Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was muss Musik beinhalten, damit sie gefällt?

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Was muss Musik beinhalten, damit sie gefällt?

    Wann gefällt mir ein Musikstück? Darüber habe ich vorhin gerade nachgedacht. Auch habe ich darüber schon mit meiner Frau diskutiert. Sie ist die klassische "über alles drüber" Hörerin, auf Einzelheiten geht sie dabei nicht ein. Wahrscheinlich ist es bei den meisten "Musikkonsumenten" so, ein Lied gefällt oder es gefällt nicht.

    Bei mir ist das alles viel komplizierter, vielleicht auch deshalb weil ich selbst musiziere (bzw. musiziert habe, ich glaube, das ist jetzt wegen Corona vorbei).

    - Zuerst einmal muss mir die Komposition selbst, die aus der Kombination Melodie, eingebettet in eine Harmoniefolge besteht, gefallen. Und zwar sofort, sie muss ohne Umwege "ins Ohr gehen". Das ist also einmal die Basis eines Musikstückes. Gefällt mir diese Basis nicht, interessiert mich der Rest auch nicht mehr.

    - Besagte Melodie muss für mich gesanglich vorgetragen werden. Musik ohne Gesang ist für mich eher nichts. Und dieser Gesang muss "das gewisse Etwas" in sich haben. Also tolle Stimme und toller Vortrag. Und er muss in Englisch sein, einzige Alternative die ich "gerade noch zulasse" ist Italienisch. Dass ich die Texte nur wenig bis gar nicht verstehe, das stört mich dabei nicht, wahrscheinlich ist es sogar besser so. Andere Sprachen mag ich deshalb nicht, weil sie für mich nicht schön klingen. Und Deutsch mag ich deshalb nicht, weil ich es verstehe! Auch klingt es nicht schön, Deutsch ist zum Singen nicht gut geeignet.
    Und weil wir schon beim Singen sind: zur Hauptstimme gehört für mich fast zwingend sehr guter Chorgesang dazu. Auch Duette mag ich sehr gerne. Eine leichte Präferenz habe ich für Frauenstimmen, nur dürfen sie nicht kreischend sein.

    - Als Nächstes geht es mir um den Rhythmus. Der ist sozusagen "der Pulsschlag" eines Musikstückes. Ob langsam (Balladen, Blues, Soul.....) oder schnell (Rock, Funk, Boogie.....), beides kann mir sehr gut gefallen.

    - Die Instrumentierung ist für mich auch ein ganz wichtiges Thema. Im Gegensatz zu fast Allen die gerne (Sammelbegriff!) "Pop" hören, bin ich kein ausgesprochener Gitarren-Fan. Sind die Gitarren zu dominant, nervt mich das, noch dazu wenn sie sehr verzerrt und "hochsportlich gespielt" werden (möglichst viele Töne pro Sekunde). Ich habe aber nicht grundsätzlich etwas gegen Gitarren, wenn "richtig dimensioniert" und "zweckdienlich" eingesetzt. Sehr gut dagegen gefallen mir Keyboard-Klänge. Eine Band ohne Keyboard, da fehlt mir einfach was.
    Die eigentliche "Krönung" ist für mich die Kombination aus dem was man allgemein als "Band" bezeichnet und einem klassischen Orchester.

    - Da ich selbst E-Bass spiele/gespielt habe, ist für mich dieses Instrument natürlich besonders wichtig. Ich ertappe mich immer wieder dabei, dass ich bei jedem Lied gedanklich mitspiele. Schlagzeug und Bass, diese Kombi ist so wichtig wie das Fundament eines Gebäudes, darauf bauen sich dann alle weiteren Instrumente auf.

    ------------------------------------

    Vielleicht erklärt sich daraus, warum mir "Musikberieselung" auf die Nerven geht. Entweder ordentlich oder gar nicht. Und das erklärt auch, warum für mich das Musikhören im Keller genau richtig ist. Ich störe damit Niemanden und Niemand stört mich. Und dieser Raum ist dafür bestmöglich adaptiert. Ich kann laut drehen wie ich will und wie es mir Spass macht. Meine Anlage kann jeden Pegel den ein Mensch aushalten kann, unverzerrt wiedergeben, sogar noch "mit viel Luft nach oben", nichts limitiert frühzeitig.
    Musik hören in einem Wohnraum, das wäre nichts für mich.

    ------------------------------------

    Und? Wie ist das alles bei euch?
    Gruß
    David


    WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
    GÄSTE können Beiträge schreiben, diese werden aber vor Freischaltung geprüft.
    Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
    Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
    Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
    Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
    Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
    Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

    #2
    Hallo David,

    Also mein Geschmack ist seeeeehr breit gestreut, "Pop" nur in homöopathischen Dosen, was gar nicht geht ist so ein Gejaule ala Lady Gaga oder gar das was unter dem "deutschen Gansterrap" subsummiert. dann noch der "moderne HipHop" mies produziert, so gut wie alles mit Autotune aufgemischt, da lob ich mir das alte Zeugs von den Beastie boys, 2pac, public enemy oder Fugees...

