PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : genutzer Dynamikumfang, flachheit/Brickwall Mist


Dennis50300
01.11.2014, 10:48
Ich merkte das schon im Vergleich alte CD's gegen jüngere insbesondere ganz aktuelle Produktionen scheinen der allerletzte Mist zu sein. (sind einfach flach, klingt lange nicht so toll)

Ein gutes Beispiel wäre z.B. Madonna
Man stelle zum Vergleich eine alte CD vom Album "Like a Prayer" gegen eine aktuelle b.z.w. aktuellere "Hard Candy"

Abgesehen von räumlichkeit oder Bühne, wenn man darauf mal nicht achtet, klingen die alten Album immernoch um welten besser.

Meine aktuelle Vinyltechnick nutzt jetzt schon deutlichst mehr Dynamikumfang als aktuelle CD-Produktionen...
Also entweder kaufe ich die verkehrten Produktionen von aktueller Musik, oder die gibt es echt nur so in mieserabelster "Radioqualität" zu erstehen.

Das DR-Meter verrät zudem immer einer deutlichst niedrigere "Dynamic-Range" gegenüber alten CD's die dann auch wirklich sehr gut waren.

Als weiteren Vergleich nehmen wir noch Michael Jackson dazu.
Bei "Thriller" ist "Alben für die Ewigkeit" -> "Number Ones " echt spitze als ReMaster.

Aber man schaue sich "Bad" mal an, die alte CD von meinem Vater ist spitzen-Musik und das ReMaster, ebenfalls "Alben für die Ewigket" ist dagegen der letzte Mist.
Eine Schande was man mit der Musik da gemacht hat :C:, da ich mit der Musik aufgewachsen bin.

Desweiteren lässt mich das bei Michael Jackson sehr sauer werden, denn der gutste hatte wie er selber veröffentlichte eine schlechte Kindheit für das was er da erreicht hat und zum anderen kann er sich dagegen nicht mehr wehren. (ich war sehr traurig als ich mitbekam das er verstorben war)

Für mich hat Michael Jackson insbesondere auch einen persönlichen Wert die Musik, weil ich damit aufgewachsen bin.

Es erklärt sich eigentlich recht einfach, man muss nur den Peak-Meter beobachten, den alte Endstufen haben, FooBar2000 uns am PC bietet, oder auch die guten alten Digital Audio Tape Rekorder. (z.B. Pioneer D-500)

Dieser ganze "Brickwall-Mist", siehe auch "Loudness War" im Wikipedia, regt mich sowas von auf und geht mir gehörigst auf den Senkel.
Der Anfang von Friedemann Tischmeyer auch auf YouTube zum Thema Loudness War ist nicht schlecht, die weitere Fortführung aber mehr als Mieserabel.
Auch diesen Kompressor probierte ich mal aus (irgendwas mit 128) mit so Sachen wie Ellie Goulding, Halcyon Days -> Figure 08, was nebenbei bemerkt einem ekelhaften sinus nahe kommt, passieren da ganz merkwürdige Dinge.
Mit dire Straits - brothers in Arms wird die Musik sowas von total aufgedreht das die plötzlich übelst im Clipping fährt. (Replay Gain würde normalerweise an die 0dB etwas lauter machen, damit Clipped dann aber eigentlich nichts)

Das ist einfach ein Qualitätsmerkmal von Musik, irgendwie wird alles nurnoch versaut...


gruss Dennis50300

Dennis50300
01.11.2014, 12:58
Der Witz an der Sache ist, muss ich noch hinzufügen, das Musik die deutlichst mehr Dynamik und so eine Dynamic Range hat, selbst auf Headset's die eigentlich zum Telefonieren sind (Xperia Ray 2011, Smartphone) und in heutigen Serienmässig verbauten Anlagen in Autos um Welten besser klingen.

Man brauch für vernünftige Musik und HiFi also nichtmal extrem teure Hardware um das festzustellen.

Selbst in dem Passat Limo Baujahr ca. 2000 per MP3 vom Stick (4x50 watt) kommen so Sachen wie z.B. manfred manns earth band richtig fett. (die Bitratengeschichte und von wegen Datenreduktion löscht also nichts so grossartig spürbares an der Dynamik und oder der Dynamic Range in einem ausmaß...)

Und bitte erzählt jetzt nicht die Musik hätte sind verändert, es gibt vieles Genre's heute noch genauso wie früher.
Nur das die aktuellen Produktionen eben nurnoch "flacher Müll" zu sein scheinen und das bei so ziemlich alles, vollkommen Genre-Übergreifend.

Die Dynamik und auch diese "Dynamic Range" sind anscheinend das so ziemlichst auffallendste Merkmal von Musik und Musik hat irgendwie nunmal natürgetreu einfach auch dynamisch zu sein, genauso auch Elektro. (für letzteres siehe der Beweis von "Man Parrish" auf meinem YouTube-Kanal, hat ContentID ja glücklicherweise zugelassen, was man hört ist auch das was man sieht am Peak-Meter, das ist einfach mal so ein Gesetz)

Dabei ist es auch völlig gleichgültig ob Live oder nur Studioalben.


Gruss Dennis

Mike
01.11.2014, 13:07
Hallo Dennis,

herzlich ;M

Zu dem Thema "Loudness-War" und "High-End-Mastering" hat Pelmazo einen interessanten Blog-Eintrag veröffentlicht. Hoffe, dass ich ihn verlinken darf - sonst bitte den Link löschen.

http://pelmazosblog.blogspot.de/2010/07/high-end-mastering.html

Die meisten Mainstream-Produktionen werden eben für iPhone & Co und hübsche weiße Inears abgemixt - das ist zumindest meine Ansicht. Wenn ich mir die Charts aus dem künstlerischen Blickwinkel anschaue, sieht es genauso trübe aus: Das meiste sind doch "Eintagsfliegen", austauschbar. Heute "mega-in", morgen "mega-out". Chart-Musik ist aus meiner Sicht ein Wegwerfartikel, wie ein Papiertaschentuch. Ist bei den "Bestseller-Romanen" genauso. Oder bei den "Soap-operas". Oder Kleidung. Die "Oder-Liste" kann ich nahzu endlos verlängern. Konsumieren und dann muss schon wieder etwas Neues her, heißt die Devise...

Es gibt aber weiterhin hervorragende Aufnahmen und Mixe. Gerade Labels wie "Winter & Winter" bieten allererste Qualität. Aber auch die Deutsche Grammophon und RCA bieten Topp-Qualität, wie ich immer wieder feststelle. Aber auch Pop-Musik kann gut abgemischt werden: Von Malia und Boris Blank "Conversion" oder die Alben von Parov Stelar oder Marina and the Diamonds oder Yello "Touch" oder Delerium "Karma". Auch da gibt's (zum Glück) eine lange "Oder-Liste"...

Dennis50300
01.11.2014, 20:06
Also bin ich auch hier nicht allein mit dem Problem :F

Das grösste ist halt vorallem, man kennt ja nurnoch sowas, Radio, Werbung beim Surfen etc....
wenn ich mir nun etwas empfehlen lasse kaufe ich in's blaue, alles was du da nennst, sagt mir so absolut garnix und ich weiss nichtmal ob mir das auch nur im Ansatz gefallen würde.

Eintagsfliegen,... naja... dank DeClip GNU geht's auch besser in's Ohr :H

Den bekommt man hier:
http://www.ventura-audio.de/Lana_Del_Rey_Mastering_EN.html
Das dortige Batchfile benutze ich schon länger nicht mehr, hab die binäre vom DeClip in FooBar integriert unter "convert..." :D

Herumgespielt mit dem "-m3000" mehr oder weniger an der Zahl, kann man wohl, hab ich aber noch nicht versucht ob manches dann besser oder schlechter geht.
Ich kann nur sagen mit den 3000 kann man Lana del Rey sehr gut declippen und dann kommt die CD der Vinyl sehr nahe. (DR-Meter, jeder der behauptet eine gut aufgenommene Vinyl wäre nicht messbar/vergleichbar, hat dank Peak-Meter beobachten und verstehen wie Musik funktioniert meines erachtens nach Sry... aber einen an der Waffel :E:)

Deinen Link werde ich mich direkt mal eben belesen.

Er hier, hat bei Lana sogar noch mehr gemacht per PlugIn, ob das nun gut/schlecht ist oder ok/nicht-ok.. wohl reine Geschmackssache:
http://www.youtube.com/user/rvogelmann/videos


Gruss Dennis50300

Mike
01.11.2014, 20:13
Nein, Du bist garantiert nicht mit dem Problem allein - im Gegenteil, würde ich behaupten. :P

Vielleicht wäre es ganz gut, mal ein paar Threads mit guten Aufnahmen bei unterschiedlichen Musik-Genres zu eröffnen. Also z.B. Electro, Hard Rock, Charts, Metal usw. Dann hätten wir eine Datenbank mit gut oder zumindest passabel abgemischten CDs als gegenseitige Empfehlungen. Es wäre für jeden etwas dabei. :E
Ich höre gerade von "Alle Farben - Synesthesia". Sehr nett. alt-J ist gut abgemischt, Woodkid ebenfalls...

armin75
01.11.2014, 20:18
Ich werfe noch den dazu:

http://pelmazosblog.blogspot.de/2014/08/distortion-of-truth.html

Dennis50300
01.11.2014, 21:50
@Mike (http://www.hififorum.at/forum/member.php?u=499):

Vieles tolles kannst du auf meinem YouTube-Kanal einigermassen geniessen.

Für volle Qualität müsstest dir natürlich selber zulegen :A


Gruss Dennis50300

David
03.11.2014, 09:12
Es gibt unzählige Pop-Aufnahmen mit kaum mehr als 6dB "Dynamikumfang". Aber die gab es schon immer.

Der Unterschied ist nur, dass es früher auch viele mit wesentlich mehr Dynamikumfang gab. Heute gibt es fast nur welche mit ganz wenig.

Ich habe viel mit alten Aufnahmen zu tun, die ich für unsere Band in Audacity einlese und in eine andere Tonart "verwandle" (zum Üben). Da sieht man dann gleich was Sache ist. Immer wieder gibt es welche, die mehr oder weniger nur aus einem gleichbleibend breiten Balken bestehen.

Dennis50300
03.11.2014, 09:53
@Hifiaktiv (http://www.hififorum.at/forum/member.php?u=3):

Jo Michael Jackson z.B. "Bad" die CD von früher war verdammt geilo :A

Das "ReMaster" (Alben für die Ewigkeit), habe die schön vergeigt :C

Allerdings kann ich Thriller (ebenfalls "Alben für die Ewigkeit", allerdings steht auch drauf "Number Ones") definitiv empfehlen ;)

Ist schon sehr witzig, wie die alten Vinyl's die ich hier habe, im Vergleich zur CD dasselbe an Qualität liefern (bis auf wenige Artefakte wie Knacksen) und teilweise die CD sogar absägend im Schatten stehen lasse :E


Gruss Dennis50300

Babak
03.11.2014, 13:11
Hallo

Das ist in der Tat kein neues Thema

Zu den alten Aufnahmen mit wenig Dynamik:

Wall of Sound
http://de.m.wikipedia.org/wiki/Wall_of_Sound


LG
Babak

Dennis50300
04.11.2014, 00:24
@Mike:

Vielleicht wäre es ganz gut, mal ein paar Threads mit guten Aufnahmen bei unterschiedlichen Musik-Genres zu eröffnen.

getan ist der Anfang, Vinyl und CD seitig :Z

@Babak:
Das schaue ich mir mal an

Ganz klar muss man aber natürlich auch und mit dem "wieesistwort" geht es natürlich los :E
Also das was "natürlich"-flach ist muss man natürlich auch zu erkennen wissen.
Aber eigentlich ist Musik eben so natürlich das es sich selbst erklärt, man beobachte einfach mal beim Musikhören das Peak-Meter.
Wenn mehr aufeinmal passiert bewegt es sich natürlich weniger stark und geht näher an die 0dB dran.

