Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.02.2015, 11:20   #67
dipol-audio
Verfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von dipol-audio
 
Registriert seit: 09.01.2014
Ort: Hessen, Deutschland
Beiträge: 4.468
dipol-audio befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: HiFi und Heimkino-Raum akustisch optimieren

Zitat von P.Krips
... Die Messungen incl. der Fronts mit diversen Trennfrequenzen haben auch noch keine Lösung aufgezeigt.


@Peter, das sehe ich genauso:

- Pegel
- Übernahmefrequenzen
- Phase/Delay (je nachdem, wie einstellbar am Subwoofer)

bieten hier auch eine unerschöpfliche Fülle an Möglichkeiten, von denen die meisten "nicht sehr gut" sein werden. Insofern hätte man sich diese "Kombi-Messungen" fast sparen können aber ...

Man sollte sich für später ein paar Messreihen überlegen, mit denen man verschiedene Strategien ohne überzogenen Aufwand "abgrasen" kann.

Ich nenne jetzt mal alle Optionen inkl. Deiner Idee, wobei ich denke eine obere Grenzfrequenz für den Subwoofer von <= 80Hz dürfte für alle Optionen sinnvoll sein, denn er darf nicht ortbar werden. Da der Raum relativ klein ist, kann man evt. auch mal einen Tick höher gehen, das hängt vom Tiefpass Filter ab ...

Optionen:

1)
- breite Überlappung Fronts und Sub
- Fronts arbeiten bis hinunter bzw. unter 40Hz voll mit (d.h. ungefiltert oder Hochpassfilter <30Hz)
- Phase und Pegel von Fronts und Sub werden so eingestellt (näherungsweise Gegenphase bei 40Hz), daß die Überhohung bei 40Hz im Idealfall verschwindet und gleichzeitig eine Erweiterung in den Tiefbass möglich wird.

Anmerkung: Hier würde die im Raum ungünstige BR-Abstimmung der Fronts als "Feature" genutzt: Tieftonabfall und Phasendrehung unterhalb 40Hz. Der Subwoofer könnte im Idealfall:
- unterhalb 40Hz "auffüllen" und für einen sanfteren Rolloff sorgen
- um 40Hz "schlucken" bzw. die Fronts werden "schlucken", eine Frage von Pegel und Sichtweise beim Quelle/Senke System
- im Bereich >40Hz ... 80Hz - wenn es passt - die modale Überlappung verbessern, welche dort im Raum noch recht dünn ist.


@Peter: Dies wäre m.E. Deine Initiative, wenn ich sie richtig verstanden habe, wobei das Vorhandensein kräftiger Fronts bis unter 40Hz hier konstruktiv genutzt werden könnte, um ein "Quelle/Senke" System um 40Hz zusammen mit dem Subwoofer "hinzubiegen".

Der Vorschlag ist m.E. zu gut, um ihn nicht auszuprobieren. Je nachdem, wie die Fronts sich alleine machen, ist auch eine recht niedrige obere Grenzfrequenz für den Sub denkbar.


Weitere Optionen:

2) "2-Wege Tiefton System mit merklicher Überlappung", Trennfrequenz >40Hz

3) "2-Wege Tiefton System mit geringer Überlappung", Trennfrequenz >40Hz

Optionen 2) und 3) werden aufgrund immer noch suboptimaler Subwooferankopplung erhebliche Entzerrungen benötigen, bei 1) sehe ich zumindest eine Chance, daß weniger benötigt wird.

Ich denke, nach den "Fronts only" Messungen kann man Ideen sammeln für zielführende Messreihen ...

@Alex: Wir sollten auch wissen, welche Eingriffsmöglichkeiten bezüglich Subwoofer am Receiver bzw. Subwoofer selbst vorhanden sind.
__________________
Grüße aus Reinheim, Oliver Mertineit

Gewerblicher Teilnehmer

www.dipol-audio.de


Nihil sine causa




Geändert von dipol-audio (17.02.2015 um 12:58 Uhr).
dipol-audio ist offline   Mit Zitat antworten