Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Erfahrungen mit "HFX Rip-NAS"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #61
    @armin Ich habs so gemeint...
    https://www.giga.de/extra/internet/t...oll-nein-weil/
    Pure Vernunft darf niemals siegen! (c) Tocotronic

    https://www.discogs.com/user/ArchmanGV

    Kommentar


    • #62
      Verstehe...

      Kommentar


      • #63
        Mittelklasse Laptop mit USB - DVD - Rom zum rippen . Externer USB - DA - Wandler zum Musikhören.
        USB - Festplatte zum sichern . Betriebssystem Windows oder Linux Mint . Oder Beides .... (J Fertig .....

        Und ja . Es geht auch mit Apple. Wird aber teurer .... (L)

        https://www.ebay.de/itm/5V-384KHZ-32...53.m2749.l2649
        Die Audioeigenschaften basieren auf der Tonaufnahme, der durch das Betriebssystem bestimmten Geräteleistung und den bestehenden Netzwerkbedingungen. Die Wahl der Lautsprecher, Kopfhörer sowie die Hörbedingungen beeinflussen die allgemeine Audioqualität.

        Kommentar


        • #64
          Ja, jeder PC, oder eine MAC Mini mit USB Drive kann das genau so gut......HFX finde ich überpreist, aber die SW Entwicklung (leg ein und los gehts) hat sicher auch was gekostet.

          Kommentar


          • #65
            Ja, mal schauen worin der Empfehler dem Mehrwert sieht. Der hat angeblich auch schon ein paar verkauft. Diese Geräte sind auch roon.ready, aber da keine Einbindung von streaming oder iTunes gewünscht ist, bin ich noch roon.skeptisch. eine Lizenz ist ja nicht ganz so billig und es gibt günstigere Alternativen zum Aufbau einer Musikdatenbank mit guten Metadaten. Was verwendet ihr so?
            Pure Vernunft darf niemals siegen! (c) Tocotronic

            https://www.discogs.com/user/ArchmanGV

            Kommentar


            • #66
              Den Aufbau der Musik Datenbank ist das kleinste Problem.
              Das macht auch ein Logitech Media Server von selbst.

              Die Musik die da gespeichert wird muss korrekte ID3 Tags haben.
              Das macht die Rip Software durch Anfrage an verschiedenen CD Datenbanken.
              Da sind die Künstler nicht immer gleich benannt.
              Adam & the Ants
              Oder Adam and the Ants
              Und schon sind 2 verschiedene Künstler in der Datenbank.
              Hier muss man etwas nacharbeiten wenn es ordentlich sein soll.
              Und seltene CD sind oft gar nicht drin.
              Hier ist Handarbeit angesagt.

              Und das wird auch bei einer teuren Fertiglösung so sein.

              Gruß Frank

              Kommentar


              • #67
                #66
                genau das meinte ich ja mit dem "Aufbau", geht eben nicht ganz von selbst und ob es ein "Logitech Media Server" werden soll steht auch noch nicht fest.
                Wenn dann primär Klassik sortiert werden soll, gibt es eben auch Komponist, Interpret bzw. Orchester, Dirigent, Komposotion, Musikstücke und zT noch Sänger bzw. Interpret, da wird es dann schnell unübersichtlich und sollte gut überlegt erstellt werden.
                Pure Vernunft darf niemals siegen! (c) Tocotronic

                https://www.discogs.com/user/ArchmanGV

                Kommentar


                • #68

                  Je mehr Tags ausgewertet werden sollen um so aufwändiger wird die Bearbeitung.