Das was mich stört und übelst -> :K:
Sind so dinger wie "Lindsey Stirling" mit eigentlich klassischen Ambitionen das man selbst diese total kaputt-fährt nur zum Zwecke der Lautstärke :K

Oder auch sowas wie "Lena Meyer Landrut", "my casette player" :X
Dieses "DeClip GNU" was ich da auf meinem YouTube-Kanal auch mal gezeigt habe (extra Playlist dafür auf dem Kanal sogar) ist von vielen die gar keine Ahnung haben von vorneherein verhasst.
Von wegen es würde die Musik verändern... völliger Quark, es rettet durch "interpolation" was zu retten ist ;)

Alleim anschein nach und durch Kontakt, dreht es erst leiser, interpoliert dann in Richtung 0dB irgendwie dabei.
Es ist ein Rückgängig machen der völligst übertriebenen Dynamikkompression und zumeist funktioniert es glücklicherweise spitze, vieles was ich mir schon nicht mehr im Ansatz geben mochte kann ich nämlich nun aufreisse ohne Ende.

Lady GaGa klingt auch nach richtiger Musik und nicht mehr so ekelhaft kaputt-flach-eintagsfliegen-mistig.
Probiert es mal aus, ich serviere euch ja mein FooBar2000 auf dem Silbertablett auf meinem Kanal, damit über "Convert.." dann der DeClip läuft gibt es weiter unten in den Kommentaren schon ne Antwort von mir die hoffentlich ausreicht, es fragte mal jemand weil es nicht ging.
Ich hatte da halt etwas nicht bedacht... wenn ich das nun noch ausführe bin ich morgen Abend nicht fertig, ist selbstverständlich für Windows, weil's quasi nen Backup meiner FooBar2000-Konfiguration ist ;)

Wer noch nicht auf Google/YouTube ist, regged euch ruhig mal, tut nicht weh und Abonnieren/"liken" (also mögen und Daumen nach oben) und kommentieren ist für die Gute Sache.

Wir wollen doch alle nur eines, wieder gute Musik oder nicht :Y

Was man aktuell so und dann auch noch teurer bezahlen muss als im Vergleich zu guten alten CD's oder gar Vinyl ist einfach nur ;C

Gruss Dennis50300

Dennis50300
05.11.2014, 11:56
So nach so einigen Vinyl-Digitalisierungen habe ich nun 2 Vinyl's entdeckt die gemessen an der Dynamic Range (und ja man kann die CD vs. Vinyl durchaus vergleichen) entdeckt die geringfügig schlechter sind als die CD, aber immernoch top gemacht würde man eher weniger merken wenn das "Knickknack" nicht ab und zu drin sind.

Und zwar folgende:
- Pink Floyd - Maxi Another brick in the wall (seite 2 one of my turn, verglichen mit meinem 2CD orignal sound recordings verglichen von 1979)
- Tina turner- Album Private Dancer, sowie Maxi, Titel "i can't stand the rain" mit meiner CD von 1973

Also wenn die CD mal besser ist, dann bislanf nur geringfügig nicht das das ein Killerfeature wäre, abgesehen davon kommt es mit Sicherheit durch das beliebte Digitalnull zudem mein Vinyl weitaus längst nicht die besten sind.

Ich würde fast wetten wenn die anständig sauber gemacht sind und mit einem besseren TA-System ziehen die auch gleich mit den CD's ;B

DR-Messergebnisse erwünscht ?
Ich würde es mit Screenshot's machen, gebt mal euer Feedback :A

Das ein oder andere hätte ich bestimmt noch zum vergleichen, da wären ja ganze Alben und auch einzelne Titel, das sind nur mal so Punkte die mir mal so nebenbei beim schneiden meiner Digitalisierungen auffallen.


Gruss Dennis50300

soundfanfischer
05.11.2014, 13:46
> abgesehen davon kommt es mit Sicherheit durch das beliebte Digitalnull zudem mein Vinyl weitaus längst nicht die besten sind.


Digtalnull, wenn du damit 0dBFS meinst hat einen riesen Haken, die Umwandlung solcher Signale in MP3 z.B. wird des Öfteren ein Klipping verursachen da es dann oft mal über die 0dBFS geht, und noch wichtiger ist, das es viele consumer DAC gibt die dabei so wie so schon klippen.

Meine beste Aufnahme ist eine Aufnahme einer Platte die ein Freund in 16/44.1 (Bert Kaempfert ) aufgenommen hat :-) klingt jetzt komisch ist aber so, besser als meine 24/192 Titel (Wagner,Bach ezc.)

LG Gerry

P.S.: DR Meter ist ne tolle Sache aber die Ohren sind besser. Lieber hören statt messen.

Dennis50300
05.11.2014, 18:39
Jo DR-Meter ist aber nen nettes Teil zum vergleichen, wenn es denn nicht seltenerweise mal "verreckt" ;)

Zumeist deckt es ja auch verdammt schnell den ganzen Bullshit auf, dann brauch ich mir davon nichtmal auch nur eine einzige Sekunde erst versuchen zu "geben" :E

Mit Digitalnull, meine ich eigentlich grundlegend kein Grundrauschen oder knistern und knacken was ja für den mindest-Wert an Dynamic Range deutlichst von Nachteil ist. (insbesondere bei Einspielung/einblendung sowie Ausspielung/ausblendung der Musik von Nachteil)

So im grossen und ganzen kann man sich High-End HiFi was eben möglich ist aus CD und Vinyl-Digitalisierung zusammenschustern :D

Man nehme das Ende und den anfang (..Blendung.../..spielung...) von den CD's und baue die Musik der Vinyl Digitalumwandlungsaufnahme dazwischen. ;P
Das mit dem Clipping von DAC's sehe ich etwas ander, sogesehen können sie garnicht clippen, die bekommen 1:1 die Daten digital übertragen (richtige HiFi Kette beachten, ein guter CD/DVD Player überträgt auch von haus aus 1:1 oder sampleraten vergeigung....WASAPI... ;)) jenachdem was die Daten sagen, also die Quelle angibt kann der DAC nunmal nur genau das daraus machen.

Was ich auch beobachte ist auch bei gut ausgepegelten Vinylaufnahmen, ohne Clipping und auch sichtbar am Peak-Meter noch ein bisschen Luft meistens ist, das Replay Gain trotzdem noch ausrechnet das man es mit aktivierung so 3 bis 5 manchmal auch 6dB leiser abspielen würde. (die magischen 89.0 von 96 möglichen dB bei der CD)

Insgesamt beobachtet man am Peak-Meter das bis zu diesen harten "-6dB" am Replay Gain aber echt alles soweit i.O. ist, diese vermahledeiten "Drecksmedien" die man heutzutage überwiegend nurnoch bekommt die laufen aber mindestens bei "-10" das da einiges am A***h ist ist wohl legitim, da die "-6dB" schon sehr hart an der Grenze sind, das sind dann meist auch diese DR6-Dinger, mit ausnahme hast du mal 7er oder 8er, 9er sind schon die Seltenheit. (ab 8 kann man das dann mal wieder etwas weiter aufdrehen und es beginnt langsam wieder etwas Spass zu machen)

Wohlbemerkt erst hören und dann messen, interessanterweise sind die monotoneren Sachen die ja eigentlich die heftigsten Ausschläge geben, klanglich aber besser dabei (Beispiel Justin Timerlake, Futuresex/Lovesounds Album, auch zu sehen auf meinem Kanal, war eines meier ersten DeClipping's)
So und da kommen wir dann auch schon zu der Interpolation mit dem DeClip GNU (ich nenne es ab sofort so weil wir von der quelle auf Empfehlung her im anderen Forum wissen das der Algorithmus irgendwie so auf die Art mitsamt deutlich "leiser machen" des Datenstrom's in den Audiospuren sie so quasi "repariert", was nunmal zu retten ist.

Insgesamt muss man sagen das diese monotoneren Sachen sich besser "retten" lassen, warum auch immer, da geht dann plötzlich richtig die Post ab und es hat die Musik aber nicht negativ verändert dabei. (übertriebene Dynamikkompression rückgängig gemacht ?!?? hmm.....)

Da wo mehr aufeinmal passiert und es eben nicht sehr monoton ist, das hat im Vergleich legitim auch eine niedrigere DR als eben jene monotoneren Sachen, aber immerhin mehr als dieses ledige DR6 Gedöhns. (sowas hab ich bei der Vinyl noch nie erlebt :E )

Man sieht es auch an den Spitzen des Peak-Meters die ja immer ne Weile stehen bleiben falls sich nicht direkt weitergeschoben werden weil der/die nächsten Ausschläge halt mehr sind.
Bei gutem Material und so auch bei interpolierten haben beide Kanäle grundsätzlich immer eine verschiedene Position, "DeClipped" dann meistens ebenfalls.
Der Flachschrott der bleibt ja immer an der gleichen Stelle und ich glaub genau das ist mitunter ein riesiges Problem.

Denn die Dynamik und oder auch die Dynamic Range, wenn die dieses eben nicht "echte"-typisch richtiger Musik verhalten an den Tag legen das versaut es noch zusätzlich neben dem Aspekt das da eh kaum was bei herum kommt.
Die Kanäle sind einfach zu gleich-spielend.

Genau das ist es abgesehen vom genutzen Dynamikumfang der ja eh schon deutlich mehr ist bei der Vinyl im Vergleich zum flachen Dumpfmist, nee der bringt ja auch noch diese Kanalungleichheit mit was nunmal "echten" Klang irgendwie ausmacht.

Ich denke die nicht so gute/perfekte Kanaltrennung wovon man liesst so von wegen die "verwischen" wohl etwas bei der Analogtechnik in dem Moment, genau das macht es nunmal irgendwie aus.
Das erzeugt anscheinend einen Center im Stereo der aber als Lautsprecher nicht vorhanden ist und unterstützt die durch die zumindest meistens genutzten 30dB Dynamikumfang dann erst Recht die Bühne richtig echt rüberkommen lässt :D

Warum nur hab ich mir soviele CD's zugelegt.... :J (zumindest ab mitte der 90er ist das nur zum :K:, bis 1998/99 gehts ja noch aber spätestens ab 2000 ist die Luft für Qualität dann endgültig raus....)

Wie wir sicher wissen kann es die digital-Hardware ja aber ganz locker, mit dem Zusatz das das Digitalnull also kein Rauschen und knistern und Knacksen ja drin ist, was auch gut so ist, das muss und sollte dem Vinyl vorbehalten bleiben, das gibt der Haptik das gewisse Etwas :A


Gruss Dennis50300

soundfanfischer
05.11.2014, 19:48
Das mit dem Clipping von DAC's sehe ich etwas ander, sogesehen können sie garnicht clippen, die bekommen


Hi das täuscht dich ;-) glaub mir ruhig. Wenn nicht dann empfehl ich dir Bob Katz Mastering Audio zu lesen und das Handbuch der Audiotechnik oder besser einen Audio-Engeneer Kurs zu belegen.
Eine Schallplatte mit Deathmetal z.B.: hätte unter Umständen auch einen DR6 wert oder ein Solo eines Synth wird auch eine solche DR haben. Du solltest dich nicht blind uneingeschränkt darauf (DR Offline Meter) verlassen so lange du die Hintergründe nicht kennst.

Aber natürlich hast du recht, es ist ein schönes Tool mit dem man sehr viel voraussagen kann. Leider ist die Genauigkeit bei den Peaks nicht sehr genau. Es weicht um bis zu 0,25dB ab (nach unten, gemessen mit dem Grimm Level One) und ist beim Mastering bei uns einfach zu viel weil man das Premaster ja so machen muss das man auch ohne Clipping ein MP3 daraus machen kann. Es sei denn der Kunde wünscht es so.

