HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > ALLGEMEINES > Allgemeines zur Musikwiedergabe

Allgemeines zur Musikwiedergabe Alles das wo anders nicht passt

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.07.2013, 12:29   #1
tf11972
Traut seinen Ohren nicht
 
Benutzerbild von tf11972
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 316
tf11972 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard Meine HiFi-Orgel

Hallo zusammen,

heute stelle ich euch eine spezielle Anwendung für HiFi-Lautsprecher vor: Eine Abstrahlung für eine Hauptwerk-Orgel.

Wie mein Avatar verrät, bin ich auch Organist, spiele schon seit meinem 13. Lebensjahr Orgel (den Ausschlag dafür gab als Kind das riesige Instrument im Passauer Dom) und im Laufe der Jahre habe ich es sogar bis auf die Musikhochschule geschafft. Lange Jahre versah ich auch in meinem Heimatdorf den Orgeldienst, in meinem jetzigen Wohnort wird kein weiterer Organist benötigt, üben (für gelegentliche Konzerte) möchte ich aber dennoch. So sah ich mich 2005 nach einer Übungsorgel um und fand eine gebrauchte mit drei Manualen. Klanglich erfreute sie mich aber nicht mehr, zumal die Klangerzeugung noch analog vonstatten ging, und so ging ich auf die Suche nach etwas Neuem.
Im Internet wurde ich auf die Software "Hauptwerk" aufmerksam. Einen entsprechenden PC (in meinem Fall Core i7 mit 32 GB RAM und RME HDSP AIO) vorausgesetzt, sollte dieses Programm Pfeifenorgelklänge absolut realistisch wiedergeben. Voraussetzung dafür ist das aufwendige Sampling (24 Bit) jedes einzelnen Tones einer echten Orgel, und da eine große Orgel tausende von Pfeifen besitzt, die gleich mehrmals aufgenommen werden müssen, um auch die verschiedenen Pfeifenansprachen nachzubilden, kommt da schon Einiges zusammen.
Neugierig geworden, hörte ich mir erst einmal Klangbeispiele auf verschiedenen Internetportalen an. Wenn ich nicht gewusst hätte, dass es sich dabei um Aufnahmen einer virtuellen Orgel handelt, ich hätte auf eine Aufnahme einer Pfeifenorgel getippt. Da war ich erst einmal platt.
Neben dem PC benötigt man aber einen Spieltisch mit MIDI-Interface. Ein solches konnte meine alte Orgel leider nicht vorweisen und man konnte es auch nicht nachrüsten, also benötigte ich neue Hardware. Solche fand ich nach Besuchen bei verschiedenen Händlern in Südbayern. Der Besitzer des Ladens, selbst studierter Organist, führte mir Hard- und Software vor, und beim Spielen meinte ich mit geschlossenen Augen tatsächlich in einer Kirche zu sitzen.

Da ein solcher Spieltisch keine Lautsprecher besitzt, benötigt man eine externe Abstrahlung. In meinem Fall kommt sie von Nubert, und zwar in Form zweier nuLine DS-50, unterstützt von einem AW-1000.

Ende Juni wurde nach drei langen Monaten endlich die Orgel geliefert und kurze Zeit später gab sie auch Töne von sich. Und was für welche! Mit dem Spieltisch habe ich auch eine barocke und eine französische Orgel mitgekauft, die von den Lautsprechern absolut realistisch (inklusive Gebläserauschen und Trakturgeklapper) wiedergegeben werden. So sieht das Ganze momentan aus:



Vorsorglich habe ich mir schon einmal ein Toslink-Kabel zum PC legen lassen (dieser steht im Orgelgehäuse und ohne Weiteres kommt man an diesen nicht mehr ran), so dass ich im Herbst, wenn die neuen Studiomonitore von Nubert lieferbar sind, auf 4.1 aufrüsten werde.

Aber momentan genieße ich bereits mit 2.1 diese tollen Klänge, die mir diese Software liefert. Nur an der Raumakustik werde ich noch arbeiten, Hall ist in dem Fall zwar erwünscht, zu viel soll es aber auch nicht werden.
__________________
Viele Grüße
Thomas

www.forestpipes.de
tf11972 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2013, 13:14   #2
Mike
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Mike
 
Registriert seit: 19.04.2007
Ort: Hamburg
Alter: 50
Beiträge: 3.238
Mike
Standard

Hallo Thomas,

für Deinen Betrag! Großartig, Deine Orgel! Würde ich ja gerne mal hören - aber die klingt schon auf dem Foto.
__________________
Beste Grüße,
Mike

____________________
Hier steht keine Signatur...
Mike ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2013, 15:02   #3
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 37.023
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard

Einfach nur Super!

Spielst du auch die Basstöne mit den Füßen?
__________________
Gruß
David


Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
Ganz wichtig: immer beim Thema bleiben!
David ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2013, 18:26   #4
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 9.520
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

ganz ganz groß!

viel spaß damit! ich habs gern, wenn wer ernsthaft musik macht und das mit nachdruck und begeisterung.

prima!!!!!!!!!
longueval ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2013, 20:06   #5
tf11972
Traut seinen Ohren nicht
 
Benutzerbild von tf11972
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 316
tf11972 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von Hifiaktiv Beitrag anzeigen

Spielst du auch die Basstöne mit den Füßen?
Ausschließlich. Seit der Barockzeit besitzt das Pedal auch eine solistische Funktion, besonders Johann Sebastian Bach war bekannt für seine aufwendigen Pedalsoli.

