Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

QSound

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • QSound

    Eine nette 'Spielerei' die auch mit PC-Hupen einigermaßen funktioniert.
    Die Demos brauchten bei mir etwas länger zum öffnen (Server ?).
    http://www.qsound.com/demos/3d-audio.htm

    Plattentip dazu http://www.jpc.de/jpcng/poprock/deta...hitlist&page=2
    Ich habe diese CD und muss sagen dass der Effekt gut zu hören ist. Ganz zum Ende sagt Mr. Sting 'Good Night' - bei mir sitzt er dabei auf der linken Schulter.

    Grüße, dB
    Der Klügere gibt nach ...
    Wenn die Klugen nachgeben passiert das, was die Dummen wollen :G ...

  • #2
    Jau, die "Soul Cages" find ich auch klasse. Nicht nur wegen des Q-Sounds. Einer meiner favourites.:I

    Gruß
    Franz

    Kommentar


    • #3
      Und ? Wer hat schon mal ?

      @ Franz,

      ja, die ist sehr schön abgemischt und man kann (dank QSound ?) sagen dass sich die Musik sehr schön dreidimenssional von den Lautsprechern löst und dazu über die Basis hinaus. Im Vordergrund steht aber natürlich die exzellente Musik des Herrn Sting.

      Grüße, dB
      Der Klügere gibt nach ...
      Wenn die Klugen nachgeben passiert das, was die Dummen wollen :G ...

      Kommentar


      • #4
        QSound war gestern ...

        ;)

        Hier mal mit Kopfhörern reinhören:
        http://www.metacafe.com/watch/554510...al_barbershop/


        Die "effektvollste" QSound Produktion dürfte aber wohl die von Roger Waters (Amused To Death) sein.
        Wenn da Lautsprecher und Hörraum-Akustik mitspielen, ist das teilweise schon wirklich krass.

        Ich hab hier noch die Original QSound PlugIns (DirectX) rumfliegen. Immer wieder nett, was man da so alles "basteln" kann.

        Grüsse
        Harald

        Kommentar


        • #5
          Roger Waters = Käse, ergo: QSound = Käse, oder wie ?
          Ich habe auf der Rückseite der Sting 'The Soul Cages' dieses kleine QSound Symbol entdeckt und habe mal im Web nachgeforscht was denn das überhaupt ist. Dabei bin ich auf die - meiner Meinung nach interessante - Webseite mit den Demos gestoßen. Da kann man zum Teil schon drastisch hören was mit einem entsprechend bearbeiteten stereo-Audiosignal möglich ist. Die Sting CD ist nicht auf Effekthascherei angelegt - sie ist 'anders' im Sinne von 'Raumgewinn'. Aber hauptsächlich habe ich die Scheibe wegen der Musik gekauft.

          Grüße, dB
          Der Klügere gibt nach ...
          Wenn die Klugen nachgeben passiert das, was die Dummen wollen :G ...

          Kommentar


          • #6
            Es muss ja nicht unbedingt Roger Waters (oder Sting) sein:

            http://www.qsound.com/spotlight/user...ng-artists.htm


            Ein ähnliches System gab es auch von Roland (die mit den Synthesizern, Effektgeräten usw.), da lief es unter dem Namen "RSS" (Roland Sound Space"). Ich hatte mit diesem System den Roland Effekt-Prozessor RSS-10 ( http://johannburkard.de/blog/music/e...e-manuals.html ) im Einsatz, der mittels PC/MAC Software programmiert und gesteuert werden konnte.
            Die Möglichkeuiten waren sehr ähnlich dem QSound System, allerdings zur damaligen Zeit eben noch als Hardware, und noch nicht als PlugIn in einer Software-Umgebung auf dem Rechner ...

            Grüsse
            Harald

            Kommentar


            • #7
              nein ich find Qsound super, sowas sollte meiner meinung nach viel häufiger eingesetzt werden.
              nur wollt ich halt die gelegenheit nutzen um über das roger waters-album herzuziehen, weils mich so ärgert dass ich das gekauft habe (empfehlung in einem audiomagazin :L ) und mehrmals gehört hab.

              mein nintendo DS, mobiler (spiel)computer, hat auch surround effekte die mich an Qsound erinnern. viele möglichkeiten derartige effekt zu erzeugen gibts jetzt eh nicht.
              wenn ich mich (im studioprogramm am pc) mit samples spiele schieb ich oft mit dem (zb.) linken kanal gegenphasig den rechten kanal aus der stereobasis raus (kostet halt energie), um zu hören wie das wirkt. ist eher was für artifizielle musik -ok, bei einem jazzkonzert könnte man bodenknarren machen, oder einen barkeeper hinstellen, das wär interessant. wie gesagt, ich versteh nicht wirklich warum das sowenig zum einsatz kommt, gerade im pop-sektor passt das doch, lässt man sonst keinen effekt aus.

              liebe grüsse,
              michi

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Dezibel Beitrag anzeigen
                Und ? Wer hat schon mal ?
                ja, ich!
                Naja, es klingt anders, von mir aus räumlicher... aber umgehauen hat mich das jetzt nicht. Ich weiß nicht, ob die nicht auch nur mit Wasser kochen, denn eine Quinton-CD kann ähnlich gut klingen...

