Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.03.2018, 10:44   #189
schauki
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2010
Beiträge: 7.849
schauki befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Dolby Atmos & Co + Vorurteile

Zitat:
Zitat von Atmos Beitrag anzeigen
https://www.youtube.com/watch?v=MKsmSZZhO0g

.. allein die Kommentare sind zum Purzelbaumschlagen

Patrick Schappert behauptet im Video, Dolby Atmos im Heimkino funktioniert nicht, weil ?
Bitte um Zeitangabe wo er genau das behauptet.

Zitat:
Patrick Schappert behauptet im Video, Dolby Atmos in einem richtigen Dolby Atmos Cinema funktioniert nicht, weil?
Bitte um Zeitangabe wo er genau das behauptet.

Zitat:
Patrick Schappert behauptet im Video, dass natives Auro-3-D genauso schlecht ist wie Dolby Atmos, weil?
Bitte um Zeitangabe wo er genau das behauptet.

Zitat:
Patrick Schappert behauptet im Video, dass die Auromatik besser ist, weil ... nur die Auromatik ordentlich Klang auf die Decken- bzw. Höhen-Lautsprecher bringt, oder doch nicht?
Bitte um Zeitangabe wo er genau das behauptet.

Zitat:
Patrick Schappert hat für seinen - wahrscheinlich von Dolby zertifizierten - Test nur die 4 Höhen-LS aktiviert und will damit das Nichtfunktionieren von Dolby Atmos belegen?
Bitte um Zeitangabe wo er genau das tut.



Ich habe dieses Video noch nicht gesehen (werde ich nachholen und genau darauf achten was er sagt), daher auch die Bitte um Zeitangabe wo er genau das behauptet.
Ich kenne nur ein paar andere Videos von ihm zu dem Thema und da kann ich von diesen Behauptungen überhaupt nichts finden und mich würde so ein "Sinnenswandel" doch sehr wundern. Wobei ich da auch sagen muss dass ich das nicht wort-wörtlich durchgegangen bin, sondern dass das meine Schlussfolgerung daraus ist.


Zitat:
Mich interessiert bei Dolby Atmos der plastische 3-D-Klang, die Rauminformation an sich, dass Zusammenwirken aller installierter LS im Raum, die Klangwolke, die im Raum wie Nebel wabert.
Ist ja auch gut.
Ist für dich dann wichtiger, dass die LS installiert sind oder dass aus ihnen auch Signal kommt?


Zitat:
https://www.hdm-stuttgart.de/~curdt/Ehmann.pdf
Vom kanalbasierten zum objektorientierten Wiedergabesystem am Beispiel von Dolby Atmos

Bezeichnender Weise heißt es "Wiedergabesystem" und nicht "Der Klang von Oben".
Nur ist Atmos für den Endanwender aus akustischer Sicht nicht mehr als ein 5/7.x System + zusätzliche Deckenlautsprecher.

Dabei ist es völlig egal woher die jew. Lautsprecher ihr Signal bekommen.
Ob das im Studio gerendert wird, ob das im Gerät des Endanwenders passiert, ob da ein Objekt ein Kanal oder sonst was gerendert wird.

Warum Objekte?
Damit beim Erstellungsprozess diese einmal angelegt werden können und dann auf die jew. Konfiguration gerendert werden kann in Echtzeit und man sich erhofft so besseren Raumklang zu erzeugen als wenn man eine "Durchschnitts"-konfiguration schon im Studio rendert und dann je nach realer Konfiguration es mal mehr mal weniger passt.

Würde es nur eine "richtige" Konfiguration geben - z.B. 7.1.4 die alle auch "richtig" aufgestellt sind, dann würde es auch passen wenn man das so macht -also einmal im Studio rendern und kanalbasiert speichert.
Denn siehe oben - es ist völlig egal wo gerendert wird - solange es auf die "richtige" Konfiguration getan wird.


Der Endanwender bekommt aber von dem ganzen überhaupt nichts mit.
Das Signal das die Lautsprecher erhalten hat keinerlei Information darüber ob es sich dabei ursprünglich um Objekte oder Kanalbasiertes gehandelt hat.
Kurz gesagt ob der Drache der gehört schräg über einen hinwegfliegt ursprünglich ein Objekt war oder er schon immer kanalbasiert erstellt wurde kann der Endanwender/Hörer nicht beurteilen.

mfg
schauki ist offline   Mit Zitat antworten