    Vorhin im Homeoffice lief Keith Jarret - "Live in Bregenz/München", jetzt bin ich beim irischen Folk/Punkrock ala Dropkick Murphis & Flogging Molly. Dann wieder mal Beethovens Klavierkonzert No. 5 und dannach Kruder und Dorfmeister oder Trentemoeller bzw. Chemical brothers wo man den Bass so richtig in der Magengrube spürt. Dann lande ich mal bei Metallica, im nächsten Step bei Element of Crime - hier mag ich zb die schönen intelligenten Texte. Dann lande ich bei deutschen Zeugs ala Tocotronic oder den Sternen. Schöne Frauenstimmen ala Florence and the machine oder Lana del Ray hab ich auch manchmal...

    Da sind echt viele Facetten und warum mir etwas speziell gefällt, kann ich gar nicht so richtig sagen. Was ich sehr eingeschränkt mag ist zb italiensche/spanische Musik, da verstehe ich die Texte nicht. Im Umkehrschluß höre ich bei englischen Texten zwar auch nicht "analytisch" zu, aber wenn ich will, kann ich jedes Wort verstehen.

    Am Ende hängts von meiner Stimmung ab, was ich mir auflege und manchmal mag mir gar nichts so recht gefallen
    Zuletzt geändert von Archman; 25.06.2021, 12:19.
    Pure Vernunft darf niemals siegen! (c) Tocotronic

    https://www.discogs.com/user/ArchmanGV

    Kommentar


      #3
      Der beste Text ist gar kein Text ...
      https://www.youtube.com/watch?v=7SnhJ8mjg5k
      Ich weiß was ich nicht mag: Schlager, Schnulzen, Heavy Metal, Freejazz, 12-Ton-Musik, Quietschpuppen, sogenannte Volksmusik, und ähnliche Unfälle ...

      LG, dB
      Der Klügere gibt nach ...
      Wenn die Klugen nachgeben passiert das, was die Dummen wollen :G ...

      Kommentar


        #4
        ich bin zwar Analytiker,
        das ist aber Instinktsache...
        das mit der Musik, die mir gefällt...
        das ist wie mit dem Essen, das mir schmeckt...
        das entscheidet nicht mein analytischer Verstand...
        insofern, Nebensache, delegiert an meine Geschmacksnerven...



        was mir gefällt...
        nur so zum Beispiel...
        https://www.youtube.com/watch?v=zo8hIc7DpuE
        einfache und klare Melodien, wie bei den Uhren...
        Zuletzt geändert von debonoo; 25.06.2021, 13:29.
        Induktion vs. Deduktion...

        die wahre Perspektive ist die Vogelperspektive...

        https://gulfstream.com/en/aircraft/g...xoCDJUQAvD_BwE

        https://www.youtube.com/watch?v=h2VVCAP6WOc

        Frage: warum dauern Friedenszeiten länger als Kriegszeiten?!

        Antwort: Weil das Aufbauen länger dauert als das Zerstören...

        Kommentar


          #5
          Zitat von Archman Beitrag anzeigen
          - "Live in Bregenz/München"
          Bregenz war i dabei....live.....und geklatscht wie bloed....der hat natuerlich ned gsungen, aber immer wieder laut gstoehnt.....und auf und ab vom Hocker...:-)


          Zu #1

          ist der sprachliche Anteil von am Musikstueck (falls da was gsungen wird) wichtig ?

          Gesang und Inhalt ?

          bringts was wenn ma sich die lyrics uebersetzen laesst ? Gibt ja gnug websites...

          A Beispiel

          https://youtu.be/Gsz7IuZ3paM

          aendern die letzten 2 Saetze, wenn mas versteht, des Lied ? Die Emotionen wenn ma sichs dann des zweiete mal anhoert ?

          Ists andersrum nur Berieselung, wenn auch ueber a hochwertige Anlage, wenn ma an Teil vom Inhalt ned hat...?
          Zuletzt geändert von LowIQ; 25.06.2021, 12:51.

          Kommentar


            #6
            Oje, mit Davids Vorgaben könnte ich 90% meiner musikalischen Vorlieben streichen. Z.B. liebe ich die 8.Sinfonie (eigentlich die 7.) von Franz Schubert, "die Unvollendete". Ja, der Auftraggeber mochte sie nicht, daher unvollendet. Oder Jazz, besonders Cool Jazz. Ist ja meist voll Instrumental. "Take five" von Paul Desmond (Dave Brubeck Band) ist so ein Standard, den ich liebe. Oder Sten Getz, da kann dann auch gern Astrud Gilberto zu hauchen. Und the Doors sind dann schon ein ganz anderes Kaliber, besonders liebe ich "the end" und "the music's over".
            Die Musik, die man liebt wurde oft schon sehr früh in der Kindheit "angelegt". Man kann seine Vorlieben aber auch schulen. Und so höre ich, früher für mich unerträglich, auch Tom Waits, Sean Paul, Dr. Dre....
            Und was auch interessant ist: was für mich lange uninteressant war, kann sich irgendwann erschließen und interessant werden. Andere Takes, früher geliebt, werden irgendwann langweilig.
            Aber es ist immer auch von der Stimmung abhängig, was gefällt, die Brandenburger Konzerte oder Carlos Santana passen nicht zu jeder Tages- und Jahreszeit.
            best regards

