Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Vergleich ist nicht Vergleich

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Holger Kaletha Beitrag anzeigen

    David, ich glaube, Du solltest hier einige Mitglieder daran erinnern, dass sie nicht immer ihre Hifi-Thesen polemisch vermitteln müssen, wenn Jemand wie ich auftaucht,
    .......
    Und ich bin für Ehrlichkeit.
    .......
    Besonders befremdlich ist, wenn ich hier dann in anmaßender Attitüde belehrt werden soll von einem Pelmazo-Jünger ("Palisanderwolf", "Bernd"),
    .......
    Schöne Grüße
    Holger
    :
    Da hast Du mich aber gründlich missverstanden. Ich habe lediglich versucht, Dich behutsam vor Dir selbst zu warnen, und darauf hingewiesen, daß das Internet nichts so leicht vergisst.
    Ich würde mir nie anmassen, irgendjemanden hier im Forum - und schon gar nicht mit "anmaßender Attitüde" - belehren zu wollen. Das braucht es wirklich nicht. Allerdings kann selbst ich manchmal nicht widerstehen, einige Dinge gerade rücken zu wollen, wenn Jemand ganz offensichtlich versucht die Physik in seinem Sinne zu "vergewaltigen", und da bin ich in aller Regel dann auch nicht allein.

    Vielleicht sollten wir zwei uns künftig einfach einvernehmlich gegenseitig ignorieren?
    Ich bin dabei.

    LG
    Bernd
    Zuletzt geändert von Palisanderwolf; 07.02.2024, 15:18.

    Kommentar


      Zitat von Palisanderwolf Beitrag anzeigen
      Da hast Du mich aber gründlich missverstanden. Ich habe lediglich versucht, Dich behutsam vor Dir selbst zu warnen, und darauf hingewiesen, daß das Internet nichts so leicht vergisst.
      Ich würde mir nie anmassen, irgendjemanden hier im Forum - und schon gar nicht mit "anmaßender Attitüde" - belehren zu wollen. Das braucht es wirklich nicht. Allerdings kann selbst ich manchmal nicht widerstehen, einige Dinge gerade rücken zu wollen, wenn Jemand ganz offensichtlich versucht die Physik in seinem Sinne zu "vergewaltigen", und da bin ich in aller Regel dann auch nicht allein.

      Vielleicht sollten wir zwei uns künftig einfach einvernehmlich gegenseitig ignorieren?
      Ich bin dabei.
      Hallo Bernd,

      von mir aus ist das nicht nötig. Wenn wir unseren Disput begraben wäre ich damit einverstanden, wenn jeder von uns seine Meinung zum Ausdruck bringt - in höflicher Form. Der Ton macht bekanntlich die Musik. Vieles ist halt Auffassungssache, gerade in grundsätzlichen Dingen. Da muss man den Widerstreit finde ich aushalten.

      Schöne Grüße
      Holger

      Kommentar


        Zitat von Nutzsignal Beitrag anzeigen
        Schaltungsentwicklung erfolgt streng nach physikalischen Gesichtspunkten. Materialeigenschaften sind definiert und nicht durch Kunst veränderbar. Menschen die außerhalb des wissenschaftlich belegbaren, unterschiedliche Qualitäten wahrnehmen sind üblicherweise Esoteriker. Ich rede hier nicht von Inselbegabungen, Kabelklang hören ist keine solche.
        Nur nochmals der Hinweis auf das Missverständnis. "Kunst" ist hier im Sinne von griech. techne verstanden, wie auch in Wortprägungen wie "hohe Ingenieurskunst". (Siehe meine Antwort auf Marc.) Selbstverständlich gehen in die Konstruktion von Hifi-Gerätschaften auch wissenschaftliche Erkenntnisse ein bzw. Kenntnisse, die eine physikalisch-wissenschaftliche Grundlage haben. Nur solche wissenschaftlichen Erkenntnisse benutzen mehr oder weniger direkt oder indirekt heißt eben nicht, dass die technische (Konstruktions-)Tätigkeit als solche damit eine Wissenschaft wäre. Das ist nämlich eine Frage der Methode.

