HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > PLAUDERECKE > Themen des Alltags > Kein Bargeld mehr.....

Themen des Alltags Bitte nicht zuviel davon!

Thema: Kein Bargeld mehr..... Auf Thema antworten
Ihr Benutzername: Klicken Sie hier, um sich anzumelden
Zufällige Frage
Titel:
  
Nachricht:
Beitragssymbole
Sie können aus der folgenden Liste ein Symbol für Ihre Nachricht auswählen:
 

Zusätzliche Einstellungen
Verschiedene Einstellungen

Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)
17.06.2019 15:00
Unregistriert
AW: Kein Bargeld mehr.....

Was in dem Forum hier als Ansatz für eine Verschwörungstherie herangezogen wird, klärt sich aber im Codex Alimentarius als allgegenwärtig.
Begonnen hat die etappenweise die kontrollierte Reduktion der Bevölkerung im Jahre 2001. Neben den anbegblich suggerierten Terroranschlag hatte die kontrollierte Sprengung ein Ziel, nämlich die Finanzmärkte zu deregulieren. Die Bafin, die gleich nebenan stand und spekulative Geschäfte am Finanzmarkt unterbinden sollte, wurde somit aus dem Weg geräumt. Die Schaffung eines Feindbildes sollte als Ablenkung dienen, denn in der Zwischenzeit hatte man den Rest in Meer versenkt und die Sprengspuren in China eingeschmolzen, sodass man diese nicht mehr nachweisen kann.
Das viel graverendere Problem war die etappenweise demographische Verloderung der gesamten Welt auf Grund der nun fehlenden Steuereinahmen, was widerum zur Folge hatte, dass der Arbeitsmarkt nicht in der Lage ist neue Jobs für die herangehende Generation zu bilden. Der Ausgleich des Haushaltes durch den Zins und den Wechselkurs war auf Grund der wenigeren Steuereinnahmen nicht mehr möglich. Die Balance konnte ebenfalls nicht durch ein Anhebden der Inflationsrate erreicht werden. Stattdessen wurde mit biligen Immobolienkrediten versucht den Finanzsektor zu beleben. Was dabei vergessen wurde ist, dass die Überbewertung und Finanzierung dieser angeboten wurde, obwohl die träge Marktentwicklung auf Grund der fehlenden Steuerlasten zu dem Crash und der Fehlentwicklung dieser führten.
Somit wurde die gesamten Staaten weltweit weiter verschuldet um das System wiederzubeleben.
Was wir nun haben ist eine Halbrezession mit einer lang anhalten Deflationskrise, die subjetiv durch Statistiken immer wieder verdeckt wird. Die Endresultate dieser Fehlentwicklung ist ein anemisches Wirtschaftswachstum mit negativem Realzins, um die Schuldlast zu drücken. Die niedrigen Zinesen sollen einem wieder anregen, Kredite aufzunehmen.
Das Problem löst sich aber nicht, denn die Zinslasten steigen pro Jahr immer mehr an, was indirekt dazu führt, dass die Massenkaufkraft verloren geht. Um dies zu kompensieren, werden die Steuern angehoben, was widerum dazu führt, dass der Konsum rückläufig ist. Den Menschen wird mitgeteilt in einer Wirtschaftskrise, die nur durch Konjonkturmaßnahmen angekrubelt werden kann zu sparen und auf Konsum zu verzichten, aber gebenfalls Kredite zur Finanzierung zu nehmen.

Dieses Wirtschaftswachstum mit negativem Zins auf Spareinlagen hatten wir definitiv 1924 und 1948 nicht. 1924 war nach einem kurzen deflationären Abschwung gleich die Hperinflation am Werk und in ein paar Monaten waren alle Konten auf Null und alles Bargeld ging gegen Null. Als Tauschmittel gab es Silbermünzen und die allzeit beliebte Zigarettenwährung. Papiergeld wurde um Ofen kräftigst eingeheizt in kalten Jahreszeiten.

Gemessen an der Tatsache, dass diese Zeit katastrophal war, muss man noch bedenken, dass der jetzige Schuldenstand und das jetzige prognostizierte eher stagnierte Wachstum völlig ausbleibt, was in Summa/Summarium bedeutet, dass es noch schlimmer ist als 1924. Ich beziehe mich hierauf vor allem auf die Gesamtveschuldung der Staaten um Vergleich zu 1924 und 1948.

