Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

E-Mobilität Diskussion

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Observer Beitrag anzeigen
    Zur Zeit gehen die Spritpreise (mal wieder) durch die Decke...
    Nach der EU-Wahl folgen die Strompreise
    In PL rechnet man locker mit einer Verdopplung, bei der "Kohlewirtschaft" noch optimistisch, würde ich sagen, der AKW Bau will auch finanziert werden.
    Glauben ist gut, Wissen ist besser, wer lernen will, lernt.
    Wer lieber glaubt, darf glauben - volenti non fit iniuria.

    Kommentar


      Zitat von longueval Beitrag anzeigen
      wenn sie strom fressen, dann ist die vorlauftemperatur zu hoch und die müssen mit heizstab zuheizen. wie schon öfter geschrieben, etwas beschäftigung mit den dranhängenden heizkörpern ist unabdingbar. einfach anhängen und den kunden blöd sterben lassen, ist bei heizungsbauern beliebt, aber dummfug.
      weiters
      wenn man mit wärmepumpe heizt
      1. keine heizkörperthermostate
      2. keine nachtabsenkung
      3. hydraulischer abgleich
      4. heizlastberechnung der einzelnen räume ( das geht auch pi mal daumen nach raumvolumenformel)
      Ganz kann ich das nicht nachvollziehen.

      Warum sollte ich keine Nachtabsenkung machen ?
      Mit jeden Grad weniger Innentemperatur sinkt die Differenz zur Außentemperatur.
      Das bedeutet bei gleichem Wärmewiderstand des Gebäudes einen geringeren Verlust.

      Keine Thermostate wäre auch unsinnig.
      Zum einen brauche ich die Außentemparatur zur Berechnung der erforderlichen Wärmemenge die erzeugt werden muss, das das Warm wird.

      Aber in verschiedenen Räumen ändert sich über den Tag auch der Wärmebedarf.
      In der Küche beim Essen Kochen.
      Oder bei mir im Wohnzimmer, die Anlage zieht beim Fernseh schauen im Bereich 4..500 W.
      Oder wenn die Sonne durch die großen Fensterflächen scheint.
      Im Arbeitszimmer wenn PC oder 3D Drucker an ist.

      Also muss ich da eine Gegenkopplung einbauen über Raum Thermostate mit Magnetventil bei der Fußbodenheizung.
      Oder halt an den Heizkörpern egal wie.
      Die Magnetventile passen natürlich auch an die Heizkörper.

      Gruß Frank

      Kommentar


        Zitat von Observer Beitrag anzeigen
        ... Und der deutsche Michel hält sein Geld unterm Kopfkissen zusammen.
        Nö. Ich hau jetzt 18.000,-€ für ne 13,5 Kwp PV-Anlage raus. ROI 14,2 Jahre. Ich trau der Politik keine seriöse Energiepolitik mehr zu und hab kein Bock mehr auf die Hampelei. Wärmepumpe muss warten, Ende 2024 entscheidet sich, ob unsere Gemeinde an's Fernwärmenetz kommt. BEV warte ich aber tatsächlich noch die weitere Entwicklung ab.

        Kommentar


          Zwei weitere BEV sind bei uns in der Siedlung eingezogen: Ein zweiter Nissan Leaf und ein VW iBuzz. Die Quoto steigt.

          LG
          E.M.

          Kommentar


            Zitat von Gerry Beitrag anzeigen

            Nö. Ich hau jetzt 18.000,-€ für ne 13,5 Kwp PV-Anlage raus. ROI 14,2 Jahre.
            Da staune ich immer wieder.

            Für 13,5 KWp braucht das ca 35 PV Moduke a 0,4Kwp x 60 Euro im Moment. (Ziemlich genau eine Palette)
            2100 Euro und für den selben Preis einen WR.
            Wenns hoch kommt alles Material auf 6000 Euro.

            Wo bleiben die anderen 12000 Euro.
            Bei 75 Euro die Stunde sind das 160 Arbeitsstunden.
            Das wären 4 Leute für eine Woche, was sollen die denn alles machen ?

            Der Elektriker verdient mehr dran als du selbst.
            Und dann braucht sich keiner wundern das es mit der Energiewende nicht vorwärts geht,

            Gruß Frank

            Kommentar


              Zitat von FrankG Beitrag anzeigen

              Da staune ich immer wieder.

              Für 13,5 KWp braucht das ca 35 PV Moduke a 0,4Kwp x 60 Euro im Moment. (Ziemlich genau eine Palette)
              2100 Euro und für den selben Preis einen WR.
              Wenns hoch kommt alles Material auf 6000 Euro.

              Wo bleiben die anderen 12000 Euro.
              Bei 75 Euro die Stunde sind das 160 Arbeitsstunden.
              Das wären 4 Leute für eine Woche, was sollen die denn alles machen ?

