laufmaschinen, glaube ich. Hat google den Laden nicht gekauft oder war´s apple? - Naja, da wird weltweit viel dran gebastelt, irgendwann kommen einem in der Stadt wohl die ersten humanoiden (Silikon-)Deppen entgegen. Kann nicht mehr allzu lange dauern fürchte ich, werden wir vermutlich noch erleben. - Für mich eine Horrorvorstellung. Könnte mir vorstellen das die Amerikaner als erste diese Dinger einsetzen könnten für Polizeiarbeit o. ä., ich meine wer so etwas wie "Precrime" aus der Taufe hebt, dem traue ich alles zu. Das Ganze hat enormes (Missbrauchs-) Potential. Und wollen wir mal ehrlich sein, Amerikas Demokratie ist nur noch blosse Fassade, obendrein haben die mit einem korrumpierten Polizei-und Justizapparat zu kämpfen der nach marktwirtschaftlichen Prinzipien arbeitet. - Mehr Kontrolle und mehr Überwachung = mehr Gefangene = mehr Cash, beste Voraussetzungen also.

    Gruß,
    Joachim
    Zuletzt geändert von JoachimA; 06.11.2023, 21:39.
    Ein Computer löst all die Probleme, die ich ohne ihn nicht hätte.

    Kommentar


      #3
      Ach naja, je nach Anwendung: Beispielsweise ein Begleithund für den echten Hund, zum Kot entsorgen, nette Sache

      Es kommt drauf an, was man draus macht.
      Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
      Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

      Kommentar


        #4
        Zitat von respice finem Beitrag anzeigen
        Ach naja, je nach Anwendung: Beispielsweise ein Begleithund für den echten Hund, zum Kot entsorgen, nette Sache

        Es kommt drauf an, was man draus macht.
        So harmlos wie bei "Zurück in die Zukunft" wird´s vermutlich nicht werden, wo der schwebende Roboter "lediglich den Hund ausführt." - Das Militär hat ja auch schon massives Interesse angemeldet.

        Gruß,
        joachim
        Ein Computer löst all die Probleme, die ich ohne ihn nicht hätte.

        Kommentar


          #5
          Interesse, der war gut, die Dinger sind dort längst im Einsatz. Der Zivilbereich kriegt eher den "trickle down" wie so oft.
          Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
          Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

          Kommentar


            #6
            Zitat von respice finem Beitrag anzeigen
            Interesse, der war gut, die Dinger sind dort längst im Einsatz. Der Zivilbereich kriegt eher den "trickle down" wie so oft.
            Wusste ich nicht, naja das lässt ja (auf´s Schlimmste)hoffen. Was mich mich wirklich frage, wann wohl die ersten "künstlichen Humanoiden" in der Öffentlichkeit rumlaufen. In Japan setzen die ja schon Roboter in der Krankenpflege, Betreuung oder auch an der Rezeption von Hotels oder als Informationsroboter in Flughäfen o. ä. ein, soviel ich weiß. - Das wirft Fragen für den Unbedarften auf der sich den (technischen) Segnungen mit Heilsversprechen (aus guten Gründen) standhaft verweigert, finde ich. - Z. B. , was soll das alles? - Warum macht man sowas, weil man´s kann?

            Gruß,
            Joachim
            Ein Computer löst all die Probleme, die ich ohne ihn nicht hätte.

            Kommentar


              #7
              Zitat von JoachimA Beitrag anzeigen
              ...Warum macht man sowas, weil man´s kann?...
              Ja, gewiss. Wie alles davor. Und weil es bereits oft günstiger ist, oder als "Werbegadget". In der "industrialisierten" Altenpflege wird das eher ein Segen, denn da werden Pflegekräfte "kaputtgespielt", die eh schon knapp sind, und gefühlt die Hälfte der Patienten kaum mitbekommt, wer oder was "die Pampers wechselt". Traurig, aber Realität. Im Militärischen, schont es das Leben eigener Soldaten.

