Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

David vs. Edward - die Sache mit den zwei Seiten der Medaille

Einklappen
X
  •  
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von David Beitrag anzeigen
    Der DSP selbst ist nicht "kanalig", Aber wenn man eine digitale Frequenzweiche daraus macht, dann gibt es sehr wohl Kanäle, deren einzelne Funktionen man selbst bestimmen kann.

    Mein DSP beispielsweise hat 2 analoge Eingänge und 8 analoge Ausgänge. Ich "route" die 2 Eingänge auf jeweils 4 Ausgänge und habe somit eine 4-kanalige Stereoweiche.
    Ja, stimmt schon. Komm natürlich auch auf den DSP (mit/ohne ADC/DAC), ob man von Kanälen sprechen kann. Grundsätzlich ist ein DPS eine spezielle CPU, die zur Echtzeitdatenverarbeitung optimiert ist. Wie viele Kanäle er schafft, hängt von seiner Rechenleistung ab und ob die IOs den Stream schaffen. Ist aber eh egal. Einzig wichtig ist, dass die Filterung auf digitaler Ebene stattfindet, also ausschließlich Rechenoperationen und Speicherung. Da liegt der große Vorteil gegenüber Analogweichen.

    Kommentar


      Zitat von E.M. Beitrag anzeigen
      Eine gute Lösung berücksichtigt alle Lebensumstände und Möglichkeiten des Fragers und kann auch gern vom theoretischen Ideal abweichen - ist meine unmassgebliche Meinung.

      LG
      E.M.
      Das ist der Punkt.
      Wie viel Leute haben große Wohnzimmer und können dort alles perfekt symmetrisch aufstellen ?
      Oder wohnen gar im eigenen Haus und können hier umbauen was Sie wollen.

      In der Praxis steht die Anlage dann Unsymmetrisch im Raum.
      Der Hörplatz ist auch nicht das perfekte Dreieck.
      Und die Nebenan oder obendrüber meckern schon knapp über Zimmerlautstärke.

      Und hier kommt moderne Technik ins Spiel.
      Mit einem DSP oder einfachen AV Receiver kann ich viele der Probleme deutlich verbessern.
      Ich kann das Delay zwischen Rechts und Links und Frequenzgang am Hörplatz per Einmessung korrigieren.
      Die nimmt auch keine Rücksicht auf den eventuellen Geschmack des LS Entwicklers.
      Und mit der Aufstellung von ein paar Möbeln kann man auch die Raumakustik verbessern.


      Da keine hohen Pegelreserven verlangt werden geht das mit recht preiswerter Hardware.


      Was würde es verändern einen teuren Verstärker mit großen Standboxen da rein zu stellen.
      Durch die unsymmetrische Aufstellung sind hohe Pegelunterschiede im Frequenzgang zwischen Links und Rechts vorprogrammiert.
      Die Maximal Lautstärke begrenzen Mitbewohner im Haus.
      Insgesamt wird das Ergebnis eher schlechter sein.

      Für den Anfang ein paar Kompakt LS vielleicht mit kleinen Subwoofern wird hier wahrscheinlich besser funktionieren.