Liebe Grüße Gerry

Dennis50300
05.11.2014, 22:07
du kommst quasi "vom Geschäft" wenn ich das richtig verstehe ja ? :Z

DR6 bezeichne ich als den typischen flatschrott insofern das es einfach kein "peaken" mehr gibt vom Peak-Meter.
Genau das ist aber für eine vernünftige Musikquelle nötig, dabei geht es mir nichtmal um räumliches Hören oder Bühnen, das ist etwas was ich dann langsam mal mit meinen Magnat Monitor Supreme 200 am Onkyo TX-7630 angefangen habe zu merken klanglich am Schreibtisch und durch lesen bin ich dann Detailsgeil geworden. ;) (puristisch mittlerweile, wenn man so guckt, ausgeglichener Frequenzgang so gut wie möglich, WASAPI und tralalalala :D )

Rein klanglich habe ich um 2000 herum dann schon gemerkt das die ganze Mukke alles von meinem Dad viel besser rüberkommt, also spätestens da (Michael Jackson z.B. ist mir ja bis vor kurzem das total vergeigt ReMaster von "Bad" so nich nie über die Ohren geflat-ed ausser Radio, aber vom Radio erwartete man früher schon kein Bombenqualität und heute eher noch weniger wie früher :D

Es klingt einfach viel interessanter und macht mehr Bock, selbst auf billigster Hardware merkt man das.
Gutes Beispiel sind ernsthaft diese Headset's eigentlich zum telefonieren gedacht und dafür reichen sie auch, von so Smartphone's wie meinem XPeria Ray. (Sony ericcson)

Das Metal von Haus aus flach ist ist mir bewusst, aber gebe mal nun eine so flachgebügelt Version von "nothing else Matters" jemanden in die Hand der keine Mittelohrvergiftung hat, dann sieht die Sache schonwieder völlig anders aus.

Im übrigen beschweren sich ja sogar selbst aus der Szene die Leut über versaute Alben, das hat einfach nur mit dem kaputt-lauter machen zu tun.
Ich zweifle nicht an das DR6 sogar "natürlich" sein könnte, allerdings sind das immer die Scheiben wo das Peak-Meter auf 0dB geht bei der CD und da bewegt sich einfach garnichts.

Ich hab den Eindruck die Leut die da sitzen haben einfach absolut keine Ahnung, kaputte-alte Ohren würde das Phänomen erklären die brauchen sowas um überhaupt noch alles zu hören. (würde auch erklären warum meiner Oma "Back for good" von modern talking so gefällt :D )
Ich kann mit meinen nichtmal 30 Jahre alten Ohren mir sowas einfach nicht geben und plötzlich von Vinyl wo zumindest die 30dB beim "The 1st Album" zumindest genutzt zu werden scheinen derzeit die Platte kann ich aufeinmal absuchten ohne Ende... da stimmt doch einfach etwas gewaltig nicht.
Es kann einfach nicht sein das eine veraltete Technik mehr Qualität liefert als ein modernes was ihm technisch haushoch überlegen ist.

Das nicht-Rauschen und kein Knacken und Knicksen ab und zu mal darauf kann ich gut und gerne verzichten, vorallem da es aktuell der absolut einzigste Vorteil ist den die CD und oder sontige heutigen Quellen so bieten aus dem Digitalsegment.

Für mich gibt es nur die eine Lösung: auf Vinyl umsteigen, traurig aber wahr.
Aber bitte, richtig geile HiFi-Quellen gibt es verdammt günstig, zudem gibt es einiges nur auf HiFi, bringt der Wirtschaft und die Plattenfirmen nicht weiter.
Ich persönlich lache die mittlerweile aus, denn den Reaubkopierern alles deletanten mit eh lediglich Fehlkonstruktionen in ihrem besitz die juckt es nicht, die haben die Musik allerdings für umsonst und damit verdienen die kein Geld.

Sowas wie Spotify wo der letzte Schund dann für extrem wenig Geld in mieserablester Qualität und grössten teils auch umsonst angeboten wird, sind ja wohl der Ober-Gag :G

Ich mein ok, wem Skrillex in flatness total gefällt der kann sich's durch sein Sounddevice und dann noch nem AVR zusaätzlich auch flachbügeln lassen, das dann wahrscheinlich sogar noch eine ganze Ecke flacher... aber deswegen muss man das nicht auf den Quellen so kaputt draufbringen.

Ich waage es zu bezweifeln das alles einfach nurnoch so ein Schrott ist, das zieht sich ja durch alle Genre's, klar kann man damit nun jede Musik jedem verkaufen, diese geben aber nunmal auch lange nicht soviel aus wie so jemand wie ich.

Und ja ich hab nen 20er gelatzt für lindsey stirling - lindsey stirling, weil ich gutgläubig gehofft habe das man diese sehr geilen klassischen Ambitionen nicht so vergeigt haben sollte, zumal die Dame laut dem was man über sie liesst auch ordentlich was in der Birne hat, tja von Musik und auch ihrer eigenen leider weiter gefehlt, ist leider schrott :K: (De DeClip GNU kann da auch keine allzugrossen Wunder bewirken, aber er macht es immerhin angenehmer)
Meine letzten Platten die ich mir zugelegt habe allesamt in nem tollen Zustand dafür hab ich ca. nen Fuffy auf die Theke geschmissen und hatte noch ne nette HiFi-Unterhaltung mit dem Verkäuft im Plattengeschäft.

Mach das mal 7 Alben für 50 €uronen, dafür bekommste maximal 3 maxi/singles und kannst dir dann vielleicht noch ne kleine Packung Kaugummi's kaufen.

Das aller schlimmste daran ist das man solche Musik wie die von Micheal Jackson auch noch total zergeigt...
Weisst du wie sich das für mich moralisch anfühlt, als jemand der mit der Musik aufgewachsen ist und diese Musik eigentlich in und auswendig kennt :Y

Ich verrats dir/euch mal und ich schreib das fett nicht weil es ein schreien ist sondern einfach mal ein gefühlsausdruck auch mit für Michael er selbst kann ja nicht mehr... so ich als Vollblut-Fan von klein auf:
Das verschandelung dieser tollen Musik, ist moralisch vergleichbar mit einer Grabschändung

Wenn es Himmel und Hölle geben sollte, kommen diese Leute die das wahrscheinlich nur des Geldes wegen machen mit ziemlicher Sicherheit in die Hölle.
Ich bin eigentlich ungläubiger Heide, aber man muss das ja mal irgendwie deutlich machen und kundtun wie schlimm die Sache eigentlich ist, auch wenn der Loudness War/Race niemanden umbringt, Ohren kaputtmachen tut man sich damit definitiv.

Wenn ich etwas lauter hören will, dann hab und brauch ich dafür gute Endstufen und ja ich kann mit meiner Anlage so ziemlich jede Anlage der Dissen in Braunschweig in den Schatten stellen.
Das haben unsere HiFi-Anlagen nunmal so an sich, denn HiFi braucht richtig Power und die Boxen können so einiges auch in einem sehr angenehmen Preisbereich.
Insbesondere dann wenn es um diesen Brickwalldreck geht, wenn ich hier absolut alles gebe erst Recht seitdem ich für unten rum den Sub nun schon ne Weile hier habe, unterhalte ich die ganze Strasse und hab noch Luft ohne das da die Endstufen Clippen oder die Boxen mechanisch überlasten würden. (hört man ja ob dieses oder jenes am Ende ist, die Zeiten sind bei mir schon lange vorbei :D )
Es ist nur spätestens dann kaum noch ertragbar nur knapp 2 Meter davon das noch zu hören, selbst Sylvester wenn man es so richtig wissen will und auch kann mit gutem Gewissen ;O

Soviel dann auch zu 2Ohm und PA Kram, auch im Auto, erst recht dort, für einen so deutlichst kleineren Raum braucht man eh weniger Power bei einem gutem 3 Wege System wie Canton Pullmann z.B., da gibt es die rollende Konzerthalle schon mit nur 2x60 Watt und da reden wir mit Sicherheit von Musikbelastung und keiner Sinus in irgendeiner Art.

Es ist davon auszugehen das HiFi-Aktiv mit dem was er sich da in den Keller selbst zurecht gebaut hat, sehr wahrscheinlich mit eine der tollsten und lautesten Anlagen hat, leider kann er sie kaum so ausreizen was wirklich drinsteckt, wenn ich hier mit dem Spielzeug im Vergleich dazu schon am :K: bin

Früher hiess CD und davor auch Vinyl HiFi, heute ist es nurnoch Radioschrott und selbst diesen kannte man irgendwann mal besser als heute. (will sagen jeglicher Radio empfänger als extra Hifi-komponente ist überflüssig)

Gruss Dennis50300

soundfanfischer
06.11.2014, 07:40
>du kommst quasi "vom Geschäft" wenn ich das richtig verstehe ja ? :Z<

Hi, ja mittlerweile ist das so :-)

Aber du hast recht, solange es aus einem unerfindlichen, unlogischen Grund so ist das man LOUD sein will/muss ist alles Käse *grrrr* Ich habe schon lange nichts mehr gehört das in dieser Hinsicht "gut" ist. Aber vielleicht kommen wir nun durch EBU r128 wieder auf den richtigen Weg.
Ich muss auch immer den Kunden erfolglos erklären warum ihr Track oder Album leiser viel besser wäre.

Leider so scheint es, haben moderne "Anlagen" keine Lautstärkeregler mehr. ;C

LG Gerry

Dennis50300
06.11.2014, 15:24
Ja das dumme daran ist das der r128 die guten alten Aufnahmen versaut.

Wenn ich das in mein FooBar reinschmeisse passieren mit "moderner" Musik ganz merkwürdige Sachen zum einen zum anderen wird dann die exzellente CD von Dire Straits - Brothers in Arms immer in's Clipping gefahren :J

Nur gut das man den natürlich für Daheim nicht benutzt, nur das ausprobieren zeigte mir genau das was ich klanglich beim Radio so raushöre, die gute alte Musik wird immernoch zerstört und das neue naja so oder so ist es einfach nur Müll.

Ich hab bei "Friedemann tischmeyer" schon länger nicht mehr reingeschaut auf dem Channel, zuletzt sah ich wie er ein DR13 auf DR8 kaputtgemacht hat und dann auch noch behauptet es läge an der Hardware der meisten Hörer so nach dem Motto die würde das sonst nicht schaffen.

"Pah" mein Telefonier-Headset am XPeria Rey ist ziemlich sicher das billigste was du haben kannst und selbst darauf hört man den Unterschied gewaltigst.

Der Ansatz war gut, die fortführung nur mehr als bescheiden bisdahin, aber immerhin schein er nicht solche Vollschrott DR6/7 Productions zu machen... oder das haben wir nur nicht mehr gesehen... :J

Gruss Dennis50300

soundfanfischer
06.11.2014, 16:18
EBU r128 macht nichts kaputt! Es misst nur die "gehörte" RMS und normalisiert dann alle Tracks auf diesen RMS Pegel. Es wird nichts gewandelt, umgerechnet, abgeschnitten, erhöht oder sonst was. Wenn du den Track mit einem Studio EBU r128 Programm wie z.b. dem Level One einmisst ist er genau gleich wie vorher nur du musst halt lauter aufdrehen. Aber totkomprimierte Sachen können halt davon nicht profitieren, die werden nicht besser!

Ich weiß nicht was Foobar da macht, aber wenn es was verschlechtert ist es "Müll" und davon abzuraten.

LG Gerry

Dennis50300
06.11.2014, 16:44
Jo ist so oder so blödsinn nen Kompressor als DSP einzuspeisen der dann "Replay Gain" ersetzen soll zumal das auch schon Schrott ist. (Lautstärkeregler vor dem eigentlichen Lautstärkesteller = Fehler in der HiFi-Kette)

Ich wollte es allerdings trotzdem mal ausprobiert haben, da man ja immer offen für neues ist nicht wahr ;)


Gruss Dennis50300

soundfanfischer
06.11.2014, 17:38
Jo ist so oder so blödsinn nen Kompressor als DSP einzuspeisen der dann "Replay Gain" ersetzen soll zumal das auch schon Schrott ist.

:Y

*g* ich glaube die deine Auffassung der Geräte und deren Funktionen entspricht nicht der gleichen die ich gelernt habe :-)

Liebe Grüße Gerry

Dennis50300
07.11.2014, 04:51
"EBU r128" ist nen Kompressor als DSP auch für FooBar2000 zu haben ;)


Gruss Dennis50300

soundfanfischer
07.11.2014, 07:35
*g*

EBU r128 ist einen "Norm" bzw. Empfehlung :-) und kein Kompressor ;-)

http://de.wikipedia.org/wiki/EBU-Empfehlung_R_128

LG

armin75
07.11.2014, 08:35
Geht dann eh nicht wieder der Streit los ob LRA oder PLR richtig ist :-)

Lg

Armin

soundfanfischer
07.11.2014, 09:07
Nein, wie so? :-)

Es geht eigentlich eher um das (Un)Verständnis der Geräte und deren Einsatz und Einstellungen im Studio. Aber um das zu erklären fehlt mir die Zeit.

