Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kopfhörer am Laptop/Handy

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kopfhörer am Laptop/Handy

    Spricht eigentlich was dagegen hochwertige Kopfhörer direkt an Laptop/Handy anzuschließen oder sollte wegen optimalem Klang immer ein Verstärker dazwischen? Ich habe unlängst meine Audeze LCD3 direkt an das Handy angeschoßen und habe spontan keinen Unterschied gehört, bis auf das, dass die max. Lautstärke begrenzt war.

  • #2
    Meist sind Handys und Co. etwas "lahm" für hochohmigere Kopfhörer, dafür empfehlen sich welche unter 100 Ohm. Aber wenn Du keinen Unterschied hörst, dann geht es ja auch so. Alternativ gibt es auch mittlerweile brauchbare "Dongles" die einen kleinen DAC/KHV enthalten, hier ist ein Test von so einem auf ASR: https://www.audiosciencereview.com/f...dac-amp.20395/
    Der Catch allerdings, die Stromversorgung über USB(3) muss ausreichen für DAC und Amp...
    Es ist besser, fertig zu werden, als sich fertig zu machen, oder machen zu lassen. Glauben ist gut, Wissen ist besser. Mathematik und Physik sind keine Meinungen, Messwerte keine Ansichten. Illusionen sind und bleiben Illusionen, und Geschwurbel bleibt Geschwurbel.

    Kommentar


    • #3
      Wenn du kein Handy hast, das audiotechnisch speziell ausgerüstet ist(z.B. LG V30+), dann würde ich mir einen mobilen DAC dazwischen schalten. Ich habe dazu den https://www.fiio.de/mobile-dac-headphone-amp/fiio-q5/
      Let There Be Rock

      lg
      maho

      Kommentar


      • #4
        Ja, oder einen Audioquest Dragonfly gebraucht.

        Kommentar


        • #5
          Danke für die Antworten!
          Aber würdet ihr sagen, dass ich mit den vorgeschlagenen Geräten eine Klangverbesserung bekomme?
          Audeze Kopfhörer ans Handy sollte bei mir eine Ausnahme sein (für unterwegs habe ich andere) aber an Laptop schon eher.
          Zuletzt geändert von Krzys; 18.02.2021, 12:45.

          Kommentar


          • #6
            Das sollte zumindest so sein, um das sicher zu sagen, müsste ich Deinen Audeze kennen, und das tue ich nicht. Generell hat man bessere "Karten" mit KHV mit eigener Stromversorgung, aber das ist wiederum nicht wirklich portabel...
            Es ist besser, fertig zu werden, als sich fertig zu machen, oder machen zu lassen. Glauben ist gut, Wissen ist besser. Mathematik und Physik sind keine Meinungen, Messwerte keine Ansichten. Illusionen sind und bleiben Illusionen, und Geschwurbel bleibt Geschwurbel.

            Kommentar


            • #7
              Wie hörst du sonst damit bzw. wo stöpselst du den KH normalerweise an?

              Ich denke du wirst mehr Freude haben, wenn du deinen hochwertigen KH über einen separaten KH-Verstärker an den Laptop anschließt. Theoretisch sollte sich der KH am Handy nicht nur leiser anhören, es sollte auch weniger Dynamik bzw. dumpfere Wiedergabe rauskommen. Für den mobilen Gebrauch gibts wie oben bereits erwähnt Dragonfly etc. Wie praktisch das dann mit den Kabeln ist, musst du selbst beurteilen. Plan B könnte auch ein niederohmiger KH sein falls man mit dem teuren Teil nicht auf die Straße willst.

              KH-Verstärker sollten also durchaus eine Klangverbesserung bringen, hier lässt sich auch prima viel Geld versenken. Vielleicht hast ja die Chance irgendwo Probe zu hören...
              Zuletzt geändert von Archman; 18.02.2021, 15:25.
              Pure Vernunft darf niemals siegen! (c) Tocotronic

              https://www.discogs.com/user/ArchmanGV

              Kommentar


              • #8
                Hallo,

                ich höre normalerweise mit dem KH über einen KH-Verstärker an dem CD-Player und Plattenspieler angeschlossen sind. Da ich angefangen habe, vermehrt auch Laptop als Quelle zu nutzen, habe ich überlegt, wie ich ihn am besten an den KH-Verstärker anschließe. In diesem Kontext habe ich als erstes einfach ausprobiert und den KH direkt an den Laptop angeschlossen, also ohne KH-Verstärker. Der Vorteil hier: ich kann mich mit dem Laptop überall hinsetzen, während ich mit dem KH-Verstärker räumlich eher gebunden wäre. Spontan habe ich keinen Klangunterschied zw. CD->KH-Verstärker->KH und Laptop->KH festgestellt. Ich habe aber nicht systematisch verglichen, was ohnehin vermutlich technisch nicht leicht zu machen ist (für mich). Also meine Frage an die Experten: was ist technisch anders an der Verstärkung (KH-Verstärker versus Laptop)? Was ist der Grund oder warum sollte es via Laptop "lahm" oder schlechter klingen? Gibt es Tests hinzu?