      Gruß Frank


      Kommentar


        Ist es nicht eigentlich eine müßige Diskussion, die wir hier führen? Nach dreißig Jahren in der Branche im Support und der Beratung am Endkunden in der Unterhaltungselektronik ist meine Erfahrung, dass geschätzt 90% aller HIFI-Kunden völlig am Allerwertesten vorbei geht, wie sich der Raum auf ihr noch so teures HIFI-Geraffel auswirkt. Maßgeblich ist die Position des/der Hörer, ob gemütlich oder praktisch. Und die optische Ausrichtung (Stichwort: WAF). Die etwas anspruchsvolleren, reicheren Kunden hatten sogar Extrahörräume. Das war aber relativ selten.
        Oft kauften Musikgenießer neben der Beschallungsanlage (anders kann man es nicht nennen) auch hochwertige Kopfhörer und dazu sehr teure Kopfhörerverstärker/DACs, um ungestört und ohne die anderen Hausbewohner zu stören, Musik in gewollte Lautstärke und Qualität zu genießen. Die "Beschallungsanlage, oft sehr teuer, oft auch mit Vinyldreher, lief dann beim gemütlichen Freundestreffen, beim Kamingespräch, beim Dinner..... Und nie saß da einer/eine im Stereo-Hotspot.
        Also, für wen, für wieviele Personen diskutieren wir hier bezüglich Raummoden, Einmesssysteme ect.? David, wer außer dir nutzt deine Hifi-Kette im Keller und wie oft? Und was läuft da so in den Wohnräumen, besonders im Wohnzimmer? Wahrscheinlich ist Edward noch einer der Wenigen, die ihr Wohnraum um das HIFI-Equipment rum ausgerichtet hat. Toll, wenn's der Partner "erlaubt". Die Realität bei den meisten anderen ist eine andere. Die, die alle Vorraussetzungen haben, um den Raum entsprechend zu behandeln, verfügen wahrscheinlich über soviel Kapital, dass Lautsprecherkabel für 10tausend Euro bestenfalls die Portokasse sprengen. Aber für ein Hobby wird da nicht lange diskutiert. Hier geht's um Haben-wollen-Befriedigung, nicht um eine Investition.
        Ich, dem als Ingenieur das Prinzip optimales Preis-/Leistungverhältnis antrainiert wurde, kann da nur noch mit den Schultern zucken und abwinken, ist nicht meine Welt.
        best regards

        Mark von der Waterkant

        Kommentar


          richtig

          ich hab auch so einen raum, da stehen die alten ls3/5 von harbeth zum beschallen von essen und familienlungern und besuchen. keiner hört "aktiv" zu. ist also berieselung in unter unterhaltungslautstärke, also muzak.
          musik hören ist für mich etwas anderes. das mein ICH.
          für oh du fröhliche oder donauwalzer zu silvester brauch ich nix anderes.
          wenn aber in einem hörtechnikforum ein ideal beschrieben wird, dann bringe ich das ein, was für MICH 80% des machbaren ausmacht und am besten ohne tangarinrot gespritzte mill$ babys.
          auch bei hifi gilt: hirn spart blut (geld).
          also betrachte ich meine ansichten als vernünftig und suche sie auch möglichst technisch richtig zu verteidigen.
          der mensch irrt, also ist irrtum hoffentlich ein teil meines menschseins. daher bin ich argumenten gegenüber durchaus offen und versuche niemandem die überdehnung seiner ausgaben einzureden. vielleicht, weil ich nix verschleiße diesbezüglich? keine ahnung.
          aber für muzak brauch ich nix besonderes, siehe oben.
          Zuletzt geändert von longueval; 16.11.2021, 09:58.
          ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

          Kommentar


            Mark, ist ja alles richtig was du schreibst.

            Die "Beschallungsanlage, oft sehr teuer, oft auch mit Vinyldreher, lief dann beim gemütlichen Freundestreffen, beim Kamingespräch, beim Dinner..... Und nie saß da einer/eine im Stereo-Hotspot.
            Für allgemeine Musikbeschallung wäre Mono besser als Stereo, das sage ich schon seit Langem. Das wäre billiger und gleichzeitig besser.

            Aber!
            Bei HiFi ist soviel schief gegangen, da kommt es darauf auch schon nicht mehr an. Fast überall gibt es Musikbeschallung mit zwei Kanälen die Unterschiedliches wiedergeben, aber das was aus den Lautsprechern rauskommt, fügt sich bei den Hörern nicht zusammen. Wozu dann dieser Aufwand?

            Also, für wen, für wieviele Personen diskutieren wir hier bezüglich Raummoden, Einmesssysteme ect.?
            Für ein paar Menschen, die Wert legen auf möglichst gute Musikwiedergabe. Und vielleicht für ähnliche Spinner so wie ich es bin, die immer alles perfekt haben wollen, auch wenn es genau genommen nicht viel bringt.