LG Gerry

ruedi01
07.11.2014, 10:33
Ich weiß nicht was Foobar da macht, aber wenn es was verschlechtert ist es "Müll" und davon abzuraten.

Nein, Foobar macht da garnix. In Zusammenarbeit mit den WASAPI-Treibern gibt Foobar exakt bitgenau das raus, was das File beinhaltet. Zumindest so lange man alle klangbeeinflussenden Regelungen und PlugIns abschaltet.

Gruß

RD

ursus
07.11.2014, 13:40
Hallo

Ich hoffe jetzt mal nicht, dass mit EBU R128 diejenigen Audiodaten mit grösserer Dynamik komprimiert werden, um auf die selben RMS-Werte (LU) zu kommen wie Jene mit kleinerer Dynamik.

Es geht ja um die Vereinheitlichung der Lautheit, und das funktioniert nur über die Veränderung der Dynamik ...

Gruss Urs

soundfanfischer
07.11.2014, 15:39
Hallo

Ich hoffe jetzt mal nicht, dass mit EBU R128 diejenigen Audiodaten mit grösserer Dynamik komprimiert werden, um auf die selben RMS-Werte (LU) zu kommen wie Jene mit kleinerer Dynamik.

Es geht ja um die Vereinheitlichung der Lautheit, und das funktioniert nur über die Veränderung der Dynamik ...

Gruss Urs

Nein das Level One z.b.: misst die Lautheit nach EBU r128, dann wird einfach das Gain so weit nach unten gefahren bis der Track den Wert erreicht den er haben soll. Der zweite Track mit z.B. einer anderen Dynamic etc. wird auch in der Lautheit nach EBU r128 gemessen und auch so weit abgesenkt (nur das Gain) das er dann für das Gehör gleich laut klingt wie der andere. Macht man beide wieder lauter (auch nur mit Gain) sind sie immer noch gleich wie zu Beginn. Es wurde nichts an der Dynamic gedreht.

Mit diesem Verfahren klingen dann aber Tracks mit mit wenig Dynamic nicht mehr "gut" im vergleich zu denen die noch Dynamic besitzen. Also, sollten alle dieser EBU r128 Empfehlung folgen, würde man sich bei stark komprimierten Tracks Nachteile einhandeln im Vergleich zu leiseren Tracks.

Liebe Grüße Gerry

Dennis50300
07.11.2014, 16:31
Meine Erfahrung ist mit dem EBU r128, das dynamiklose Musik plötzlich welche bekommt. (da passieren komische Dinge, auch sichtbar am Peak-Meter)

So exzellente Dinger wie Dire Straits wird nach dem File lauter aufgedreht und geht ständig sichtbar über die 0dB drüberweg am Peak.

Es verschlechtert also die gute alte Musik und erzeugt bei falchen Zeugs plötzlich Dynamik die eigentlich nicht vorhanden ist. (passagenweise, habe den Hardcore-Test gemacht, Brother in arms - "so far away", sowie "the man's to strong" vs. (ellie goulding)Halcyon Days -"figure 8" :J

Also ich habe da quasi eine High-End (in meinen Augen) HiFi-Quellen mit dem übelsten Flachschrott verglichen und muss sagen, Finger weg von dem Kram

Das Teil ist ein Kompressor für Radio, wie man auch lesen kann wenn man nach "Loudness War" googelt, es gibt da auch ein Video darüber wo "Friedemann Tischmeyer" an einem Mischpult sitzt mit jemanden und das Ding als supertoll hochlobt.

Seine Ansätze sind super, so wie z.B. seine alten Videos gegen den Loudness War, da spricht er einem förmlich aus dem HiFi-Herzen und auch die anderen die darin vorkommen.
Alles danach irgendwie nur wieder zerstörerischer Müll.... :G

Um das zu Hören und zu sehen, braucht man keine Goldohren, für's Radio find ich's ok, kostet ja auch nix wenn man so will.
Aber nicht für Musik die ich mir kaufe und in meine HiFi-Anlage reinpumpe wie und oder über was auch immer.
Die Quelle hat gefälligst gut Qualität zu beherbergen, ansonsten ist es nichtmal des Raubkopieren's wert und genau das ist der Punkt;
Anspruchlose Raubkopierer schert das ja einen Dreck, aber wir, diejenigen die für das Konsumgut bezahlen sind mal wieder die angesch***enen :U


Gruss Dennis50300

soundfanfischer
07.11.2014, 16:47
Meine Erfahrung ist mit dem EBU r128, das dynamiklose Musik plötzlich welche bekommt. (da passieren komische Dinge, auch sichtbar am Peak-Meter)


Das Teil ist ein Kompressor für Radio, ...........


Gut das war's, ich bin weg :B :Z

Liebe Grüße Gerry

Dennis50300
07.11.2014, 22:01
@soundfanfischer (http://www.hififorum.at/forum/member.php?u=2668):

Das ist schade, denn das hilft nicht weiter.

Ich kann nur sagen, das ich für solchen Bullshit kein Geld mehr ausgebe, wenn das das Ziel ist, sei's drum.

Es gibt genügend tolle Quellen in Hülle und Fülle und deutlich günstiger zu haben als dieser ganze völlig vermurkste Bullshit.
Kaputtproduziert von kaputten Ohren die wohl zum Teil anscheinend mehr als doppelt so sind wie meine Ohren.

Ihr wollt Geld für eure Produktionen ?
Jo dann produziert was vernünftiges, die Anspruchslosen und auch Raubkopierer geben euch das jedenfalls nicht ;)


Gruss Dennis50300

ursus
08.11.2014, 13:02
Nein das Level One z.b.: misst die Lautheit nach EBU r128,

Eben. Da gehts lediglich um reines Monitoring/Gain Setting und nicht um Lautheit im Sinne des Loudness War/Hyperkompression/Totkomprimierung und um ein Instrument, das dem entgegenwirkt.


Anders formuliert: Eine zu DR3 flachkomprimierte Klangwurst behält ihre schrillmiese Audioqualität auch dann bei, wenn ihr Gain gemäss R128 x-wohin gesetzt wird. Aus einer Abkehr vom Loudness War mit Hilfe von R128 und einer deshalb nach sich ziehenden Klangverbesserung wird also nichts, trotz dass man dies immer mal wieder glauben machen will.



Aber vielleicht kommen wir nun durch EBU r128 wieder auf den richtigen Weg.
Ich muss auch immer den Kunden erfolglos erklären warum ihr Track oder Album leiser viel besser wäre.
Ach was, es interessiert sich in der Musikproduzierenden Branche kein Schwein dafür, ob sich die Audioqualität bessert oder nicht. Solange weiterhin laut geht, ist alles okay. Die EBU Empfehlung steht da jedenfalls nicht im Wege. Und der auf den Arm genommenen bleibt einmal mehr der zahlende Musikkonsument, indem er mit R128 ruhiggestellt wird.


Gruss Urs

smutbert
08.11.2014, 14:44
Alte Aufnahmen profitieren natürlich nicht davon, wenn man die Stücke gemäß einer neuen Empfehlung oder Norm normalisiert, aber wenn Soundfanfischer seinen Kunden zwei mögliche Varianten vorspielte, beide nach dieser Norm normalisiert, aber eine davon übertrieben komprimiert und die andere mit einer vernünftigen Dynamik, dann würden seine Kunden vielleicht ganz automatisch hören was besser klingt.
Für zukünftige Aufnahmen/Masterings könnte das schon etwas bringen, wenn wegen dieser Normalisierung im Extremfall ins Clipping getriebene Aufnahmen nur mehr schlechter, aber nicht mehr lauter klängen als vernünftige Aufnahmen.

Zu dem Thema gab es hier [1] (http://www.hififorum.at/forum/showthread.php?t=6915) auch schon eine sehr aufschlussreiche Diskussion.



Abgesehen davon redet ihr hier ein bißchen aneinander vorbei, Soundfanfischer und Dennis. Dafür, dass derjenige, der dieses foobar-Plugin [2] (http://www.foobar2000.org/components/view/foo_r128norm) unter dem Namen „R128Norm“geschrieben hat, offensichtlich auch einen Kompressor eingebaut hat, der mit der „EBU-Empfehlung R 128“ [3] (http://de.wikipedia.org/wiki/EBU-Empfehlung_R_128) gar nichts zu tun hat, dafür können die Empfehlung/Norm und Soundfanfischer nichts. Von der Seite des Plugins [2] (http://www.foobar2000.org/components/view/foo_r128norm):


[…]
Version 1.11 highlights: Restructured to use a sliding gated loudness window, with a sufficient look-ahead. It should now be almost as good as running a R128Gain scan on the source material.
[…]


(es macht also schlicht etwas anderes als nur zu normalisieren, aber mit dem Ziel eines ähnlichen Ergebnisses. Das ist jetzt nur der Senf von jemandem, der eigentlich keine Ahnung hat und von EBU R 128 erst durch diesen Wikipediaartikel weiß ;G)

[1] http://www.hififorum.at/forum/showthread.php?t=6915
[2] http://www.foobar2000.org/components/view/foo_r128norm
[3] http://de.wikipedia.org/wiki/EBU-Empfehlung_R_128

ursus
08.11.2014, 15:58
Zitat:
Zitat von smutbert
Für zukünftige Aufnahmen/Masterings könnte das schon etwas bringen, wenn wegen dieser Normalisierung im Extremfall ins Clipping getriebene Aufnahmen nur mehr schlechter, aber nicht mehr lauter klängen als vernünftige Aufnahmen.

Nun, R128 misst die Lautheit verschiedener Tracks anhand eines zweifach gegateten Integrals und definiert dementsprechend das Gain. Was es nicht macht ist, den Abstand zwischen RMS und Peak innerhalb des Track zu messen/verändern, sprich die Track-Lautheit zu verändern. R128 nimmt nur Bezug zu Full Scale, nicht aber zu Peak. Somit wird auf die Lautheit keinen Einfluss genommen.
Zudem: Clipping ist weit weniger tragisch (vor allem, wenn es unhörbar, maskiert bleibt), als eine zu knappe Dynamic Gain sprich eine zu hohe Lautheit ...

Gruss Urs

smutbert
08.11.2014, 16:24
Ja, so ungefähr habe ich mir das schon vorgestellt. Was ich meine ist:

Ein ständig vollausgesteuertes Stück zB auf CD oder als FLAC-Datei, das nach R 128 normalisiert wurde (egal ob schon beim Mastering oder erst beim Abspielen über den CD-Player oder iTunes) wirkt doch bei derselben Stellung des Lautstärkereglers nicht mehr lauter, als dasselbe Stück mit vernünftiger Dynamik (und natürlich ebenfalls nach R 128 normalisiert).
Und dieses „lauter klingen wollen“ ist ja imho die eigentliche Ursache des Übels.

Nur ginge bei einer „Zwangsnormalisierung“ (dazu würde ja vermutlich schon diese Normalisierung als Defaulteinstellung zB in iTunes genügen) die Taktik des möglichst voll Aussteuerns nicht mehr auf und es gäbe keinen Grund auf eine angenehme und schöne Dynamik zu verzichten.
(vielleicht bin ich auch einfach viel zu naiv)


Im Prinzip dasselbe macht man am PC mit den ReplayGain Tags, die dem Abspieler sagen wie laut sich das Stück anhört und der automatischen Auswertung durch die Abspielprogramme, doch schon seit Jahren und jedenfalls deutlich länger als es R 128 laut Wikipedia gibt.
(Nur dass es natürlich nix bringt, wenn man das im stillem Kämmerlein für sich macht, ohne dass ein Label merkt, dass sich die lauter gemasterten Stücke für viele gar nicht lauter anhören…)

Dennis50300
08.11.2014, 17:31
Also passend irgendwie zum Thema;
Es ist deutlich ersichtlich das die Vinyl nicht redenswert "schlecher" ist als eine SACD:

Es handelt sich hierbei um 10cc - the original soundtrack (habe davon eine excellente Vinyl ergattert in Braunschweig, eigentlich nur wegen dem titel "i'm not in love" und da merke ich das das komplette Album verdammt "geil" ist auch wenn es meinen bisherigen Musikgeschmack bislang nicht immer zu 100% trifft/traf)

SACD:
http://dr.loudness-war.info/album/view/41828

Meine Vinyl:
http://dr.loudness-war.info/album/view/77059

Da hat wohl der genutzte Dynamikumfang der Vinyl schon völligst ausgereicht :A
Und nein die Platte knackst kaum oder bringt ein Rauschen.