        Schöne Grüße
        Holger

        Kommentar


          Im Deutschen verwenden wir "Konstruktion" meist so, dass die Tätigkeit des "Entwerfens" mit eingeschlossen ist.

          Im Englischen weicht die Begriffsverwendung m.E. oft ab: Da kann "Design" als reine Entwurfstätigkeit gemeint sein
          und "Construction" ist dann eher die konkrete materielle "Herstellung" (Aufbau) des realen Objekts.

          Entwurf und "Bau" (Konstruktion) z.B. eines Geräts beinhalten grundsätzlich kreative Prozesse, d.h. die Konstruktions-
          tätigkeit lässt sich nicht allein aus naturwissenschaftlichen Grundlagen ableiten ... (Edit: Holger in diesem Aspekt
          stimme ich Dir also zu.)

          Manchmal führen dennoch viele Wege "nach Rom", wichtig ist dann zunächst einmal zu zeigen, dass sie tatsächlich in
          Rom ankommen ... (*)

          Der eine Weg ist dann ggf. etwas länger, auf dem anderen bekommt man ggf. "nasse Füße" auf wieder einem anderen
          muss man ggf. etwas frieren (je nach Jahreszeit): Damit kommt man in die "Abwägungssachen".


          __________________

          (*) Wo genau liegt eigentlich Rom ? Ist es eine "flächige Struktur" ? Bin ich 'angekommen' wenn ich das
          Ortsschild eines Vorortes passiert habe ? Oder ist "Rom" der höchste Punkt der antiken Gussbetonkuppel
          des Pantheons ? Fragen über Fragen ...


          Zuletzt geändert von dipol-audio; 07.02.2024, 17:21.
          Grüße aus Reinheim, Oliver Mertineit

          Kommentar


            man wundere sich nicht, wenn man wunder nicht erklären kann. dem laien ist vieles wunderbar, die fehlende erklärmächtigkeit erklärt die anbrandung des wunderbaren beim laien.
            ganze religionen sind so entstanden und manch aberglaube. der laie ist aber oft gar garstig gestimmt, wenn man ihm seinen glauben nimmt.
            so ein opfer geworden ist das seelchen verstimmt.
            ich steck mir eine mitleidsträne ins knopfloch und gehe im karneval als krokodil.
            ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

            Kommentar


              Kommentar


                Zitat von Gerry Beitrag anzeigen

                Das sowieso. Aber mit Messdaten braucht man so einer Spezies nicht kommen. Wenn ich, wie Holger das macht, persönliches Empfinden und individuelle Wahrnehmung zur selbst erlebten Realität erkläre, bin ich, egal welchen Blödsinn ich aussende, unwiderlegbar. Genauso funktionieren Halluzinationen. Insofern erübrigt sich eine Diskussion.
                Ich kann noch nicht mal schreiben das das Blödsinn ist.
                Unter seltenen ungünstigen Bedingungen ist vieles möglich.
                Da bei Cinch die Masse teil der Signalführung ist können Störungen durch Ausgleichsströme vorkommen.
                Außer bei Brummschleifen ist die Wahrscheinlichkeit gering das sich das relevant auswirkt.
                Aber auch alle 4 Wochen holt einer den Jackpot im Lotto.
                Das ist also trotz 1:100 Millionen Chance nicht ausgeschlossen.

                Also bleibt mir nur das Risiko weiter zu verringern, mit Aktiv LS und symmetrischer Verkabelung zwischen den Komponenten.
                Oder Zuspielgeräte Digital zu verkabeln wenn möglich.
                Nur als Beispiele.

                Das ist wie Homöopathie, da kann die Wirksamkeit aber auch das Gegenteil nicht bewiesen werden.

                Gruß Frank

                Kommentar


                  Zitat von FrankG Beitrag anzeigen

                  ...

                  Das ist wie Homöopathie, da kann die Wirksamkeit aber auch das Gegenteil nicht bewiesen werden.

                  Gruß Frank


                  Ich "liebe" meinen PROLOG Interpreter (*), weil ich gerade eine Software in PROLOG entwickle:


                  "true" heißt in PROLOG: "Ja, das kann ich beweisen."