                  Gruß Frank

                  Kommentar


                  • #69
                    Guten Morgen,
                    sehe ich das richtig, das "LMS" inzwischen OpenSource ist und zB diese Squeezeboxen gar nicht mehr erhältlich sind da die Produktion eingestellt wurde. Läuft das dann zB auch auch einem NAS und man kann mittels Client am Tablet oder Handy auf die Datenbank zugreifen? Hast du hier vielleicht ein paar gute Links parat wo man sich schlau machen kann?
                    Alternativ wäre ich gestern noch auf "Music Collector" gestoßen, schaut auch nicht verkehrt aus und mit 30€ pro Jahr kann ich Leben. Verwendet das zufällig jemand hier? Über foobar bin ich diesbezüglich auch gestolpert und habs mir am PC zuhause installiert, aber auch noch nicht auf Tauglichkeit für eine brauchbare Datenbank abgeklopft.
                    mfG
                    Pure Vernunft darf niemals siegen! (c) Tocotronic

                    https://www.discogs.com/user/ArchmanGV

                    Kommentar


                    • #70
                      Alles was du beschreibst funktioniert mit LMS.
                      Grundsätzlich besteht das System aus 3 Komponenten
                      Server, Player, Bedien App.
                      Für die Squezeboxen werden heute Raspberry Pi verwendet.
                      Aber auch eine Kombination aus alten Squeezeboxen und Raspberrrys funktioniert.
                      Der Server läuft auch auf Qnap Nas.
                      Zum testen die einfachste Möglichkeit.
                      https://www.hififorum.at/node/10093/page2#post614918

                      Hier sind Server und Player in einem Gerät.
                      Nach dem schreiben der Micro SD Card kann einfach per Firefox, Safari oder ähnlich auf den Pi zugegriffen werden.
                      Per LAN oder WLAN nach bearbeiten der Einstellungen
                      Hier kann bequem die Konfiguration bearbeitet werden.
                      Der PicorePlayer ist eine spezielle Linux Distribution wo alles enthalten ist zum Betrieb eines LMS.
                      Ähnlich Max2Play.
                      Das kostet aber Geld.

                      Musik auf USB Festplatte oder Netzwerkfreigabe von einem NAS.
                      Für Windows gibt es die Squeeze Lite X App bei Microsoft.
                      Folgekosten sind gering bis auf das die Player und Bedien App bei Android oder MAC ein paar Euro kosten.

                      Links müsste ich mal schauen.
                      Wenn etwas Zeit ist, habe die Woche Rufbereitschaft.

                      Gruß Frank

                      Kommentar


                      • #71
                        Danke nochmal,
                        das soll ja eigentlich nicht für mich sein, sondern den Schwiegervater in spe. Da bin ich immer noch ein bissl skeptisch wie er damit zurecht kommen würde. Ich bin durchaus ein wenig technikaffin und hab "früher" auch mal selbst Rechner zusammengebaut oder mal eine Grafikkarte getauscht, bin aber noch ein bissl skeptisch gegenüber dieser neuen DIY-Lösung da vermutlich ich das zum Laufen bringen sollte, ich aber selber damit noch nix am Hut hatte.
                        Es dürfte duchaus ein bissl was kosten bzw. ist ja die Abhörsituation immer noch ungeklärt. Ich hätte auch den Bluesound Node 2i Hi-Res für einen gangbaren Weg. Mal abwarten was nun wirklich gewünscht wird und was der "Empfehler" so zu sagen hat, der entstammt auch der Grazer Ex-HiFi-Händler-Szene. Ich selbst werde wohl in Richtung NAS gehen und es erstmal mit meinem Yamaha R-N803D versuchen.
                        mfG

                        Pure Vernunft darf niemals siegen! (c) Tocotronic

                        https://www.discogs.com/user/ArchmanGV

                        Kommentar


                        • #72
                          Die Bedienung nach Einrichtung ist sehr einfach.
                          Aber die Einrichtung mit größerem Musik Archiv dauert etwas.
                          Bei mir zuhause läuft der LMS auf einem NAS.
                          Im Auto habe ich mir so einen Picoreplayer gebaut mit Raspi 3 und 1TB SSD. (max 4W Stromverbrauch)
                          Strom vom USB des Radio dann wird der automatisch gestartet.
                          So steht das Archiv mit 2700 Alben hier auch zur Verfügung.
                          Einfach mit dem Handy bedienen.
                          Hier kann ich das mit der selben App bedienen.
                          Um das System ist um viele Player erweiterbar.

                          Gruß Frank

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X