Irgendwie scheinen wir diese beiden als "Artefakte" anzusehen mehr von der Platte abhängig zu sein als von allem anderen :D

So etwa bei einer Minute und wenn ich richtig geschnitten habe, titel "the second for the last supper" da bin ich beim Digitalisieren schon übelst abgegangen mit meinen AKG K550 Abends.
Das ist einfach schweinegeil und sowas geniale bietet uns eine alte Vinyl, von CD weit gefehlt vorallem heute sowas tolles zu bekommen.

Es ist wiedermal dieses typische Merkmal von guter Musik, wir haben eine hohe DR, nicht nur pro Album sondern auch pro Titel ;)

Und jede/r der nun meint "boah junge du wisst garnicht was Dynamik ist" der gucke sich meine "little new order Session" an auf YouTube, ich würde mal sagen rein Dynamiktechnisch sind "Blue Monday" und "the Beach" so ziemlich das fetteste was ich jemals gehört habe und diese Elektromukke übersteigt dabei anscheinend noch "echte" Musik gewaltig.

zumindest wenn ich das VU-Meter dann auch noch so betrachte dabei, was bei dem trägen Ding da sogar so abgeht und wenn ich sonstiges alles so beobachte was ich alles da habe.
Und ja dazu gehört auch jede Menge Klassik, so wie vom Chesky Records- Ultimate Demonstration Disc, die ja nicht ohne Grund als tolle Test-CD bekannt ist.


Gruss Dennis50300

Dennis50300
08.11.2014, 17:32
Zum r128;

Ich kann als User nur das ausprobieren was mir zum "Fraß" vorgeworfen wird ;)

Und was dann das Ding da nunmal macht, ist halt nunmal zum *würgen*


Gruss Dennis50300

armin75
08.11.2014, 17:36
Trotdem, lesen bildet und wenn Dir der Unterschied erklärt wird, verstehst Du ihn auch hoffentlich :-)

lG

Armin

Dennis50300
08.11.2014, 17:51
Ich denke ich hab es schon verstanden, glauben werd ich es aber erst wenn ich es sehe und das was man für den besten Player am PC bekommt ist nunmal ein Kompressor und somit halt "rotz"

und wenn laut einem Artikel den man flink ergoogeln kann wo auch "Friedemann Tischmeyer" erwähnt wird am Schluss auf Seite 2, das wohl mittlerweile Standard sein sollte...

Wenn ich wie in einem Video von mir was da rauskommt aus dem Radio vergleich mit einer guten Dire Straits... nunja dann kommt genau dasselbe raus wie bei dem Kompressor für FooBar.

Nämlich "Schrott" :D
Für's Radio ist's ok, war frühe schon mieserable Qualität und auch dafür bekannt, aber bitte nicht ab Werk auf den CD's und sonstigen Medien die ich mir für die Heimische Anlage kaufe.


Gruss Dennis50300

soundfanfischer
08.11.2014, 20:23
aber wenn Soundfanfischer seinen Kunden zwei mögliche Varianten vorspielte, beide nach dieser Norm normalisiert, aber eine davon übertrieben komprimiert und die andere mit einer vernünftigen Dynamik, dann würden seine Kunden vielleicht ganz automatisch hören was besser klingt.

Hi Smutbert,

ja genau das mach ich auch, dann hört man beim Pegelausgleich (der mit dem Level One automatisch dermaßen gut hinhaut das es eigentlich kein Nachpegeln mehr gibt) den ganzen Verlust und Mist der dir die Lautheit kommt und alle sind überzeugt :-) ....................bis es dann gebounced ist und sie den Lautstärkeunterschied zu anderen Material hören. Ab da ist die Vernunft und das gehörte wieder ausgeschaltet und man muss es wieder lauter machen *g* Traurig, ist aber so.;D

Liebe Grüße Gerry

soundfanfischer
08.11.2014, 20:33
Für's Radio ist's ok, war frühe schon mieserable Qualität und auch dafür bekannt, aber bitte nicht ab Werk auf den CD's und sonstigen Medien die ich mir für die Heimische Anlage kaufe.

Du scheinst noch nicht lange Radio zu hören sonst würdest wissen das es Übertragungen von Klassik etc. gab und gibt da kommen die CDs nicht mit in punkto Qualität. Aber ich denke das du das nicht glauben magst.
Und ein lautes Mastering extra für Radio ist irrelevant die haben Orban oder Optimod da ist dann die Brother in arms gleich LOUD wie David Guetta o.Ä.

Liebe Grüße Gerry

Dennis50300
08.11.2014, 20:41
Orban oder Optimod da ist dann die Brother in arms gleich LOUD wie David Guetta o.Ä.

Ja und genauso kaputtflachgebügelt leider eben auch.
Eben genau das was mit dem "Kompressor" nachdem 128er in FooBar bei mir passiert.

Ich hab auf Radio und auch Fernsehen schon seid einigen Jahren keine Lust mehr, zeit und Geld verschwendung ist das.
Naja gegen die GEZ kann man sich leider nicht wehren, aber gegen solche CD und sonstige Medienfehlkäufe aber sehr wohl.

Gruss Dennis50300

soundfanfischer
08.11.2014, 20:42
Ja und genauso kaputtflachgebügelt leider eben auch.
Eben genau das was mit dem "Kompressor" nachdem 128er in FooBar bei mir passiert.

Ich hab auf Radio und auch Fernsehen schon seid einigen Jahren keine Lust mehr, zeit und Geld verschwendung ist das.
Naja gegen die GEZ kann man sich leider nicht wehren, aber gegen solche CD und sonstige Medienfehlkäufe aber sehr wohl.

Gruss Dennis50300

Ja da stimme ich zu 100% zu ;-) wir haben den Vorteil das wir die GIS (Österreichische GEZ) abmelden können :-)

Dennis50300
08.11.2014, 20:50
Eine sehr vielaussagendes Posting mit viel Intention :D

Entweder stimmst mir doch einfach zu 100% zu oder keine Ahnung.

Mag sein das ich keine "Goldohren" habe, aber die braucht man auch absolut nicht um zwischen einer guten Produktion und Umsetzung zu unterscheiden oder ob es nunmal totaler Schrott ist was da vor sich hinschallt durch eine Quelle.

Diesen flachgebügelten Vollschrott ist selbst ein Amiga 500 locker in der Lage aus seinen Cinchbuchsen über die Paula-Customchip von D zu A zu wandeln und rauszuprügeln.
Dann ist minderwertiger Müll wenn man bedenkt das die technischen Spezifikationen wohl sogesehen ähnlich der Vinyltechnik weit der CD und allem anderen unterlegen ist.


Gruss Dennis50300

ursus
08.11.2014, 20:59
Ein ständig vollausgesteuertes Stück zB auf CD oder als FLAC-Datei, das nach R 128 normalisiert wurde (egal ob schon beim Mastering oder erst beim Abspielen über den CD-Player oder iTunes) wirkt doch bei derselben Stellung des Lautstärkereglers nicht mehr lauter, als dasselbe Stück mit vernünftiger Dynamik (und natürlich ebenfalls nach R 128 normalisiert).


Es wird nur der Pegel/Gain verändert, was der selbe Effekt ergibt wie wenn der Lautstärkeregler gedreht wird. Die Lautheit an sich bleibt unverändert, und mit ihr die damit einhergehenden Klangartefakte.



Und dieses „lauter klingen wollen“ ist ja imho die eigentliche Ursache des Übels.


Ja. Und trotz dass nun der Gain des totkomprimierten Tracks verändert wurde (oder angepasst an den Gain eines Track mit normaler, vernünftiger Dynamik), klingt es noch immer schrillmies und unanhörbar.



Nur ginge bei einer „Zwangsnormalisierung“ (dazu würde ja vermutlich schon diese Normalisierung als Defaulteinstellung zB in iTunes genügen) die Taktik des möglichst voll Aussteuerns nicht mehr auf und es gäbe keinen Grund auf eine angenehme und schöne Dynamik zu verzichten.




Voll aussteuern (auf -0dBFS) wird man sowieso immer. Darf und soll man ja auch. Solange das nur die Transienten/Signalspitzen/Peaks machen, hat das auch keine klanglichen Nachteile. Die Musik hat Luft und ist lebendig. Viel Dynamik eben. Nimmt man aber der Musik diesen (Spiel-)Raum, indem mit dem Limiter unendlich:1 komprimiert wird, wird es halt gruselig.


Es geht deshalb auch darum, WAS genau man aussteuert: echte Musik, oder nur sowas wie eine totkomprimierte Klangwurst

Gruss Urs

soundfanfischer
08.11.2014, 21:07
Voll aussteuern (auf -0dBFS) wird man sowieso immer. Darf und soll man ja auch. Solange das nur die Transienten/Signalspitzen/Peaks machen, hat das auch keine klanglichen Nachteile. Die Musik hat Luft und ist lebendig.

Nein das soll man überhaupt nicht machen! Am besten zwischen zwischen -0,5 und -0.3 wenn es schon so ausgekegelt werden soll. Ich habe es schon weiter oben geschrieben das viele DAC bei 0dBFS schon Clippen ;-) auch gibt es Intersamplepeaks die dann über 0dBFS liegen werden und bei der Wandlung in einen MP3 (was im Grunde auch ein art Kompressor ist) wird man auch des öfteren über 0dBFS kommen.

Liebe Grüße Gerry

ursus
08.11.2014, 21:11
Nein das soll man überhaupt nicht machen! Am besten zwischen zwischen -0,5 und -0.3

Einverstanden, von mir aus knapp vor -0dBFS...

Gruss Urs

soundfanfischer
08.11.2014, 21:15
Es wird nur der Pegel/Gain verändert, was der selbe Effekt ergibt wie wenn der Lautstärkeregler gedreht wird. Die Lautheit an sich bleibt unverändert, und mit ihr die damit einhergehenden Klangartefakte.



Ich habe das erst heut Vormittag gemacht, ein Testremaster eines Klassikers den ich dabei überall etwas Komprimiert habe und die dadurch negativen Effekte mit dem EQ wieder ausgebügelt habe. Der Track war dann von DR12 auf DR10 und nach dem Umrechnen auf EBU r128 exakt gleich laut wie das Original.

Würde man beide nun an einen Sender schicken hätte man gravierende Nachteile mit der komprimierten Version da der Sender alles durch seine Kette schickt und man dann einen wirklich totkomprimierten Track hat wonach das Original noch moderat klingen kann.

Also kann EBU r128 schon was bringen :-)

Liebe Grüße Gerry

ursus
08.11.2014, 21:26
die dadurch negativen Effekte mit dem EQ wieder ausgebügelt

... Sprich wieder auf die ehemaligen DR12 erhöht. Dann wunderts auch nicht, wenn die selben Pegel daraus errechnet werden können.


Gruss Urs

soundfanfischer
08.11.2014, 21:30
... Sprich wieder auf die ehemaligen DR12 erhöht. Dann wunderts auch nicht, wenn die selben Pegel daraus errechnet werden können.


Gruss Urs

Nein, wie soll das gehen? Was weg ist, bleibt weg!

Liebe Grüße Gerry

ursus
08.11.2014, 21:37
da der Sender alles durch seine Kette schickt

Als kürzlich die TV-Premiere eines Filmes gefeiert wurde, war der Sound, insbesondere die Sprachverständlichkeit eine einzige Katastrophe. Im Anschluss gab es auf dem selben Sender einen Dok-Film zum Filmthema mit Ausschnitten vom soeben gezeigten Film. Interessanterweise war die Sprachverständlichkeit (der Filmausschnitte) plötzlich besser ...