                  "false" heißt in PROLOG: "Nein, das kann ich nicht beweisen."

                  Dies jeweils beruhend auf den "Fakten und Regeln", die der Interpreter (bis dahin) "zu fressen" bekommen hat.


                  Man beachte: "false" ist hier nicht gleichbedeutend mit "Diese Aussage ist falsch."


                  https://de.wikipedia.org/wiki/Prolog...rammiersprache)



                  _________________________

                  (*) obgleich seine Antworten zuweilen als "frech" empfunden werden könnten ...
                  Zuletzt geändert von dipol-audio; 07.02.2024, 19:22.
                  Grüße aus Reinheim, Oliver Mertineit

                  Kommentar


                    Zitat von Holger Kaletha Beitrag anzeigen

                    Nur nochmals der Hinweis auf das Missverständnis. "Kunst" ist hier im Sinne von griech. techne verstanden, wie auch in Wortprägungen wie "hohe Ingenieurskunst". (Siehe meine Antwort auf Marc.) Selbstverständlich gehen in die Konstruktion von Hifi-Gerätschaften auch wissenschaftliche Erkenntnisse ein bzw. Kenntnisse, die eine physikalisch-wissenschaftliche Grundlage haben. Nur solche wissenschaftlichen Erkenntnisse benutzen mehr oder weniger direkt oder indirekt heißt eben nicht, dass die technische (Konstruktions-)Tätigkeit als solche damit eine Wissenschaft wäre. Das ist nämlich eine Frage der Methode.

                    Schöne Grüße
                    Holger
                    Knapp vorbei ist auch daneben.

                    Ich führte nicht aus das eine Konstruktionstätigkeit, Wissenschaft wäre, ich schrieb, dass eine auf wissenschaftlicher Grundlage entstandene Konstruktion, üblicherweise keine physikalisch nicht erklärbare Attribute enthält, außer man bildet sich diese ein. Es ist im gesamten Thread unstrittig und von niemanden angezweifelt, dass das eigene subjektive Empfinden ein anderes sein kann, es nicht legitim wäre die persönliche "Wahrheit" darzulegen.

                    Allein dein Anspruch, diese persönliche Wahrnehmung über die Physik zu stellen, sie als absolut gültig zu sehen, allein aus Hybris als einer von Wenigen, einer Gläubigengruppe, sich über zur Zeit wissenschaftliche Erkenntnis bezüglich eigener Wahrnehmung, physikalischer Gesetzmäßigkeit hinwegzusetzen, wird zu recht kritisiert. Es gibt ausreichend Beiträge in denen du stichhaltige Argumente als nicht auf dein technisches Equipment gültig ignorierst, den Verfasser wenn auch subtil als Ahnungslos, als Unwissend beschreibst.

                    Das führt zur Kritik an deinen Antworten, an deiner Meinung, denn wie schon von David und anderen ausgeführt weichst du jedem Nachweis für die Richtigkeit deiner Behauptungen aus, das aus dem simplen Grund Du kannst den Nachweis nicht führen.

                    Deine sehr durchsichtigen Versuche durch Selektion von Teilen der Kritik, die relevanten Punkte der Antworten auszublenden unterstützt die These das Du keinerlei Interesse hast auf die Argumente einzugehen, Du nur deine subjektive nicht technisch haltbaren Wahrnehmungen als allgemein gültig betrachtest.

                    Kurz: "Ich höre es aber, ich empfinde es so", ist kein Argument! Hier nutzt es auch nicht das Du mit Schwanks aus Deinem Leben deine Beiträge übermäßig würzt.


                    Kommentar


                      man sollte endlich den nachweis führen, dass das nichts nichtet ...
                      ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

                      Kommentar


                        Ein von diskursiver Erkenntnis losgelöster Widerspruch ist Substanzlos, verneint das Sein, negiert damit die eigene Verantwortung, der Verstand bleibt außen vor.

                        Kommentar


                          Zitat von Nutzsignal Beitrag anzeigen

                          Knapp vorbei ist auch daneben.

