HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > PLAUDERECKE > Themen des Alltags > Ist unsere Zukunft "bargeldlos"?

Themen des Alltags Bitte nicht zuviel davon!

Thema: Ist unsere Zukunft "bargeldlos"? Auf Thema antworten
Ihr Benutzername: Klicken Sie hier, um sich anzumelden
Zufällige Frage
Titel:
  
Nachricht:
Beitragssymbole
Sie können aus der folgenden Liste ein Symbol für Ihre Nachricht auswählen:
 

Zusätzliche Einstellungen
Verschiedene Einstellungen

Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)
27.10.2019 15:33
JoachimA
AW: Ist unsere Zukunft "bargeldlos"?

Ja Klaus, wir sind vollkommen abhängig vom stetigen Funktionieren der Netze, das ist auch keine Panikmache sondern Fakt. Wenn auch der vollständige Ausfall nach Expertenmeinung wenig wahrscheinlich ist, so könnte es nach deren Auffassung durch Verkettung unglücklicher Umstände, Naturkathastrophen o. ä. dennoch irgendwann dazu kommen. Hinzu kommt, das die riesigen staatenübergreifenden Stromverbundnetze durch den immer größeren Anteil an erneuerbaren Energien, Windkraft, Photovoltaik etc., mittlerweile sehr komplex und empfindlich geworden sind. Die Konstanz der Netzfrequenz muß quasi ständig überwacht und geregelt werden. Als Beispiel, fällt irgendwo ein Kraftwerk oder Netz aus, muß sofort Ersatz bereitgestellt und eventuell Reservekraftwerke hochgefahren werden, um die Netzfrequenz konstant bei etwa 50 Hertz zu halten. Ungekehrt kann auch zuviel Strom im Netz sein, hier muß ebenfalls geregelt werden und ggf. überschüssige Kapazitäten vom Netz genommen werden, keine leichte Aufgabe also für die Leitstellen, die das alles im Blick haben müssen und das rund um die Uhr. Wenn es hier zu Fehlern kommt oder zu unvorhersehbaren Ereignissen, kann es im Extremfall zum teilweisen oder auch vollständigen Zusammenbruch eines Netzes auch staatenübegreifend führen, eine Art Kettenreaktion, die dann nicht mehr steuerbar oder aufzuhalten ist. In diesem Falle müßte das Netz dann Schritt für Schritt wieder behutsam aufgebaut werden, falls die Infrastruktur noch intakt und keine allzu großen Schäden eingetreten sind. Hierfür bedient man sich sogenannter schwarzstartfähiger Kraftwerke, die auch ohne Strom wieder hochfahren können, Wasserkraft o.ä. - Das kann je nach Größe des betroffenen Gebietes Stunden, Tage oder im Extremfall sogar Wochen dauern! - Bisher haben wir in Europa Glück gehabt, das der worst case, das ein ganzer Kontinent stromlos ist, nicht eingetreten ist, das muß aber nicht so bleiben. Kanada und die USA haben mehrfach bereits grossflächige Stromausfälle in den letzten Jahrzehnten gehabt und sind ein Beispiel dafür, wie schnell so etwas u. U. gehen kann.

Gruß,
Joachim
27.10.2019 14:53
Klaus
AW: Ist unsere Zukunft "bargeldlos"?

Joachim, genau so ist es.
Es ist unfassbar, wie abhängig die Menschheit schon ist und wie bereit sie ist, sich noch abhängiger zu machen.
27.10.2019 14:37
JoachimA
AW: Ist unsere Zukunft "bargeldlos"?

Im letzen Satz fehlte noch was:
...wäre bei einem längerem Ausfall der Stromnetze aufgrund der allgegenwärtigen Panik und möglicherweise "schlagkräftiger Argumente" aber wohl zunehmend irrelevant. - Soll heißen, in so einer Ausnahmesituation würden nur die "edelsten" aller menschlichen Eigenschaften voll durchschlagen, da bin ich mir absolut sicher.

Gruss,
Joachim
27.10.2019 12:33
JoachimA
AW: Ist unsere Zukunft "bargeldlos"?

