Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hifi Voodoo in den deutschsprachigen Fachzeitschriften

Einklappen
X
  •  
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Studios werden oft erst nach projektseitiger Optimierung überhaupt gebaut.

    Bei Häusern / Wohnzimmern ist das schwieriger, aber auch da geht einiges, wenn man bereit ist, mehr oder weniger einzugreifen, und halbwegs weiß, wie. Es wird selten so wie im Studio, aber besser, als in den meisten Wohnzimmern.
    Glauben ist gut, Wissen ist besser. Sapienti sat.

    Kommentar


      Mich locken schon längst keine Hersteller von Lautsprechern jeder Bauart, auch keine Studioausrüster. Ich bin am Ziel meiner Hörwünsche durch DIY - und das schon seit Jahren. Ich habe keinerlei Bedürfnis etwas zu ändern. 2022 könnte es sein dass ich auf die neue Geräteversion von DEQX umsteige. Man überarbeitet in Down Under gerade die Lautsprecherkalibrierungs- und Raumkorrekturprozessoren. Wenn mich die Langeweile plagt, könnte ich evtl. versucht sein einen neuen 8-Kanal Verstärker mit den neuen Modulen von Bruno Putzeys zu bauen .....
      https://purifi-audio.com/eigentakt/
      https://www.deqx.com/

      LG, dB
      Der Klügere gibt nach ...
      Wenn die Klugen nachgeben passiert das, was die Dummen wollen :G ...

      Kommentar


        Zitat von respice finem Beitrag anzeigen
        Studios werden oft erst nach projektseitiger Optimierung überhaupt gebaut.

        Bei Häusern / Wohnzimmern ist das schwieriger, aber auch da geht einiges, wenn man bereit ist, mehr oder weniger einzugreifen, und halbwegs weiß, wie. Es wird selten so wie im Studio, aber besser, als in den meisten Wohnzimmern.

        Fettdruck im Zitat durch mich
        Lieber rf, in irgendeinem Beitrag habe ich das schon erklärt, unser Hörraum ist nach akustischen und highfidelen Erfahrungs/Bedarfsvorgaben konstruiert und gebaut, allerdings ohne jede Beihilfe der Fachkräfte dieses Forums (gab es das im Jahr 2001 überhaupt schon?) und deshalb ist er hier nicht anerkannt und ich zähle zu den selbstmanipulierenden Goldohren (die nicht ernst zu nehmen sind).
        Dafür kann eines Tages ein neuer Eigentümer, diesen Hörraum ohne jede Umbaumassnahme sofort als Wohnzimmer nutzen - eindeutig ein geldwerter Vorteil.

        LG
        E.M.


        Kommentar


          ich bastle lautsprecher schon jahrzehnte nicht mehr, auch nicht an autos, irgendwie können das die profis besser als ich grobmotoriker ...
          aber ich bewundere das, sehr sogar ...
          hörraum? mehr geht immer, aber irgend wann wird der aufwand nicht mehr überschaubar. so wie er jetzt ist, müsste ich den grundriss ändern, das machst einfach bei einem mehr als 600 jahre altem haus nicht. als 1429 das haus von taboriten geplündert und abgebrannt wurde, blieb der hausteil, in dem mein hörraum liegt, stehen.
          Zuletzt geändert von longueval; 13.11.2021, 18:47.
          ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

          Kommentar


            Ich bitte immer zu bedenken, bei allen Kabel- und Verstärkerklangvergleichen, dass der Unterschied zwischen dem linken und dem rechten Lautsprecher viel größer sein kann.
            Hinzu kommt, wenn linker und rechter Lautsprecher keine gleichen Raumbedingungen haben.