                          Ich führte nicht aus das eine Konstruktionstätigkeit, Wissenschaft wäre, ich schrieb, dass eine auf wissenschaftlicher Grundlage entstandene Konstruktion, üblicherweise keine physikalisch nicht erklärbare Attribute enthält, außer man bildet sich diese ein. Es ist im gesamten Thread unstrittig und von niemanden angezweifelt, dass das eigene subjektive Empfinden ein anderes sein kann, es nicht legitim wäre die persönliche "Wahrheit" darzulegen.

                          Allein dein Anspruch, diese persönliche Wahrnehmung über die Physik zu stellen, sie als absolut gültig zu sehen, allein aus Hybris als einer von Wenigen, einer Gläubigengruppe, sich über zur Zeit wissenschaftliche Erkenntnis bezüglich eigener Wahrnehmung, physikalischer Gesetzmäßigkeit hinwegzusetzen, wird zu recht kritisiert. Es gibt ausreichend Beiträge in denen du stichhaltige Argumente als nicht auf dein technisches Equipment gültig ignorierst, den Verfasser wenn auch subtil als Ahnungslos, als Unwissend beschreibst.

                          Das führt zur Kritik an deinen Antworten, an deiner Meinung, denn wie schon von David und anderen ausgeführt weichst du jedem Nachweis für die Richtigkeit deiner Behauptungen aus, das aus dem simplen Grund Du kannst den Nachweis nicht führen.

                          Deine sehr durchsichtigen Versuche durch Selektion von Teilen der Kritik, die relevanten Punkte der Antworten auszublenden unterstützt die These das Du keinerlei Interesse hast auf die Argumente einzugehen, Du nur deine subjektive nicht technisch haltbaren Wahrnehmungen als allgemein gültig betrachtest.

                          Kurz: "Ich höre es aber, ich empfinde es so", ist kein Argument! Hier nutzt es auch nicht das Du mit Schwanks aus Deinem Leben deine Beiträge übermäßig würzt.

                          Der Vorteil eines Philosophiestudiums ist, dass man u.a. richtig Argumentieren lernt. Wie man in diesem Forum lernen kann, ist diese Fähigkeit insbesondere unter einseitig technisch-naturwissenschaftlich orientierten Menschen nicht unbedingt verbreitet.

                          Frage: Warum backt ein Bäcker Streuselkuchen? Antwort: Weil er gut schmeckt und weil es genügend Menschen gibt, die Streuselkuchen mögen und ihn gerne essen. Das ist eine Frage nach dem Ziel und Zweck. Muss nun der Bäcker wissenschaftlich beweisen, dass Streuselkuchen gut schmeckt? Antwort. Nein! Denn es ist nicht Ziel und Zweck des Kuchenbackens, einen wissenschaftlichen Beweis zu erbringen, dass Streuselkuchen gut schmeckt, sondern einfach nur, einen Kuchen zu backen, der gut schmeckt. Genauso ist es nicht das Ziel und der Zweck der Herstellung einer Hifi-Gerätschaft wie etwa eines hochwertigen Kabels, wissenschaftlich zu beweisen, dass damit eine Klangverbesserung erzielt wird und der Genuss beim Hören gesteigert wird, sondern einfach einen Gegenstand zu produzieren, der diesen Genuss steigert. Was steht dahinter? Die Unterscheidung von Theorie und Praxis. Aristoteles: "Es zeugt von mangelnder Einsicht, von einer Erkennntnis mehr Genauigkeit zu verlangen, als von der Sache her erforderlich ist." Ein Kabelhersteller muss also nicht wissenschaftlich beweisen in der Theorie, warum sein Kabel besser klingt, den Beweis für den Sinn und Zweck, ein solches Produkt herzustellen, erbringt ganz einfach die Praxis, dass - genau wie beim Streuselkuchen - es genügend Menschen gibt, die mit diesem Produkt ihren Hörgenuss steigern können. Zu behaupten, damit werde eine persönliche Wahrheit über die Physik gestellt, ist deshalb schlicht und einfach logisch-argumentativ falsch. Der logische Fehler ist hier eine metabasis eis allo genos, nämlich das mangelnde Unterscheidungsvermögen, Theorie und Praxis auseinanderhalten zu können. Es gibt natürlich Menschen, denen Streuselkuchen nicht schmeckt und die deshalb bestreiten, dass Streuselkuchen gut schmeckt. Sie müssen aber damit leben können, dass es Menschen gibt, denen Streuselkuchen gut schmeckt und das auch für allgemeingültig halten - allgemeingültig natürlich nicht im Sinne wissenschaftlicher Objektivität und Beweisbarkeit, sondern von alltagspragmatischer Verbindlichkeit im Sinne von Konsensfähigkeit und Reproduzierbarkeit in einem begrenzten Geltungsumfang. Genauso müssen Du und alle anderen hier, die keinen klangen Unterschied hören können in Bezug auf Kabel, es aushalten, dass es Menschen gibt, die es für völlig evident halten, dass es da einen Unterschied gibt, weil sie ihn hören und sie damit ihren Hörgenuss steigern.