                Kommentar


                • #9
                  nur wollt ich halt die gelegenheit nutzen um über das roger waters-album herzuziehen, weils mich so ärgert dass ich das gekauft habe
                  Geschieht dir Recht.:D Schlechter Geschmack wird bestraft. In meiner CD-Sammlung gehört genau diese Scheibe zu einer meiner Favourites. Tolles Konzeptalbum, nachdenkliche Texte, musikalisch hervorragend umgesetzt. Klangtechnisch spitze. Die Klasse dieses Albums muß aber nicht jeder erkennen. :P

                  Gruß
                  Franz

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von roger waters
                    she had perfect breasts
                    sehr nachdenklich

                    jeder bleibt einmal stehen wenns immer nur gerade aus geht, oder hat sein anliegen zu ende formuliert. wenn dann noch weitergemacht wird: farce (hallo heavy metal szene). das album trifft den titel (amused to death) wesentlich zu hart.
                    aber wurscht. ausser dem hundegebell find ich auf dem album nichts was irgendwie stimmig ist, und will den thread hier nicht off-topic zumüllen mit dinge die mich NICHTS interessieren.
                    das album, das mich überhaupt nicht interssiert (weils so schlecht ist), soll den thread nicht zerreissen.
                    interessiert mich 0.
                    also sorry dezibel! :V

                    (aber das album: :L )


                    liebe grüsse,
                    michi

                    Kommentar


                    • #11
                      Franz,


                      demon erwähnt doch nun oft genug, dass seine Anlage nichts mit normalen HiFi zutun hat.:D

                      Kommentar


                      • #12
                        Fangt's mir da jetzt bloß nicht mit 'herumstinken' an :Q

                        Grüße, dB
                        Der Klügere gibt nach ...
                        Wenn die Klugen nachgeben passiert das, was die Dummen wollen :G ...

                        Kommentar


                        • #13
                          @ Dezibel , ich bin Froh darüber , daß sich Q _ Sound nicht durchgesetzt hat ...

                          ist zwar ne nette spielerei .. aber Nervt und Irritiert nur ... :G

                          Es Gab ja noch ein Madonna Album in Q - Sound ..

                          Aber zum Glück wurden diese Alben später nochmal aufgelegt ohne den Q - Sound ..:B

                          Nicht alles was von " Q " für James Bond entwickelt wird .. ist auch wirklich Gut ...:E


                          grüsse , Florat


                          www.SETA-AUDIO.de

                          Kommentar


                          • #14
                            Hallo

                            Zitat von HAE Beitrag anzeigen
                            Ein ähnliches System gab es auch von Roland (die mit den Synthesizern, Effektgeräten usw.), da lief es unter dem Namen "RSS" (Roland Sound Space"). Ich hatte mit diesem System den Roland Effekt-Prozessor RSS-10 ( http://johannburkard.de/blog/music/e...e-manuals.html ) im Einsatz, der mittels PC/MAC Software programmiert und gesteuert werden konnte.
                            Zitat von demon Beitrag anzeigen
                            mein nintendo DS, mobiler (spiel)computer, hat auch surround effekte die mich an Qsound erinnern. viele möglichkeiten derartige effekt zu erzeugen gibts jetzt eh nicht.
                            wenn ich mich (im studioprogramm am pc) mit samples spiele schieb ich oft mit dem (zb.) linken kanal gegenphasig den rechten kanal aus der stereobasis raus (kostet halt energie), um zu hören wie das wirkt.


                            Die Effekte haben nicht nur mit Phasenumkehr eines Kanals zu tun.
                            Da kommen andere Dinge dazu wie Blauert'sche Bänder, Phasenverschienungen, Laufzeitverschiebungen, Änderungen des Frequensspektrums, Pegelunterschiede, Änderungen des Diffusanteils, etc.

                            Ein paar Leute haben halt daraus ein Packerl geschnürt und es "Q-Sound" genannt, um es für die Zielkunden besser greifbar und wiedererkennbar zu machen.
                            Reine Marketingmaßnahme.

                            AKG hatte mit seinem HEARO 999 Audiosphere auch ein System, mit dem Räumliche Wahrnehmung mit Kopfhörern und auch mit Lautsprechern erzielen konnte. Also Surround aus einem Stereo-Sytsem ;).

                            Wer einen Mac hat, sollte mal iWOW probieren, da kann man sowas machen.

                            LG

                            Babak
                            Grüße
                            :S

                            Babak

                            ------------------------------
                            "Alles was wir hören ist eine Meinung, nicht ein Faktum.

                            Alles was wir sehen ist eine Perspektive, nicht die Wahrheit!"


                            Marcus Aurelius

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Babak Beitrag anzeigen
                              Die Effekte haben nicht nur mit Phasenumkehr eines Kanals zu tun.
                              Da kommen andere Dinge dazu wie Blauert'sche Bänder, Phasenverschienungen, Laufzeitverschiebungen, Änderungen des Frequensspektrums, Pegelunterschiede, Änderungen des Diffusanteils, etc.
                              Wer sich ein wenig mit Psychoakustik auseinandergesetzt hat, kann sich schon recht gut ausmalen, wie diese Effekte funktionieren. An und für sich ist das alles gar nicht mal so komplex. Die Kombination bestimmter Abläufe (in der Signalbearbeitung) macht dann eben das "gehörte" Ergebnis aus, und darin liegt die (Programmier-)Kunst.

                              Die Roland Maschiene war allerdings doch deutlich feinsinniger zu programmieren als die DirectX PlugIns von QSound.
                              Allerdings hatte ich nie das Vergnügen eines der Hardware-Gerätchen dieser Firma ausprobieren zu dürfen. Und damit wurden letztendlich die meisten produktionen (Waters, Sting, Madonna ....) wohl erstellt. Die PlugIns und die für die Spieleindustrie erstellten Softwarepakete dürften sich da doch recht deutlich abgrenzen.

                              @ demon / Michi:
                              Probier mal aus, wie es "tönt" wenn Du nicht nur einen Kanal in der Phase drehst, sondern noch zusätzlich minimal verzögerst (wenige ms!). Versuch macht kluch ...

                              Grüsse
                              Harald

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X