            David, wer außer dir nutzt deine Hifi-Kette im Keller und wie oft?
            Außer mir Niemand, denn meine Frau betritt diesen Raum nicht, sogar Staub saugen muss ich da selbst.

            Und was läuft da so in den Wohnräumen, besonders im Wohnzimmer? Wahrscheinlich ist Edward noch einer der Wenigen, die ihr Wohnraum um das HIFI-Equipment rum ausgerichtet hat. Toll, wenn's der Partner "erlaubt". Die Realität bei den meisten anderen ist eine andere. Die, die alle Vorraussetzungen haben, um den Raum entsprechend zu behandeln, verfügen wahrscheinlich über soviel Kapital, dass Lautsprecherkabel für 10tausend Euro bestenfalls die Portokasse sprengen. Aber für ein Hobby wird da nicht lange diskutiert. Hier geht's um Haben-wollen-Befriedigung, nicht um eine Investition.
            Klar ist es in vielen Fällen nur reines "haben Wollen", sehr oft aber auch nur Nichtwissen, denn zum Musik hören (m.M.n. ausreichend gut) genügt eine Anlage um maximal 500 Euro - wenn überhaupt.

            Die "Anlage" in meinem Fitnessraum ist ein gutes Beispiel dafür. Sie besteht aus 2 Kompaktboxen von Magnat (Paar 130 Euro) und einem kleinen Schaltverstärker von S.M.S.L. (55 Euro), beides bei Amazon gekauft. Als Tonquelle dient einer meiner Mac Minis (direkt von der KH-Buchse weg), könnte aber ebenso ein Tablet sein.

            Und wie klingt das? Man wird es mir nicht glauben, aber für mich besser als sehr viele Heim HiFi-Anlagen die ich gehört habe und die oft ein 'zig-faches davon gekostet haben.

            Interessanter Weise gibt es in meinem Raum (ca. 20qm groß) sogar ein erstaunlich gutes Bassbereich, ohne starkem Gedröhne. Und laut spiele ich da auch nicht, so in etwa übliche Zimmerlautstärke. Allerdings ist dieser Raum akustisch ziemlich gut, rundherum und an der Decke gibt es vollflächig 5cm dickes Basotect und am (Fliesen-) Boden liegen mehrere große und dicke Teppiche.
            Wieder ein Beweis dafür, wie wichtig der Raum - und wie unwichtig die Anlage ist.

            Und genau an diesem Punkt findet man die Erklärung dafür, warum die gesamte HiFi-Szene so "kaputt" ist. Denn....

            .....alle die damit beschäftigt sind - die Gerätehersteller, die Vertriebe, sämtliche Händler, die einschlägigen Werbeabteilungen und die einschlägigen Medien "quasseln und faseln" ausschließlich über die Geräte und dem "ach so wichtigen Zubehör"! Aber nicht ein einziger von denen verliert je ein Wort über das was viel wichtiger ist als dieser ganze Krempel. Wie schon oft erwähnt, kann man das nur damit entschuldigen, weil sie es nicht besser wissen. Woher auch?

            Also wird sich da nie etwas ändern. Die teils teuer erworbenen Anlagen werden nur ganz stark eingeschränkt ihr Potential ausspielen können und den Besitzern, die nichts Anderes kennen, wird das gar nicht auffallen. Mehr noch, die Wenigsten von denen werden damit je Stereo hören, weil sie nicht einmal wissen, dass das nur unter besonderen Umständen funktioniert. Sie glauben, das das was aus ihren Anlagen "rausdudelt", ganz automatisch Stereo ist, egal wo sie sich im Raum aufhalten.