                          Ich mache dazu immer gerne den folgenden Witz. Ein Wissenschaftler aus dem 21. Jahrhundert reist mit einer Zeitmaschine in die Steinzeit. Zu seinem Entsetzen sieht er da das Voodoo eines Medizinmanns. Er predigt nun den Steinzeitmenschen, dass sie die Naturheilmittel erst einnehmen dürfen, wenn wissenschaftliche Studien ihre Wirksamkeit bewiesen haben. Die Steinzeitmenschen versprechen Besserung. Er reist wieder zurück ins 21. Jhd. Nach einer Weile benutzt er wieder die Zeitmaschine und reist in die Steinzeit, um nachzuschauen, ob die Steinzeitmenschen ihr Versprechen gehalten haben. Zu seiner großen Überraschung stellt er fest, dass er keine Menschen findet. In einer Hütte findet er aber einen Zettel: "Lieber Wissenschaftsmensch aus dem 21. Jhd., wir haben leider vergeblich auf die beweiskräftigen wissenschaftlichen Studien gewartet und sind inzwischen ausgestorben!"

                          Schöne Grüße
                          Holger

                          Kommentar


                            Okay, Holger. Dann verkaufe ich dir einen Raumwirbelverhinderer, der dafür sorgt, dass die elektromagnetischen Wirbel, die jedes Gerät erzeugt, keinen Einfluß mehr auf den Klang deiner HIFI-Anlage haben. Glaube mir, ich höre es sofort, dass ohne so einem absolut notwendigen Raumwirbelverhinderer Musik hören vollkommen unerträglich ist. Und nein, du kannst mir nicht versichern, dass das esoterischer Quatsch ist. Weil, ich höre es doch! Da muss ich nix beweisen.
                            Und ich gebe den Raumwirbelverhinderer auch zum Selbstkostenpreis ab, habe also kein Gewinninteresse. Großes Indianerehrenwort.

                            Für zufällige Mitleser: es gibt tatsächlich Anbieter ähnlicher Produkte, die damit ihr Lebensunterhalt bestreiten. Diese Personen waren mal renomierte Händler, die irgendwann gemerkt haben, dass man auch viel einfacher Gewinne generieren kann. Wenn ich hier mal andeute, dass eine gewisse Unseriosität ab und an erkennbar wird, dann hat es auch damit zu tun, dass ich bei Gesprächen (damals) mit solchen Personen deren eindeutigen Zynismus als deren Grundmotiv für derartige Geschäftstätigkeit zu erkennen meinte.

                            Eine Bitte, Holger: wenn du schon selbst feststellst, dass du aufgrund deiner Bildung den meisten hier rhetorisch überlegen bist. Versuche mal, die rhetorischen Tricks nicht all zu oft als Werkzeug gegen Forenmitglieder zu verwenden. Versuche einfach mal allgemein verständlich deine Sicht der Dinge ohne Manipulationsabsicht darzustellen.
                            Du betonst ja immer wieder, dass wir anderen hier tumpe, wissenschaftsgläubige Holzohren sind, die das Schöne und Erhabene in der Technik zur Musikwiedergabe einfach nicht zu würdigen wissen. Und bitte nicht Begriffsverglitterung über Fremdsprachen begründen. Bestimmte Begriffe haben umgangssprachlich eine mehr oder weniger eindeutige Bedeutung. Was der Ursprung aus einer anderen Sprache war, hat in der aktuellen Umgangssprache für uns tumpe Holzohren keine Relevanz.
                            best regards

                            Mark von der Waterkant

                            Kommentar


                              Wenn man so bedenkt, dass die Musikwiedergabe eine rein technische Angelegenheit ist (bitte was sonst???) und wenn man dazu das liest was Holger schreibt, dann fragt man sich zurecht, ob man im falschen Film ist.

