Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Heimkino? Nö.

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Heimkino? Nö.

    Hier mal ein Blick auf meine Wohnzimmer-"Anlage". Also Fernseher ist ein 55"-OLED von Sony, daran hängt am digitalen Ausgang ein Benchmark DAC1 (das erste Modell), gefolgt von einer Digital-Endstufe von der HiFiAkademie mit 2x250W/4 Ohm und zwei auf dem Sideboard stehenden 2-Wege-Lautsprecher "Mini Monitor Ribbon", ein Bausatz aus der Hobby-HiFi, ca. 10 Jahre alt. Für die "Musikberieselung beim Frühstück usw. sorgt ein Technics SC-C70 Soundsystem. Das System ist sehr unscheinbar, die Lautsprecher schön integriert auf dem Nussbaum-Sideboard, fallen gar nicht raumgreifend auf und haben schon mehrfach für heruntergeklappte Unterkiefer gesorgt, insbesondere bei Blue-Ray-Filmtonwiedergabe ;-) Basspräzision, Tiefgang, Sprachverständlichkeit, Verfärbungsfreiheit, alles da. Der Blue-Ray-Player ist übrigens ein recht alter Kammerad von Onkyo. Tut seinen Zweck aber ganz passabel.

  • #2
    Wie nicht anders zu erwarten ist alles sehr ordentlich, durchdacht und aufgeräumt.
    Gruß
    David


    WEBSEITE HiFiAKTIV: Klick mich
    Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
    Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
    Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich -Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich -Private Anlage: Klick mich -
    Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
    Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
    Wichtig: zumindest versuchen, beim Thema bleiben!

    Kommentar


    • #3
      Nix mit scheppern vo links..?

      (Bitte nicht immer alles komplett neu kopieren/zitieren, man weiß ja eh' worum es geht - danke)

      Kommentar


      • #4
        Nein, die Glasscheibe in der Glas-Regaltüre links ist sehr gut eingefasst (Hülsta) und neigt nicht zum Scheppern. Bis zur Terrassentüre links sinds dann noch etwa 1,5m. Hier ist auch eine große Glasfläche (sieht man ein wenig in der Reflektion der Glasscheibe), allerdings sind da auch Gardienen und Vorhänge. Rechts davon (leicht geschwungen sichtbar) fängt der Kachelofen an, d.h. nach rechts ist ab Ende Sideboard ca. 1,5m bis zur Wand.
        Das Interessante ist, dass bei Filmtonwiedergabe die Stereobasis am Sofa wesentlich breiter dargestellt wird, als der Abstand der Lautsprecher ;-)

        Kommentar


        • #5
          es braucht nicht viel für gut, gut gemacht
          benchmark ist ein bissi overkill, aber man leistet sich ja sonst nix
          die chassis der kleinen sind, soweit ich das sehen kann erste sahne
          ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

          Kommentar


          • #6
            Warum neigen so viele dazu auf die Lautsprecher was raufzustellen .
            Würde ich persönlich nie machen.

            Wie lange lebst Du schon mit den sichtbaren Dübeln in der Wand?

            VG

            Kommentar


            • #7
              das ist, damit ihm seine holde keinen blumenstock daraufstellt, der dann übergeht
              ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von joerg67 Beitrag anzeigen
                Warum neigen so viele dazu auf die Lautsprecher was raufzustellen .
                Würde ich persönlich nie machen.

                Wie lange lebst Du schon mit den sichtbaren Dübeln in der Wand?

                VG
                Tja, das ist ein gewisses Problem. Die Dübel bzw. Löcher stammen von der alten TV-Halterung. Naja, halb so schlimm, das Wohnzimmer wird eh demnächst neu herausgemalt und der Fussboden wird auch erneuert. Die Anlage bleibt ;-)
                Das Glas auf dem Lautsprecher, hehe, dafür kann ich nichts, für die Deko ist i.G.u.G. meine Frau zuständig, da darf man nix dreinreden :-) besser als ein Blumentopf allemal.

                Und ja, die Chassis sind von erlesener Qualität. Im Hochton werkelt ein Expolinear NDRL 82mk3 und im Bass ein ADT Hypergraph. Leider nicht mehr erhältlich. Aber das Potential dieses Treibers ist einfach unglaublich.

                Kommentar


                • #9
                  Hier ein paar Impressionen von den Lautsprechern. Die Fotos sind schon ein paar Jahre alt, genauso wie die Lautsprecher selbst.
                  Also die Gehäuse wurden mit Palisander-Furnier überzogen. Natürlich spiegelbildlich und "ums Eck" furniert.


                  Front mit feinem und echtem Leder überzogen. (würde ich nicht mehr machen, das ist eine Drecksarbeit)


                  Die Lautsprecher von Hinten. Eine typ. BR-Konstruktion halt.


                  Hier die Frequenzweiche, Tieftonzweig. Die Bass-Spule ist eine Tritech, sehr schwer und sehr teuer. Ein Überbleibsel aus einem vergangen Lautsprecher...


                  Im Vergleich zu den Chassis ist die Frequenzweiche recht groß geraten. Die kleine Platine links ist ein RLC-Glied zur Impdeanzlinearisierung. Habe ich nicht ins Gehäuse eingebaut. Beim Class-D-Amp bringt das nix. Für den Hochtöner kommt ein Silber-Öl-Kondensator zum Einsatz, parallel dazu ein Silber-Glimmer-Kondensator und ein paar andere. Hochtonweiche und Tieftonweiche sind 12db/Oct.


                  Der Einbau der FW, besonders im Bassbrereich gestattete sich durch die kleine Öffnung vom TT als recht schwierig, besonders das Anshrauben der Platinen am Gehäuseboden hinten... Übrigens, der Dicke Silber-Öl-Kondensator in der Mitte, liegt im Parallel-Zweig zum TT. Ist hier mehr oder weniger sinnlos, hatte leider keinen anderen Typ mit dem passenden Wert in meiner Grabbelkiste, also musste der Mundorf herhalten.



                  Und fertig schauen die Dinger so aus. Recht ansehnlich geworden.


                  Zuletzt geändert von EXIF68; 21.02.2021, 16:17.

                  Kommentar


                  • #10
                    Habe natürlich auch mal ein paar Messungen gemacht an den Dingern.

                    Hier der F-Gang auf Achse und unter diversen Winkeln im 15-Grad-Abstand (0, 15, 30, 45 Grad) Tieftonbereich ausgeblendet durch Windowing. Der sanfte Roll-Off im obersten Hochtonbereich kommt durch das Messmikro zustande. Messung mit 96kHz Abtastfrequenz.



                    Der Frequenzgang am Hörplatz schaut dann ungefähr so aus. Der Folien-Hochtöner liefert erstaunlicher Weise recht viel Klirranteile im oberen Hochtonbereich. Akustisch ist davon nichts zu merken...



                    Die Sprungantwort des Lautsprechers. Typisch 12db-Weichen-Zweiwegerich.
                    Zuletzt geändert von EXIF68; 21.02.2021, 16:45.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X