@debonoo: Wer glaubt Risikominierung hilft, der irrt. Bankguthaben, Sparbriefe, Lebensversicherungen, und Sparbücher unterliegen der staatlichen Einlagensicherung, die im Falle eines Teilbankrotts zur Finanzierung herangezogen wirden kann. Durch den Negativzins wird das Ersparte ohnehin immer weniger. Dies Einlagen gelten laut Staatsrecht als Forderungen, die eingeholt werden können.

Aktien/ Wertpapiere/ Gold & Silber sind Verbindlichkeiten und Anteile an Sachwerten, die du dir mitaneignest. Die laufen in einer Wirtschaftskrise oder Totalcrash teilweise mit Verlusten weiter. Im Falle einer Währungsreform werden diese daktisch in Anteilseinheiten des Papiers oder Fonds umgerechnet und als Tauschware in Silbermünzen umgewertet.

Das dürfte den meisten nicht klar gewesen sein.

Gruß,
Mister Unregistiert
14.06.2015 15:32
ra
AW: Kein Bargeld mehr.....

https://www.youtube.com/watch?v=AuX-...ature=youtu.be
14.06.2015 11:12
debonoo
AW: Kein Bargeld mehr.....

Zitat:
Zitat von ra Beitrag anzeigen
http://www.heise.de/tp/artikel/45/45112/1.html

da fragt man sich wohl: "cui bono?"
Hallo Reinhard


wer die Macht hat - will machen

wer die Macht hat - darf machen..

wer die Macht hat - muss machen

das gilt immer und überall

wozu soll sie sonst gut sein - die Macht..?!

deswegen - auch der ewige Kampf um die Macht..

wenn der eine die Macht nicht hat, dann hat sie eben der andere..

https://www.google.at/search?q=Meere...IVQT4UCh3ZIwBR

wer möchtest Du denn, dass er die Macht hat..?!


mfG.
Andreas
14.06.2015 10:35
ruedi01
AW: Kein Bargeld mehr.....

...also das mit den Politikern...ist so'ne Sache...

Wer kann es sich denn leisten in die Politik zu gehen? Der normale Arbeitnehmer, der jeden Tag zur Arbeit gehen muss um für seinen Lebensunterhalt und den seiner Familie zu knechten in aller Regel nicht. Das sind ganz andere Berufsgruppen.

Ein gewisser Otto Graf Lambsdorff - FDP Politiker und Minister - hat mal einen sehr wahren Spruch getan:

Zitat:
Das Parlament ist mal leerer und mal voller, aber immer voller Lehrer.
Das bringt's fast auf den Punkt. Ein Beamter kann sich von seinem Arbeitgeber (dem Staat) für unbestimmte Zeit ohne Gehalt beurlauben lassen um eine politische Karriere zu starten, scheitert er kann er ohne Probleme wieder mit seinem vorherigen Gehalt in seinen alten Job zurückkehren, das kann ein normaler Arbeitnehmern nicht!

Auch viele Selbstständige, die ihren Laden aufgebaut haben und der mittlerweile auch ohne sie läuft, weil andere inzwischen die Arbeit machen, haben Zeit politisch tätig zu werden. So sind z.B. auch viele Freiberufler und Selbstständige Kleinunternehmer im Parlament, darunter eine erstaunliche Anzahl von Landwirten. Der normale Arbeitnehmer, sei es der 'einfache' Arbeiter oder der Angestellte kommt in unseren Parlamenten praktisch nicht vor. So haben wir also überdurchschnittlich viele Juristen, Pädagogen, Verwaltungsfachleute und Landwirte als sog. Volksvertreter in der Politik. Und da sollte es uns also nicht wundern, dass die Interessen des normalen Durchschnittsbürgers nicht wirklich vertreten werden.