              Die Kehrseite: mittelfristig könnten meiner Meinung nach viel mehr Arbeitsplätze obsolet werden, als befürchtet, und in Bereichen, in denen keiner "davon träumt".
              Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
              Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

              Kommentar


                #8
                Zitat von JoachimA Beitrag anzeigen

                Warum macht man sowas..?
                weil man's braucht

                Kommentar


                  #9
                  Brauchen ist in dem Sinne relativ wie alles Andere, als es das nicht gab, hat man auch überlebt.
                  Aber bei der Entwicklung der menschlichen Arbeit und deren Kosten, wird tatsächlich schnell ein "Brauchen" daraus.
                  Deswegen meine Vermutung, es wird sich schneller entwickeln, als man glaubt.
                  Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
                  Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

                  Kommentar


                    #10
                    Die Frage, ob man wirklich alles umsetzen kann oder muß, was technisch möglich ist doch die Kernfrage dabei, eine ethische noch dazu. Die ethischen Fragen müßten m. M. nach aber vorher geklärt werden, bevor man solche völlig umwälzenden Dinge anschiebt, aber möglicherweise bereits obsolet, weil sich die Dinge ohnehin schon verselbstständigt haben und kaum wirksame Kontrolle auf Konzerne und Institutionen mehr ausgeübt werden kann?

                    Gruß,
                    Joachim
                    Ein Computer löst all die Probleme, die ich ohne ihn nicht hätte.

                    Kommentar


                      #11
                      Educated guess: Bevor die Ethiker fertig rabulisiert haben, ist die Industrie längst fertig robotisiert, und andere Bereiche noch schneller, wenn es die Kosten senkt. Utopisch. Ursache: Money talks. Außerdem, das Übliche, "wenn wir's nicht machen, sind die Anderen schneller" - und das stimmt.

                      Die Theorie ist an sich da seit 81 Jahren - na und? die Praxis macht fröhlich weiter. Wer soll, wie, "Roboterethik" sanktionieren?
                      https://de.wikipedia.org/wiki/Robotergesetze

                      Zwischenstand

                      Zuletzt geändert von respice finem; 06.11.2023, 22:33.
                      Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
                      Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

                      Kommentar


                        #12
                        JoachimA

                        ist teczhnik feindlich

                        aber nicht weitersagen...

                        Kommentar


                          #13
                          Dem, ähm, Fortschritt, entkommt auf Dauer niemand. Außer auf einer einsamen Insel.
                          Aber dort wünscht man sich den, eher früher als später.
                          Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
                          Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von respice finem Beitrag anzeigen
                            Dem, ähm, Fortschritt, entkommt auf Dauer niemand. Außer auf einer einsamen Insel.
                            Aber dort wünscht man sich den, eher früher als später.
                            Gab da doch diesen sehr sehenswerten Spielfilm mit Tom Hanks der mit dem FedEX Flugzeug abgestürzt war und sich als einziger Überlebender auf eine einsame Insel retten konnte, wenn man so will eine moderne Robinson Crusoe Verfilmung. Der Film zeigte eins sehr deutlich, ohne unsere technischen Spielzeuge, ohne unsere Infrastruktur und ohne unsere soziale Gemeinschaft sind wir weniger als nichts, da geht´s jede Minute nur um´s nackte Überleben. Nach 4 Jahren wurde er endlich gerettet, sein altes Leben konnte er danach nicht mehr weiter leben, ziemlich glaubhaft.

                            Gruß,
                            joachim
                            Zuletzt geändert von JoachimA; 07.11.2023, 00:05.
                            Ein Computer löst all die Probleme, die ich ohne ihn nicht hätte.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von debonoo Beitrag anzeigen
                              JoachimA

                              ist teczhnik feindlich

                              aber nicht weitersagen...

                              Nein bin ich gar nicht, ich habe nur was gegen sogenannten Fortschritt der mir zweifelhaft erscheint und mit fadensch(w)einigen ideologisierten Heilsversprechen von wem auch immer "eingeimpft" werden soll.

                              Gruß,
                              Joachim
                              Ein Computer löst all die Probleme, die ich ohne ihn nicht hätte.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X
                              👍