            ....aber es gibt noch eine Steigerung zu all' dem! Es sind das die stark voodoolastigen HiFi-Foren. Dort treffen sich auch die von mir weiter oben Beschriebenen und diskutieren über Kabel- und Verstärkerklang. Von akustischen Messungen oder gar LS-Raumanpassung haben sie keinen blassen Schimmer.
            Zuletzt geändert von David; 16.11.2021, 13:05.
            Gruß
            David


            WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
            GÄSTE können Beiträge schreiben, diese werden aber vor Freischaltung geprüft.
            Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
            Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
            Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
            Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
            Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
            Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

            Kommentar


              Teilzitat aus # 168 von Mark
              Edward noch einer der Wenigen, die ihr Wohnraum um das HIFI-Equipment rum ausgerichtet hat. Toll, wenn's der Partner "erlaubt".


              Es war umgekehrt, Mark. Der Raum ist als Musikhörraum und "unsichtbares" Heimkino geplant und gebaut worden und kann, wenn er als Wohnzimmer genutzt werden will, jederzeit ohne grossen Aufwand diese Funktion übernehmen und hätte dann eben ein paar nicht mehr benötigte "Geheimnisse".

              Teilzitat aus #170 von David
              Und genau an diesem Punkt findet man die Erklärung dafür, warum die gesamte HiFi-Szene so "kaputt" ist. Denn....
              .....alle die damit beschäftigt sind - die Gerätehersteller, die Vertriebe, sämtliche Händler, die einschlägigen Werbeabteilungen und die einschlägigen Medien "quasseln und faseln" ausschließlich über die Geräte und dem "ach so wichtigen Zubehör"! Aber nicht ein einziger von denen verliert je ein Wort über das was viel wichtiger ist als dieser ganze Krempel. Wie schon oft erwähnt, kann man das nur damit entschuldigen, weil sie es nicht besser wissen. Woher auch?


              Lieber David, so geht das nicht - Du behauptest da etwas, was sicherlich oft zutrifft aber garantiert nicht sämtliche Händler, die Du hier verunglimpfst.
              Wie oft bist Du denn bei richtigen HiFi-Händlern, dass Du Dir eine solche Behauptung herausnimmst?
              Was meinst Du wohl, was ich und etliche andere Kollegen dem Kunden sagen, wenn der uns auf den speziell eingerichteten Hörraum anspricht und auf die Positionierung von LS und Hörplatz - alles nur Spass und unwichtig - kaufen sie nur die besten Geräte und dicksten Kabel, dann wird das schon?
              Du glaubst wohl, dass mit Deinem Aufhören als Händler vor Jahren, der letzte aufrechte Mohikaner vom Markt verschwunden ist - träum weiter ....

              Ein gewisses Mass an Selbstbewusstsein ist sicher gut, man muss nur aufpassen, dass keine Überheblichkeit daraus wird.

              LG
              E.M.

              Ich bin übrigens nicht beleidigt.

              Kommentar


                Wow!
                #168 und #170 tolle Beiträge.
                So sieht es wohl tatsächlich aus.

                VG

                Kommentar


                  zu #170,
                  Und genau an diesem Punkt findet man die Erklärung dafür, warum die gesamte HiFi-Szene so "kaputt" ist. Denn.... .....alle die damit beschäftigt sind - die Gerätehersteller, die Vertriebe, sämtliche Händler, die einschlägigen Werbeabteilungen und die einschlägigen Medien "quasseln und faseln" ausschließlich über die Geräte und dem "ach so wichtigen Zubehör"! Aber nicht ein einziger von denen verliert je ein Wort über das was viel wichtiger ist als dieser ganze Krempel. Wie schon oft erwähnt, kann man das nur damit entschuldigen, weil sie es nicht besser wissen. Woher auch?
                  Alles richtig David, nur der letzte Satz, die wissen schon das der Raum den größten Einfluss hat, würden das aber nie so offen sagen. Denn sonst könnten die Leute ja auf die Idee kommen sich ne 0815 Box anzuschaffen und die vernünftig einzumessen statt sich die angepriesenen sündteueren Schallmöbel reinzustellen. Und last not least, per DSP kann man, wenn ich das richtig verstehe auch die müdeste Krücke zum (halbwegs richtigen) klingen bewegen und an den Raum anpassen, oder? - Der einzige mir persönlich bekannte Fall von Beratung bzgl. der Aufstellung im Raum und was man alles beachten sollte fand in meinem Fall nicht in einem der vielen Hifistudios statt die ich über die Jahre besucht hatte. - Nein, die Einzigen die das ausführlich und an praktischen Beispielen demonstriert und erklärt hatten, war ausgerechnet der hier in der Gegend ansässige Lowther Vertrieb, da war Raumakustik das Thema überhaupt. Von den anderen hochgestochenen "Studios" war diesbezüglich nichts Nennenswertes zu erfahren. Gruß, Joachim