              Der Elektriker verdient mehr dran als du selbst.
              Und dann braucht sich keiner wundern das es mit der Energiewende nicht vorwärts geht,

              Gruß Frank
              Ist da noch ein Speicher dabei

              Kommentar


                Zitat von Martin S. Beitrag anzeigen

                Ist da noch ein Speicher dabei
                Nein. Speicher rechnen sich definitiv nicht.

                Kommentar


                  [QUOTE=FrankG;n693208]

                  Ganz kann ich das nicht nachvollziehen.

                  Warum sollte ich keine Nachtabsenkung machen ?
                  Mit jeden Grad weniger Innentemperatur sinkt die Differenz zur Außentemperatur.
                  Das bedeutet bei gleichem Wärmewiderstand des Gebäudes einen geringeren Verlust.

                  Keine Nachtabsenkung ist besser. Wenn die Heizung morgens aufheizen muß, werden höhere VL-Temperatuen benötigt und das ist wieder kontraproduktiv. Man senkt eh nur 2 K ab. Das was man durch niedrigere Raumtemperatur spart, wird von der niedrigeren Leistungsziffer der WP beim Aufheizen morgens aufgefressen.

                  Keine Thermostate wäre auch unsinnig.
                  Zum einen brauche ich die Außentemparatur zur Berechnung der erforderlichen Wärmemenge die erzeugt werden muss, das das Warm wird.

                  Thermostatventile sind Pflicht zur Anpassung an den Wärmebedarfs der einzelnen Räume, Der Sekundärkreis ist durch die Thermostatventile volumenvariabel, was von der geregelten Pumpe kompensiert wird. Der Primärkeis ist volumenkonstant (ist für den Verdampfer wg. Vereisung wichtig).

                  Aber in verschiedenen Räumen ändert sich über den Tag auch der Wärmebedarf.
                  In der Küche beim Essen Kochen.
                  Oder bei mir im Wohnzimmer, die Anlage zieht beim Fernseh schauen im Bereich 4..500 W.
                  Oder wenn die Sonne durch die großen Fensterflächen scheint.
                  Im Arbeitszimmer wenn PC oder 3D Drucker an ist.

                  Also muss ich da eine Gegenkopplung einbauen über Raum Thermostate mit Magnetventil bei der Fußbodenheizung.
                  Oder halt an den Heizkörpern egal wie.
                  Die Magnetventile passen natürlich auch an die Heizkörper.

                  An den Heizkörper werden thermische Antriebe oder stetige, motorische Antriebe bzw. elektrothermische Antriebe bei Smarthome verwendet. Magnetventile kenn ich nicht für Raumtemperaturregelungen, die machen ja nur schnell auf und zu. Es gab von Stäfa/Siemens mal stetige Magnetventile, die wurden aber nur im Großanlagenbau eingesetzt.

                  Was noch total wichtig ist, ist der hydraulische Abgleich der Anlage. Wenn der nicht ordentlich gemacht ist, läuft die Anlage nie im optimalen Bereich. Bekommt z. Bsp. ein HK zu wenig Wassermenge, muß das über eine erhöte VL-Temperatur kompensiert werden und das mögen die WP überhautp nicht.


                  LG Martin
                  Zuletzt geändert von Martin S.; 05.04.2024, 21:10.

                  Kommentar


                    Zitat von Gerry Beitrag anzeigen

                    Nein. Speicher rechnen sich definitiv nicht.
                    stimmt, aber dann sind 18.000,- für die reinen Module einchl. Montage viel. Ich hab letztes Jahr für 10,5 kWpeak und einen 7,5 kWH-Speicher 18.000,- bezahlt. Und das mit SENEC-Technik.

                    Kommentar


                      Zitat von Martin S. Beitrag anzeigen

                      stimmt, aber dann sind 18.000,- für die reinen Module einchl. Montage viel. Ich hab letztes Jahr für 10,5 kWpeak und einen 7,5 kWH-Speicher 18.000,- bezahlt. Und das mit SENEC-Technik.
                      Was hast du für den Speicher bezahlt?
                      Mein Problem: Zeltdach mit 3 Seiten Belegung, entsprechende Vorhaltung des Gerüstes, Umbau Zählerschrank.

                      Kommentar


                        Zitat von Gerry Beitrag anzeigen

                        Was hast du für den Speicher bezahlt?
                        Mein Problem: Zeltdach mit 3 Seiten Belegung, entsprechende Vorhaltung des Gerüstes, Umbau Zählerschrank.
                        Für den Speicher hab ich ~7000,- € gezahlt.
                        Das mit der Belegung / Beschattung kann ich ohne Ortskenntnisse nicht beurteilen, hört sich aber nicht so prickelnd an.
                        Gerüst klar. Ich hab für die komplette Einrüstung einer Fassade 1000,- € bezahlt. Dann sind für 2 Seiten sicher 1600,- bis 2000,- fällig.