                              Lieber Holger, ich habe mir deine Neueinstieg hier ganz anders vorgestellt und ehrlich gesagt bin ich ziemlich enttäuscht, denn 99% von dem was du schreibst, passt überhaupt nicht hier her. Kannst du wirklich nicht anders? Ich bin mir sicher, dass wenn du das in Charly's Forum machen würdest, es dort auch nur Kopfschütteln gäbe, weil selbst die HiFi-Voodooisten damit nichts anfangen können.

                              Wenn das "Philosophie" ist, dann bin ich froh, dass ich damit in meinem Leben noch nie etwas zu tun hatte, denn das ist ja - sorry - ein komplett durchgeknallte Sache. Welcher normale Mensch braucht so etwas?
                              Gruß
                              David


                              WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
                              Einen "Audio-Laien" erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
                              Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
                              Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich - Wann gefällt mir ein Musikstück? - Klick mich
                              Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich nur, wenn sie messtechnisch nachvollziehbar sind und wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten.
                              Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
                              Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

                              Kommentar


                                Zitat von Observer Beitrag anzeigen
                                Okay, Holger. Dann verkaufe ich dir einen Raumwirbelverhinderer, der dafür sorgt, dass die elektromagnetischen Wirbel, die jedes Gerät erzeugt, keinen Einfluß mehr auf den Klang deiner HIFI-Anlage haben. Glaube mir, ich höre es sofort, dass ohne so einem absolut notwendigen Raumwirbelverhinderer Musik hören vollkommen unerträglich ist. Und nein, du kannst mir nicht versichern, dass das esoterischer Quatsch ist. Weil, ich höre es doch! Da muss ich nix beweisen.
                                Und ich gebe den Raumwirbelverhinderer auch zum Selbstkostenpreis ab, habe also kein Gewinninteresse. Großes Indianerehrenwort.
                                Das ist einfach argumentativ schwach, Marc. Du behauptest, nur weil ich teure Kabel kaufe, könntest Du mir auch einen "Raumwirbelverhinderer" verkaufen. Pragmatische Denkweise ist offenbar schwer eingängig für "Techniker". Beispiel: Normalerweise ekelt sich der Mensch, wenn Gewürm in Lebensmitteln auftaucht. Es gibt aber tatsächlich auf Sardinien eine Käsespezialität, das ist ein Käse mit lebenden Maden! Du behauptest nun - das ist die Logik Deines Arguments - mir könnte ein Händler, nur weil ich ein Liebhaber von Blauschimmelkäse bin (auch da sind lebende Oergsanismen drin) auch diesen Madenkäse verkaufen. Weit gefehlt! Die Zahl der Nutzer von hochwertigen Kabeln, die sich für Raumverwirbler interessieren, dürfte genauso wie die Liebhaber von Madenkäse unter den Käsefreunden verschwindend gering sein. Wer freilich Madenkäse mag darf ihn essen und muss das auch nicht beweisen, das dieser sehr spezielle Käse für ihn sogar besonders gut schmeckt. Genauso darfst Du Dir einen Raumverwirbler kaufen und musst da auch nichts diebezüglich beweisen. Nur dürfte die Konsensfähigkeit der Ansicht, dass Raumverwirbler klanglich etwas bringen, sehr erheblich geringer sein als die, dass Kabel eine Klangverbesserung bedeuten können. Und unter den Hifi-Freunden mit gehobenem Anspruch ist wohl meine Meinung, dass Kabel klanglich eine Steigerung bedeuten, wohl weit konsensfähiger. Da dürften die Kabelklang-Abstreiter in der Minderheit sein - was pragmatisch für den Kabelklang spricht.