                  Kommentar


                    Edward schrieb:

                    Lieber David, so geht das nicht - Du behauptest da etwas, was sicherlich oft zutrifft aber garantiert nicht sämtliche Händler, die Du hier verunglimpfst.
                    Wie oft bist Du denn bei richtigen HiFi-Händlern, dass Du Dir eine solche Behauptung herausnimmst?
                    Was meinst Du wohl, was ich und etliche andere Kollegen dem Kunden sagen, wenn der uns auf den speziell eingerichteten Hörraum anspricht und auf die Positionierung von LS und Hörplatz - alles nur Spass und unwichtig - kaufen sie nur die besten Geräte und dicksten Kabel, dann wird das schon?
                    Du glaubst wohl, dass mit Deinem Aufhören als Händler vor Jahren, der letzte aufrechte Mohikaner vom Markt verschwunden ist - träum weiter ....
                    Du hast sogar recht damit, dass ich nie selbst in einem HiFi-Geschäft als Interessent (!) war. Aber ich habe umso mehr von Kunden erfahren, die meist aufgrund meiner HP zu mir kamen, weil sie mit der "Beratung" wo anders nicht zufrieden waren. Und das was ich da erfahren habe, das hat meine Meinung geprägt. Ist vielleicht in machen Fällen nicht ganz so krass und meinerseits ungerecht, mag sein.

                    Aber alleine schon die Tatsache, dass Jeder HiFi-Verkäufer (oder Händler) werden kann und dazu keine besondere Ausbildung benötigt, gibt zu denken.
                    Zuletzt geändert von David; 16.11.2021, 16:43.
                    Gruß
                    David


                    WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                    GÄSTE können Beiträge schreiben, diese werden aber vor Freischaltung geprüft.
                    Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                    Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                    Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
                    Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
                    Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                    Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                    Kommentar


                      Joachim schrieb:

                      Und last not least, per DSP kann man, wenn ich das richtig verstehe auch die müdeste Krücke zum (halbwegs richtigen) klingen bewegen und an den Raum anpassen, oder?
                      Wie würde Hugo Egon Balder sagen? "Ich lasse das mal so gelten".

                      Denn, ein schlechter Raum ist und bleibt ein schlechter Raum, dagegen ist "kein Kraut gewachsen". Auch mit einem DSP kann man keine Wunder wirken, man kann damit keine Reflexionen verhindern und schon gar nicht kann man damit Naturgesetze umgehen. Wer also glaubt, dass man sich dadurch raumakustische Verbesserungen ersparen kann, der ist leider am falschen Dampfer.
                      Was aber stimmt, das ist, dass man damit LS-Unzulänglichkeiten im Schalldruckverlauf kompensieren kann. Bevorzugt beim Hörplatz. Und vor allem im Bassbereich.

                      Denn:
                      Jeder Raum (abgesehen von "schalltoten" für Audiomessungen) bewirkt, dass es speziell im Bassbereich ganz entsetzliche Schalldruckschwankungen gibt. Je nach Größe und Größenordnungen zueinander, sowie je nach Bass-Frequenz gibt es ein ständiges Auf und Ab im Schalldruckverlauf und da reden wir nicht von 2-3dB, sondern von 20-30dB. Das Ergebnis kennen wir alle, es sind einerseits "Schalldruckberge" (Dröhnfrequenzen) und andererseits "Schalldrucklöcher" (kein Ton hörbar). Wie diese Schwankungen zustande kommen, dass werden hier vermutlich alle wissen.