Machen wir uns nichts vor, virtuelles Bezahlen mag ja bequem sein und für die Unternehmen Kosten sparen. Das sind neben Kriminalitätsbekämpfung und Trockenlegung von Schwarzarbeit einige der Schei**hausparolen, die von der Finanztechliga und anderen grauen Eminenzen in Hinterzimmern gebetsmühlenartig runtergeleiert und propagiert werden. Tatsache ist, wir bräuchten dann nur noch den Strick kaufen, natürlich bargeldlos, um den Sack zuzubinden in dem wir uns selbst gesteckt haben. Gläserner ginge es dann nicht mehr, weil buchstäblich alles über jegliche unserer Aktivitäten oder Transaktionen lückenlos digital und einsehbar erfasst würde. Unsere Privatautonomie wäre buchstäblich zum Teufel, auf Gedeih und Verderb einem wie auch immer geartetem System ausgeliefert und kein Notgroschen, der im Ernstfall vielleicht noch vorhanden wäre. Es wäre ein Schrecken-Szenario das ich mir lieber nicht vorstellen möchte, wenn wirklich alles nur noch abhängig wäre von Null oder eins, rot oder blau. Mit einem Computersystem kann man nicht verhandeln mit Menschen schon, die jetzt bei den Banken zu zehntausenden eingespart werden inklusive massiver Filialschließungen, alles untrügliche Vorboten auf das wohin die Reise am Ende gehen soll. Ist nicht die Frage ob, sondern wann der Schritt zu völlig bargeldlos vollzogen wird. Es sind letzlich kaum merkliche subtile Schritte, immer ein bißchen mehr, irgendwann wird es Läden geben, die kein Bargeld mehr annehmen usw. usw., so wird dem Bargeld sozusagen kalt immer mehr der Boden entzogen. - Naja und sollten die Netze mal wirklich über mehrere Tage ausfallen, möchte ich mir das unbeschreibliche Chaos erst gar nicht vorstellen, auf das wir uns bereits jetzt eingelassen haben, tönerner gehts nicht mehr und ich wüsste nicht das man für den Fall einen Plan B hat. - Das heißt ich kann mir gut vorstellen wie ein inoffizieller Plan B aussehen könnte. Ein mögliches Beispiel, man müßte wohl entsprechendes Werkzeug mitnehmen wenn man einkaufen will (muß), um die Tür beim örtlichen Supermarkt aufzubekommen, danach Selbstbedienung wie gehabt, nur bezahlen ginge ja nicht, wenn keine Kasse mehr funktioniert, dabei wäre es höchstwahrscheinlich ziemlich egal ob nur das Internet ausgefallen oder auch der Strom weg wäre. Die Frage ob diese Art Selbstbedienung in der Krise vom Ladeninhaber dann einfach so hingenommen würde, wäre dabei höchst interessant, wäre bei einem längerem Ausfall der Stromnetze aufgrund der allgegenwärtigen Panik aber wohl zunehmend irrelevant.

Gruß,
Joachim
20.10.2019 17:48
respice finem
AW: Ist unsere Zukunft "bargeldlos"?

Hält sich so die Waage K/P, hier in der Pampa zum Glück eh weniger vorhanden als in den Großstädten. Termine über Software, wozu, außer für apparative Sachen macht man "Wildsprechstunde", läuft (verringert Wartezeiten, Logistik und "Meckerfreudigkeit").
20.10.2019 17:43
dipol-audio
AW: Ist unsere Zukunft "bargeldlos"?

Zitat:
Zitat von respice finem Beitrag anzeigen
...
Für Ärzte auch vorteilhaft, Querulanten bekommen den Termin 30. Februar
= "Kassenpatienten" ?


Wobei ich sagen muss: "Qualitätssoftware" sollte "nicht existente" Termine über eine vernünftige Kalenderfunktion erst gar nicht vergeben können ...
20.10.2019 10:32
respice finem
AW: Ist unsere Zukunft "bargeldlos"?

Ich kenne einen, der ist am 29.02. geboren, der spart unheimlich bei seinen Geburtstagen
Für Ärzte auch vorteilhaft, Querulanten bekommen den Termin 30. Februar
20.10.2019 10:24
hubert381
AW: Ist unsere Zukunft "bargeldlos"?

Dafür gibt es ja den Februar. - der schönste Monat, was das Thema betrifft.
20.10.2019 09:41
ruedi01
AW: Ist unsere Zukunft "bargeldlos"?

Zitat:
...bis die Karte nichts mehr "hergibt".
Und am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist...

Gruß

RD
20.10.2019 09:02
respice finem
AW: Ist unsere Zukunft "bargeldlos"?

Zitat:
Zitat von David Beitrag anzeigen
...Wer fällt auf so etwas rein?
Grob geschätzt, Milliarden Kunden weltweit, sonst hätte man sich's längst gespart. Was es nicht besser macht: bei Nicht-Bar-Zahlung, kostet der Käse den Anbieter nichts mehr (Wechselgeld entfällt). Da kommt noch ein anderer Effekt zum Tragen, mancher Nichtselberdenker merkt gar nicht mehr, wie viel er ausgibt, bis die Karte nichts mehr "hergibt".
20.10.2019 08:21
David
AW: Ist unsere Zukunft "bargeldlos"?

Zitat:
Was ich lustig finde, alle beklagen die Groschenschneiderei (Preise wie 9,99€ statt 10€), nur keiner hört damit auf. Solche "Verführung" des Kunden scheint also einträglich zu sein.
Dieser Unsinn ärgert mich seit jeher und ich runde auch immer richtig auf, wenn ich einen Preis nenne. Wer fällt auf so etwas rein?
19.10.2019 23:53
respice finem
AW: Ist unsere Zukunft "bargeldlos"?

2,99%? ;c
19.10.2019 23:36
longueval
AW: Ist unsere Zukunft "bargeldlos"?

im lebendmittelhandel reden wir von gewinnspannen von 2-3%
19.10.2019 23:12
respice finem
AW: Ist unsere Zukunft "bargeldlos"?

Ja, und jeden Abend müssen noch die MIB kommen und mit gepanzertem Van die Tageseinnahmen vom Supermarkt abholen. Kostet alles. Allerdings auch Visa, Mastercard und wie sie alle heissen, verlangen Gebühren. Was ich lustig finde, alle beklagen die Groschenschneiderei (Preise wie 9,99€ statt 10€), nur keiner hört damit auf. Solche "Verführung" des Kunden scheint also einträglich zu sein.
19.10.2019 22:56
longueval
AW: Ist unsere Zukunft "bargeldlos"?

was kostet die bargeldmanipulation und das wechselgeld zb für einen großmarkt?

https://www.daserste.de/information/...rgeld-106.html
Dieses Thema enthält mehr als 15 Antworten. Klicken Sie hier, um das ganze Thema zu lesen.

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:24 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2019 vbdesigns.de