Was kann man dagegen tun? Im Grunde nicht viel. Früher wurde die Politik vom (Hochdel und dem Klerus (sprich der Katholischen Kirche) gemacht, heute sind es vorwiegend Juristen, Pädagogen und andere Theoretiker sowie Unternehmer. Und da kann man dann sogar noch froh und glücklich sein, wenn sich der ein oder andere davon nicht durch Lobbyisten und anderes Gesocks sowie das Große Geld (Stichwort Nebeneinkünfte) verführen und bestechen lässt.

Wir haben keine Demokratie! Was wir haben ist eine Demokratur. Einige wenige bestimmen was aus ihrer Sicht für die gesamte Gesellschaft nützlich und richtig ist und die große Masse muss das alle vier oder fünf Jahre durch ein Kreuzchen abnicken. Aber so langsam habe ich den Eindruck, es tut sich was, die Wahlbeteiligungen der letzten Jahre zeigen, dass der Bürger nicht mehr als Stimmvieh herhalten will. Es kommt Bewegung in die Sache...ich hoffe es wird die Blockparteien bei uns irgendwann wegfegen...man wird ja noch feucht träumen dürfen.

Gruß

RD
14.06.2015 10:20
ra
AW: Kein Bargeld mehr.....

http://www.heise.de/tp/artikel/45/45112/1.html

da fragt man sich wohl: "cui bono?"
gruß reinhard
14.06.2015 10:04
ra
AW: Kein Bargeld mehr.....

http://www.heise.de/tp/artikel/45/45161/1.html

gruß reinhard
14.06.2015 09:39
Stockvieh
AW: Kein Bargeld mehr.....

@David
Die meisten tierischen Produkte lassen sich echt problemlos ersetzen.
In den Kuchen kommt bei mir statt einem Ei ein Esslöffel Soja- oder Lupinenmehl, je nach Rezept geht auch eine Banane.
Für Frittiertes gibts Eiersatz, klappt wunderbar.
Vorallem was Milch angeht ist die Auswahl riesig, Hafer- Reis- Dinkel- Mandel- oder Sojamilch.
Statt Schlagobers gibts Hafercousine oder Sojasahne.

Einzig Käse lässt sich kaum ersetzen, nur mit Hefeflocken bekommt man einen ähnlichen Geschmack.
14.06.2015 08:15
David
AW: Kein Bargeld mehr.....

Zitat:
auch heute gibts noch große teile der bevölkerung, die sagen "es muss doch wahr sein, es steht ja in der zeitung, es war im fernsehen".
Die Gefahr es so zu sehen besteht leider. Ich habe aber zwischenzeitig "gelernt", dass alles (!) mit Vorsicht zu genießen ist, denn Jeder der etwas produziert, hat eine Meinung und die will er dabei zum Ausdruck bringen.

Gestern war ich bei meiner Tochter und deren Lebensgefährte (seit über 15 Jahren, die bleiben sicher "ewig" zusammen, da absolut harmonisch). Im Anhang: 5 Katzen und zwei Hunde.
Beide bis vor etwa einem Jahr Vegetarier, danach überzeugte Veganer. Beide absolut schlank, er von Jugend auf Bodybuilder (tolle Figur!).

Es gab (haben zuerst angefragt ob es für uns OK ist), süß und pikant vegan. Hat super geschmeckt, nur diese komischen "Algenblätter", die brauch' ich nicht.

Ich glaube, dass ich mit veganer Kost auch auf Dauer kein Problem hätte, meine Frau schon eher. Keine Milchprodukte, keine Hühnereier......das reduziert das jetzt mehr als üppige Repertoire an Speisen schon sehr.
13.06.2015 22:11
ra
AW: Kein Bargeld mehr.....

aus meiner sicht muss ich widersprechen - scheint mir nicht so konfus zu sein - eher halt so das ansprechen prinzipieller geschichten.

ich war schon oft auch ziemlich konkret - aber alle gschichten, fakten, prozesse etc. penibel aufzulisten sprengt den rahmen.

und konkreter mich zu meinen befindlichkeiten zu äußern....muss im moment nicht sein.
aber prinzipiell möglich.

in meiner praktisch lebenslangen arbeit mit menschen und in der auseinandersetzung mit mir selbst hab ich gelernt, dass uns beigebracht wurde, dinge für selbstverständlich zu halten, die erstens nicht wahr sind - die lüge ist doch grundlage unseres gesellschaftlichen, geschäftlichen und politischen lebens und wirkens - und uns zum zweiten nicht dienen.