                      Dagegen kann man mit einem DSP schon sehr viel machen.
                      Auch kann man bis zu einem gewissen Grad die Auswirkungen von unsymmetrischen Räumen ausgleichen, oder einen sich nicht in der Mitte befindlichen Hörplatz mittels Laufzeitkorrektur zu einem "akustisch mittigen" machen.

                      Es ist umstritten, ob es gut ist, auch im höheren Frequenzbereich Korrekturen durchzuführen. Das soll Jeder für sich entscheiden. Ich mache es, aber viel ist dabei nicht zu tun, weil der Raum und die Lautsprecher sehr gut sind, es ist eher so etwas wie "Kosmetik".
                      Gruß
                      David


                      WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                      GÄSTE können Beiträge schreiben, diese werden aber vor Freischaltung geprüft.
                      Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                      Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                      Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
                      Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
                      Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                      Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                      Kommentar


                        Wenn ich das hier gelesene richtig verstehe, ist die Raumanpassung per Frequenzgangkurve der LS das einzige Kriterium. Ist das nicht arg reduziert, wenn es um die Qualität der Stereowiedergabe über Ls geht? Spielen da nicht noch andere Parameter eine (noch größere) Rolle?

                        Kommentar


                          ich möchte auch auf etwas aufmerksam machen, was manche an monitoren manchmal stört. es ist in monitore keine "wärme" hineinkonstruiert, jetzt nehmen manche an, die wäre im tiefbass zu hause, das stimmt aber nicht.
                          man sollte also bei einstellungen bedenken, dass tiefbass und wärme verschiedene tiere sind und wo anderscht zu hause.
                          also, wer nach dem einmessen die linearen an sich anpassen will, der macht zweierlei, er hebt die richtigen bassfrequenzen unter 100 um 3-4db an und die "wärmefrequenzen" zwischen 100 und ~250-300 um 1 bis 2 db, dann hat er eine warme hifieinstellung ähnlich englischer boxen und einen ausreichend drückenden tiefbass.
                          ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

                          Kommentar


                            Ein frequenzabhängig schlechtes Lautsprecher Abstrahlverhalten kann ein DSP nicht korrigieren. Wird in so einem Fall mittels DSP auf Raum abgestimmt, stimmt der Direktschall FG nicht. Wird auf Direktschall abgestimmt gibt es eine mitunter unangenehme Raumantwort. ....

                            LG, dB
                            Der Klügere gibt nach ...
                            Wenn die Klugen nachgeben passiert das, was die Dummen wollen :G ...

                            Kommentar


                              Zitat von Gast Beitrag anzeigen
                              Und last not least, per DSP kann man, wenn ich das richtig verstehe auch die müdeste Krücke zum (halbwegs richtigen) klingen bewegen und an den Raum anpassen, oder?
                              Vom Prinzip ja.
                              Wenn man an mehreren Punkten um den Hörplatz misst und z.b. das eine Automatik machen lässt.
                              Nützt das auch der Beschallung im Raum.
                              Die wird erkennen das der LS grundsätzlich z.b. eine Mitten Senke hat und das korrigieren.
                              Und auch die Raummodem im Bereich ihrer Möglichkeiten glätten.

                              Was noch wichtiger ist das irgendetwas auch den Bereich bis wenigstens 50 Hz runter gut überträgt.