                        Umbau Zählerschrank war bei mir teuer. Es musste eine komplette Einspeisung mit 10 mm² nachgerüstet werden, es waren nur 6mm² installiert. Ausserdem war nicht genug Platz (20% Reserve nach VDI notwendig) für die zusätzlichen Zähler. Es musste auch eine FI-Schaltung nachgerüstet werden. Die ganze E-Leistung belief sich bei mir alleine auf 8000,- €. Wahrscheinlich, wenn du genug Platz im Zählerschrank hast, die Einspeisung mit 10 mm² ausreichend dimensioniert ist und schon ein FI da ist, wird's deutlich günstiger.

                        Kommentar


                          Martin S.
                          Das ist schonmal eine gute Erklärung. #998
                          Danke dafür.

                          Ich bin halt neugierig und wüsste gern warum man dieses oder jenes nicht tuen sollte.
                          Gerade wenn es erstmal nicht plausibel erscheint.


                          Gruß Frank.

                          Kommentar


                            es ist die nachfrage gekommen, warum keine thermostate und keine absenkung bei wärmepumoe mit heizkörpern

                            die technische erklärung

                            es geht darum konstant mit niedrigerer vorlautemperatur zu fahren, das hält die raumtemperatur. ein aufheizen verlangt, wenn es nicht ewig dauern soll, ein stoßartiges schnelles wieder aufheizen. dazu muss das themperaturdelta heizkörper/raumluft viel höher sein, als beim halten der temperatur, damit eine ordentliche konvektion der raumluft durch die heizkörper funkt. anschließend muss das temperaturdelta raumluft/oberflächen höher sein, damit die kühlen oberflächen wieder normal werden. ergo is es besser und wirtschaftlicher alles auf 21° zu halten, mit sagen wirmal 45° vorlauf, als mit 55° nachzuheizen und dann abzuregeln mit heizkörperthermostaten. 45° da spielt sich die wärmepumpe. bei 55° schaltet sie den heizstab zu und die arbeitszahl geht in den keller und der zähler rast.

                            bei fußbodenheizung ist das eine spur anders, weil die masse puffert und die vorlauftemperatur ohnehin niedriger.

                            ähnlich ist es auch bei brennwertgeräten/gas. die optimale brennwertausbeute durch kondenstion ist bei einem rücklauf von 35-40°.
                            nehmen wir mal ein delta im heizkörper von 8° an, da ist es dann auch gescheiter gleichmäßig und ohne takten mit48°vorlauf zu fahren, als mit 60grad und getaktetem abwürgen....
                            ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

                            Kommentar


                              Zitat von E.M. Beitrag anzeigen
                              Zwei weitere BEV sind bei uns in der Siedlung eingezogen: Ein zweiter Nissan Leaf und ein VW iBuzz. Die Quoto steigt.

                              LG
                              E.M.
                              Suchte ich die Teslas des Sommers noch im aktuell beendetem Winter, so fallen mir in den letzten Tage außerordentlich viele Tesla auf. Model 3, Model S, Model Y, Model X.... ind allen möglichen Farben. Und bei meiner Radtour gerade fielen mir noch mehr die vielen Photovoltaikanlagen auf Häusern auf. Da die Zulassungszahlen aber nicht signifikant stiegen (BEVs) nehme ich an, dass auch verstärkt Gebrauchtfahrzeuge hier in Norddeutschland anlanden.
                              Wie auch immer, es tut sich was.
                              best regards

                              Mark von der Waterkant

                              Kommentar


                                Zitat von debonoo Beitrag anzeigen
                                https://www.wiwo.de/unternehmen/auto...cbo=v2-zAfCpH5

                                Tesla produziert 3.000.000 # Autos/Jahr

                                das ist beeindruckend.

                                Das werden ziemlich große Halden Altmetall und Batterieschrott werden. Die Zurückhaltung gegenüber dieser Technologie wird weiter anhalten, aus bekannten Gründen, a) zu teuer, b) zu lange Ladezeiten und bei längeren Strecken nervtötende Routenplanung nach Massgabe des vorhandensiens von entsprechenden (funktionierenden)Ladestationen und c), was auch eine Rolle spielt, praktisch kaum gelöstest Recyclingproblem der Akkus. Außerdem kann (und will) sich nicht jeder sozialisiert bedingt damit anfreunden ein Stromkabel ins Auto zu stecken. - Der Verbraucher ist nicht ganz so blöd wie er von vielen gehalten wird. Ist etwas nicht wirklich besser und bequemer als das alte wird es auf Dauer durchfallen. All das trifft auf die gegenwärtige BEV-Mobilität zu, es ist umständlich, nervig, durch Ladezwangspausen zeitraubend und nicht wirklich besser. Was für manche auch eine Rollle spielen könnte der Zwang zur ausschließlich virtuellen Zahlungsweise des Stroms mit dem Nebeneffekt zahlreicher digitaler Spuren.

                                Gruß,
                                Joachim
                                Ein Computer löst all die Probleme, die ich ohne ihn nicht hätte.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X
                                👍