Gruss Urs

ursus
08.11.2014, 21:47
Nein, wie soll das gehen? Was weg ist, bleibt weg!

zB Multiband-Enhancing. Oder Dynamischer EQ. Oder Frequenzabhängiges Harmonizing. Oder was im Side Chain. Tracking. Doubling. New York Style. Was gibts noch? Ah Finalizing. Oder Saturation. oDer was mit ner Röhre. Klirranteile ... Nein ?

Gruss Urs

ursus
08.11.2014, 21:49
... Oder der gute alte Expander ... frequenzabhängig ... Oder was auch immer für eine Schaltung einem in den Sinn kommt ...

Gruss Urs

soundfanfischer
08.11.2014, 21:50
Versuchs einfach mal ;-)

soundfanfischer
08.11.2014, 21:57
DR Meter hat ja auch einen Nachteil, wenn der Track Breaks etc. hat dann wird aufgrund dieser die DR steigen. Und wenn der Limiter und Compressor alles raufzieht und drückt kannst du mit nichts das wieder herstellen. Ausserdem kann ein Limiter auch destruktiv arbeiten und die Spitzen cutten. Also weg!


Aber wenn du das mit den von dir genannten Sachen hinbringst dann musst du unbedingt das als Dienst anbieten, die Leute werden dir die Tür einrennen wenn du ihnen Dynamic in ihre Tracks die sie wegen der aktuellen Lage hören müssen/sollen zurückbringen kannst. Du wirst reich werden ;-)


Liebe Grüße Gerry

ursus
08.11.2014, 21:59
?

Eine Bypassfunktion und nen Make-Up-Gain Regler reichen zum A/B-Vergleichen ..
Wahlweise am Gerät selbst oder dann am Pult ...


Gruss Urs

soundfanfischer
08.11.2014, 22:01
?

Eine Bypassfunktion und nen Make-Up-Gain Regler reichen zum A/B-Vergleichen ..
Wahlweise am Gerät selbst oder dann am Pult ...


Gruss Urs

Ja natürlich und? AB muss man ja immer machen.

Dennis50300
08.11.2014, 22:06
@soundfanfischer (http://www.hififorum.at/forum/member.php?u=2668):
Da hast du einen vor meinem letzten Posting aber fleissig editiert ;)

Das stand vorher nur +1 :D

So jetz erstmal nen ründchen lesen und wieder in die Konversation einsteigen.


gruss Dennis50300

soundfanfischer
08.11.2014, 22:12
hahahaha, ja ich wollte dich da ja nicht verwirren :-)

ursus
08.11.2014, 22:17
Aber wenn du das mit den von dir genannten Sachen hinbringst dann musst du unbedingt das als Dienst anbieten, die Leute werden dir die Tür einrennen wenn du ihnen Dynamic in ihre Tracks die sie wegen der aktuellen Lage zurückbringen kannst.

Jetzt sag bloss, die von mir genannten Sachen wäre Neuland für Dich .. Glaub ich Dir nicht.

Ich sagte ausserdem nichts von Wiederherstellen oder von in den Ursprungszustand wie vor der Kompression zurückversetzen ..

Dennoch gibt es genug Möglichkeiten, um aufzupäppeln ..


Gruss Urs

Dennis50300
08.11.2014, 22:20
Soweit ich das sehe kann man mit EQ keine gelöschte Dynamik wiederholen, Ergebnisse von sowas sind einfach nur eine Täuschung.

Mein RX-V663 hat diesen "Straight-Enhancer", was kaputtkomprimiertes dann verbessern soll, das einzige was das macht ist eine leichte Badewanne, was man hört weil Tiefen und Höhen mehr werden und die Mitten sind schlecht einzuschätzen, entweder bleiben sie oder werden sogar abgesenkt (goldohren habe ich keine ;)) aber Dynamik inwiefern auch immer zurückgeholt wird da nicht, keines Weges, es macht nur erstmal den Eindruck, das es besser ist, durch die klangliche Veränderung.

Es ist aber nichtmal anstrengend zu merken das da keine Dynamik mehr dadurch herumkommt.
Das ist also lediglich Frequenzverviegung die echt niemand braucht, auch eine Schande das Yamaha das dann sogar so verkehrt verkauft... naja ein wenig Voodoo um den Plunder erträglicher zu machen, warum nicht :D (Fakt ist das der Mensch sich da selbst besch***t und nur ahnungslose das auch glauben und zufreiden sind, ich persönlich höre das und hinterfrage zusätzlich und mit etwas googeln findet man genau das nämlich auch heraus was ich hier höre, selbstverständlich nicht nur weil man solche Aussagen von mir dann darüber findet im Netz ;) )

Wie schon geschrieben, für's Radio ist das ok, denn wo hört man denn das normalerweise:
- Auto (mehr konzentration auf Verkehr
- Werkstätten und sonstige Arbeitsplätze (da achtet mit Sicherheit niemand auf irgendwelches räumliches oder Bühnen wahrnehmen)
Da ist es vollkommen i.O.

Aber bitte nicht auf die Medien die Leute sich käuflich erwerben so wie ich weil sie da was vernünftig anhören möchten mit Ansprüchen.
Wenn man nurnoch so einen "Rotz" produzieren möchte bitte, da wird man an mir aber keinen einzigen Cent mehr damit verdienen :D

Dann mach ich ne kostenfreie Digitalaufnahme über Audacity von solchem Murks und hab den ganzen "Shit" für umsonst, wenn es sich nicht lohnt für was aktuelleres auch nur einen einzigen Cent auszugeben.

Das lustige ist, selbst nicht-HiFi Fan's so wie mir würde es auch nur annähernd stören wenn einfach nur gute Qualität produziert werden würde.
Das Radio walzt eh alles platt, diejenigen die wirklich möglichst keine Dynamik haben möchten da kann es jeder billigst 0815-PC kostenfrei flachbügeln vor der Ausgabe und diejenigen die sogar nen AVR haben können dann sogar noch in einem zweiten Schritt noch weiter zerbügeln....

Deshalb muss man nicht Quellen schon zerschrotten... für Geschmacklosigkeit und Ahnungslosigkeit... b.z.w. desinteresse...


Gruss Dennis50300

soundfanfischer
08.11.2014, 22:26
@Ursus, Aber es geht doch nicht Remastering (was oft ein Graus ist).
Für was wäre das auch gut wenn man einen Track der im Radio gespielt wird, ihn zuerst kaputt macht, dann ihn wieder herstellen und das mit sehr viel Aufwand, nicht mit dem Ergebnis wie das Original.....nur das er dann wieder gleich laut über den Äther geschickt wird???

:-)

smutbert
08.11.2014, 22:32
Hi Smutbert,

ja genau das mach ich auch, dann hört man beim Pegelausgleich (der mit dem Level One automatisch dermaßen gut hinhaut das es eigentlich kein Nachpegeln mehr gibt) den ganzen Verlust und Mist der dir die Lautheit kommt und alle sind überzeugt :-) ....................bis es dann gebounced ist und sie den Lautstärkeunterschied zu anderen Material hören. Ab da ist die Vernunft und das gehörte wieder ausgeschaltet und man muss es wieder lauter machen *g* Traurig, ist aber so.;D

Liebe Grüße Gerry

Schade, wenn das nichts hilft. Wenn ich mich noch als Noob outen darf: ich meine zwar es erahnen zu können, aber was genau bedeutet gebounced in diesem Zusammenhang?


und danke für Deine Ausführungen :S

soundfanfischer
08.11.2014, 22:33
S
Wie schon geschrieben, für's Radio ist das ok, denn wo hört man denn das normalerweise:
- Auto (mehr konzentration auf Verkehr
- Werkstätten und sonstige Arbeitsplätze (da achtet mit Sicherheit niemand auf irgendwelches räumliches oder Bühnen wahrnehmen)
Da ist es vollkommen i.O.

Nein, das ist immer schlecht! :-) :-) :-) Ich höre deshalb auch in der Arbeit, Auto...die Musik die ich für mich richtig halte. Ich kann gar kein Radio hören weil mir das zu anstrengend ist, auch nicht nebenbei.

Liebe Grüße Gerry

Dennis50300
08.11.2014, 22:34
Aber wenn du das mit den von dir genannten Sachen hinbringst dann musst du unbedingt das als Dienst anbieten, die Leute werden dir die Tür einrennen wenn du ihnen Dynamic in ihre Tracks die sie wegen der aktuellen Lage hören müssen/sollen zurückbringen kannst. Du wirst reich werden ;-)


Dafür müsste man etwas eigenes haben ;)

Der "DeClip GNU" wurde von jemandem Names "Graham" geschrieben.
Mehr als das das Ding wohl durch "leiser machen" und "eine Art Interpolation" quasi rettet was zu retten ist, wohlbemerkt überwiegend vollbringt das wahr Wunder ;), weiss ich darüber und davon nicht.

Ich persönlich bin lediglich ein dankbarer Benutzer einer kostenlosen binary, die mir so einigen Ohrenkrebs hier wieder geniessbar macht :Z

So von wegen DAC's und Clipping, glaub ich ehrlich gesagt nicht, was soll da auch clippen, das Ding bekommt wenn es richtig konfiguriert und angeschlossen ist nur Daten 1:1 übertragen die es in's analoge zu wandeln hat.
Wenn da irgendwas clippen sollte, würde man das wohl hören, andersherum genauso, das wäre dann ja so als stelle ich in Audacity den "Eingangspegel" beim Vinyl digitalisieren zu hoch ein. (zu hoch; das wäre wohl clipping und ist auch deutlichst hörbar, weiss ich jetzt allerdings schlecht in Worte zu fassen wie das klingt :R wäre es ausserdem)

Wenn ich nun also eine gute Vinylaufnahme habe die ich gut ausgepegelt habe zu 0dB hin, normalisieren brauche ich nicht, halte nicht von völlig unnötigem Bearbeiten, das kommt direkt in 16-Bit 48kHz, mehr macht keinen Sinn...
Als FLAC kein Problem, MP3 (wohlbemerkt lame) scheint dann aber immer 1dB lauter zu encoden jedenfalls beim abspielen, was wieder Murks ist der auch hörbar ist, da bei mir überall FLAC läuft, Hauptabspieler PC und unterwegs mein Smartphone tu ich mir den Dreck nicht mehr an.

Wenn man von mp3 dann in FLAC geht ist das Problem interessanterweise behoben, also sind in dem Moment die Daten zumindest nicht gelöscht bi 0dB, sie werden vom Codec nur verkehrt "benutzt" bei der Wiedergabe. (Kann man in FooBar uahc deutlich sehen am Peak-Meter)

Deswegen mp3 kommt mir nicht mehr in die Lauben, zumal ich es echt einfach garnicht nötig habe, Speicherplatz ist einfach kein Argument heutzutage und abgesehen davon warum unnötig ne Fehlerquelle produzieren... (Der Codec ist nicht unbedingt total schlecht, ich hab aber keine Lust eventuell doch was löschen zu lassen was einem nachher fehlt und interessanterweise klingen o manche Stimme aus MP3 nunmal ander als aus 1:1 wav-Dateien b.z.w. FLAC, selbst flatness Müll von Rihanna :D, die immerhin desöfteren mehr hergibt als 6, nämlich wenigstens 7 oder 8 bei dem einen oder anderen Titel, wahrscheinlich auch der grund warum ich so ziemlich jedes Album von der habe und die immer schon mitunter sehr gerne gehört habe, da kommt wenigstens ein bisschen mehr bei rum bei der Mukke)


gruss Dennis50300

Dennis50300
08.11.2014, 22:36
Nein, das ist immer schlecht! :-) :-) :-) Ich höre deshalb auch in der Arbeit, Auto...die Musik die ich für mich richtig halte. Ich kann gar kein Radio hören weil mir das zu anstrengend ist, auch nicht nebenbei.