Unter www.contrebombarde.com kann man sich Einspielungen auf solchen virtuellen Orgeln anhören. Ich hoffe, irgendwann bekomme ich einmal ein Stück fehlerfrei hin, um es hochzuladen.

Mehr zum Thema erfährt man auf www.hauptwerk.com (allerdings nur in Englisch).
__________________
Viele Grüße
Thomas

www.forestpipes.de
tf11972 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2013, 22:24   #6
Pinzga
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Thomas !

Leute die selber Musik machen, beneide ich immer, bin in diese Richtung leider talentfrei
Wenn ich an Orgeln denke, sehe ich immer diese" Monster" mit ihren Pfeifen u. unten sitzt kaum
sichtbar ein kleiner Mensch, der diesen "Maschinen" Töne entlockt. Den Sound finde ich sehr speziell ,aber schön.

LG

Martin
  Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2013, 22:59   #7
tf11972
Traut seinen Ohren nicht
 
Benutzerbild von tf11972
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 316
tf11972 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Was du schon angesprochen hast, finde ich das Reizvolle an der Orgel: Die Architektur der Orgelgehäuse, der Gigantismus mancher Instrumente, die schier unerschöpflichen Klangmöglichkeiten und dass ein einzelner Mensch das alles beherrschen kann. Und was in dem Fall dazukommt, dass man diese Instrumente absolut realistisch im stillen Kämmerlein nachzubilden im Stande ist.

Wie ihr euch sicher schon gedacht habt, kann man mittels der Touchscreens die virtuellen Registertableaus bedienen. Fast wie bei der echten Orgel...
__________________
Viele Grüße
Thomas

www.forestpipes.de
tf11972 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2013, 11:11   #8
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 9.520
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

neid :


ich vermute, auch der anschlag ist realistisch?
longueval ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2013, 11:34   #9
tf11972
Traut seinen Ohren nicht
 
Benutzerbild von tf11972
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 316
tf11972 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von longueval Beitrag anzeigen


ich vermute, auch der anschlag ist realistisch?
In Ansätzen, den Druckpunkt einer mechanischen Schleifladenorgel hat man nicht, aber das Spielgefühl ist wesentlich besser als auf einem Keyboard.
__________________
Viele Grüße
Thomas

www.forestpipes.de
tf11972 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2013, 12:17   #10
Pinzga
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Thomas !

Was mich interessieren würde wäre folgendes :
Würde ein "Profi" einen Unterschied erkennen zwischen deiner "Heimorgel" u. einer "Echten"
rein vom Klang her !??

PS: Seelig sind die Unwissenden

LG

Martin
  Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2013, 13:28   #11
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 9.520
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

ich dräng mich da mit einer antwort auf.

orgel ist immer auch der raum, die halle, für die sie gebaut wurde, der raum klingt sozusagen immer mit.
berühmte, besonders alte orgeln erkennt der fachmann auch an so kleinigkeiten wie anblasgeräuschen und eben dem raum ...
manches kann man sicher simulieren, aber alles?
große holzpfeifen haben außerdem über die zeit einen sehr speziellen eigenklang entwickelt durch das mitschwingen der bauelemente.
ich kenne nur eine handvoll orgeln, meine lieblingsorgel ist die "brucknerorgel" in st florian mit ihren nebenorgeln.
dadurch, dass die kirche sehr strukturierte wandflächen hat, gefällt mir der raumklang sehr.
wenn ich zeit habe, versuche ich dort jedes konzert zu besuchen.
die wucht, das überwältigende, körperlich wahrnehmbare, lässt sich sicher nur in grenzen mit lautsprechern darstellen ... da schwingt schon die "ewigkeit" mit, dafür wurden sie gebaut.
longueval ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2013, 16:25   #12
SilverSurfer
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von SilverSurfer
 
Registriert seit: 24.04.2013
Ort: Zenn-La
Beiträge: 535
SilverSurfer befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Servus Thomas!

Respekt!

Auch von meiner Seite Herzlichen Dank dafür, daß du uns daran teilnehmen läßt!

Eine Orgel mit der daraus entstehenden Musik - warum fällt mir da gerade Bach mit Toccata und Fugue ein? - ist schon etwas Ehrfurcht gebietendes.

Beste Grüße

Erik
SilverSurfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2013, 19:09   #13
Babak
Ich schau nur
 
Benutzerbild von Babak
 
Registriert seit: 31.07.2006
Ort: Wien
Beiträge: 10.949
Babak ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Standard

Hallo,

Die Toccata und Fuge in d-moll von Bach ist eben das bekannteste Werk für Orgel und auch das einzige, das viele Leute kennen.


LG
Babak
__________________
Grüße


Babak

------------------------------
"Alles was wir hören ist eine Meinung, nicht ein Faktum.

Alles was wir sehen ist eine Perspektive, nicht die Wahrheit!"


Marcus Aurelius
Babak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2013, 19:41   #14
Pinzga
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo !

z.B

http://www.youtube.com/watch?v=_FXoyr_FyFw

Das nenn ich mal ne "Heimorgel"

LG

Martin
  Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2013, 23:23   #15
tf11972
Traut seinen Ohren nicht
 
Benutzerbild von tf11972
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 316
tf11972 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Die bekannteste Hauptwerk-Orgel steht in Bochum:

http://www.youtube.com/watch?v=BOIU3RCjdU4

Alleine für den Spieltisch bekäme man eine kleine Eigentumswohnung
__________________
Viele Grüße
Thomas

www.forestpipes.de
tf11972 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:18 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2018 vbdesigns.de