            Kommentar


              das sollte nicht sein, bei meinem lautsprecher garantiert die firma eine gleichheit von 0,5db über den frequenzbereich, man kann also jede mit jeder aus der produktion matchen. sowas geht natürlich bei aktiven einfacher.
              ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

              Kommentar


                zu #320,
                Ich bitte immer zu bedenken, bei allen Kabel- und Verstärkerklangvergleichen, dass der Unterschied zwischen dem linken und dem rechten Lautsprecher viel größer sein kann.Hinzu kommt, wenn linker und rechter Lautsprecher keine gleichen Raumbedingungen haben.
                Da sprichst du was Wahres an, das ist nämlich in den meisten Wohnsituationen wo Lautsprecher nunmal hauptsächlich stehen wirklich so. Bei mir auch, da ist mir der Unterschied im unteren Bassbereich eigentlich immer noch zu stark, dürfte bestimmt an die 3 db ausmachen. Da aber der Mittelhochton und der obere Grundtonbereich ziemlich ähnlich ist verändere ich an der grundsätzlichen Aufstellung vorerst nichts. Mein Hörraum (L-Form)ist was das angeht etwas ungünstig, da muß man mit Kompromissen leben, wenn auch der untere Bassbereich bei anderer Aufstellung etwas wuchtiger sein könnte, Räumlichkeit und Tiefe in der Abbildung der Bühne sind mir wichtiger als ein paar Prozent mehr im Tiefbass. Gruß, Joachim

                Kommentar


                  Ich bitte immer zu bedenken, bei allen Kabel- und Verstärkerklangvergleichen, dass der Unterschied zwischen dem linken und dem rechten Lautsprecher viel größer sein kann.
                  Nicht nur kann, sondern ist. Misst man zwei gleichartige Lautsprecher unter haargenau gleichen Bedingungen, gibt es durchaus Unterschiede von 1-2dB, wenn auch nur schmalbandig.

                  Bei Kabel - selbst wenn unterschiedlich, ist beim besten Willen kaum irgendwas zu messen. Bei Verstärkern ist es nicht viel anders - wenn überhaupt, dann im oberen und unteren Grenzbereich.
                  Gruß
                  David


                  WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                  GÄSTE können Beiträge schreiben, diese werden aber vor Freischaltung geprüft.
                  Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                  Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                  Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
                  Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
                  Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                  Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                  Kommentar


                    Hallo zusammen,

                    nach zwei Wochen in der Sonne (weitgehend offline) bin ich wieder da und wollte noch einmal an die Diskussion anknüpfen:

                    Ich finde es immerhin bemerkenswert, dass die Redaktion der STEREO (12/2021, S. 144), die sich ansonsten für nichts zu Böde ist, bei dem sagenhaften Gauss von Audionet (die Kabelständer ab 1.250,00 Euro) offensichtlich auch nicht so recht mitspielen wollte und mit den Herstellern (nur) ein Interview zum Produkt geführt und keinen "Test" durchgeführt hat.

                    Zum Kabelklang noch einmal: Ja, den gibt es. Nämlich in der erwähnten Weise: Jedes Kabel klingt anders, wen man es fallen lässt. Der Kabelklang ist abhängig von der Fallhöhe, den verwendeten Materialien usw. - M.E. gibt es natürlich Produkteigenschaften, die einen Preis in irgendeiner Weise rechtfertigen mögen. Aber darauf gehen die Zeitschriften i.d.R. nicht ein. Flexibilität, Zugkraft, Pflege, Verlegungsmöglichkeiten usw. sind durchaus relevante Produkteigenschaften. Wenn mir die Katze aufs Kabel kotzt, will ich das abwischen können. Bei sündhaft teuren Kabeln mit abenteuerlicher Textil-Mantelung oft nicht möglich. LS-Kabel mit der Stärke trainierter Unterarme entwickeln i.d.R. eine nicht unbeträchtliche Zugkraft, oft zu Lasten einer zuverlässigen Verbindung. Und so weiter.

                    Das sind m.E. relevante Produkteigenschaften, über die die Fachpresse sich gern ausschweigt und stattdessen irgendwelche elefantösen Klangsteigerungen ins Produkt hineinfabuliert.

                    Viele Grüße (wieder aus Wiesbaden)

                    Kommentar


                      Schönes Thema,

                      was bleibt festzustellen.

                      Auf das Trommelfell, über e-technische Komponenten erzeugte, auftreffende Schallwellen werden im Gehirn in Töne unterschiedlicher Tonhöhe umgesetzt, welche einen subjektiven Eindruck auslösen. Beim Beginn der Aufnahme beeinflusst der Tonmeister, evtl. unkorrekt eingestellte Komponenten, das Ergebnis, die Abspielkomponenten, der Hörraum beeinflussen den subjektiven Höreindruck beim Rezipient.