                Augenscheinlich ist für mich nur dass die max. Lautstärker am Laptop begrenzter ist als am KH-Verstärker. Ich fand sie aber bisher ausreichend. Das ist anders beim Handy, diese ist hier ziemlich limitiert (wie schon gesagt, ich habe auch nicht wirklich vor mit diesem KH rumzulaufen;-) Also, außer dem Pegel, verbessert ein KH-Verstärker den Klang?

                Kommentar


                • #9
                  Hallo Krzys, in Konsumrechnern aller Art laufen ständig zu den gewollten Prozessen noch Hintergrundprozesse. Bildschirm, Grafikprozessor, Laufwerke...., all das kann ebenfalls Auswirkungen auf die Spannungsversorgung haben. Auch werden hochfrequente EM-Wellen produziert. Die können sich klanglich auswirken, müssen es aber nicht. Bei gut designten Rechner ist es oft so, dass hochwertige Soundkartenbausteine, die müssen nicht teuer sein, an geeigneter Stelle im Gerät verbaut wurden, so dass es zu keinen Störungen kommt im angeschlossenen Kopfhörer. Mit empfindlichen, niederohmigen Kopfhörern dürfte ein Notebook auch hinreichend Lautstärke generieren.
                  Also, einfach ausprobieren und wenn dir nichts fehlt, alles gut klingt, dann stecke den Kopfhörerstecker direkt in den KH-Ausgang des Notebooks und gut ist.
                  Was kann schief gehen, d.h., den Klang nachhaltig beeinflussen? Der Ausgangsoperationsverstärker des Notebooks kann zu hochohmig sein, der nichtlineare Widerstand des Kopfhörers kann dadurch frequenzgangabhängig zurückwirken. Der Frequenzgang kann aber auch grundsätzlich verbogen sein, weil der Notebookhersteller mehr Sprachverständlichkeit sounden wollte. Durch diverse Interupte können aber auch Klickgeräusche verursacht werden (z.B. durch Touchpad oder Mouse). Der Soundchip kann natürlich auch verzerren (heute meist unwahrscheinlich). Aber all das wäre ja hörbar. Und dann kann man immer noch einen externen DAC-Kopfhörerverstärker anstöpseln.
                  Zuletzt geändert von Observer; 19.02.2021, 14:40.
                  best regards

                  Mark von der Waterkant

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich nutze übrigens oft ein Smartphone als Zuspieler, habe dafür extra noch alte iPhones (z.B. ein vierer und ein SE Mk1). Daran einen normalen Kabelkopfhörer und gut ist. Gut auf Reisen, aber auch gut zum Dösen ect. Man braucht nicht immer und überall den perfekten Klang. Als Androidhandies haben sich übrigens die Sonys als gute Audioquellgeräte in vielen Tests bewährt.
                    best regards

                    Mark von der Waterkant

                    Kommentar


                    • #11
                      Mein HP Notebook ist zwar schon ein älteres Modell, aber die D/A Abteilung und der KHV sind von Harman konzipiert worden - nicht die übliche 3 Cent Einchiplösung. Mit meinem (auch alten) Sennheiser HD590 Kopfhörer klingt das um nichts schlechter als der KHV in meinem Bryston Vorverstärker. Den HD590 habe ich im Lauf der Zeit immer wieder mit neueren HighEnd KH verglichen. Der klanglich minimale Zugewinn war mir bis Dato den finanziellen Aufwand nicht Wert. Noch dazu wo für mich KH bestenfalls als eine Notlösung oder als Reisebegleiter her halten dürfen. ....

                      LG, dB
                      Der Klügere gibt nach ...
                      Wenn die Klugen nachgeben passiert das, was die Dummen wollen :G ...

                      Kommentar


                      • #12
                        Kann ich bestätigen, hier Toshiba Portege auch mit "Harman" = keine Probleme ausser mit 600 Ohm KH (die sind zu leise), auch Strom für IEM (hier BD Soul Byrd) reicht. Die meisten "Wald-und-Wiesen" Notebooks (und Phones sowieso) sind aber verstärkungsmäßig schnell am Ende, und deren höhere Ausgangsimpedanz wird den Frequenzgang beeinflussen. Unterm Strich, drei Lösungen: a) wenns so reicht, so lassen b) einen guten "Dongle" holen, Messungen davon gibt's hier reichlich https://www.audiosciencereview.com/f...amplifiers.53/, c) einen Kopfhörer extra für unterwegs, mit niedriger Impedanz.
                        Es ist besser, fertig zu werden, als sich fertig zu machen, oder machen zu lassen. Glauben ist gut, Wissen ist besser. Mathematik und Physik sind keine Meinungen, Messwerte keine Ansichten. Illusionen sind und bleiben Illusionen, und Geschwurbel bleibt Geschwurbel.

                        Kommentar


                        • #13
                          Liebe Leute, viel Dank für die ausführlichen und netten Antworten! Tolles Forum hier:-)

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X