                                Zitat von Observer Beitrag anzeigen
                                Für zufällige Mitleser: es gibt tatsächlich Anbieter ähnlicher Produkte, die damit ihr Lebensunterhalt bestreiten. Diese Personen waren mal renomierte Händler, die irgendwann gemerkt haben, dass man auch viel einfacher Gewinne generieren kann. Wenn ich hier mal andeute, dass eine gewisse Unseriosität ab und an erkennbar wird, dann hat es auch damit zu tun, dass ich bei Gesprächen (damals) mit solchen Personen deren eindeutigen Zynismus als deren Grundmotiv für derartige Geschäftstätigkeit zu erkennen meinte.
                                Damit kann ich nichts anfangen. Bekanntlich kann man einen Gewinn entweder mit dem großen Umsatz oder mit einer größeren Gewinnspanne machen. Es ist aber nunmal Fakt, dass der Umsatz der erfolgversprechendere Ansatz ist. Mit dem Verkauf von Billighemden für 4 Euro wird man schnell Millionär, nicht mit dem teuren Esoterikprodukt. Da ist man eher ein Kandidat für die Insolvenz. Auch da gilt der Grundsatz abusus non tollit usum (die Übersetzung für die, die kein Latein können: "Der Missbrauch hebt den Gebrauch nicht auf" )

                                Zitat von Observer Beitrag anzeigen
                                Eine Bitte, Holger: wenn du schon selbst feststellst, dass du aufgrund deiner Bildung den meisten hier rhetorisch überlegen bist. Versuche mal, die rhetorischen Tricks nicht all zu oft als Werkzeug gegen Forenmitglieder zu verwenden. Versuche einfach mal allgemein verständlich deine Sicht der Dinge ohne Manipulationsabsicht darzustellen.
                                Mir als Wissenschaftler und wissenschaftstheoretisch gebildeter Mensch wird hier immer wieder unterstellt, ich missachte die Wissenschaft, wenn ich als Normalmensch außerhalb aller Wissenschaft, der ich eben auch bin, einen Erfahrungsstandpunkt vertrete. Wenn ich dann diesen Unfug mit strenger argumentativer Logik als Unfug aufzeige, ist das für Dich nur ein rhetiroischer Trick und manipulativ. Dann antworte ich: Das ist reine Sophistik.

                                Zitat von Observer Beitrag anzeigen
                                Du betonst ja immer wieder, dass wir anderen hier tumpe, wissenschaftsgläubige Holzohren sind, die das Schöne und Erhabene in der Technik zur Musikwiedergabe einfach nicht zu würdigen wissen.
                                Das habe ich nie gesagt. Ich habe allerdings gesagt, dass die Erklärungswut des Technizismus zu einer Ästhetikvergessenheit neigt. Auch Du hörst ästhetisch und zwar notwendig, auch wenn Du es nicht wahrhaben willst. Nur wenn Du dann versuchst, zu erklären, was Du angeblich nur hören kannst, hast Du es schlicht vergessen.

                                Zitat von Observer Beitrag anzeigen
                                Und bitte nicht Begriffsverglitterung über Fremdsprachen begründen. Bestimmte Begriffe haben umgangssprachlich eine mehr oder weniger eindeutige Bedeutung. Was der Ursprung aus einer anderen Sprache war, hat in der aktuellen Umgangssprache für uns tumpe Holzohren keine Relevanz.
                                Mit Fremdsprachen habe ich keine Probleme. Als Jemand, der Sprach-Integrationskurse gibt (u.a. für Ukrainer), bin ich ständig mit Mehrsprachigkeit konfrontiert. Die Begrüßung ist morgens nicht "Guten Morgen", sondern "dobro utro". Die Gesellschaft sollte eigentlich gelernt haben, angesichts von Migration aufgrund von Krieg und Arbeitsmigration, mit Fremdsprachlichkeit umzugehen. Zudem kann man heutzutage alles leicht ergoogeln. Technische Begriffe wie Dämpfungsfaktor oder Hüllkurve sind ja auch sowas wie Fremdworte, die man googelt.

                                Schöne Grüße
                                Holger
                                Zuletzt geändert von Gast; 08.02.2024, 08:10.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X
                                👍