                      Messtechnisch lässt sich Original mit Aufnahmeergebnis, die Aufnahme, dem eingesetzten Filterequipment bis zur Speicherung, Vervielfältigung auf Frequenz-, auf Bitfehler untersuchen, ein objektiv verifizierter hörbarer Unterschied in der Wahrnehmung der Ausgangsfrequenz zum Original wird nicht feststellbar sein, solange nicht techn. Defekte vorliegen oder bewusst der Ton verfremdet wird. Angestrebt wird in der Regel ein subjektiv dem Original identischer Klangeindruck bzw. ein bewusst verfremdeter Effekt, je nach musikgenre.

                      Ebenso verhält es sich mit dem Equipment das zum Hören der Aufnahme im Heimbereich eingesetzt wird, es ist kein objektiver Unterschied bei unterschiedlichen Komponenten feststellbar, abgesehen von bewusst vorgenommenen techn. Anpassungen die Frequenz beeinflussenden physikalischen Größen.

                      Kabel können keine Tonalitäten haben erfüllen sie physikalische Mindeststandards. Verstärker die sauber nach Stand der Technik aufgebaut sind haben nur insoweit Eigenklang als das sie bewusst "gesoundet" wurden, selbiges gilt für Lautsprecher innerhalb der physikalischen Gegebenheiten

                      Das eigene Empfinden, die eigene Klangsozialisation ist nie Objektiv oder Wahr, ist in keinem Fall geeignet als Maßstab oder Referenz zu dienen, sagt nichts über Hörfähigkeit und Qualität des Gehörten aus. Weiter ist festzustellen das selbst exakteste Messungen nicht in der Lage sind darüber zu entscheiden was ein guter, bzw. schlechter Klang ausmacht. Weil der Ton, der Klang eben nur subjektiv wahrgenommen werden kann.

                      Daraus ergibt sich, das das Geschwurbel der "Fach"zeitschriften wie Sommerwind schon feststellt nicht nur unerfreulich ist, es ist, wo messtechnisch nicht valide, aber als allgemeingültig deklariert, Verbrauchertäuschung. Es ist wenn ein Händler dieses nicht klar als unbelegt darstellt ebenso.



                      Kommentar


                        ein kabel, das sichtbare wirkung hat (es zieht dir geräte aus dem regal)
                        https://www.zajadacz.de/Koaxkabel-RG...mmel-500m.html

                        war in den 80ern/ 90ern recht modern bei den bastlern, die sich selbst was konfektioniert haben.
                        ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

                        Kommentar


                          Weiter ist festzustellen das selbst exakteste Messungen nicht in der Lage sind darüber zu entscheiden was ein guter, bzw. schlechter Klang ausmacht. Weil der Ton, der Klang eben nur subjektiv wahrgenommen werden kann.


                          des taet i gern mal mir nochmal auf der Zunge vergehen lassen....

                          Gruss
                          LowIQ

                          Kommentar


                            Zitat von Gast Beitrag anzeigen
                            Weiter ist festzustellen das selbst exakteste Messungen nicht in der Lage sind darüber zu entscheiden was ein guter, bzw. schlechter Klang ausmacht. Weil der Ton, der Klang eben nur subjektiv wahrgenommen werden kann.


                            des taet i gern mal mir nochmal auf der Zunge vergehen lassen....

                            Gruss
                            LowIQ
                            Eine Ansicht, die ich nicht teile. Längst schon ist alles was "Klang" ausmacht, weit exakter messbar, als es das menschliche Gehör erfordert.
                            Gruß
                            David


                            WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                            GÄSTE können Beiträge schreiben, diese werden aber vor Freischaltung geprüft.
                            Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                            Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                            Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
                            Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
                            Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                            Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                            Kommentar


                              Zitat von David Beitrag anzeigen

                              Eine Ansicht, die ich nicht teile. Längst schon ist alles was "Klang" ausmacht, weit exakter messbar, als es das menschliche Gehör erfordert.
                              Eine Ansicht, die wiederrum ich nicht teile. Ich behaupte deshalb glatt das Gegenteil.