Na noch besser, da du aus dem Gechäft kommst, kannst du auch was bewirken, eigentlich, nämlich einfach solchen Dumpfmist nicht mehr produzieren und nach Möglichkeit sich dafür engagieren das es andere auch nicht mehr tun :Z


Gruss Dennis50300

soundfanfischer
08.11.2014, 22:37
Schade, wenn das nichts hilft. Wenn ich mich noch als Noob outen darf: ich meine zwar es erahnen zu können, aber was genau bedeutet gebounced in diesem Zusammenhang?


und danke für Deine Ausführungen :S

Hi, bouncen bedeutet das man die bearbeiten Spuren versehen mit Effekten etc. im Computer zum Endprodukt zusammenrechnet um sie dann hören zu können, ausserhalb des Programms (DAW- Digital Audio Workstation)

Wie beim Video das rendering.

Liebe Grüße Gerry

ursus
08.11.2014, 22:37
Was weg ist, bleibt weg!

Natürlich bleibt weg, was weg kam. Aber dafür kann man doch anderes hinzufügen, mit den von mir genannten Möglichkeiten ..

Musik ist sowieso immer ein Kunstprodukt. Von daher ists eh wurscht, ob der Fieps echt oder aus der Maschine stammt, der Hall aus dem Aufnahmeraum oder aus dem Computer oder die (fehlende) Dynamik vom Expander oder von sonst was ... es ist wirklich egal, wenn getäuscht und getrickst wird - Hauptsache es funzt danach wieder. Nur will auch tricksen gelernt sein. Und das beziehe ich nicht auf mich, denn mit der Branche hab ich nix am Hut.

Gruss Urs

soundfanfischer
08.11.2014, 22:42
Na noch besser, da du aus dem Gechäft kommst, kannst du auch was bewirken, eigentlich, nämlich einfach solchen Dumpfmist nicht mehr produzieren und nach Möglichkeit sich dafür engagieren das es andere auch nicht mehr tun :Z


Gruss Dennis50300

:-) ja ich mache alles genau so laut oder leise wie es mein Material verlangt. Es bleibt also verlustfrei. Das Material ist zum Schluss genau so zu hören wie ich es ursprünglich gemacht habe. Ob das Konkurrenzfähig ist oder sonst was ist mir Wurscht :-) ich muss nichts verkaufen ich mach das alles für mich. Wenn es jemand aber gefällt kann er sicher sein das ich mir bei jedem Track was gedacht habe und keiner mal so schnell schnell produziert wurde. Das ist mir wichtig. Und wir sind nun mittlerweile schon mehrere die so Denken.

Liebe Grüße Gerry

soundfanfischer
08.11.2014, 22:48
Natürlich bleibt weg, was weg kam. Aber dafür kann man doch anderes hinzufügen, mit den von mir genannten Möglichkeiten ..

Musik ist sowieso immer ein Kunstprodukt. Von daher ists eh wurscht, ob der Fieps echt oder aus der Maschine stammt, der Hall aus dem Aufnahmeraum oder aus dem Computer oder die (fehlende) Dynamik vom Expander oder von sonst was ... es ist wirklich egal, wenn getäuscht und getrickst wird - Hauptsache es funzt danach wieder. Nur will auch tricksen gelernt sein. Und das beziehe ich nicht auf mich, denn mit der Branche hab ich nix am Hut.

Gruss Urs

Ja das Tricksen ist meist sogar noch viel schwieriger wie der Original Mixdown. Da gibt es schon echte Künstler hinterm Pult. Und ja natürlich es gibt kein richtig oder Falsch.
Es gibt auch Stile die gar nicht ohne Loudnesswar funktionieren, der Minimal Techno z.B.
Und Alben die wirklich Laut und dabei noch Hammergut sind (Armada Lounge 2 denk ich und Binaural Beats 2 beide Electronic)
Am ende ist das gut was gefällt. Leider gefällt heutzutage nicht mehr viel.

Liebe Grüße Gerry

ursus
08.11.2014, 22:49
@Ursus, Aber es geht doch nicht Remastering (was oft ein Graus ist).
Für was wäre das auch gut wenn man einen Track der im Radio gespielt wird, ihn zuerst kaputt macht, dann ihn wieder herstellen und das mit sehr viel Aufwand, nicht mit dem Ergebnis wie das Original.....nur das er dann wieder gleich laut über den Äther geschickt wird???

Da fragst Du den Falschen. Ich sagte nur, dass es machbar sei ;-)

Gruss Urs

soundfanfischer
08.11.2014, 22:57
Aber mal zum Gegenteil, ich habe hier auch HD Aufnahmen von Wagner The Ring in 24/192 etc die haben so viel Dynamic das sie keinen Spass machen, nicht mal mit Kopfhörer! Die leisen Passagen sind derart leise das man so laut machen muss um sie geniessen zu können das man fast einen Gehörsturz bekommt wenn es dann mal zur Sache geht.

Ähnlich auch bei vielen Filmen, zu Hause kann ich nicht hören wie im Studio (da sind auch Nachbaren), da muss ich auch nicht mit samt der Couch aus dem Fenster fliegen wenn mal was Explodiert, im Film, und im Gegenzug wenn leise Gesprochen wird versteht man nichts *grr*

Liebe Grüße Gerry

ursus
09.11.2014, 00:05
Wenn Dir die grosse Dynamik Mühe bereitet, nimm halt ein passender Kompressor - vielleicht ein Vari-Mu, ein Neve, was von Inward Connection oder so - und komprimiere das Gedöns.

Als einer der drei Lösungen und Auswege aus der Loudness Krise wird bei Wiki genannt, wiedergabeseitig - Dennis bitte wegschauen - ein Kompressor in die bestehende Abhöre zu integrieren. Das findet man hier im letzten Abschnitt zu lesen:http://de.wikipedia.org/wiki/Loudness_war


Verlagerung des Kompressionsvorgangs auf das Endgerät der Musikhörer, indem bei Consumer-Hi-Fi-Komponenten Unterstützung für Kompressions- und Limiter-Einstellungen bereitgestellt wird. Ob und wie stark Kompression eingesetzt wird, bleibt dann den Hörern überlassen. (Die etablierten „Loudness (http://de.wikipedia.org/wiki/Geh%C3%B6rrichtige_Lautst%C3%A4rke)“-Tasten an Verstärkern haben nichts mit Kompression oder Limiting zu tun, mithin hat der Begriff „Loudness“ dort nichts mit dem im Artikel behandelten Loudness war zu tun. Vielmehr ist die „Loudness“-Funktion eine Klangbeeinflussung in Abhängigkeit von der Stellung des Lautstärkereglers.)

Bei den Filmen wäre separaten Zugriff auf die jeweiligen Audiospuren für Musik, Effekte und Sprache auch nicht das dümmste ..

Gruss Urs

soundfanfischer
09.11.2014, 00:20
:-) ja da hab ich das Problem das ich noch aus der HIFI Zeit Skrupel habe den Sound durch den Compressor zu schicken *g* aber nichts desto trotz hatte ich es mal durch meinen Fertig Sound VSC-2 Hardware Compressor geschickt weil der extrem schnell und vor allem verfärbungsfrei ist.

Nun es kam wie es musste, ich höre diese Files einfach fast nie, und am Fernseher hängt auch keine Surround mehr. Wenn die Zeit jedoch so fortschreitet und man eh nur noch über den Rechner Filme sieht dann kommt ein Plugin Compressor in den Signalweg und Ruhe ist.

Liebe Grüße Gerry

ursus
09.11.2014, 00:57
ja da hab ich das Problem das ich noch aus der HIFI Zeit Skrupel habe den Sound durch den Compressor zu schicken

brauchst ja nicht gleich zu übertreiben .. sanft angehen ... hinhören ... AB-Vergleichen ... checken obs stilmässig überhaupt passt ... etwas nachregeln ... fertig!

Nur keine Hemmungen. Mit Hyperkomprimierendem Loudness Race hat das herzlich wenig zu tun ..


Gruss Urs

Dennis50300
09.11.2014, 01:11
Das Dynamikkompression anscheinend insbesondere für Klassik und auch ansonsten nötig ist, bis zu einem gewissen grad, ist ja ok.

Die Anlage soll ja auch nur den Eindruck machen das es echt wäre und es nicht eben echt wiedergeben :D (120dB würden den Nachbarn bestimmt nicht gefallen :J)

Aber dieses übertriebene Brickwall-Kram kannst nunmal total in der Pfeiffe rauchen ohne Wenn und Aber.

So wie man von der Vinyl liesst wurden zumeist von möglichen 50dB Umfang meistens 30 benutzt, dazu kann ich aus der Erfahrung raus auch beim aufnehmen sagen das manche hier mit ein und ausblendung locker auf 40dB schaffen ;) (Wenn mein TA besser wäre und der Motor nicht in's Signaler "flattern" würde geht da mit sicherheit noch deutlich mehr :D)

Das selbst viele alte CD's nur etwas besser sind als die Vinyl zeigt doch recht eindeutig das man eigentlich das ganze unlängst ausgereift hat und auch jede Anlage das locker packt.
Ich mein sowas klingt sogar ohne billigst Kopfhörer auf der Blechbüchse besser (Xperia Rey, ohne Replay Gain Kram, grad beim Radwechseln von sommer auf Winderreifen bei meinem Dad, genötigt :D)

Lana Del Rey von Vinyl klingt eindeutig besser als meine verkorkste CD und da hat man im Vergleich Bühne oder räumliches Hören legitim aussen vor (wie soll das ein Smarthone auch machen bitte :D )

Für mich gibt es aktuell nur den einen ausweg, mich erstmal auf Vinyl etwas zu konzentrieren, denn da gibt es anscheinend absolut garnix was mich so entäuschen würde wie z.B. eine Lindsey Stirling Disc für nen Zwanni *pah* ;C

@Gerry:
hab ich angenommen auf Fratzenbuch ;)


Gruss Dennis50300

ursus
09.11.2014, 02:35
Soweit ich das sehe kann man mit EQ keine gelöschte Dynamik wiederholen


Dennoch sagte aber niemand, mit dem Zutun des EQs würde die Dynamik erhöht, sondern, mit dem EQ würde die RMS-Werte wieder ansteigen - weil der EQ-Einsatz (+dB) die Amplitude des Tracks erhöht, was Auswirkungen auf die RMS-Errechnung von R128 hat.



Das Dynamikkompression anscheinend insbesondere für Klassik und auch ansonsten nötig ist, bis zu einem gewissen grad, ist ja ok.


Die Dynamik wird und wurde schon seit je her auch bei Klassik komprimiert. Einfach per Hand am Fader entsprechend der Musikdramaturgie. Bei der viel schnelleren modernen und auch viel perkussiveren Musik geht das natürlich nur noch mit regelbarer Elektronik. Und so ein Kompressor hatte lange Zeit kein anderes Ziel verfolgt wie das Händchen am Mischpult. Mehr als ein halbes Jahrhundert lang kam ebenfalls kein Mensch auf die absurde Idee, Kompression als Stilbildendes Mittel einzusetzen und zum Kunstgriff zu erheben. Jetzt ists halt so und man muss sich damit rumplagen ...


Aber dieses übertriebene Brickwall-Kram kannst nunmal total in der Pfeiffe rauchen ohne Wenn und Aber.
Finde Dich trotzdem damit ab, dass dies gewissen Leuten gefällt, wenn es in den Wascheln nur noch pfeifft ... die empfinden das als Kunst. Wohl als provokative Kunst, als fordernde und progressive Kunst, aber eben als Kunst, die was bietet und als Metapher oder Parabel zu was auch immer zu verstehen ist. Meine Meinung ist, dass eine solche Metapher auch auf weniger schrille Art und Weise zum Ausdruck kommen kann. Geschmackssache.
Das andere ist, dass viele Leute gar keinen Bezug haben zum Künstlerischen und im unnötig Schrillen und Lauten weder eine Metapher noch ein Synonym für irgendetwas sehen, sondern dies unreflektiert als Selbstverständlichkeit erachten. In meinen Augen bedenklich ..



Gruss Urs

Dennis50300
09.11.2014, 09:37
bedenklich genau.