                              In der Küche hatte ich das mal mit den Fernseher LS ausprobiert.
                              Da der Fernseher einen Subwoofer Ausgang hat mit einstellbarer Trennfrequenz.
                              Einfach mit dem kleinen Verstärker in der Küche verbunden.
                              Dort arbeitet ein passives Sat-Sub System mit 150 Hz Trennfrequenz.
                              Der Subwoofer ist ein Bandpass mit 2 Stück 6 Zoll Chassis im Gehäuse verbaut.
                              Eigentlich wollte ich Wissen ob bei 150 Hz eingestellter Trennfrequenz am Fernseher die Satteliten noch mit tröten.
                              Aber das funktionierte einwandfrei und auch der Sub war nicht rauszuhören.
                              Wie es der Zufall wollte lief auf ARTE an dem Sonntag Nachmittag ein Klassik Konzert.
                              Ich habe das dann zig mal umgeschaltet und fand das erstaunlich wie viele Details plötzlich hörbar wurden.
                              Und das obwohl die Mitten und Höhen weiterhin von den Fernseh Tröten widergegeben wurde.

                              Solange am Hörplatz hauptsächlich Direkt Schall in den Mittten und Höhen ankommt.
                              Lässt sich sogar mit billigen Breitbändern ein passables Ergebnis erzielen.
                              Und man sitzt hier recht nah am Fernseher, da hat die Raumakustik wenig Einfluss auf das Klang Geschehen.

                              Gruß Frank

                              Kommentar


                                Zitat von Gast Beitrag anzeigen
                                Wenn ich das hier gelesene richtig verstehe, ist die Raumanpassung per Frequenzgangkurve der LS das einzige Kriterium. Ist das nicht arg reduziert, wenn es um die Qualität der Stereowiedergabe über Ls geht? Spielen da nicht noch andere Parameter eine (noch größere) Rolle?
                                Ich habe ja geschrieben was man damit machen kann. Mehr ist es nicht, aber das ist schon eine ganze Menge, noch dazu wo erwiesen ist, dass bezüglich gefallen und/oder nicht gefallen in erster Linie der Schalldruckverlauf verantwortlich ist.

                                Um was kann es noch gehen? Um hohen hörbaren Klirr? Dagegen kann man mit einem DSP nichts machen und gegen hohe Störgeräusche auch nicht, die kommen aber (Ausnahme Aktivboxen) immer von der Elektronik her.



                                Gruß
                                David


                                WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                                GÄSTE können Beiträge schreiben, diese werden aber vor Freischaltung geprüft.
                                Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                                Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                                Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
                                Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
                                Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                                Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                                Kommentar

                                Zuvor eingegebener Inhalt wurde automatisch gespeichert. Wiederherstellen oder verwerfen.
                                Auto-Speicherung
                                Alles_Käse ;A Anbeten ;B Applaus ;C Augenrollen ;D Besser_nichts_sagen ;E Blahblah ;F Boese ;G Boxen ;H Breakdance ;I Clowni ;J Cool ;K Dagegen ;L Dancer ;M Dankeschoen ;N Daumen_rauf ;O Daumen_runter ;P Erataunt ;Q Freude ;R Gefangen ;S Genau ;T Genie ;U Geschockt ;V Gnade ;W Grinsengel ;X Groesste ;Y Grosses_grinsen ;Z Gute_Idee ;;A Haarstraeubend ;;B Haben_wollwn ;;C Handschuetteln ;;D Headbanger ;;E Heul_doch ;;F Interessant ;;G Ironie ;;H Ist_schon_gut ;;I Ja ;;J Kopfkratz ;;K Kotzen ;;L Lachen ;;M Lachtot ;;N Meine_Meinung ;;O Mist ;;P Nein ;;Q Off_Topic ;;R Ohren ;;S Prost ;;T Pruegel ;;U Respekt ;;V Spassbremse ;;W Stimmt_nicht ;;X Stumm ;;Y Traeum_weiter ;;Z Traurig ;;;A Troest ;;;B Tut_mir_leid ;;;C Und_weg ;;;D Unglaublich ;;;E Unvorstellbar ;;;F Verstehe_nur_Bahnhof ;;;G Verwirrt ;;;H Willkommen ;;;I Wink ;;;J Zustimm ;;;K Zwinker ;;;L
                                x
                                Einfügen: Miniaturansicht Klein Mittel Groß Vollbild Löschen  
                                x

                                Wofür steht die Abkürzung "CD"?

                                Lädt...
                                X