esm, ud andere rettungsschirme, freihandelsverträge, bankenrettungen - ein unverhohlener raubzug, fast ohne widerspruch.
is halt so. wenn mutti sagt, das ist alternativlos.
wenn die nato rund um russland einen kriegsherd nach dem anderen schürt, glauben wir alle, russland sei schurke und aggressor, oder der iran.....

menschen sind gewohnheitstiere, auch wegen ihres bedürfnisses nach sicherheit.
für das versprechen von ein bisschen sicherheit - das schwein im stall wird auch gefüttert und ist in einer gewissen (schein.)sicherheit - geben sie alle ihre rechte auf.
und ein bisschen terrorpanik ist immer hilfreich.

es gibt genügend solide recherchen und dokumente, gerichtsprozesse etc., die belegen, dass ein großteil des terrors staatsterror ist - und ich rede vom westen.
komme mir keiner mit verschwörungstheorien - vor allem niemand, der sich nicht die mühe macht, mal selbst ein bisschen nachzufragen.
raf - das weiß man heute oder es wird zumindest langsam heller.
nützliche idioten.
die nsu-morde - wem da kein licht aufgeht, der wills nicht wissen.

und menschen sind gewohnheitstiere auch aus angst vor veränderungen - das lähmt mir persönlich das kreative potenzial zu sehr.
kreative menschen werden - außer dort, wo man ohne nicht auskommt - aussortiert, weil nicht angepasst und deshalb schwierig. und wo man sie braucht, werden sie gekauft - siehe werbung.

es gibt so vieles - augen auf, ohren auf.....
gruß reinhard
13.06.2015 21:34
debonoo
AW: Kein Bargeld mehr.....

Zitat:
Zitat von ra Beitrag anzeigen
alle veränderungen hat mit bewusstseinsveränderungen zu tun.

glückliche melkkühe, wir jagen statussymbolen nach, wir leben fremdbestimmt

auf kosten des restes der bevölkerung dieses planeten/auf kosten des planeten selbst.

das leben ist viel zu spannend und zu toll, um so brav und angepasst zu leben und zu denken.

kreativität ist eine extrem lustvolle sache - und das umfasst weit mehr als malen und musik machen etc.

die menschen zeigens vor - spanien (jetzt madrid und barcelona), griechenland, vor jahren slowenien - weltweit geschehen gewaltige umbrüche und verschiebungen.
man kann weiter träumen - oder TRÄUMEN.

Hallo Reinhard

etwas konfus - geht's auch klarer...

mfG.
Andreas
13.06.2015 21:11
ra
AW: Kein Bargeld mehr.....

ich glaub, alle gravierenden veränderungen haben - in welcher form auch immer - mit bewusstseinsveränderungen zu tun.
d.h. nicht, ununterbrochen pflanzen etc. mit entsprechender wirkung zu konsumieren, sondern mal ein wenig aufzuwachen, die einlullende komfortzone zu verlassen und probehalber ein bisschen nachzudenken.

denn im prinzip sind wir mehr oder eher weniger glückliche melkkühe, wir jagen statussymbolen nach, kaum einer kennt und spürt sich selbst, wir leben fremdbestimmt - ja, jede neue binde und jeder neue handyvertrag etc. schenkt uns freiheit, den geschmack von frische und abenteuer etc.
und wir leben auf kosten des restes der bevölkerung dieses planeten - und auf kosten des planeten selbst.

das leben ist viel zu spannend und zu toll, um so brav und angepasst zu leben und zu denken.
kreativität ist eine extrem lustvolle sache - und das umfasst weit mehr als malen und musik machen etc.
die menschen zeigens vor - spanien (jetzt madrid und barcelona), griechenland, vor jahren slowenien - weltweit geschehen gewaltige umbrüche und verschiebungen.
man kann weiter träumen - oder TRÄUMEN.
gruß reinhard

ich sag nicht, dass pispers und co. immer recht haben - es gibt einiges in seinen programmen, wovon ich finde, dass er etwas tiefer graben könnte - doch es reicht allemal, um ein bisschen aufgestört zu werden.
und es rutscht leichter runter, die bittere pille - durch lachen.
anstalt, sieber etc. find ich gut.
es geht doch einzig und allein darum, andere sichtweisen und gedanken mal als möglich zuzulassen.

auch heute gibts noch große teile der bevölkerung, die sagen "es muss doch wahr sein, es steht ja in der zeitung, es war im fernsehen".
13.06.2015 19:56
Stockvieh
AW: Kein Bargeld mehr.....