Um aber nochmal auf Gerry zurückzukommen, so von wegen "minimal Techno", ich hab hier so eine "techno trax megmix 10" am Start.
Keine Ahnung ob das "minimal techno" ist oder zum teil sein soll, hierrauf finden sich do Dinger wie "the funk phenomena" :A

Das war noch richtig fette Mukke und nicht so ein Bullshit :D

Hier frische Messungen davon und zugleich eine Tracklist:
http://dr.loudness-war.info/album/view/77110

So gerade wach geworden und nun suchte ich das schonwieder weg auf meinen AKG's ;P


:D

Gruss Dennis50300

Mike
09.11.2014, 11:33
Das selbst viele alte CD's nur etwas besser sind als die Vinyl zeigt doch recht eindeutig das man eigentlich das ganze unlängst ausgereift hat und auch jede Anlage das locker packt.

Pelmazo schreibt in seinem Blog vom Juli 2010:
Besonders witzig: Man kann wegen der erwähnten Eigenheiten der Schallplatte nicht gar so grob vorgehen wie bei der CD, außerdem ist die Schallplatte ein Nischenprodukt, das dieses aggressive Marketing nicht braucht. Also mastert man die CD beschissen und die LP deutlich besser. Und kann so gleich noch eine andere audiophile "Wahrheit" unter's Volk bringen, nämlich daß analog besser sei als digital. Es gibt Mastering-Ingenieure die deswegen ganz bewußt empfehlen die LP zu kaufen wenn man guten Klang will. Technisch gesehen ist das absurd, vom Marketing her macht's Sinn.


Ich hatte Dir das extra bereits am Anfang verlinkt, um ein wenig mehr "Marketing-Realität" in den oft leidigen LP-CD-Vergleich zu bringen. Vielleicht hattest Du es überlesen...

Dennis50300
09.11.2014, 13:28
Ah also spielt da der Wille auch noch mit hinein anscheinend :K:

Das ist doch total für den Eimer sowas, man könnte ja mit dem Digital eigentlich besseres schaffen und früher hat man das ja auch getan, wenn meine bisherigen Vergleich auch nur auf "minimal" zurückschliessen, so wie bei Tina turner und Pink Floyd.

Kann gut sein das ich das überlesen habe Mike

Öhm... Dennis's HiFi-Medley Number One
https://www.youtube.com/watch?v=iHW4CTDbz9c

Wir deutschen ausser ich selbst brauchen dafür dann leider nen Proxy, eine Version die hoffentlich auch in Deutschland läuft (probehalber 10cc - i'm not in love rausge- "stille" einfügt.. :D) ist in Arbeit.

Wer gut ist und Interesse hat, kann ja nen Proxy schnappen und das Peak-Meter tun lassen was es zu tun hat :E

gruss Dennis50300

soundfanfischer
09.11.2014, 14:21
Hi Mike,

ich habe mal einen MK1210 mit einem sehr guten System und gutem VV ausgeliehen, zusammen mit ausgesuchten Platten die wirklich gepflegt werden! Ich habe dann das gehörte per Pegelausgleich mit Files aus dem Computer verglichen und war sehr erstaunt das Analog gar nicht besser war. Es fehlte an Höhen und Tiefen. Der Unterschied war aber nur schwer auszumachen, aber er war da. Ich weiss natürlich nicht wie viel jetzt da noch ein Spitzendreher mit spitzen VV dazu macht.

Und das wo ich eigentlich wollte das sich die Platten besser anhörten da ich dieses Ritual und alles gerne gehabt hätte. Aber unter den Umständen das es derart gleich war wie die wav und mp3 vom Rechner, sprang ich auf diesen Zug nicht auf.

Geblieben ist aber das ich es jetzt so handhabe wie bei Platten, ich höre das ganze Album durch und wechsle erst danach.

Liebe Grüße Gerry

Dennis50300
09.11.2014, 15:58
Man kann sich das auf MyVideo nun auch ohne Proxy schrauben wie mir scheint :D
http://www.myvideo.de/watch/11346173/Dennis_s_HiFi_Medley_Number_One

Solang man nur den genutzen Dynamikumfang betrachtet und klanglich darauf achtet ist CD und dergleichen digitales aber nunmal nur etwas besser und nicht viel.

Wie da ja anscheinen immer herumpoasunt wird, technische Spezifikation das das alles mehr kann mag zwar sein, es kommt aber nunmal darauf an, was man da wie reingeschmissen hat in das Format ;)

Im Endeffekt ist das nur ein Container der genauso wie ein Film container nunmal ne Spur enthält....

Die CD z.B. an sich ist nichts weiter als ein Datenträger, was da wie drauf ist, ist aber etwa völlig anderes.
So kommen wir zu dem Schluss das die Vinyl wenn sie denn nunmal keinen Plunder enthält zum abtasten mit dem TA aktuelle Produktionen in welchen Digitalcontainern auch immer locker in den Schatten stellen kann und dies auch tut.

wetten das meiste was in meinem Medley von Vinyl kommt würdet ihr trotzdem sagen das das CD ist/war ? :D


Gruss Dennis50300

soundfanfischer
09.11.2014, 16:10
wetten das meiste was in meinem Medley von Vinyl kommt würdet ihr trotzdem sagen das das CD ist/war ? :D


Ja sicher, ich hätte bei dem Test damals nie sagen können was woher kommt!

Liebe Grüße Gerry

Dennis50300
10.11.2014, 22:29
Tjo die frisch eingegebene ist meine:
http://dr.loudness-war.info/album/list?artist=jean+michel+jarre&album=oxygene

:B :D

Was sehr interessant ist, auf der Vinyl und das entdeckte ich erst jetzt steht "SACD" drauf, aus Frankreich von 1976 o.O.....hm...


Gruss Dennis50300

Dennis50300
10.11.2014, 22:38
Hier mal Bilder von meiner Vinyl;

http://s14.directupload.net/images/141110/temp/m4mdrsgf.jpg (http://www.directupload.net/file/d/3802/m4mdrsgf_jpg.htm)

http://s14.directupload.net/images/141110/temp/bjvauv5q.jpg (http://www.directupload.net/file/d/3802/bjvauv5q_jpg.htm)

Das kann natürlich was ganz anderes bedeuten und ein Zufall sein, aber irgendwie fühlt man sich ja doch erstmal jetzt, dezent verarscht :J

:E


Gruss Dennis50300

Dennis50300
11.11.2014, 07:00
http://dr.loudness-war.info/album/view/77205

"..angel at my gate...." ;B ;P


:H


Gruss Dennis50300 ;)

Stax
11.11.2014, 13:05
... ist also toll, dass die LP schon in SACD-Qualität ist! :B







Meine Equinoxe-LP von Polydor hat an der Stelle das GEMA-Logo. ;T

Dennis50300
12.11.2014, 01:12
Das ist doch mit Sicherheit nur zufall, denn das gehört ja irgendwie mit zu dem "SECAM" und das ist mir irgendwie ein Begriff, irgendwo schonmal gesehen/gehört kann es nur gerade nicht zuordnen.

Bislang gehört die Vinyl die ich hier hab, aber wohl du der Dynamik b.z.w. Dynam Range reichsten Version ;B

Wie man auch sieht bringen 24-Bit bei 96kHz keinen Unterschied mit welcher Hardware da auch immer gerippt worden ist.

Die Messungen kommen bislang auch alle dem Empfingen nach immer hin im Vergleich zur CD, also das was ich so alles nun quasi doppelt habe b.z.w. mein Dad als CD und ich nun als Vinyl.
Die Vinyl hat lediglich den Nachteil das einblenden/ausblenden/einspielen/ausspielen nicht so sauber ist.
Einige werd ich wohl mal Cheap Thrill unterziehen müssen aber im grossen und ganzen kommen die meisten der CD so schon nahe.
Komplett will ich die Artefakte nicht meiden, denn das gibt der Vinyl ja auch den Charakter, solange das gut ausgepegelt aufgenommen ist bleibt für Knackser ja auch nicht wirklich viel Luft.

Tina Turner - private dancer sowie pink floyd die maxi nimmt sich nicht allzuviel mit der CD und diese Exzellente Musik, da hat das finde ich schon was zu sagen.
Naja und nach "The Wall" dauerte es ja nicht mehr lange mit der alles "kaputtaufdreherei"

Ich find's geil, nen Plattendreher wollte ich mir eh länger schon auch mal zulegen, das mir da dann quasi automatisch die besseren Quellen liefert ist ein nettes Zuckerbrot dazu ;P

Mal ganz davon ab das es bestimmte Sachen nunmal nur auf Vinyl gibt zum einen und zum anderen besser da drauf ist :D


Gruss Dennis50300

Dennis50300
15.11.2014, 19:57
Tja da brat mir doch einer nen Storch:
http://dr.loudness-war.info/album/view/77402

Und hier Probehören: :-)
https://www.youtube.com/playlist?list=PLBKqfqg_ZNFqakS0dORpvuE9e-P8HDsBW (Playlist)

Könnte glatt von CD sein :A


Gruss Dennis50300

ruedi01
17.11.2014, 12:36
Lana Del Rey von Vinyl klingt eindeutig besser als meine verkorkste CD und da hat man im Vergleich Bühne oder räumliches Hören legitim aussen vor (wie soll das ein Smarthone auch machen bitte :D )

Das hat nichts, aber auch garnichts mit der verwendeten Hardware (Elektronik) zu tun.:C

Gruß

RD

longueval
17.11.2014, 13:13
wo in dem fjord steht die bühne?:W

longueval
17.11.2014, 13:19
ps

wer hört, der hört bei lana nur adt und hall, ekelerregender tontechniker kitsch ...

Pinzga
17.11.2014, 13:33
Hab auch keine Ahnung,was uns der Junge hier erzählen will ?!
Vermute aber,daß die Sache doch tiefer geht ;G

LG pinzga

longueval
17.11.2014, 13:59
mein eindruck einer textdrohne auf meth ist sicher ungerecht ;G

Pinzga
17.11.2014, 14:17
mein eindruck einer textdrohne auf meth ist sicher ungerecht ;G

:E :D

LG pinzga

Dennis50300
18.11.2014, 19:00
http://dr.loudness-war.info/album/view/77538

www.discogs.com/Man-Parrish-Man-Parrish/release/181798 (http://www.hififorum.at/forum/www.discogs.com/Man-Parrish-Man-Parrish/release/181798)

Man Parrish, Album Man Parrish.

Das ist fette Musik und nicht so'n Ramsch wie heute

;P


Gruss Dennis50300

Dennis50300
07.12.2014, 13:17
HaHa, Lana Del Rey - Dark Paradise (https://www.youtube.com/watch?v=Zi3bbVetAuA&list=UUqw2a_Bmy81ynRGjp8WhgjQ)

hier der Vergleich CD (http://dr.loudness-war.info/album/view/78485) vs. Vinyl (http://dr.loudness-war.info/album/view/78483), so und das obwohl ich immernoch eine leichter Brummspannung habe, also nicht so toll aufnehmen kann wie ich normal hören kann.

Massetrennfilter ist unterwegs und einen Dynavox hab ich mir ebenfalls bestellt, ich gehe nun auf Nummer sicher.

Warum auch immer, knackst "Summertime Sadness" ziemlich böse zu Anfang, egal ob mit Gewicht oder ohne.
Die war auch doof eingepackt in Ihrem "Sleeve" nennt man es glaub ich, da war dann wie Kleber oder so dran.
Musst also bei einer neuen Platte tatsächlich nen Cheap Thrill machen :J

Hab ja zum Glück Platten-Socken vorrätig... :E


Gruss Dennis50300

Dennis50300
09.03.2015, 20:06
Passend zum Thema:
http://de.wikipedia.org/wiki/Remastering

Aufmerksam durchlesen und verstehen, bei so manchem kommt mir dann der Würgereiz, nicht weil da was falsches drinsteht, aber die eine oder andere Wahrheit die einfach irgendwie niemand begreifen will...

Remastern=versauen, von wegen künstlerisch, man sollte das verbieten per Gesetz der Künstler hat längst seine Arbeit getan und daran hat man nicht doof mit Equilizern herumzufummeln und schon garnicht Dynamik wegzunehmen... ich sag nur Michael Jackson - Bad, von wegen "alben für die ewigkeit", ..."versaut ja" :K


Gruss Dennis50300