                              Kommentar


                                Zu #324

                                Hallo Sommerwind,

                                ja, das sehe ich auch so. Deshalb habe ich mir die Lautsprecherkabel selbst gebastelt. Aber nur nach praktischen Gesichtspunkten. Es sollte vor allem optisch was hermachen.
                                Meine Lautsprecher sind B&W 805, also kleine Zweiwegboxen. Deshalb (völlig unnötigerweise) Biwiring zweifarbig. 4 Quadrat kupferfarbig für den Bass und 2,5 Quadrat silberfarbig für die Höhen. Das Ganze umhüllt mit einen Schlauch aus glasklarem PVC. Das Kabel hat einen Außendurchmesser von 1,5 cm und ist trotzdem sehr flexibel, abwaschbar und wirklich nett anzuschaun. Und problemlos zu verlegen.
                                Auf irgendwelche Abstandhalter vom Boden habe ich aber verzichtet, war mir dann doch zu übertrieben.

                                Die Schreiber in den Redaktionen wissen das ja sicher auch alles. Bei manchen ist vielleicht ein bißchen Selbstsuggestion dabei, die dann zu blumigen Beschreibungen führt.
                                Aber wie hier schon öfter erwähnt: Was sollen sie den machen? David und andere haben schon so oft überzeugend angeführt, daß auch preisgünstige Geräte alle Anforderungen erfüllen.
                                Also bleibt nur die Strategie mit einem „Gesamtkonzept“, bei dem die Optik oft im Vordergrund steht. Das dürfte auch gut wirken, garniert mit Übertreibungen von kleinen technischen Unterschieden. Die Zeitschriften sind dann halt Trittbrettfahrer. Und schon ist der Arbeitsplatz vorerst mal gerettet. Aber neuere TV haben schon erstaunlich gute Tonwiedergabe,
                                also werden auch hier Zusatzgeräte überflüssig. Genauso bei den Ohrstöpseln für Smartphones. Die HiFi-Welt ändert sich schneller, als wir gemeint haben. Freuen wir uns doch einfach,
                                das wir uns noch mit unserem Hobby beschäftigen können. Obwohl viele schon längst realisiert haben, das es wohl nicht mehr lange so weitergeht.
                                Solche Zeitschriften zu kaufen bringt den meisten jetzt schon nichts mehr. Aber gelegentlich reinschaun ist doch ok.

                                PS:
                                Du solltest mit Deiner Katze reden. Vielleicht könnt ihr euch ja einigen auf anderes Futter?


                                Viele Grüße
                                Josef

                                Kommentar

                                Zuvor eingegebener Inhalt wurde automatisch gespeichert. Wiederherstellen oder verwerfen.
                                Auto-Speicherung
                                Alles_Käse ;A Anbeten ;B Applaus ;C Augenrollen ;D Besser_nichts_sagen ;E Blahblah ;F Boese ;G Boxen ;H Breakdance ;I Clowni ;J Cool ;K Dagegen ;L Dancer ;M Dankeschoen ;N Daumen_rauf ;O Daumen_runter ;P Erataunt ;Q Freude ;R Gefangen ;S Genau ;T Genie ;U Geschockt ;V Gnade ;W Grinsengel ;X Groesste ;Y Grosses_grinsen ;Z Gute_Idee ;;A Haarstraeubend ;;B Haben_wollwn ;;C Handschuetteln ;;D Headbanger ;;E Heul_doch ;;F Interessant ;;G Ironie ;;H Ist_schon_gut ;;I Ja ;;J Kopfkratz ;;K Kotzen ;;L Lachen ;;M Lachtot ;;N Meine_Meinung ;;O Mist ;;P Nein ;;Q Off_Topic ;;R Ohren ;;S Prost ;;T Pruegel ;;U Respekt ;;V Spassbremse ;;W Stimmt_nicht ;;X Stumm ;;Y Traeum_weiter ;;Z Traurig ;;;A Troest ;;;B Tut_mir_leid ;;;C Und_weg ;;;D Unglaublich ;;;E Unvorstellbar ;;;F Verstehe_nur_Bahnhof ;;;G Verwirrt ;;;H Willkommen ;;;I Wink ;;;J Zustimm ;;;K Zwinker ;;;L
                                x
                                Einfügen: Miniaturansicht Klein Mittel Groß Vollbild Löschen  
                                x

                                Wofür steht die Abkürzung "CD"?

                                Lädt...
                                X