            Mark von der Waterkant

            Kommentar


              #7
              ich erweitere die farge, wenn ich darf,
              was kann kunst?

              https://www.youtube.com/watch?v=OT8AdwV0Vkw

              und es ist scheißegal, solange es kunst ist und kein kitsch, insofern ist musik, neben anderen künsten für mich ein lebensmittel.

              https://www.youtube.com/watch?v=fyZQf0p73QM
              Zuletzt geändert von longueval; 25.06.2021, 13:38.
              ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

              Kommentar


                #8
                Zitat von Dezibel Beitrag anzeigen
                Der beste Text ist gar kein Text ...
                https://www.youtube.com/watch?v=7SnhJ8mjg5k
                Ich weiß was ich nicht mag: Schlager, Schnulzen, Heavy Metal, Freejazz, 12-Ton-Musik, Quietschpuppen, sogenannte Volksmusik, und ähnliche Unfälle ...

                LG, dB
                Dem schließe ich mich an, nur bei den "Quitschpuppen" sind wir unterschiedlicher Ansicht. Dazu kommen noch Opern, überhaupt weitestgehend klassischer Gesang, Musicals und fast alles an elektronischer Musik.
                Gruß
                David


                WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                GÄSTE können Beiträge schreiben, diese werden aber vor Freischaltung geprüft.
                Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
                Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
                Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                Kommentar


                  #9
                  Die Quietschpuppen habe ich als Trigger für Dich eingebaut - aber ich mag die wirklich nicht. Mir geht's mit denen so wie Dir mit den zu schnell und laut spielenden Gitarristen ....

                  LG, dB
                  Der Klügere gibt nach ...
                  Wenn die Klugen nachgeben passiert das, was die Dummen wollen :G ...

                  Kommentar


                    #10
                    Ey, macht mir nicht den Jimi Hendrix madig.....
                    best regards

                    Mark von der Waterkant

                    Kommentar


                      #11
                      So weit so gut, aber Eines scheint sich jetzt schon heraus zu kristallisieren, nämlich dass Niemand die Musik so analysiert wie ich.
                      Gruß
                      David


                      WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                      GÄSTE können Beiträge schreiben, diese werden aber vor Freischaltung geprüft.
                      Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                      Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                      Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
                      Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
                      Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                      Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                      Kommentar


                        #12
                        Musik ist doch vorallem emotional. Wie kann man da immer analysieren?
                        best regards

                        Mark von der Waterkant

                        Kommentar


                          #13
                          musik hat muster, die man im laufe des lebens erlernt mehr oder weniger, etwas wie sprache, muster, die man nicht erkennt, bleiben einem stumm, sie bewegen die emotion somit auch nicht.
                          eigentlich gibt es keine schlechtere oder bessere musik, außer sie drängt sich penetrant auf durch kalkuliertes abschöpfen der ewig gleichen suppe, bloß aufgehübschte banalität also.
                          es gibt also keine stile, die ich gar nicht mag, außer die, die versuchen die hörer als dumm zu verkaufen, was ja vielen durchaus gelingt, was wiederum kein gutes zeichen für die breite masse ist.
                          wenn ich das aufhübschen als absicht erkenne, bin ich verstimmt.
                          ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von longueval Beitrag anzeigen

                            was kann kunst?
                            es muß dich ergreifen, sogar regelrecht erschüttern...

                            Du mußt ganz schön sensibel sein dafür...

                            Induktion vs. Deduktion...

                            die wahre Perspektive ist die Vogelperspektive...

                            https://gulfstream.com/en/aircraft/g...xoCDJUQAvD_BwE

                            https://www.youtube.com/watch?v=h2VVCAP6WOc

                            Frage: warum dauern Friedenszeiten länger als Kriegszeiten?!

                            Antwort: Weil das Aufbauen länger dauert als das Zerstören...

                            Kommentar


                              #15
                              Wann mir ein Musikstück gefällt?

                              Wenn es spannend und kreativ umgesetzt wird. So reicht mein Geschmack dann auch relativ weit.

                              Solche Sachen wie unten im Video sind aber irgendwie immer fies, weil das Gefallen an der Musik nicht mehr nur von ihr selbst, sondern von der zusätzlich aufkommenden Nostalgie mitbestimmt wird. Bei mir zumindest.

                              Gruss Urs

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X