Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 10.10.2017, 16:12   #40
dipol-audio
Verfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von dipol-audio
 
Registriert seit: 09.01.2014
Ort: Hessen, Deutschland
Beiträge: 4.506
dipol-audio befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Frequenzweiche

Zitat:
Zitat von Söckle Beitrag anzeigen
...
ich hab mich auch schon gefragt, inwieweit man sinnvoll passive Korrekturglieder in "vollaktiven" Boxen einsetzen könnte.
...

@Stöckle


Ohne allzusehr in's Detail zu gehen, hier 2 Beispiele von mir, wo ich so etwas einsetzen kann, wenn es mir sinnvoll erscheint:

  • Manche Class-D Endstufen haben im obersten Hochton - u.a. aufgrund von Rekonstruktionstiefpässen, die nicht in den Gegenkopplungszweig des Endverstärkers eingebunden sind - ein deutlich impedanzabhängiges Rolloff Verhalten. Mit einer Impedanzkompensation des Hochtonsystems (zur Annhäherung des Impedanzverlaufs im obersten Hochton an einen "ohmschen Widerstand"), kann ich diesen potentiellen Einfluss minimieren und einen LS von vornherein unabhängiger gegenüber einem möglichen Wechsel des Verstärkermoduls (anderer Typ) machen, ohne daß derartige (ggf. durch die jeweilige Endstufe bedingte) Artefakte über DSP-Filter (und deren Beschreibung / Dokumentation) "abgefangen" werden müssten. Das kann z.B. hilfreich sein, wenn man so ein Hochton- oder Mittel-/Hochtonsystem auch "separat" anbieten möchte, um die Integration in ein aktives System für den Anwender einfacher zu machen.
  • Eines meiner Kardioid Tieftonmodule kann "einzeln" oder zusammen mit einem weiteren z.B. als "vertikaler 2er Stack" (aus zwei Modulen) betrieben werden. In dem Fall gibt es ein passives Filter, welches das untere (i.d.R. bodennahe) Modul mit moderater Flankensteilheit im oberen Bassbereich "ausblendet". Das resultierende "1.5" Wege System (für den Tiefton) hat (als Gesamtsystem) dann einen flacheren Impedanzverlauf als das einzelne Modul, denn bei tiefen Frequenzen arbeiten beide Module "in Reihe", bei höheren wird das untere Modul quasi "überbrückt". Der Impedanzverlauf sieht im Übertragungsbereich dann so (jedenfalls sehr ähnlich) aus, als hätte man ein Tieftonsystem mit höherem Gleichstromwiderstand aber deutlich reduzierter Schwingspuleninduktivität (gegenüber einem einzelnen Modul). Beide (Tiefton-) Konfigurationen können jedoch mit dem gleichen Plate Amp / DSP Modul (als aktives 2 Wege System mit einer Mittel-/Hochtoneinheit) betrieben werden, nur eine kleine Anpassung der Filterprogrammierung (ggf. auch raumabhängig) gegenüber dem Betrieb eines einzelnen Moduls ist notwendig.

Ich hätte noch weitere Beispiele, wo ich ergänzende "passive Kompensationsnetzerke" in aktiven LS einsetzen kann, will hier aber nicht zu sehr "OT" werden ... ;)
__________________
Grüße aus Reinheim, Oliver Mertineit

Gewerblicher Teilnehmer

www.dipol-audio.de


Nihil sine causa




Geändert von dipol-audio (10.10.2017 um 16:34 Uhr).
dipol-audio ist offline   Mit Zitat antworten