@debonoo
Auch der Kapitalismus hat uns hierher geführt.
Bis zu einem gewissen Punkt hat das auch sehr gut funktioniert, aber momentan habe ich das Gefühl das die Welt für dieses System langsam zu klein wird und es in vielen Fällen nur auf Kosten anderer basiert.

@Leo1
Obwohl ich wahrscheinlich viel jünger bin sehe ich das ähnlich.
Einem Großteil der Bevölkerung geht es (noch!) viel zu gut um ernsthaft über gröbere Maßnahmen nachzudenken oder sie gar in die Tat umzusetzen, zu diesem Teil zähle ich mich auch.

Ich selbst versuche wie du einigermaßen nachhaltig zu leben und mich nicht zu verschwenderisch zu verhalten, wobei ich es damit nicht übertreibe und somit wie fast alle in unseren Breiten zum unvermeidbaren Ende/Kollaps beitrage.
13.06.2015 19:20
debonoo
AW: Kein Bargeld mehr.....

das 20. Jahrhundert war voller Revolutionen

und hat uns genau hierher geführt...

mfG.
Andreas
13.06.2015 18:41
Leo1
AW: Kein Bargeld mehr.....

Was wollen wir den verändern?

Ich bin zu faul um was zu ändern und stehe auch dazu.

Unter dieser persöhnlicher Vorgehensweise, muss ich auch hinnehmen, dass andere über mich entscheiden. Will ich das nicht, bleibt auch mir der Weg, mich selber politisch einzumischen.

Mein Leben jetzt noch zu ändern und mich aktiv in eine Partei einzubringen ist mir aber zu aufwändig. Ebenso einen anderen Beruf zu erlernen der mich in eine finanzielle, unabhängige Position bringt.

Auf die Strasse zu stehen und mit einer Standaktion irgend ein politisches Hinternis abzubauen, steht auch nicht in meinem persöhnlichen Lastenheft.

Als Querulant durchs Leben zu gehen, für das bin ich nicht sozialisiert worden. Ich habe gelernt zu arbeiten, Geld zu verdienen um ein Dach über dem Kopf zu haben und etwas zu Essen auf dem Tisch.

Neidisch auf die zu blicken die alles haben und denen alles in den Schoss fällt, mich auch noch darüber aufzuregen, für das ist meine Zeit auf dieser Welt zu knapp bemessen.

Ich kann aber in meiner eigenen Welt sehr wohl auf einfache Art und Weise Einfluss nehmen, mit meinen Ressourcen haushälterisch umzugehen und mir einen nicht ärmlichen Lebensstandart sichern.

Bricht, wärend ich das schreibe, die Welt über mir zusammen, hilft auch kein jammern und kein “Pispers" mit seinen Ansichten weiter. Dann muss ich mir selber helfen und in die Hände spucken damit es wieder geordnet weiter läuft.

Eines Tages wird die Erde von der Sonne verschluckt und niemanden interessiert sich dann noch für die Geschichte des Menschen und das was er sich erschaffen hat.



(Bild: (c) ESA)
13.06.2015 17:44
Stockvieh
AW: Kein Bargeld mehr.....

Ich finde auch das er es sehr gut auf den Punkt bringt und die Zusammenhänge erscheinen mir auch logisch, aber so wie er es erklärt gibt es für uns normales Fußvolk kaum eine Möglichkeit aus diesem System auszubrechen oder etwas zu verändern.
Oder sehe ich das falsch?
Wie seht ihr das?
Dieses Thema enthält mehr als 15 Antworten. Klicken Sie hier, um das ganze Thema zu lesen.

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:05 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2019 vbdesigns.de